Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

20.01.2011 Sprachkontakte des Italienischen XIIIa ITALIENISCHE STANDARDSPRACHE – ITALIENISCHE DIALEKTE 19. bis frühes 20. Jahrhundert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "20.01.2011 Sprachkontakte des Italienischen XIIIa ITALIENISCHE STANDARDSPRACHE – ITALIENISCHE DIALEKTE 19. bis frühes 20. Jahrhundert."—  Präsentation transkript:

1 Sprachkontakte des Italienischen XIIIa ITALIENISCHE STANDARDSPRACHE – ITALIENISCHE DIALEKTE 19. bis frühes 20. Jahrhundert

2 Die Tradition vom 16. bis 19. Jh.: der sprachliche Purismus (= Vermeidung von Sprachkontakt) 2 Pietro Bembo Florentiner Trecento-Modell Asolani (1505) Prose della volgar lingua (1525) Prinzip der Imitatio = Orientierung an einem Musterkanon (insbes. Boccaccio und Petrarca) Verbreitung des Sprachmodells Rezeption und überregionale Akzeptanz in ganz Italien Literarische Anwendung Theoretische Reflexion NORM

3 3 Alessandro Manzoni Sprachkontakt durch Sprachplanung

4 4 Alessandro Manzoni Moderne Sprache der gebildeten Florentiner Modernisierung der bereits existierenden trecentobasierten Norm (BEMBO-Modell) Ziel: eine gemeinsame italienische Sprech- und Schriftsprache im (bald) geeinten Italien Update Promessi Sposi (1840) Sprachtheoretische Schriften Kommissionsarbeit in staatlichen Institutionen Verbreitung des Sprachmodells

5 Sprachkontakt durch Sprachplanung 1827 I Promessi Sposi (ursprüngliche Version) 1840 I Promessi Sposi (neutoskanische Version) 5 Trecento- Italienisch Literarische Norm: 16. bis 19. Jh. Florentiner Dialekt der Bildungs- bürgertums Sprachkontakt

6 Sprachkontakt durch Sprachplanung Alessandro Manzoni ( ) und das moderne Florentinische : Überarbeitung der Promessi Sposi Commissione per l'unificazione della lingua Dell'unità della lingua italiana e dei mezzi per diffonderla (1868) 6

7 7 Die Literatur als Ort des Sprachkontakts

8 Sprachkontakt durch Sprachplanung Tommaso Grossi Manzoni diskutierte mit seinem Freund, dem Dichter und Romancier Tommaso Grossi ( ) über sein neues Sprachmodell. Nach Manzonis Vorstellung sollte sich die künftige italienische Literatur- und Standardsprache nicht mehr an den Florentiner Autoren des Trecento orientieren, sondern an den gebildeten Sprechern des modernen Florenz. Seine Sprachprogrammatik setzte er bei der Überarbeitung der Promessi sposi in die Praxis um. 8

9 Die Literatur als Ort des Sprachwandels Manzonis Überarbeitung seines Romans 9

10 Sprachkontakt durch Sprachplanung 10 Nach der Publikation der 1827er Ausgabe (Ventisettana) machte sich Manzoni an die Überarbeitung seines Werkes. Die endgültige Fassung erschien zwischen 1840 und Im Jahr der Erstveröffentlichung begab sich Manzoni mit seiner Familie nach Florenz, um seine italienischen Sprachkenntnisse zu verbessern.

11 Sprachkontakt durch Sprachplanung Come dite voi a Firenze?

12 Sprachkontakt durch Sprachplanung Ausgabe von 1840 Auszug aus Kap. III Ma io facevo per bene, ed ero stata consigliata, e tenevo per certo... e questa mattina, ero tanto lontana da pensare... - Qui le parole furon troncate da un violento scoppio di pianto. … e lui m'ha confessato che gli era stato proibito, pena la vita, di far questo matrimonio. Quel prepotente di don Rodrigo... 12

13 Sprachkontakt durch Sprachplanung Eine kleine Kulturrevolution Ma io facevo per bene, ed ero stata consigliata … e lui m'ha confessato Diese Formen wurden zur selben Zeit in den Schulgrammatiken als FALSCH bezeichnet. 13

14 Sprachkontakt durch Sprachplanung 14 Nur wenige Jahre nach der Ausrufung des Königreichs Italien wurde Manzoni unter Bildungsminister Emilio Broglio im Jahre 1867 zum Vorsitzenden einer Kommission berufen, die mit der sprachlichen Einigung Italiens beauftragt wurde.

15 Sprachkontakt durch Sprachplanung 15 In dieser Zeit verfasste er den programmatischen Aufsatz Dellunità della lingua italiana e dei mezzi di diffonderla (1868) einschließlich einer Appendice (1869), eine Lettera intorno al libro De vulgari eloquio di Dante Alighieri (1868) sowie eine Lettera intorno al vocabolario (1868).

16 Sprachkontakt durch Sprachplanung Künftige Italienischlehrer sollten ihre Sprachausbildung in Florenz erhalten und besonders begabten Schülern sollten Stipendien für einen Florentiner Studienaufenthalt gewährt werden. Zum ersten Mal seit dem Cinquecento wurde das Neuflorentinische wieder ernsthaft als gesamtitalienisches Sprachmodell diskutiert. 16

17 Sprachkontakt durch Sprachplanung 17 Das von Manzoni immer wieder postulierte Wörterbuch des lebendigen Sprachgebrauchs wurde unter der Schirmherrschaft von Emilio Broglio zwischen 1877 und 1897 realisiert. Es erschien unter dem Titel Novo vocabolario della lingua italiana secondo l'uso di Firenze / ordinato dal Ministero della pubblica istruzione in Florenz.

18 Sprachkontakt durch Sprachplanung 18 Ab ca Es kommt zur Herausbildung einer sogenannten prosa borghese. Manzonis Sprachmodell findet Anhänger bei Schriftstellern, Lexikographen, Grammatikographen sowie bei literarischen Übersetzern.

19 Sprachkontakt durch Sprachplanung Nach den Vorgaben Manzonis geben Giorgini und Broglio ein vierbändiges Novo vocabolario della lingua italiana secondo luso di Firenze heraus Giuseppe Pucciantis in Florenz erschienene Antologia della prosa italiana moderna bietet den Schulen einen Kanon, der sich nicht nur am traditionell-puristischen Sprachmodell orientiert Rigutini und Fanfani veröffentlichen in Florenz ihr Vocabolario italiano della lingua parlata, das sich am Sprachmodell Manzonis orientiert.

20 Sprachkontakt durch Sprachplanung 20

21 Sprachkontakt durch Sprachplanung 21

22 22 Die gesprochene Sprache in der Lexikographie Giuseppe Rigutini & Pietro Fanfani Vocabolario italiano della lingua parlata (1875)

23 23 Manzonis Einfluss auf die Didaktik Die Betonung des Florentiner Usus in den Schul- grammatiken und Wörterbüchern

24 Schulgrammatiken - Sekundarbereich LEOPOLDO RODINÒ Grammatica novissima della lingua italiana 24

25 Schulgrammatiken - Sekundarbereich LEOPOLDO RODINÒ Grammatica novissima della lingua italiana 25

26 LEOPOLDO RODINÒ Grammatica novissima della lingua italiana 26

27 27 Das Modell des modernen Florentinischen im schulischen Italienischunterricht Raffaello Fornaciari Grammatica italiana delluso moderno (1879) Sintassi italiana dell'uso moderno (1881) Policarpo Petrocchi Grammatica della Lingua italiana per le scuole elementari superiori (1887)

28 28 Raffaello Fornaciari (1837 – 1917) Ausgaben

29 Raffaello Fornaciari Auszug aus dem Vorwort Hinweis auf Manzoni 29

30 Raffaello Fornaciari Schulgrammatik 30

31 Raffaello Fornaciari Schulausgabe 31

32 Raffaello Fornaciari 32 Theoretische Einleitung

33 R. Fornaciari 33

34 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten 34 Ein wichtiges Instrument zur Verbreitung des Italienischen in einer weitgehend dialektal geprägten Gesellschaft war die Einführung der allgemeinen Schulpflicht. Die italienische Schulgesetzgebung nahm ihren Anfang mit der Legge Casati am 13 November 1859 (im Königreich Sardinien-Piemont). Die Verantwortung für die Grundschulausbildung wurde erstmals dem Staat zugesprochen, wobei die Einführung der Schulpflicht noch fast zwei Jahrzehnte auf sich warten lassen sollte.

35 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten Dennoch setzte sich die Legge Casati zum erstenmal mit dem Analphabetentum in Italien auseinander, von der seinerzeit 78% der Bevölkerung betroffen waren. Im Jahre 1877 wurde unter dem damaligen Bildungsminister Michele Coppino die allgemeine Schulpflicht für Kinder von sechs bis neuen Jahren eingeführt. Im Rahmen der Legge Orlando von 1904 wurde die Schulpflicht bis zum 12. Lebensjahr ausgedehnt. 35 M. Coppino

36 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten 36 Da kaum Maßnahmen zur Überwachung und Durchsetzung der Schulpflicht existierten, blieb die Zahl der Analphabeten und damit der Anteil der reinen Dialektsprecher zunächst unverändert hoch. In der Schulpolitik des Einheitsstaates überwog eine gewisse Dialektfeindlichkeit, insbesondere in der Grundschule. (Ital. Schule um 1870)

37 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten 37 Der Dialekt wurde als Hauptursache für das weit verbreitete Analphabetentum betrachtet und sollte den Kindern daher ausgetrieben werden. ( Schule im Jahre 1875)

38 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten 38 Zur Verbreitung der italienischen Sprache sollten auch Dialektwörterbücher beitragen. Antonino Traina z.B. schreibt im Vorwort zu seinem Vocabolario siciliano-italiano (1868): Desiderando io pure [...] concorrere al diffondimento della lingua italiana, mi sono studiato compilare questo Vocabolario...

39 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten Eine positive Einstellung gegenüber der dialektalen Wirklichkeit gab es ausgerechnet zu Beginn der faschistischen Herrschaft (1922). Erster Bildungsminister (Ministro di pubblica istruzione) unter der Regierung Mussolinis wurde der Philosoph Giovanni Gentile ( ). Seine Amtszeit dauerte allerdings nur von 1922 bis

40 40 Die Riforma Gentile Der Dialekt im Schulunterricht

41 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten Gentile führte eine allgemeine Schulreform durch. Der Dialekt wurde fester Bestandteil des Grundschulunterrichts. Es wurden Übersetzungsübungen aus dem Dialekt mit Hilfe von Dialektwörterbüchern gemacht. Die Behandlung von regionaler Tradition und Folklore spielte eine wichtige Rolle im Schulunterricht. Die Lehrer sollten davon überzeugt werden, das Italienische mithilfe des Dialekts zu vermitteln. 41

42 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten Der Pädagoge, der am stärksten in dieser Richtung wirkte, war Giuseppe Lombardo Radice ( ), der 1923 im Rahmen der Riforma Gentile, die Lehrpläne für die Grundschule entwarf. Seine Entwürfe enthielten genaue Angaben in Bezug auf den Gebrauch des Dialektes beim Erlernen der italienischen Sprache. Er empfahl im Rahmen seines Programms Dal dialetto alla lingua Übersetzungsübungen aus der Mundart ins Italienische auf der Grundlage von Gedichten, Erzählungen und Volksliedern. 42

43 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten 43 Zum ersten Mal seit der Schaffung des Einheitsstaates waren sie nicht nur Gegenstand einfacher Verurteilung, sondern Studienobjekt für die Schüler. Der aus Catania stammende Radice unterrichtete Pädagogik an der Universität seiner Heimatstadt, bevor er von Giovanni Gentile zum Leiter für Grundschulangelegenheiten ernannt wurde. Giuseppe Lombardo Radice, der vom Neoidealismus Gentiles beeinflusst war, sympathisierte allerdings nicht mit dem Faschismus, sondern mit dem Sozialismus und zog sich 1924 aus der Politik zurück.

44 Die Schulpflicht und der Umgang mit den Dialekten In den 30er Jahren jedoch vollzog die faschistische Regierung eine radikale Kehrtwende gegenüber den Dialekten. Im Jahre 1935 wurden die Experimente mit den Mundarten im Grundschulunterricht unter dem Bildungsminister Cesare Maria De Vecchi ( ) beendet. 44

45 SPRACHKONTAKT ITALIENISCH - DIALEKT Dialektale Elemente im Italienischen

46 Dialektale Entlehnungen im Italienischen Aus dem Piemontesischen hat das Italienische u.a. folgende Wörter entlehnt: grissino Knabberstäbchen, fonduta Käsefondue, fontina Weichkäse, gianduia Nussschokolade, gianduiotto Nusspraline, bocciare durchfallen, pelandrone Faulpelz, valanga Lawine. 46

47 Dialektale Entlehnungen im Italienischen Aus dem Ligurischen stammen acciuga Sardelle lavagna Tafel. Dem Lombardischen stammen risotto, stracchino Käse, panettone Weihnachtsgebäck, grappa, secchione Streber, barbone Penner sberla Ohrfeige. 47

48 Dialektale Entlehnungen im Italienischen Aus dem Venezianischen stammen ciao hallo, tschüss, ditta Firma, gazzetta Zeitung vestaglia Morgenmantel. 48

49 Dialektale Entlehnungen im Italienischen Aus dem Romanesco kommen abbacchio Lammfleischgericht, pignolo pingelich, intrufolarsi sich einschleichen, bustarella Bestechungsgeld, tintarella Sonnenbräune, pupazzo Hampelmann, a sbafo auf Kosten anderer, sbafare schnorren, fasullo falsch, borgata Vorstadt, iella Unglück netturbino Straßenkehrer. 49

50 Dialektale Entlehnungen im Italienischen Dem Neapolitanischen wurden folgende Wörter entlehnt: pizza, pizzeria, mozzarella, lava, carosello, arrangiarsi sich durchschlagen, malocchio böser Blick, scippo Taschendiebstahl vom Motorrad aus, cafone Prolet. 50

51 Dialektale Entlehnungen im Italienischen Das Sizilianische hat u.a. folgende Ausdrücke zum Italienischen beigesteuert: cassata Quarkkuchen, tarocco Orangensorte, intrallazzo Machenschaften, mafia, picciotto junger Mann, niedrigster Rang innerhalb der Mafia 51


Herunterladen ppt "20.01.2011 Sprachkontakte des Italienischen XIIIa ITALIENISCHE STANDARDSPRACHE – ITALIENISCHE DIALEKTE 19. bis frühes 20. Jahrhundert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen