Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Leistungs- und Kostenrechnung Dr. W. Held Braunschweig, 19.09.2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Westfälische Wilhelms-Universität Münster Leistungs- und Kostenrechnung Dr. W. Held Braunschweig, 19.09.2003."—  Präsentation transkript:

1 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Leistungs- und Kostenrechnung Dr. W. Held Braunschweig,

2 Zentrum für Informationsverarbeitung2 Beschreibung von Leistungen der IV Dienstekatalog (Gö, H, Bo,...) Umfassender ZKI-Katalog zum Wegstreichen Quantitative Merkmale Qualitative Merkmale Qualitätskriterien für eingesetzte Fremdprodukte Qualitätskriterien für eigene Dienste Diverse Aufsätze Held, Münch u.a.

3 Zentrum für Informationsverarbeitung3 Fachkompetenz Transparenz der Dienstabläufe Zuverlässigkeit und Sicherheit Bearbeitungszeit und Aktualität Erreichbarkeit der Dienstleistenden Soziale Kompetenz Innovation Erscheinungsbild des räumlichen Umfeldes Qualitätskriterien für RZ-Dienste

4 Zentrum für Informationsverarbeitung4 Kontrolle von Qualitätsstandards Befragungen Selbstevaluationen Evaluation durch befreundete Rechenzentren -Vergleich von Leistungen und Kosten Offizielle Evaluation Quantitäten messen

5 Zentrum für Informationsverarbeitung5 Service Level Agreements (SLAs) Dienste mit Quantitäts- und Qualitäts-Garantie Objektive Kontrolle der SLAs Wird RZ ins rechte Licht rücken. Bisher wird von Nutzern gefühlsmäßig argumentiert.

6 Zentrum für Informationsverarbeitung6 (Leistungsmengeninduzierte Prozesse) Kommunikationssysteme PC- Systeme Server-Systeme (Unix) Sonstige Systeme Anwendungs-Systeme Ausbildung (Leistungsmengenneutrale Prozesse) Leitungsaufgaben und andere Dienste Entwicklungen Ausleihe (z.B. Funk-Karten) Kostenstellen (gelten immer noch) Abteilungen

7 Zentrum für Informationsverarbeitung7 Personalkosten Gehaltspauschale oder reale Gehälter HW/SW-Investitionen(16 2/3 %) HW/SW-Folgekosten Kostenarten (1) Mitarbeiter- Arbeitsplätze

8 Zentrum für Informationsverarbeitung8 Sachkosten aus Haushalt Investitionen (16 2/3 %) und Folgkosten Kommunikationssystem Server Arbeitsplätze Nutzer Software Sonstige (z.B. Literatur) Geräte-Investitionen aus HBFG etc. (16 2/3 %) Netz, HW/SW der Server (Kabel, Kabelwege 8 ½ %) Kostenarten (2) detaillierter geworden

9 Zentrum für Informationsverarbeitung9 Kosten Geräte-, Personal- u. Nutzerräume Gebäudeinvestition (2 %), Miete Möbel,Schränke (10%) Strom,Klima,Heizung,Reinigung Telefonkosten Kostenarten (3)

10 Zentrum für Informationsverarbeitung10 Anfangs, vor einigen Jahren

11 Zentrum für Informationsverarbeitung11

12 Zentrum für Informationsverarbeitung12 Heute Sachmittel Haushalt (1)

13 Zentrum für Informationsverarbeitung13 (2)

14 Zentrum für Informationsverarbeitung14 (3)

15 Zentrum für Informationsverarbeitung15 (4)

16 Zentrum für Informationsverarbeitung16 (5)

17 Zentrum für Informationsverarbeitung17 Sortieren Einfache Erstellung Daten sind auch in HIS-Haushalt abrufbar

18 Zentrum für Informationsverarbeitung18 Kostenverteilungsrechnung

19 Zentrum für Informationsverarbeitung19 Ein ziemlich sicheres Ergebnis: RZ großer Hochschulen sind kostengünstiger, bezogen auf Anzahl N (Studierende, Wissenschaftler/innen, Netzanschlusspunkte, GWIN, …) Dritte können das leicht erkennen

20 Zentrum für Informationsverarbeitung20 Wie reagieren bzw. vorbeugen ? Verschweigen ? Aufklären ? Gilt das auch für F&L, Bibliotheken? Nur vergleichbare Hochschulen vergleichen

21 Zentrum für Informationsverarbeitung21 Muss oder kann man etwas ändern ? K L * N Leistungen ausweiten Kosten senken begrenzt möglich : Rationalisieren System-Management, Software-Verteilung, … Fusionierung: 70 – 80 % scheitern Kooperation:Spezialisierung; L,N werden größer

22 Zentrum für Informationsverarbeitung22 Vielen Dank !


Herunterladen ppt "Westfälische Wilhelms-Universität Münster Leistungs- und Kostenrechnung Dr. W. Held Braunschweig, 19.09.2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen