Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Die Elektronische Gesundheitskarte Prof. Dr. Alfred Winter, Ulrike Müller Institut.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Die Elektronische Gesundheitskarte Prof. Dr. Alfred Winter, Ulrike Müller Institut."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Die Elektronische Gesundheitskarte Prof. Dr. Alfred Winter, Ulrike Müller Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (GMDS)

2 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Leipzig Bayrischer Bahnhof Sächsischer Bahnhof Preußischer Bahnhof

3 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Telematik im Gesundheitswesen Nutzung entfernter Ressourcen: Teleradiologie, Telepathologie, Telekonsultation (second opinion)... Bessere Verfügbarkeit von Informationen über den Patienten: Gesundheitsakte, Arztbrief,... Verbesserung von Wirtschaftlichkeit, Qualität und Transparenz der Behandlung: Rezept aufgeklärte und aktive Patienten sind billiger: patient empowerment

4 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Gesundheitskarte Schlüsselelement für eine stärkere Einbeziehung der Telematik im Gesundheitswesen notwendige Voraussetzung ist eine standardisierte und interoperable Infrastruktur eRezept: Erstellung, Überprüfung, Übermittlung und Einlösung von Verordnungen eArztbrief: einzelfall- und patientenbezogene Kommunikation zwischen den Leistungsträgern lebenslange Versichertennummer ermöglicht Identifikation der Patienten!

5 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Quelle: Debold & Lux

6 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Stand und Aufgaben seit 22. März 2004: Telematik-Rahmenarchitektur des Konsortiums bIT4health (IBM, SAP, Fraunhofer IAO, InterComponentWare, ORGA) Bitte in 6 Monaten aus diesem Entwurf eine Lösungsarchi- tektur entwickeln und realisieren! Dieser Auftrag ergeht an die Selbstverwaltung! Bitte in 6 Monaten aus diesem Entwurf einen Mercedes A-Klasse entwickeln! Dieser Auftrag ergeht an den Industrieverband der Automobilindustrie!

7 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Weitere Planungen 20042005 2006 Vorlage Rahmen- architektur Planung und Umsetzung Testvorhaben Testbetrieb RollOut

8 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Testregion Sachsen Sachsen hat sich beim BMGS als Testregion für die elektronische Gesundheitskarte beworben regionaler Schwerpunkt soll Ostsachsen werden: in der Region Löbau-Zittau werden 3 Krankenhäuser, 30 Apotheken und mehr als 100 Praxen in den Test einbezogen ca. 100 000 Versicherte sollen mit Karten versorgt werden

9 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Kartendaten Lichtbild und Kennzeichen für das Geschlecht Versicherungs- angaben, Zuzahlungsstatus eRezept Berechtigung, im europäischen Ausland behandelt zu werden Arzneimitteldokumen- tation Notfalldaten Versicherungsangaben, Zuzahlungsstatus Patientenquittung Befunde, Diagnosen, Therapieempfehlungen Patientenfach Administrativer Teil Medizinischer Teil (freiwillig)

10 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Datenschutz Patienten entscheiden, ob und welche Gesundheits- daten aufgenommen oder gelöscht werden und wer Zugriff erhält mit wenigen Ausnahmen ist die Karte nur in Verbindung mit einer HPC nutzbar Patienten können Daten einsehen, Ausdrucke erhalten und in Verbindung mit einer Signaturkarte eigene Daten selbst verwalten mind. die letzten 50 Zugriffe werden protokolliert Beschlagnahmeschutz, Verwendungsverbot

11 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Einige (von vielen) Fragen: Selbstverwaltung soll den Mercedes A entwickeln. Wer soll das machen? In Ländern ohne Selbstverwaltung (Taiwan, Slowenien) dauerte Einfacheres 2-3 Jahre. Wie soll das mit Selbstverwaltung in 6 Monaten gehen? Ist die Freiwilligkeit der Medizinischen Fächer ein- oder zweiseitig? Muss ein Krankenhaus die Informationen auf der Gesundheitskarte lesen und nutzen? 'Public Key Infrastructure' ? Health Professional Card HPC (elektr. Heilberufeausweis)?.... Weitere Fragen...

12 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Leipzig und Eisenbahn Bayrischer Bahnhof Sächsischer Bahnhof Preußischer Bahnhof

13 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Deutschland und Eisenbahn In DIESER Reihenfolge!!

14 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Deutschland und Telemedizin Saxtelemed eHealth.nrw... viele andere Projekte (siehe www.dimdi.de)... und den Rest erledigt die Selbstverwaltung? Reicht das aus?

15 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Das tun Unternehmen: und also auch Krankenhäuser: Zentrale Einrichtung für das Informationsmanagement (CIO) Strategischer Rahmenplan für das Informationssystem

16 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Das fordert die GMDS für das Unternehmen Deutschland : und die Telemedizin: Instanz im Verantwortungsbereich des Bundesgesundheitsministeriums, die verbindliche Rahmenbedingungen für die Gesundheitstelematik erarbeitet und die... Umsetzung und Fortschreibung einer nationalen Strategie koordiniert. Nationale Strategie mit definierten Zielen und einem klaren Stufenplan Oder könnte die Deutsche Bahn ohne Fahrdienstleitung durch eigenverantwortliches Handeln der Zugführer einen vernünftigen Transportservice realisieren ?

17 Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Vielen Dank Prof. Dr. Alfred Winter, Ulrike Müller Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (GMDS) alfred.winter@imise.uni-leipzig.de


Herunterladen ppt "Prof. Dr. A. Winter, U. Müller, Gesundheitskarte, 01.04.2004 Berlin Die Elektronische Gesundheitskarte Prof. Dr. Alfred Winter, Ulrike Müller Institut."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen