Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Standardisierungsprozesse Vít Dovalil, Ph.D. Karls-Universität Prag.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Standardisierungsprozesse Vít Dovalil, Ph.D. Karls-Universität Prag."—  Präsentation transkript:

1 Standardisierungsprozesse Vít Dovalil, Ph.D. Karls-Universität Prag

2 Vít Dovalil, Ph.D. Instrumente für die Beschreibung generelle Konzepte Norm Varietät Standardvarietät Standardisierung Milroy (1985: 22): Authority in Language. Strictly speaking [...] standardization does not tolerate variability.

3 Vít Dovalil, Ph.D. Existenzweise einer Norm nicht versprachlicht versprachlicht – schrift. fixiert, ausgespr. kodifiziert – statuiert (= in legalisierenden Akten der dazu ermächtigten Organe) informell (= in nicht legalisierten Akten, andere Formen der Machtausübung)

4 Vít Dovalil, Ph.D. Existenzweise einer Norm nicht formuliert – subsistent (= verbindlich ohne institut. Zwänge, bsp. im stillschweig. Konsens, durch die normative Kraft des Faktischen) Ausformuliertheit = Bedingung der Existenz oder Geltung von Normen

5 Vít Dovalil, Ph.D. soziale Normen deontische soziale Sachverhalte ein Inhalt (und Form seiner Äußerung) sind nach dem Willen eines A für (die Adressaten) B unter den Situationsbedingungen C in Bezug auf einen Zweck D mit der Begründung E erlaubt, geboten oder verboten

6 Vít Dovalil, Ph.D. Sprachnormen (Gloy 2004) Teilmenge der sozialen Normen Erwartungen bzw. (explizite) Setzungen deontischer Sachverhalte mit regulierender Funktion Was wird durch Normen reguliert? Bildung, Gebrauch, Verwendungsabsicht, Bewertung sprachlicher Einheiten

7 Vít Dovalil, Ph.D. Sprachnorm (Dovalil 2006) ein historisch veränderlicher und aufgrund der Reflexion sozialer Phänomene intersubjektiv existierender Bewusstseinsinhalt, der als Regulator sprachlicher Erwartungen und Handlungen funktioniert und der sich auf gleichartige und zahlenmäßig nicht näher bestimmbare KS-en bezieht

8 Vít Dovalil, Ph.D. Gegenstand der Normenforschung kodifizierte (statuierte) Normen alle versuchten normativen Handlungen (Wright 1979: 83) einschl. der individuellen Normformulierungen, metasprachlichen Urteile und Sprachkritik Häufigkeiten (Regelmäßigkeiten) best. Sprachverwendungen – nur als HINWEIS auf mögl. zugrunde liegende Normen

9 Vít Dovalil, Ph.D. Merkmale des Konzepts ´Varietät´ identifizierbare Mengen sprachlicher Elemente (Varianten) homogener/kohärenter als ihre Umgebung Kookkurrenz/Kovariation (Norm) soziale Funktion – Konstruktion der Identität und Kategorisierung linguistische und soziolinguistische Komponenten

10 Vít Dovalil, Ph.D. Bestimmung der Varietät linguistisch strukturelle Beschreibung der sprachlichen Variablen soziolinguistisch sozio-kommunikative, sozio-pragmatische Beschreibung, Identitäten, Kategorisierung

11 Vít Dovalil, Ph.D. Varietäten im Kontinuum Varietäten Sprechlagen

12 Vít Dovalil, Ph.D. Kookkurrenz

13 Vít Dovalil, Ph.D. Kookkurrenz

14 Vít Dovalil, Ph.D. Kookkurrenz

15 Vít Dovalil, Ph.D. Kookkurrenz

16 Vít Dovalil, Ph.D. Kookkurrenz

17 Vít Dovalil, Ph.D. Soziales Kräftefeld einer Standardvarietät Bevölkerungs- mehrheit nach Ammon 1995: 80 Kodifizierer Modellsprecher/ -schreiber Sprachexperten Normautoritäten

18 Vít Dovalil, Ph.D. Standardisierung - Einar Haugen Schlüsselrolle der Schreibung für die Standardisierung eingebettet in den theoretischen Rahmen der Sprachplanung (des Managements) 1)Selektion der Form(en) 2)Kodifizierung der Norm 3)Durchsetzung/Verbreitung der Norm 4)Ausbau

19 Vít Dovalil, Ph.D. Selektion der Form(en) monozentrisch x polyzentrisch Wahl einer existierenden kein Zentrum regionalen oder sozialen Varietät verschiedene Varianten als Basis für die Standardisierung (re)kombiniert (Kopenhagen für Dänisch) Diskurse über bon usage – questione della lingua konkurrierende Alternativen

20 Vít Dovalil, Ph.D. Kodifizierung der Norm normativer Kodex – Grammatik, Wörterbuch, Aussprachewörterbuch, stilistisches Handbuch 16. Jh. – Auseinandersetzung mit Latein 19. Jh. – Nationalismus, Herausbildung der Nationalstaaten Elemente des Ausbaus (Pidgin in der Karibik

21 Vít Dovalil, Ph.D. Durchsetzung der Norm(en) soziopolitische Realisierung der Auswahl und der Kodifizierung stufenweise Durchsetzung und Förderung der Akzeptabilität der Normen in der Sprachgemeinschaft

22 Vít Dovalil, Ph.D. Ausbau Modernisierung/Elaboration der Varietät Erweiterung der kommunikativen Funktionen der Varietät um neue Domänen Terminologie, Rechtschreibung, Grammatik und Stilistik Ergebnis des Sozialwandels mit seinen neuen Kommunikationsbedürfnissen

23 Vít Dovalil, Ph.D. Ausbau – Parameter (Kloss) Niveau volkstümliche Prosa – Volksschule gehobene Prosa – Oberschule Forscherprosa – Hochschule Themen eigenbezogen – eigene Sprache, Literatur, Land, Religion kulturkundlich – geisteswissenschaftlich Naturwissenschaft und Technologie

24 Vít Dovalil, Ph.D. Ausbau schematisch Forscherp. Hochschulstufe gehobene P. Oberschulstufe volkstüml. P. Volksschulstufe eigenbez. kulturkundl. naturwiss. Themen

25 Vít Dovalil, Ph.D. Ausbau Strategien 1)Wortbildung auf Grund des eigenen Wortschatzes 2)griechisch-lateinische Basis 3)Wortentlehnungen (Sprachkontakt) Kritik – Motive für die Standardisierung? Macht, Religion, sozialer Fortschritt, politische Ideologien. 17. Jh. = 20. Jh.?

26 Vít Dovalil, Ph.D. Standardisierung Ausdruck des Kulturwandels und der kulturellen Identität Kann der Standardisierungsprozess abgeschlossen werden? Destandardisierung?


Herunterladen ppt "Standardisierungsprozesse Vít Dovalil, Ph.D. Karls-Universität Prag."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen