Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neues zur Einführung der Gesundheitskarte Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH Friedrichstraße.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neues zur Einführung der Gesundheitskarte Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH Friedrichstraße."—  Präsentation transkript:

1

2 Neues zur Einführung der Gesundheitskarte Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH Friedrichstraße Berlin IG-Software e.V., Göttingen

3 Ziel der Elektronische Gesundheitskarte (eGK) Wirtschaftlichkeit Transparenz Qualität Verbesserung der Behandlung Weiterentwicklung der Krankenversichertenkarte zur elektronischen Gesundheitskarte zur ++

4 Umfeld der eGK Gesellschafter HBA Industrie- verbände Testregionen BMG BfDI BSI Telematikinfrastruktur eGK

5 Das Ziel: Sektorenübergreifende Vernetzung im Gesundheitswesen Hausärzte Apotheker Fachärzte Zahnärzte Versicherte Musterkasse eGK Psychotherapeuten Krankenhäuser Rehabilitations- Einrichtungen Sonstige Leistungserbringer 270 Krankenversicherungen Krankenhäuser Apotheken Ärzte/Zahnärzte 80 Millionen Versicherte jährlich Verordnungen!

6 Telematikinfrastruktur MPLS Telematik- Netz MPLS Telematik- Netz T-Systems Zugangsdienste Musterk asse Mustername HBA Kartenleser Konnektor KIS A SMC/A B SMC/B Musterk asse Mustername eGK Musterk asse Mustername HBA Kartenleser Konnektor AVS A SMC/A B SMC/B Musterk asse Mustername eGK Musterk asse Mustername HBA Kartenleser Konnektor PVS A SMC/A B SMC/B Musterk asse Mustername eGK Zugangsdienste (gematik) T-Systems Back End T-Systems Front End T-Systems Fest Internet Fest DSL/ ISDN/ Fest DSL/ ISDN/ Fest DSL/ ISDN/ Fest Fachdienst- schnittstelle Broker TMSOIDDTrusted Services Broker TMSOIDDTrusted Services Broker TMSOIDDTrusted Services Broker TMSOIDDTrusted Services Broker (gematik) IBM TMSOIDDTrusted Services Broker Mehrwertdienst- schnittstelle Zentrale Infrastruktur DNS & NTP (gematik) ATOS Origin NTPDNS Zentrale Infrastruktur SDS (gematik) ATOS Origin NTPPKIDNS NTPPKIDNS NTPPKIDNS NTPPKIDNS NTPPKIDNS VSDD (div.) VODD (KBV) Zeitdienst Update-Service Primärsysteme Update-Services Konnektor / Terminal Alte non-TI-Services (Abrechnung etc.) Zentrale Infrastruktur PKI (gematik) D-Trust TSL/TCLPKI-Anbieter eGK PKI-Anbieter HBA + QES PKI-Anbieter SMC B PKI-Anbieter ServicesPKI Broker PKI VPN PKI Konn PKI KT Zentrale Infrastruktur Audit (gematik) IBM Audit SDS Zentrale Infrastruktur PKI (gematik) n.n. Komponentenzertifikate

7 Funktionsumfang (offline) -Versichertenstammdaten (VSD) -eVerordnung für Arzneimittel und -Daten für die Notfallversorgung (Notfalldaten) Funktionsumfang (online) -Versichertenstammdaten und eVerordnung Arzneimittel -Release 2.K Komfortsignatur Funktionsumfang (online) -Arzneimitteltherapiesicherheitsprüfung (AMTS) -Patientenfach -Verordnungen: Krankenhauseinweisungen, BTM, Heil- und Hilfsmittel -Einrichtung zur Wahrnehmung der Versichertenrechte (eKiosk) Schrittweise Umsetzung

8 Teststufen LabortestsAnwendertestsFeldtestsRollout Dezentrale Testverfahren Zentrale Testverfahren proOnline VSDD

9 Status Testregionen Release 1 Anzahl ausgegebe ner eGK Anzahl der Ärzte Anzahl Ärzte mit install. PVS Anzahl der Apotheken Anzahl installierte AVS Anzahl der KH Anzahl installierte KIS Sachsen Schleswig-Holstein Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Rheinland-Pfalz Summe % 98%82%

10 Status Testregionen Release Aktivitäten 443 Fehler 4,4%

11 Vision der Telematikinfrastruktur der eGK Die Messeumgebung

12 Funktionsumfang AnwendungFeldtestAnwendertest R2/ proOnlineVSDD Messeumgebung Versichertenstammdaten offline Versichertenstammdaten online Elektronisches Rezept offline Elektronisches Rezept online Notfalldaten Komfortsignatur( ) Elektronischer Arztbrief( ) Arzneimitteltherapiesicherheit( ) Elektronische Patientenakte Eigene Dokumentationen des Versicherten Patientenquittung AdV eKiosk( ) AdV Mobiles Szenario 1( ) Mobiles Szenario 2( )

13 Telehealth 2008 Medica 2007 Medica 2006 Präsentation der Messeumgebung

14 Roadshow

15 ! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

16

17 Planungs-Ausblick Parallelität: Feldtests und Basisrollout Feldtests Basisrollout (KVK=eGK) Q2 Q3Q4 Q3Q4 1 KV Q2 Q3Q4 Q3Q Übrige Bundesländer er er Q2 Q3Q4 Q3Q4 1 KV

18 1.Staffel = Durchstichregion (Q3/2008): –Nordrhein 2.Staffel (unmittelbar ab Quality Gate): –Bremen –Niedersachsen –Rheinland-Pfalz –Westfalen-Lippe 3.Staffel (Q1/2009): –Baden-Württemberg –Hamburg –Hessen –Mecklenburg-Vorpommern –Saarland –Sachsen-Anhalt –Schleswig-Holstein –Thüringen 4.Staffel (Q2/2009): –Bayern –Berlin –Brandenburg –Sachsen *Abhängigkeit von Industriepartnern und Zertifizierung durch BSI ** Die vorgegebenen Quartale sind als Richtspur anzusehen 18 Basis-Rollout – Staffelung des regionalen Ablaufs (Best Case Szenario*)


Herunterladen ppt "Neues zur Einführung der Gesundheitskarte Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH Friedrichstraße."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen