Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin."—  Präsentation transkript:

1 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin

2 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Frau Dipl.-Pharm. Aslihan Akkar Poorly Soluble Drugs: Formulation with Nanocrystal and SolEmuls ® Technology unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. R. Müller Institut für Pharmazie – Pharmazeutische Technologie –

3 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Class II (BCS) Nanosuspension: Increase in Cs and dc/dt Drug loaded emulsion for i.v. administration Contents: Nanosuspensions:Carbamazepine Itraconazole Ketoconazole Nanosuspensions: Effect of Production Parameters Emulsions – SolEmuls Technology Poorly Soluble Drugs: Formulation with Nanocrystal and SolEmuls ® Technology Aslihan Akkar

4 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Aslihan Akkar lecithin/drug blend

5 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Aslihan Akkar Nanosuspensions of poorly soluble drugs –Appropriate particle size Increase oral bioavailability Acceptable for i.v. injection –Alternatively use as an intermediate product –High drug concentration administered with low injection volume Drug loaded emulsions –i.v. injectable alternative to the market products –Reduced side effects –Physically stable emulsions

6 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr Herrn Dipl.-Chem. Carsten Beta Controlling Chemical Turbulence in Surface Reactions unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. G. Ertl Fritz-Haber-Institut Abt. Physikalische Chemie

7 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Heterogene Katalyse Dynamik der Adsorbatbedeckung von Katalysatoroberflächen Regelmäßige / chaotische Muster (chemische Turbulenz) Charakterisierung chemischer Turbulenz Kontrolle chemischer Turbulenz in Oberflächenreaktionen Carsten Beta

8 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Carsten Beta Statistische Charakterisierung Kontrolle durch Rückkopplung Chemische Turbulenz Katalytische CO-Oxidation

9 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr M. Sc. Sheshanath Vishwanath Bhosale Synthesis of Bolaamphiphiles and Yoctowells with a Porphyrin Bottom on Aminated Silicea Particles-Containing Long distance Photoactive Redox Pairs and Rigid Crust unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. J.-H. Fuhrhop Institut für Chemie - Organische Chemie -

10 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin of Bolaamphiphiles and Yoctowells with a Porphyrin Bottom on Aminated Silica Particles Containing Long-distance Photoactive Redox Pairs and Rigid Crust Non-covalent Porphyrin-Quinone Photosynthetic model System for Light-induced Charge Separation 1) Synthesis of Yoctowells Constituents 2) Synthesis of smooth 100 nm aminated silica particles 3) Preparation of 2 nm gaps (yoctowells) on aminated silica particles. 4) Successively prepared heterodimers within yoctowells a] Porphyrin-Porphyrin b] Porphyrin-bis-iminoquinone 5) Applied these yoctowell with heterodimers for time dependent fluorscence decay measurement 6) Characterization of immobile crust by radioactivity 7) Characterization of entrapped water by solid state NMR Sheshanath Vishwanath Bhosale

11 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Model of the 10 Å yoctowell with a zinc porphyrin 26c at bottom and bis- iminoquinone 36 at the top of the rim. Time-dependent fluorescence decay Representation of the photosynthetic reaction center of purple bacteria. Preparation of yoctowells by two step self assembly S. V. Bhosale

12 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Frau Dipl.-Biochem. Prisca Boisguerin Characterization of PDZ Domain/Ligand Specificity unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. H. Oschkinat Forschungsinstitut für molekulare Pharmakologie im Forschungsverbund e.V.

13 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Ziel der Arbeit: Verständnis des PDZ Domänen Bindungsmodus Vorhersage von super-bindenden Peptiden Signifikanz: Einfluss von PDZ Domänen in Protein-Netzwerken Superbinder als Werkzeug für funktionelle Studien Charakterisierung der Ligandenspezifit ä t von PDZ Dom ä nen Prisca Boisguérin

14 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin humane Peptidbibliotheken Prisca Boisguérin Ergebnisse: Kombination von SPOT Synthese, NMR-Messungen, und SPR-Messungen Allgemeiner PDZ - Bindungsmodus Super-bindende Peptide Bestimmung eines neuen Erkennungsmotiv positionspezifische Aminosäurenpräferenz P0: V,I,L P-1: L,A,D,E,F,P,S,W,Y P-2: S,I,T,V P-3: E,D,G,S,V Kooperativität Selektivität Superbinder NMR-MessungenKd-Messungen

15 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr B. A. Pierre Debs The use of antisense oligonucleotides to study MCM function during the initiation of DNA replication unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. T. Blankenstein Institut für Immunologie Charité – Campus Benjamin Franklin

16 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin DNA replication proteins, cell cycle, antisense oligonucleotides, primary human cells. Targeted inactivation of critical proteins required for the initiation of DNA eukaryotic replication. Inactivation of multisubunit complex, prevention of DNA synthesis, cells arrest in G2 phase. The use of antisense oligonucleotides to study Mcm function during the initiation of DNA replication Pierre C. Debs

17 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Pierre C. Debs Flourescence DNA Content Unt Control AS.72 hrs MM = Control DNA Content BrdU Content Unt no BrdUUnt plus BrdUAS plus BrdU MPM2: M phase marker DNA Content MPM2 Reactivity Nocodazole Unt MM AS Day 0Day 1Day 2Day 3 Growth Curve Unt MM AS Population Doubling

18 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr M. of Med. Yong Du Use of steroid hormones for contraception and for estrogen replacement therapy in Germany – consideration of co- and multi-medications – Results of pharmacoepidemiological surveys of BGA and RKI from 1984 to 1999 unter der Anleitung von Frau Prof. Dr. M. Schäfer-Korting Institut für Pharmazie – Pharmakologie und Toxikologie –

19 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Due to the extensive use of contraceptives and hormone replacement therapy among healthy women in the general population, investigation of health-related outcomes following the use is of vital importance in public health. Determinants for the use of steroid hormones were obtained by unconditional regression analysis. Possible health-related outcomes following use of steroid hormones were assessed by comparing the differences between steroid hormone users and age-matched control in important health indicators such as health-related quality of life, metabolic parameters and the prevalence of diseases. Use of steroid hormones for contraception and for hormone replacement therapy in Germany ---Results of pharmacoepidemiological surveys of BGA and RKI from 1984 to Yong Du

20 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Yong Du From 1984 to 1999, HRT use increased dramatically among German women aged while OC use changed very little among western German women aged Use of female sex hormones in general population showed different health- related outcomes in young women for contraception and in elderly women for HRT. OC users showed generally a better health status with less disease histories, whereas HRT users showed a worse health status with more disease histories. HRT should not be recommended to women for long-term use. For women without increased blood pressure, use of oral contraceptives is rather safe and some non-contraceptive benefits could be expected.

21 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Frau Dipl.-Biochem. Christina Groß Funktionelle Charakterisierung des Arg3.1-mRNA- Bindungsproteins Zinki und seiner Interaktionspartner unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. D. Kuhl Institut für Biologie – Molekulare Neurobiologie –

22 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Funktionelle Charakterisierung des Arg3.1-mRNA- Bindungsproteins Zinki und seiner Interaktionspartner Christina Groß Das Gen Arg3.1 wird durch neuronale Aktivität hochreguliert Die Arg3.1 mRNA wird dabei bis in die Dendriten der Nervenzellen transportiert Das neuronale Protein Zinki bindet die Arg3.1-mRNA Kontrolleneuronale Aktivität Zinki inhibiert die Proteinsynthese von Arg3.1 Zinki wird nach synaptischer Aktivität spezifisch durch das Ubiquitin-Proteasom- System abgebaut Zinki ist ein negativer Regulator der Arg3.1-Proteinsynthese ZinkiKrabZf14KtrLinker Arg3.1 LysatAkt.Ktr. Zinki Arg3.1-mRNA Zinki

23 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Christina Groß Zinki ist ein negativer Regulator der Arg3.1-Proteinsynthese Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1 Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Arg3.1-mRNA Zinki Inhibition der Arg3.1-Proteinsynthese durch Zinki Lokale Degradation von Zinki an aktivierten Synapsen Lokale Synthese des Arg3.1-Proteins an aktivierten Synapsen

24 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Frau Dipl.-Biol. Anne Hasenjäger Mechanismen der Apoptoseinduktion durch das proapoptotische Protein Smac/DIABLO unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. T. Blankenstein Institut für Immunologie Charité – Campus Benjamin Franklin

25 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Fragestellung: Über welche Signalwege verläuft der Smac-induzierte Zelltod? Kann die Expression von Smac in Tumorzellen Defekte in diesen Signalwegen überwinden? Ergebnisse: Smac induziert unabhängig vom Verlust pro-apoptotischer Regulatorproteine Apoptose Defekte durch die Überexpression anti-apoptotischer Regulator- proteine können durch Smac Expression überwunden werden Smac sensitiviert Therapie-resistente Tumorzellen für den Zelltod durch Zytostatika Mechanismen der Apoptoseinduktion durch das pro-apoptotische Protein Smac/DIABLO Anne Hasenjäger

26 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin InduktionsphaseExekutionsphaseEndphase gesunde Zelle zum Tode verurteilte Zelle sterbende Zelle tote Zelle und Beseitigung der Zellreste Todessignal Suizid- befehl Aktivierung von Caspasen Aktivierung von Endonukleasen Veränderungen der Zelloberfläche und -struktur Beseitigung durch Nachbarzellen Bax Bak Bcl-2 Bcl-x L Smac Todessignal Zytostatika Bestrahlung Entzug von Wachtumsfaktoren Stoffwechsel- störungen Anne Hasenjäger

27 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Frau Dipl.-Ing. Daniela Hüser Charakterisierung der ortspezifischen Integration von adeno-assoziiertem Virus Typ 2 (AAV-2) in das humane Chromosom 19 unter der Anleitung von Frau Prof. Dr. R. Heilbronn Institut für Infektionsmedizin Charité – Campus Benjamin Franklin

28 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Ortspezifische Integration von adeno-assoziiertem Virus Typ 2 (AAV-2) in das humane Chromosom 19 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% mock0h Integrationsfrequenz pro Zelle (MOI=500) 8h16h32h24h96h72h48h2 Wochen Erntezeitpunkt Beschreibung des natürlichen Verlaufs der AAV-Integration durch Etablierung zweier real time PCR- Assays ermöglicht Integrationsfrequenzen und Integrationsstellen in humanen Genom charakterisiert Amplifikation Detektion

29 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr Dipl.-Chem. Matthias Eckhard Lauer Darstellung molekular dünner und segregierter Porphyrinreihen, Stäbchen und Säulen und deren Charakterisierung mit dem Rasterkraftmikroskop im dynamischen Modus unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. J.-H. Fuhrhop Institut für Chemie – Organische Chemie –

30 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Tetraphenylporphyrin-Phosphonsäuren wurden bei pH > 11,5 auf Graphit-, Glimmer- und Goldoberflächen präpariert und mit einem Rasterkraftmikroskop (SFM) untersucht. Das Porphyrin wurde so in Abhängigkeit von pH und Wahl der Oberfläche mal in Art einer Reihe, eines Stäbchens oder in Form einer Säule auf der Oberfläche organisiert. Darstellung molekular dünner und segregierter Porphyrinreihen, Stäbchen und Säulen und deren Charakterisierung mit dem Rasterkraftmikroskop im dynamischen Modus. Matthias Eckhard Lauer

31 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Matthias Eckhard Lauer Reihen bei pH = 11,5 auf Graphit Säulen bei pH = 13 auf Gold Stäbchen bei pH = 13 auf Glimmer

32 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr Steffen Rummel Synthese und Pharmakologie von Verbindungen mit direkter G i/o -Protein modulierender Wirkung unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. W. Schunack Institut für Pharmazie – Pharmazeutische Chemie –

33 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Direkter Eingriff in den Signalweg Rezeptor G i/o -Protein Optimierung der vorhanden potenten Verbindungen durch Rigidisierung Beeinflussung der Chemokin-induzierten Migration von Lymphozyten Synthese neuer pharmakologischer Werkzeuge Ausgangspunkt für die Entwicklung neuartiger potentiell entzündungshemmender Arzneistoffe Synthese und Pharmakologie von Verbindungen mit direkter G i/o -Protein modulierender Wirkung Steffen Rummel

34 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Steffen Rummel Interaktion des Lipoamins mit dem G i -Protein SDF1 CXCR4-Rez. Migrations- hemmung Filter

35 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr M. Sc. Gustavo Santiso Quiñones Octahedral versus trigonal prismatic rearrangements in MoF 6 and WF 6 derivatives unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. K. Seppelt Institut für Chemie – Anorganische und Analytische Chemie –

36 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Gustavo Santiso Quiñones (aus Guatemala) Octahedral versus trigonal prismatic rearrangements in MoF 6 and WF 6 derivatives Bailar twist F 5 M(OR) F F F F F F M O

37 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin a)J.C. Bailar jr. J Inorg. Nucl. Chem. 1958, 8, 165. Gustavo Santiso Quiñones (aus Guatemala) - Energy for such rotation (experimentally, theoretically) - First experimental proof for such rearrangement - MoF 6, WF 6 and their derivatives are highly fluxional above room temperature. - Theoritcal calculations on F 5 M(SR) predicted a lower energy for the rearrangement.

38 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr Dipl.-Biochem. Gunnar Schütz Das neuronale Scaffold-Protein Shank3 vermittelt Signaltransduktion und biologische Funktionen der Rezeptor-Tyrosinkinase Ret in Epithelzellen unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. W. Birchmeier Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin

39 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Wie funktioniert die Entwicklung der Niere im Embryo auf molekularer Ebene? Mäuse, denen eine bestimmte Form eines Zelloberflächenrezeptors fehlt können keine Niere bilden. Wie wird ein Signal verarbeitet, das dieser Rezeptor empfängt? Das neuronale Scaffold-Protein Shank3 vermittelt Signaltransduktion und biologische Funktionen der Rezeptor-Tyrosinkinase Ret in Epithelzellen Gunnar Schütz ? Ret

40 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Shc Grb2 P Gab1 Ret, eine Rezeptor-Tyrosinkinase P Grb2 lang anhaltendes Signal Röhrchenbildung Nierenentwicklung möglich Shank3 unstimuliert stimuliert Niere 3D-Zellkultur Zellmembran Modell Schuetz, G et al., J Cell Biol 167(5), 2004:

41 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr Dipl.-Biol. Martin Sieber Funktion von Lbx1 in der Entwicklung des Rhombenzephalons unter der Anleitung von Frau Prof. Dr. C. Birchmeier Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin

42 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Funktion von Lbx1 in der Entwicklung des Rhombenzephalons Martin Sieber

43 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Martin Sieber

44 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Promotion zum Dr. rer. nat. Herr Dipl.-Biol. Georg Wieczorek Genexpressionsanalysen muriner Knochenmarkstromazellen und ihrer neuronalen Differenzierung unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. H.-H. Ropers Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

45 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Neuronale Differenzierung adulter mesenchymaler Stammzellen des Knochenmarks Ursachen und Mechanismen unbekannt Zelltyp wird durch Genexpression definiert Untersuchung der Änderung des Zelltyps durch Messung der Genexpressionsänderungen Genexpressionsanalysen muriner Knochenmarkstromazellen und ihrer neuronalen Differenzierung Georg Wieczorek MPIMG

46 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Georg Wieczorek MPIMG cDNS Mikroarray: Messung der Aktivität von ca Genen gleichzeitig Knochenmarkstromazellen rekapitulieren Genexpressionsmuster der frühen Neuralentwicklung Neurofilament-M Nestin undifferenziert neuronal differenziert ? KMSZ

47 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin Die Ernst-Reuter-Gesellschaft unterstützt und fördert die Freie Universität Berlin ideell und materiell, um sie als Ort geistiger Auseinandersetzung, demokratischer Kultur und innovativer Ideen zu erhalten und auszubauen. Verleihung der Ernst-Reuter-Preise Verleihung der Ernst-Reuter-Stipendien Fundraising für den Stifterfonds des Ernst-Reuter-Stipendienprogramms Ernst-Reuter-Gesprächsforum ERG im Dialog Initiative der Ernst-Reuter-Stipendiaten Unterstützung von FU-Projekten Druckkostenzuschüsse zu Dissertationen Verwaltung von über 1300 Mitgliedern Verwaltung diverser Alumnivereine der FU Versand von WIR-Magazin, FU-Nachrichten und Wissenschaftsmagazin fundiert Gesellschafter der ERG Universitäts- service GmbH Drittmittelverwaltung zweckgebundener Zuwendungen an Wissenschaftler/Innen der Freien Universität

48 Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin


Herunterladen ppt "Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen