Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Was ist Politik?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Was ist Politik?"—  Präsentation transkript:

1 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Was ist Politik?

2 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Gliederung der Vorlesung I.Was ist Politik? II.Was ist ein politisches System? III.Warum und wie vergleicht man politische Systeme? IV.Wie läßt sich politische Macht ausüben und bändigen? V.Welche Arten politischer Systeme gibt es? VI.Wie wandeln sich politische Systeme? VII.Welche Strukturen und Funktionen besitzen die zentralen Elemente moderner politischer Systeme?

3 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Clan Herstellung allgemeiner Verbindlichkeit funktionale Differenzierung (Arbeitsteilung) Warum kommt es zu Politik und politischen Systemen? Politik zentrales politisches Entscheidungssystem erhöhter Bedarf an...

4 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Politik ist (nicht nur!)... Kunst der Führung von Gruppen im Rahmen des Möglichen (Praktiker-Definition) Kampf um die Macht, Streben nach Herrschaft (Machiavelli, Lenin) Unterscheidung von Freund und Feind sowie die Auseinandersetzung mit letzterem (Carl Schmitt) Klassenkampf um die Veränderung oder Bewahrung bestehender Verhältnisse (Marx, Lenin) Aufbau und Sicherung einer guten Ordnung (Aristoteles) autoritative Zuteilung von Werten (David Easton)

5 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Politik ist... menschliches Handeln, das... in und zwischen Gruppen von Menschen abzielt auf die Herstellung und Durchsetzung allgemein verbindlicher Regeln und/oder Entscheidungen, d.h. von allgemeiner Verbindlichkeit Werte, Interessen, Leidenschaft, Irrationalität Innenpolitik vs. Außenpolitik; Ubiquität von Politik Grenzen von Politik Absicht und Wirkung Machtfrage gelten für alle einzelfallbezogen Einzahl! (Verbindlichkeiten sind Schulden)

6 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Bei Politik geht es um die Frage: ProzesseStrukturen Was soll wie in welchem Rahmen allgemein verbindlich gemacht werden? politics Inhalte policy polity = Schwerpunkt des Moduls

7 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Aufrechterhaltung gemeinsamer Wertgrundlagen und handlungsleitender Selbstverständlichkeiten Schaffung und nachhaltige Sicherung problemlösender Ressourcen Politik im Zusammenhang gesellschaftlicher Aufgaben W irtschaft G esellschaft K ultur P olitik Erkennen und Lösen von Problemen durch allgemein verbindliche Entscheidungen Sicherung ihrer Reproduktion und ihres Zusammenhalts alles hängt mit allem zusammen!

8 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wirtschaft Politik GesellschaftKultur lokal: Lebenswelt Wirtschaft Politik GesellschaftKultur Wirtschaft Politik GesellschaftKultur national: Staat international / global konstituiert / prägt ganz unterschiedliche politische Steuerungsmöglichkeiten mit oft unerwarteten Nebenwirkungen eigendynamische Wechselwirkungen mit oft unerwarteten Folgen setzt Rahmenbedingungen Politik im Mehr-Schichten-Gefüge der Wirklichkeit

9 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Dimensionen von Politik Macht Normen Ideologie Kommunikation

10 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Macht ist... die Chance, in einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben DURCHZUSETZEN, gleichviel worauf diese Chance beruht. (Max Weber) Macht besteht auch ohne Anwendung! sinngeleitetes Handeln Richtung von Macht Kristallisationspunkt von Macht Wer wen? Vielfalt der Machtmittel

11 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Macht hat drei Gesichter : etwas durchsetzen Durchsetzungsmacht eine Entscheidung verhindern Verhinderungsmacht jene Begriffe prägen, anhand welcher erörtert wird, was durchgesetzt oder verhindert werden soll kommunikative Macht (Deutungsmacht)

12 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Macht hat drei Ausübungsformen: konkrete Anwendung im Einzelfall offen angewendete Macht Androhung und Vorauswirkung (Machtanwendung über eine Antizipationsschleife)Antizipationsschleife vorauswirkende Macht Ausgestaltung sozialer Strukturen so, daß A stets die größeren Chancen hat, seinen Willen gegen Widerstreben durchzusetzen, als B strukturelle Macht

13 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiele für Antizipationsschleifen Folter: Vorzeigen der Folterwerkzeuge reicht meistens! MAD: Mutual Assured Destruction als zentrales sicherheitspolitisches Konzept im Kalten Krieg ABV: unübersehbare Präsenz von Polizisten im Wohnviertel und auf der Straße zur Prävention von Rechtsverstößen

14 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Antizipationsschleifen-Politik Wenn... die Adressaten einer Handlung wissen, daß diese Handlung eintreten und sicher ganz bestimmte Folgen haben wird oder wenn... der Autor einer Handlung weiß, daß die Adressaten seiner Handlung (darum) ganz sicher auf eine bestimmte Weise reagieren werden dann reicht es für den Autor der Handlung meist aus, seine Handlung nur anzudeuten oder zu symbolisieren, aber nur solange wie...

15 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Operationswirklichkeit = die Wirklichkeit da draußen, in der man handelt (operiert) die so-und-nicht-anders beschaffen ist und funktioniert, und zwar... ganz gleich, wie man sie sich... vorstellt wünscht Jene Wirklichkeit, die zurückschlägt, wenn man sie falsch behandelt! In ihr stellen sich alle politischen Herausforderungen, und nur in ihr können sie gelöst werden – nicht in eingebildeten Wirklichkeiten!

16 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Operationswirklichkeit besteht auch, wenn kein Beobachter sie sich vorstellt wird zu einem gewissem Teil von Menschen bewußt (mit-)gestaltet ist hier und jetzt ganz unabhängig von des Beobachters Ansichten und Wünschen besitzt eine hier und jetzt allem Handeln in ihr rahmengebende Funktionslogik

17 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Perzeptionswirklichkeit ist jene Wirklichkeit, die sich einem Beobachter als so und nicht anders darstellt ist geprägt durch des Beobachters Perspektivität und SelektivitätPerspektivität kann vom Beobachter selbst durch verändertes Beobachten verändert werden konkretisiert die Welt-Anschauung, d.h. die Ideologie des Beobachters verändert die Operationswirklichkeit allenfalls über von ihr angeleitetes Handeln

18 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Perspektivismus betrachteter Gegenstand (empirischer Referent) Beobachter (Forscher) verschiedene Perspektiven verschiedene Wahrnehmungen des gleichen Gegenstands! Operationswirklichkeit Perzeptionswirklichkeit

19 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Selektivität Nicht über alles, was es gibt, gibt es Informationen. Nicht alle Informationen, die es gibt, nimmt man zur Kenntnis. Das meiste, was man je zur Kenntnis genommen hat, vergißt man wieder. Den Rest deutet man sich meist so zurecht, daß man wenig Bedürfnis nach neuen Informationen verspürt. Ergebnis: Ideologie als selektive Weltanschauung

20 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Ideologie ist... weite Bedeutung: Eine unter den vielen Weisen, die Welt anzuschauen eine perspektivische, selektive Welt-Anschauung enge Bedeutung: Eine die Operationswirklichkeit für einen gegebenen Zweck falsch wieder- gebende Perzeptionswirklichkeit falsches Bewußtsein, eine falsche Weltanschauung die folglich auch zu Handlungen führt, deren Folgen sich in der Operationswirklichkeit anders als erwartet auswirken (Thomas-Theorem)Thomas-Theorem

21 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt = Gesetz von der wirklichkeitskonstruktiven Rolle bloßer Situationsdefinitionen Wenn Menschen eine Situation als so-und-nicht-anders-beschaffen definieren und von dieser Situationsdefinition ausgehend handeln, dann sind die Folgen dieses Handelns real, ganz gleich, wie irreal die Situationsdefinition war. Das Thomas-Theorem Ideologie, gerade auch als falsches Bewußtsein reale Handlungsfolge einer irrealen Ursache

22 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiel zum Thomas-Theorem Eine Bank ist wirtschaftlich gesund. Dennoch wird in den Medien berichtet, sie stehe vor dem Bankrott. Viele Einleger glauben den Medien. Sie ziehen darum ihre Einlagen von der Bank ab. Die Bank kommt in Liquiditätsprobleme. Jetzt erleben die Einleger, daß die Bank wirklich Liquiditätsprobleme hat. Auch die Zweifler ziehen nun ihre Einlagen ab. Die Bank geht in Konkurs. Operationswirklichkeit Medienwirklichkeit Perzeptionswirklichkeit Situationsdefinition Handeln auf der Grundlage der Situationsdefinition Operationswirklichkeit Beglaubigung der zunächst irrealen Situationsdefinition Handeln auf der Grundlage der Situationsdefinition Operationswirklichkeit

23 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Normen sind... Regelungen, die Handlungen zugrunde gelegt werden, und dabei... teils Produkt von Politik, teils... Bestandteile gesellschaftlicher Ethik und Moral; Konkretisierungen von Taktik und Strategie als solche sind sie Durchführungsmittel von Politik nicht selten auch Rahmenbedingungen von Politik Interpretationshilfsmittel, anhand welcher Menschen den Sinn im Handeln anderer zu erkennen versuchen ihr eigenes Handeln auf das Handeln anderer einstellen

24 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Kommunikation ist... der Austausch von Informationen und Sinndeutungen... und in dieser Rolle: der Kitt, der eine Gesellschaft zusammenhält (Norbert Wiener) wichtig bei der Konstruktion von Wirklichkeit(en)

25 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wirklichkeiten Operationswirklichkeit innerhalb der eigenen Lebenswelt außerhalb der eigenen Lebenswelt Medienwirklichkeit Perzeptionswirklichkeit Redewirklichkeit - geprägt durch Kommunikation - oft geprägt als Ideologie im engeren Sinn

26 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Werte, Interessen, Leiden- schaft, Irrationalität Irrtümer, Scheitern Produkt von Wissenschaft Konkurrenz von Wissenschaft und Alltagsdenken Theoriebildung, Arbeit mit überlegt gezogenen Stichproben logische Wahrheit empirische Wahrheit Wissenschaft ist... menschliches Handeln, das... abzielt auf die Herstellung von Aussagen (über Politik), die... alltagspraktischen Aussagen in folgendem überlegen sind: reflektierte Perspektivität, Selektivität und Normativität logische Konsistenz Übereinstimmung mit ihrem Gegenstand … und somit auch Politikwissenschaft …

27 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt (Politik-) Wissenschaftlich interessante Aussagen zunehmend schwieriger und fehlerträchtiger zunehmende Resignation von Wissenschaftlern keine Emanzipation mehr vom Alltagsdenken Beschreibungen von Inhalten, Prozessen und Strukturen Wenn/Dann-Aussagen (korrelative Aussagen) Erklärungen (kausale Aussagen) Prognosen Werturteile Handlungsanweisungen

28 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Politik und Wirklichkeit Politik wirkt sich in der Operationswirklichkeit aus. Politik wird gemacht auf der Grundlage von Perzeptionswirklichkeit. Teil dieser Perzeptionswirklichkeit sind grundlegende Vorstellungen darüber, wie man sich das Verhältnis von Operationswirklichkeit und politischen Gestaltungsmöglichkeiten richtigerweise vorstellt. Die zwei einander genau entgegengesetzten Vorstellungen davon sind die... Plastilin-Theorie der PolitikPlastilin-Theorie Biotop-Theorie der PolitikBiotop-Theorie Ratschlag: Der Biotop-Theorie folgen, denn ihre Perspektive und Selektivität scheint das Verhältnis von Politik und Wirklichkeit viel besser zu treffen als die Plastilin-Theorie!

29 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Plastilin-Theorie der Politik Der Gegenstand politischer Gestaltung ist die Operationswirklichkeit. z.B.: eine Volkswirtschaft Die Operationswirklichkeit ist formbar wie Plastilin. z.B.: Eine Volkswirtschaft läßt sich so zum Funktionieren bringen, wie man will Politiker sind jene Leute, welche das Plastilin der Operationswirklichkeit zu formen haben. z.B.: Die Politiker haben eine Volkswirtschaft so auszuformen, daß die Wirtschaftssubjekte nicht mehr auf eigenen Vorteil ausgehen. Wenn sich das Plastilin nicht so formen läßt, wie man das gerne hätte, dann liegt das daran, daß man sich nicht ausreichend angestrengt und noch nicht den richtigen Dreh gefunden hat. z.B.: Eine Volkswirtschaft läßt sich sehr wohl so ausgestalten, daß die Wirtschaftssubjekte nicht mehr auf eigenen Vorteil ausgehen. Wir wissen nur noch nicht, wie man das genau macht – und brauchen darum ein neues, energisch vorangetriebenes Gesellschafsexperiment!

30 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Biotop-Theorie der Politik Der Gegenstand politischer Gestaltung ist die Operationswirklichkeit. z.B.: eine Volkswirtschaft Die Operationswirklichkeit ist wie ein Biotop. z.B.: Eine Volkswirtschaft ist wie ein Biotop. Sie hat eingespielte Regelkreisläufe, in die man sehr wohl eingreifen kann, doch dabei ganz unerwartete Nebenwirkungen erzeugen und möglicherweise das ganze Biotop zum Umkippen bringen mag. Politiker sind jene Leute, welche das Biotop der Operationswirklichkeit zu kultivieren haben, d.h.: Sie sollen es gemäß den Wertvorstellungen seiner menschlichen Mitbewohner modifizieren, doch nicht zerstören! z.B.: Sie haben eine Volkswirtschaft so auszuformen, daß die Wirtschaftssubjekte zwar wie immer auf eigenen Vorteil ausgehen, doch daraus für möglichst viele etwas möglichst Nützliches entsteht. Wenn sich das Biotop nicht so verändern läßt, wie man das gerne hätte, dann liegt das möglicherweise daran, daß das aufgrund der funktionslogischen Zusammenhänge im Biotop eben nicht geht. z.B.: Eine Volkswirtschaft läßt sich vielleicht gar nicht so ausgestalten, daß die nach einer bestimmten Zeit realisierten Vorteile der einzelnen Wirtschaftssubjekte sich gleich oder gerecht verteilen.

31 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Damit sollte klar sein, was Politik ist, was alles man bei der Analyse von Politik im Auge haben sollte, worum es – im großen und ganzen – bei der Politikwissenschaft geht weiter mit: Politisches SystemPolitisches System


Herunterladen ppt "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Was ist Politik?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen