Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Public Private Partnership Dr. Thomas Gasteyer Rainer Grell 15. Mai 2007 Einführung Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Public Private Partnership Dr. Thomas Gasteyer Rainer Grell 15. Mai 2007 Einführung Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften."—  Präsentation transkript:

1 Public Private Partnership Dr. Thomas Gasteyer Rainer Grell 15. Mai 2007 Einführung Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften

2 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 1 Die Themen 1.Überblick über die Veranstaltung 2.Zum Begriff der Public Private Partnership (PPP) 3.Geschichte und Zweck der PPP 4.Welche Organisationen/ Institutionen fördern sie? 5.Skizze der berührten Rechtsgebiete 6.Modelle und strukturelle Gestaltung

3 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 2 1. Überblick über die Veranstaltung 1.1 Das Programm (Veranstaltungstage und deren Themen) 1.2 Die Referenten 1.3 Bewertungskriterien der Leistungen

4 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 3 1. Überblick über die Veranstaltung 1.1 Das Programm (Veranstaltungstage und deren Themen) 15.05.2007Allgemeine Einführung in PPP 22.05.2007Einführung Vergaberecht 31.05.2007Kolloquium und Referate: Modelle und Strukturierung der Risikoverteilung 05.06.2007Einführung Haushaltsrecht 06.06.2007Kolloquium und Referate: Verfassungsrecht 12.06.2007Kolloquium und Referate: Vergaberecht 19.06.2007Einführung steuerrechtliche Probleme 26.06.2007Kolloquium und Referate: Finanzierung/Leistungsbeziehung/Wirtschaftlichkeit 03.07.2007Fortsetzung: Finanzierung/Leistungsbeziehung/Wirtschaftlichkeit 10.07.2007Gemeinschaftliche Erarbeitung: Ablauf eines PPP- Projekts

5 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 4 1. Überblick über die Veranstaltung 1.2 Die Referenten Dr. Rainer Grell Telefon: 0711 76 51 452 Grell-Stuttgart@t-online.de Dr. Thomas Gasteyer Telefon: 069 71 99-1381 Thomas.Gasteyer@cliffordchance.com

6 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 5 1. Überblick über die Veranstaltung 1.2 Die Referenten Steffen Amelung Tel.: 069 7199-1593 Steffen.Amelung@cliffordchance.com@cliffordchance.com Dr. Joachim Schrey Telefon: 069 7199-1295 Joachim.Schrey@CliffordChance.com Dr. Ferdinand Kuchler Telefon: 089 21632-8436 Ferdinand.Kuchler@CliffordChance.com

7 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 6 1. Überblick über die Veranstaltung 1.2 Die Referenten Thorsten Sauerhering Telefon: 069 7199-1712 Thorsten.Sauerhering@CliffordChance.com Tobias Schulten Telefon: 069 7199-3146 Tobias.Schulten@CliffordChance.com

8 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 7 1. Überblick über die Veranstaltung 1.3 Bewertungskriterien der Leistungen 1.3.1Mündlicher Vortrag bitte Slides vorher zur Abstimmung mailen Ziel max. 30 min pro Person 1.3.2Schriftliche Ausarbeitung so lang wie nötig 10 – 20 Seiten? 1.3.3Teilnahme an der Diskussion

9 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 8 2. Begriff der PPP 2.1 Bisherige Formen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Privaten und der öffentlichen Hand Öffentlich-rechtliche Verträge zwischen Behörden und Privaten (§§ 54 ff. VwVfG; §§ 11,12 BauGB) Zusicherungen der Behörde Absprachen unterhalb der förmlichen Vertragsebene

10 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 9 2. Begriff der PPP 2.2 Privatisierungsformen 2.2.1 Vermögensprivatisierung 2.2.2 Organisationsprivatisierung 2.2.3 Aufgabenprivatisierung 2.2.4 Vollzugsprivatisierung

11 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 10 2. Begriff der PPP 2.3 PPP: Terminologische Einordnung 2.3.1 Weiter PPP - Begriff - schließt unstrukturierte oder ad - hoc Zusammenarbeit ein (z.B. karitative oder vergleichbare gesellschaftliche Zwecke)

12 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 11 2. Begriff der PPP 2.3.2 Enger PPP - Begriff (vertraglich) strukturierte Zusammenarbeit zwischen –öffentlicher Seite Gemeinde Landkreis Land oder Bund Anstalt... –privatem Unternehmen nicht nur vorübergehend zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben

13 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 12 2. Begriff der PPP 2.4 Schaubild zur terminologischen Einordnung PPP Eigen- erledigung Materielle Privatisierung Teilprivatisierung gesellschaftsrechtliche Kooperation Informelle PPPs Zivilrechtliche Kooperationsverträge Formale Privatisierung Outsourcing Herkömmliche Beschaffung Öffentlich-rechtliche Kooperationsverträge

14 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 13 3. Zweck der PPP 3.1 Erfahrungen in U.K. (Partnerships UK) PPP.... nur ein weiterer Anglizismus? Rechtstradition: anderes Verständnis zur Abgrenzung öffentlich/ privat größere Flexibilität bei Handlungsformen längere Erfahrung....... z.B. ob Projekt PPP – fähig ist... aber nicht 1:1 übertragbar

15 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 14 3. Zweck der PPP 3.2 Investitionsbedarf in Deutschland Stau bei Neuinvestitionen und vor allem bei Ersatz- investition und Modernisierung Schätzung aus 2001: Kommunaler Investitionsbedarf bis 2009: 686,3 Mrd. Euro zu weniger als einem Drittel abgedeckt sinkende Investitionsquote Haushaltssperren und Staatsaufsicht, jdf. Engpässe

16 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 15 3. Zweck der PPP 3.3 Wozu kann PPP realistisch dienen? 3.3.1 Finanzierung 3.3.2 Effizienzsteigerung 3.3.3 Verwaltungsverschlankung 3.3.4 Auswirkungen auf Haushalte einschließlich Maastricht - Kriterien

17 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 16 4. Welche Organisationen/ Institutionen fördern sie? 4.1 PPP im politischen/gesellschaftlichen Kontext Bundeskanzleramt und Initiative "Moderner Staat – Moderne Verwaltung" Initiative D 21 4.2 Länder (NRW, Rheinland-Pfalz, andere) 4.3Kompetenzzentren PPP Task Force und Lenkungsausschuss PPP im öffentlichen Hochbau beim BMVW (Verkehr, Bau- und Wohnungswesen) NRW; Rheinl-Pfalz; Hessen; Schleswig-Holstein; ?? 4.4 Bundestagsfraktionen (CDU, SPD)

18 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 17 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.1 Verfassungsrecht 5.1.1 Sich änderndes Staatsverständnis 5.1.2 Grundfrage: Welche Tätigkeiten müssen zwingend durch die öffentliche Hand und/oder hoheitlich ausgeführt werden? 5.1.3 Regelungen im Grundgesetz Art 33 Abs. 4 und 5 GG Art 83 ff. GG Art 104a ff. GG Rechts- und Sozialstaatsprinzip

19 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 18 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.2 Vergaberecht 5.2.1 Bedeutung europäischer Normen 5.2.2GWB 5.2.3VGV 5.2.4 Vergabeverordnung 5.2.5 VOL/A 5.2.6VOB/A 5.2.7 VOF

20 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 19 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete Verfahrensarten –Offenes Verfahren –Nicht offenes Verfahren –Verhandlungsverfahren –Wettbewerbsdialog

21 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 20 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete Interessenbekundungsverfahren, § 7 Abs.2 S.2 BHO –Kein Ersatz für Vergabeverfahren –Ziel der Feststellung Gibt es einen Markt? Gibt es geeignete Lösungen? –Nicht: Vermeidung einer entgeltlichen Konzeption

22 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 21 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete Zuschlag/Vertragsabschluss Kriterien –Preis –Risikoverteilung –Leistungsqualität –weitere nutzerbezogene Kriterien wie Versorgungsgrad, Abweichungen vom Vertragsvorschlag, … Bewertung Vergleichbarkeit der Zuschlagskriterien Dokumentation

23 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 22 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.3 Haushaltsrecht 5.3.1 Bundes- und (uneinheitliches) Landesrecht 5.3.2 Arten der Haushalte

24 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 23 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.3.3 Wirtschaftlichkeit (insbes.:) Wirtschaftlichkeitsuntersuchung Risikoanalyse –Public Sector Comparator –Vergleich PPP vs. konventionelle Beschaffung –Lebenszyklusansatz –Risikobewertung –Herstellung der Vergleichbarkeit –Steuern

25 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 24 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.3.4 Sparsamkeit 5.3.5 Aktuelle Bemühungen in Bund und Ländern um Konkretisierungen des Haushaltsrechts für PPP- Projekte

26 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 25 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.4 Gesellschaftsrecht 5.4.1 Grundthemen –Kontrolle und Mitwirkung –Haftungsbegrenzung 5.4.2 Rechtsformen –Kapitalgesellschaften (GmbH, AG) –Personengesellschaften (GmbH & Co KG)

27 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 26 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.5 Arbeits- und Dienstrecht 5.5.1 Überführung von Beamten in privatrechtliche Organisationsformen 5.5.2 § 613a BGB; Interessenausgleich und Sozialplan 5.5.3 Rolle von Betriebsrat und Personalvertretung

28 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 27 5. Skizze der berührten Rechtsgebiete 5.6 Finanzierung 5.6.1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und cash-flow 5.6.2 Beispiele: -Projektfinanzierung -Mautmodelle -Off-balance-sheet financing

29 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 28 6. M odelle und strukturelle Gestaltung 6.1 Betreibermodell Erfüllung der öffentlichen Aufgabe bleibt bei Hoheitsträger Hoheitsträger ist leistungsverpflichtet Bürger zahlt Nutzungsgebühren (Anschluss- und Benutzungszwang?) Privatrechtlicher Vertrag mit privatem Unternehmen (Errichtung, Betrieb, Übertragung?)

30 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 29 6. M odelle und strukturelle Gestaltung 6.2 Konzessionsmodell Privatrechtliches Unternehmen mit unmittelbaren Leistungsbeziehungen zu Bürgern auf Grund Konzession

31 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 30 6. M odelle und strukturelle Gestaltung 6.3 Betriebsführungsmodell Öffentliche Seite bleibt Betreiber Privates Unternehmen übernimmt langfristig Betriebsführung

32 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 31 6. M odelle und strukturelle Gestaltung 6.4 Kooperationsmodell Hoheitsträger und Privater gründen Gemeinschaftsunternehmen in privater Rechtsform, das öffentliche Aufgabe erfüllt

33 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 32 6. M odelle und strukturelle Gestaltung Kooperationsmodell – gesellschaftsrechtliche Beteiligung der öffentlichen Hand: -Rechtsform Aktiengesellschaft (AG) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Personenhandelsgesellschaft (oHG, KG) in der Regel: Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) selten: Personenhandelsgesellschaft Gründe: Haushaltsrecht/Gemeindewirtschaftsrecht Stichwort: Beschränkung von Haftung/Nachschlusspflicht; Kontrolle

34 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 33 6. M odelle und strukturelle Gestaltung 6.5 (andere) PPP-Erwerbermodell: Schlüsselfertige Neuerrichtung Umfassendes Facility-Management Betriebsphase 20-30 Jahre Eigentumsübergang beim Exit Alternative: Erbbaurechtslösungen Auch für Sanierungen Quelle für diese Modelle: Gutachten PPP im öffentlichen Hochbau Beratergruppe:PwC, Freshfields, VBD, Uni Weimar, CreativeConcept

35 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 34 6. M odelle und strukturelle Gestaltung PPP-FMLeasingmodell: Schlüsselfertige Neuerrichtung (auch für Sanierungen) Umfassendes Facility-Management Betriebsphase 20-30 Jahre Kaufoption (kalkulierter Restwert) oder Mietverlängerungsoption

36 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 35 6. M odelle und strukturelle Gestaltung PPP-Vermietungsmodell: Schlüsselfertig errichtetes Gebäude (auch für Sanierungen) Umfassendes Facility-Management Betriebsphase 20-30 Jahre Kaufoption (Verkehrswert) oder Mietverlängerungsoption

37 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 36 6. M odelle und strukturelle Gestaltung PPP-Inhabermodell: Schlüsselfertig errichtetes Gebäude Umfassendes Facility-Management Betriebsphase 20-30 Jahre Eigentumsübergang bei Errichtung

38 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 37 6. M odelle und strukturelle Gestaltung PPP-Contractingmodell: Einbau und Optimierung von Anlagen Umfassendes Facility-Management Betriebsphase 5-15 Jahre

39 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 38 6. M odelle und strukturelle Gestaltung Kriterien für die Wahl des Modells –Mitbestimmungsrechte als Gesellschafter versus vertragliche Ansprüche –Risikoverteilung –Möglichkeiten der Qualitätskontrolle –Know-how-Erfordernisse –Datenschutzrechtliche Bestimmungen –Arbeitsrechtliche Kriterien –Gesellschafterwechsel/Aufnahme weiterer Gesellschafter

40 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 39 6. M odelle und strukturelle Gestaltung (noch) Kriterien für die Wahl des Modells –Auskunfts- und Einsichtsrechte –Besetzung von Organ-Mitgliedern Prüfungsvorbehalte zu Gunsten der Rechnungsprüfungsbehörden –aufsichtsrechtliche Aspekte –Vertragsdauer –Verwertung bei Vertragsende –weitere

41 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 40

42 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 41

43 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 42 7. Steuerliche Fragen 7.1 Umsatzsteuer 7.1.1 Leistungsgegenstand / - umfang 7.1.2 Leistungszeitpunkt 7.1.3 Gegenleistung

44 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 43 7. Steuerliche Fragen 7.2 Ertragsbesteuerung 7.2.1 Realisation 7.2.2 Ertragsglättung durch Rückstellung

45 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 44 8. Vergabe der Referate 8.1 Allgemeine Vorgaben zu den Referaten 8.2 Darstellung der Referatsthemen 8.3 Vergabe an Hörer

46 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 45 Anhang zu 2.Praxisbeispiele

47 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 46 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) 2.1 Beispiele aus der Praxis Städtebau / Stadtentwicklung Konversionsprojekte mit Beteiligung von Kommunen, dem Bund (teilweise) und privaten Projektentwicklern in den meisten Bundesländern. U. a. die Praxisbeispiele entstammen dem Prozessleitfaden Public Private Partnership Herausgeber:Bertelsmann Stiftung Clifford Chance Initiative D21 (www.initiatived21.de)

48 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 47 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Städtebau / Stadtentwicklung AEG-Kanis in Essen – Kooperationsmodell Entwicklung eines neuen Stadtquartiers auf den Flächen des ehemaligen Betriebsgeländes der Firma AEG-Kanis. Beteiligte: Landesentwicklungsgesellschaft Nordrhein- Westfalen - LEG - als privatwirtschaftlicher Developer, die gemischtwirtschaftlich organisierte Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft - EWG - (Stadt Essen einerseits sowie Kammern, Verbände, große und mittelständische Unternehmen andererseits halten jeweils 50 % des Stammkapitals) sowie die Stella Musical AG.

49 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 48 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Wirtschaftsförderung Gesellschaft für Wirtschaftsförderung - GFW Duisburg Eine der ersten Wirtschaftsförderungsgesellschaften in PPP-Struktur, gegründet 1988. Gesellschafter sind je zur Hälfte die Stadt Duisburg und zahlreiche Wirtschaftsunternehmen der Stadt Duisburg.

50 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 49 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Wirtschaftsförderung Cartec - Technologie- und Entwicklungszentrum Lippstadt Unterstützung von technologieorientierten innovativen Unternehmensgründungen im Bereich der Automobilzuliefererindustrie. Gesellschafter: Kreis Soest, Stadt Lippstadt, örtliche Kreditinstitute und mehrere private Wirtschafts- unternehmen.

51 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 50 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Abfallentsorgung Kompostieranlage Heinsberg (NRW) - Betreibermodell Haus- und Siedlungsmüllentsorgung Greifswald - Betreiber / Kooperationsmodell

52 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 51 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Wasserversorgung - Abwasserbeseitigung Kanalisation Stadt Schwerte - Kooperationsmodell Wasserver- u. Abwasserentsorgung Rostock - Betreibermodell

53 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 52 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Öffentlicher Personennahverkehr Biberacher Nahverkehrsverbund – Betreibermodell Zusammenschluss zahlreicher privater Verkehrsunternehmen des Landkreises, der Stadtwerke Biberach GmbH, der DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH sowie des Landkreises Biberach

54 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 53 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Öffentliche Infrastruktur Betrieb von Parkhäusern in Konstanz - Betreibermodell Beteiligung der Stadt an drei von privaten Betreibergesellschaften bewirtschafteten Parkhäusern mit einem verbindlichen Betreiberkonzept

55 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 54 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Informationstechnologie Digitales Ruhrgebiet - Betreibermodell Ziel: Aufbau einer Internetplattform für die Interaktion zwischen öffentlicher Hand, Bürgern und Wirtschaft Beteiligte: Land NRW, Kommunen, IT-Wirtschaft (Cap Gemini, Cosinex)

56 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 55 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Informationstechnologie hamburg.de - Betreibermodell Internetplattform für Hamburg und Umland mit kommerziellen Inhalten und Dienstleistungen - Erweiterung des früher rein staatlichen Angebotes Gesellschafter: S-Online Schleswig-Holstein GmbH, Hamburgische Landesbank, Hamburger Sparkasse, Kreissparkasse Harburg sowie die Freie und Hansestadt Hamburg

57 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 56 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Informationstechnik der Stadtverwaltung Wiesbaden Beabsichtigte Zusammenarbeit zwischen Privatwirtschaft und Landeshauptstadt Wiesbaden bei der informations- technischen Unterstützung der Stadtverwaltung – Geschäftsmodell mit gemeinsamer unternehmerischer Verantwortung (gemeinschaftliches Unternehmen mit max. 51 % Geschäftsanteile in privater Hand)

58 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 57 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Bereitstellung/Unterhaltung von Schulen Sanierung und Erweiterung einer Schule in Gera - Mietkaufmodell mit PPP-Elementen Sanierung und Bewirtschaftung von 13 Schulen in der Stadt Monheim Sanierung, Unterhaltung und Bewirtschaftung der Schulen in der Schulträgerschaft des Kreises Offenbach - Nutzungsüberlassungsmodell Errichtung und Betrieb einer Sonderschule im Erftkreis - Nutzungsüberlassungsmodell

59 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 58 zu 2. Begriffe der PPP (Praxisbeispiele) Teilprivatisierung im Strafvollzug Bau von Gefängnissen durch Private Erfüllung von Hoheitsaufgaben durch öffentliche Bedienstete Erbringung von Serviceleistungen durch Private mit staatlicher Letztverantwortung

60 Public Private Partnership · 15. Mai 2007 59 zu 2. Begriff der PPP (Praxisbeispiele) Neubau von Bundesfernstraßen und –autobahnen durch private Beauftragte (sog. A-Modell) durch beliehene Privatpersonen (sog. F-Modell)

61 Clifford Chance, Mainzer Landstraße 46, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland © Clifford Chance 2005 Clifford Chance Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Solicitors · Sitz: Frankfurt am Main · AG Frankfurt am Main PR 1000 www.cliffordchance.com Public Private Partnership #179357


Herunterladen ppt "Public Private Partnership Dr. Thomas Gasteyer Rainer Grell 15. Mai 2007 Einführung Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen