Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

01.11.2013 Folie 1 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Die elektronische Gesundheitskarte in Schleswig Holstein Bastian Klemke Projektkoordinator.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "01.11.2013 Folie 1 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Die elektronische Gesundheitskarte in Schleswig Holstein Bastian Klemke Projektkoordinator."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Die elektronische Gesundheitskarte in Schleswig Holstein Bastian Klemke Projektkoordinator eGK - SH REFERENT

2 Folie 2 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Organisation der Tests / Testregion Testverlauf Projektphasen Status eGK Projekt Flensburg Fragen Agenda

3 Folie 3 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Labortests in der gematik Dezentrale Anwendertests in den Projektbüros der Testregionen –Bochum-Essen (Nordrhein-Westfalen) –Bremen (Bremen) –Flensburg (Schleswig-Holstein) –Heilbronn (Baden-Württemberg) –Ingolstadt (Bayern) –Löbau-Zittau (Sachsen) –Trier (Rheinland-Pfalz) –Wolfsburg (Niedersachsen) Feldtest mit Echtdaten von Versicherten bei 25 Ärzten, 5 Apotheken und 2 Kliniken in 8 Testregionen Flächentest mit Versicherten und Beginn des Rollouts in 2 Testregionen Organisation der Tests / Testregion 1/ 2

4 Folie 4 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Organisation der Tests / Testregion 2/ 2

5 Folie 5 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Vorphase: MKT+ Verfahren: Die eGK wird mit den gleichen Funktionen eingeführt wie die KVK derzeit. Unterschiede zwischen eGK und KVK bestehen im ersten Schritt nur durch das Bild / neue KV Nummer / fälschungssicherer Chip. Keine neuen Funktionen oder Sicherheitsanforderungen, da sich alles im ungeschützten Bereich der eGK abspielt. Nach MKT+ testet die gematik weitere Funktionen der Karte. Diese Tests beinhalten die Speicherung der Notfalldaten sowie des eRezeptes auf der eGK. Über einen Versichertenstammdatendienst können die Versichertendaten online abgerufen und auch auf der Karte aktualisiert werden. Der nächste Schritt ermöglicht den durchgehend elektronischen Transport apothekenpflichtiger Rezepte über einen Verordnungsdatendienst. Den letzten Abschnitt bilden die Speicherung von Verordnungen für Heil- und Hilfsmittel und die Arzneimitteldokumentation sowie ePA. Testverlauf

6 Folie 6 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Lesen VSD Release 0 MKT plus1/ 4 Multifunktionskartenterminal MKT PVSystem elektronische Gesundheitskarte Der HBA ist in der ersten Phase noch nicht erforderlich

7 Folie 7 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Patienten- Karte Gesundheits Terminal Integration Apothekensystem Release 1 offline eRezept / Notfalldaten2/ 4

8 Folie 8 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Patienten- Karte Release 2 online VSD und eRezept / offline Notfalldaten3/ 4 Krankenkasse Notfall daten

9 Folie 9 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Patienten- Karte Gesundheits Terminal Patienten- Onlinespeicher Integration Apothekensystem Server Release 3 online4/ 4

10 Folie 10 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Status eGK Projekt Flensburg Derzeitige Projektphase: Projektphase 1 gematik - Musterumgebung wird bei der gematik aufgebaut und getestet - Erstellen von Spezifikationen / Zulassung von Industriekomponenten - Spezifikation der Testkarten ist abgeschlossen Testregion - Anwerben der Leistungserbringer erfolgt - Anwerben der Versicherten durch die Kostenträger für den er Test - Vorbereitung der Kartenausgabe (eGK) - Miterstellung des Gematik Gesamtkonzeptes erfolgt

11 Folie 11 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Vielen Dank… ? …für Ihre Aufmerksamkeit Fragen


Herunterladen ppt "01.11.2013 Folie 1 E-Health und die Gesundheitskarte / Bastian Klemke Die elektronische Gesundheitskarte in Schleswig Holstein Bastian Klemke Projektkoordinator."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen