Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Strategische Kooperation im Rahmen internationaler Hochschulnetzwerke Werner Weber Dipl.-Ing., Akad. Direktor RWTH Dezernat für Internationale Hochschulbeziehungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Strategische Kooperation im Rahmen internationaler Hochschulnetzwerke Werner Weber Dipl.-Ing., Akad. Direktor RWTH Dezernat für Internationale Hochschulbeziehungen."—  Präsentation transkript:

1 Strategische Kooperation im Rahmen internationaler Hochschulnetzwerke Werner Weber Dipl.-Ing., Akad. Direktor RWTH Dezernat für Internationale Hochschulbeziehungen (Akademisches Auslandsamt) CHE Berlin Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

2 1 Hochschulen - Strategien - Netzwerke 2 Vom operativen zum strategischen Netzwerk 3 IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie Strategische Hochschulnetzwerke 4 Implementierung Werner Weber CHE Berlin Fazit

3 Strategische Hochschulnetzwerke Wann ist ein Netzwerk strategisch? innen aussen... wenn seine Mitglieder auf Entwicklungen Einfluss nehmen wollen Werner Weber CHE Berlin Hochschulen - Strategien - Netzwerke

4 Strategische Hochschulnetzwerke Mögliche Ziele von strategischen Hochschulnetzwerken Stimulation der eigenen Mitglieder Entscheidungen über Resourcenverteilung beeinflussen Werner Weber CHE Berlin Gewinnung von Humanresourcen Verteidigung des Ist-Zustandes 1 Hochschulen - Strategien - Netzwerke

5 Strategische Hochschulnetzwerke Welche Themen sind strategiegeeignet? Fund Raising Brain Gain Quality Werner Weber CHE Berlin Marketing... 1 Hochschulen - Strategien - Netzwerke

6 Strategische Hochschulnetzwerke Strategiefelder z.B. der RWTH Aachen betr. Forschung: veränderungsorientiert, up to date, wettbewerbsfähig anwendungsorientiert, innovativ interdisziplinär kooperativ, international betr. Forschung: veränderungsorientiert, up to date, wettbewerbsfähig anwendungsorientiert, innovativ interdisziplinär kooperativ, international betr. Bildung/Studium: Erhalt des status quo in den Strukturen Veränderung der Inhalte parallel zu Industrieentwicklung und Forschung betr. Bildung/Studium: Erhalt des status quo in den Strukturen Veränderung der Inhalte parallel zu Industrieentwicklung und Forschung betr. die RWTH als Arbeitgeber: Erhalt der Arbeitsplätze Erhalt der Arbeitsplatzbedingungen betr. die RWTH als Arbeitgeber: Erhalt der Arbeitsplätze Erhalt der Arbeitsplatzbedingungen Werner Weber CHE Berlin Hochschulen - Strategien - Netzwerke

7 Strategische Hochschulnetzwerke Strategieeignung von «Ingenieurausbildung» Internationalisierungsrelevant Qualitätsrelevant Werner Weber CHE Berlin «Produkt», das «Kunden» interessiert (Industrie, Studierwillige, Sponsoren) 1 Hochschulen - Strategien - Netzwerke

8 Strategische Hochschulnetzwerke LEUVEN NETWORK (1989) ERASMUS-Antragsgemeinschaft mit Anspruch: Top in engineering LEUVEN NETWORK (1989) ERASMUS-Antragsgemeinschaft mit Anspruch: Top in engineering CESAER (1990) - Conference of European Schools for Advanced Engineering Education and Research - Strategisch: FH./. TH-Ingenieur, Qualität, Politik Werner Weber CHE Berlin ARGE TU/TH (1994) - Arbeitsgemeinschaft der deutschen Technischen Hochschulen und Technischen Universitäten Strategisch: Positionierung in HRK, Benchmarking, Marketing, Politik ARGE TU/TH (1994) - Arbeitsgemeinschaft der deutschen Technischen Hochschulen und Technischen Universitäten Strategisch: Positionierung in HRK, Benchmarking, Marketing, Politik H3E ( ) - EU-SOCRATES Thematisches Netzwerk Higher Engineering Education for Europe ( CESAER / SEFI / BEST ) Strategisch: Internationalisierung, Quality and Recognition, Gewinnung von Studierenden, Weiterbildung, EU-Politik fortgesetzt als E4 2 Vom operativen zum strategischen Netzwerk

9 Carnegie Mellon, Ecole Centrale Paris, EPF Lausanne, ETH Zürich, GeorgiaTech, Imperial College, MIT, KTH Stockholm, TU Delft, RWTH Aachen 2 Vom operativen zum strategischen Netzwerk Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Benchmarking-Projekt 2000/02

10 Strategische Hochschulnetzwerke Beteiligung an einem Netzwerk ohne Wahrnehmung des strategischen Charakters Problem- und Strategieverständnis der Netzwerkpartner Werner Weber CHE Berlin Vom operativen zum strategischen Netzwerk Divergenzen kultureller Hintergrund Sprache Gegner und Adressaten

11 Strategische Hochschulnetzwerke zufällige./. systematische Gewinnung von Partnern immer die Gleichen Werner Weber CHE Berlin Vom operativen zum strategischen Netzwerk Personenabhängigkeit networker und Bezugssystem

12 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie

13 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie Entwicklung einer gemeinsamen Methodologie der Qualitätssicherung Erklärte Ziele Mobilität ausgewählter Studierender 1999

14 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie Working groups Arbeits(Kommunikations)formen Heads meeting General Assembly Quality Management Advisory and Coordinator Committee Domain specific wgs PR

15 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie IC : MEng replaces BS Bologna als Qualitätsfrage Ist der Bachelor an IDEA Hochschulen möglich? Antworten TUD : virtual BS ETH : BS RWTH : Nein

16 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie Ergebnis der IDEA wg ET ICTUDETHRWTH MEng MSc Ir = MScdipl. Ing. M Dipl.-Ing. MScEng B virtual 5 mobility pivot

17 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie Zukünftige Arbeitsformen IDEA-Beteiligung bei der Auswahl von Professoren Assembly of Directors of Studies Institutionalisierung von IDEA als Ersatz für nationale Akkreditierung

18 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie Gemeinsame Prinzipien bezüglich educational quality gem. wg qm Studiengang als gesteuerter Bildungsprozeß Qualifikationsprofil als Bildungsziel und meßbares Bildungsergebnis Verantwortlicher für studiengangintegriertes Qualitätsmanagement Qualität der Qualifikationen Quality of educational parameters Qualität der Studierendenschaft

19 Strategische Hochschulnetzwerke Personeneinsatz ~60 Arbeitstage pro Jahr und Partner Reisen ~ pro Jahr und Partner Werner Weber CHE Berlin Kosten Bewirtung ~4 000 pro Jahr und Partner 3 IDEA LEAGUE - Qualität als Strategie Sekretariat pro Jahr und Partner

20 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Implementierung Entwicklung eines neuen Verständnisses von Hochschulbildungsprogramm Schaffung von Verantwortlichkeiten Aufhebung von hinderlichen Rahmenbestimmungen Änderung von Vorschriften politische Durchsetzung in der Hochschule Sicherung der Finanzierung Weckung von Interesse und Bereitschaft

21 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Implementierung Überzeugung / Verpflichtung von Schlüsselfiguren (Funktionsträger / opinion leaders) Hochschulleitung Fachbereiche Zielvereinbarungen Ministerium Hochschule Anreiz: Geld Anreiz: Ansehen Veröffentlichung von Ergebnissen

22 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Implementierung Zielvereinbarung MSWF NRW / RWTH Aachen (1)... Der notwendige Spielraum für die Profilbildung ist durch die Herstellung und langfristige Sicherung der Hochschulautonomie zu gewährleisten. Diese gestattet es der einzelnen Hochschule, die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit zu bestimmen, sich durch eigene Schwerpunkte von anderen Hochschulen ab zu heben und somit einen möglichst günstigen Platz im nationalen wie im internationalen Wettbewerb einzunehmen..... Internationalisierung von Lehre und Forschung ist eine weitere, unabdingbare Voraussetzung für die Fähigkeit nordrhein-westfälischer Hochschulen, ihre Position unter den globalen Akteuren auf dem Gebiet der Wissenschaft zu verbessern Der notwendige Spielraum für die Profilbildung ist durch die Herstellung und langfristige Sicherung der Hochschulautonomie zu gewährleisten. Diese gestattet es der einzelnen Hochschule, die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit zu bestimmen, sich durch eigene Schwerpunkte von anderen Hochschulen ab zu heben und somit einen möglichst günstigen Platz im nationalen wie im internationalen Wettbewerb einzunehmen..... Internationalisierung von Lehre und Forschung ist eine weitere, unabdingbare Voraussetzung für die Fähigkeit nordrhein-westfälischer Hochschulen, ihre Position unter den globalen Akteuren auf dem Gebiet der Wissenschaft zu verbessern.....

23 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Implementierung Zielvereinbarung MSWF NRW / RWTH Aachen (2) Internationalisierung Die RWTH Aachen verpflichtet sich, in dem Handlungsfeld Internationalisierung folgende Ziele zu erreichen: 7.1Änderung des Zugangsverfahrens zu Masterstudiengängen für ausländische Studierende mit dem Ziel der Erhöhung der Effizienz und gezielten Auswahl der Studierenden im Rahmen des jeweils geltenden Hochschulrechts 7.2Verbesserung der fachlichen wie außerfachlichen Betreuung ausländischer Studierender 7.3Evaluierung des RWTH-Masterprogramms 7.4Aufbau der Thai-German-Graduate School of Engineering 7.5Durchführung des Deutsch-Chinesischen Hochschulprojekts (Tsinghua-Projekt) 7.6Durchführung diverser Bildungskooperationsprojekte (Indonesien, Beirut) 7.7Ausbau der IDEA-Kooperationen (insbesondere zum Aufbau einer internationalen Qualitätssicherung) Internationalisierung Die RWTH Aachen verpflichtet sich, in dem Handlungsfeld Internationalisierung folgende Ziele zu erreichen: 7.1Änderung des Zugangsverfahrens zu Masterstudiengängen für ausländische Studierende mit dem Ziel der Erhöhung der Effizienz und gezielten Auswahl der Studierenden im Rahmen des jeweils geltenden Hochschulrechts 7.2Verbesserung der fachlichen wie außerfachlichen Betreuung ausländischer Studierender 7.3Evaluierung des RWTH-Masterprogramms 7.4Aufbau der Thai-German-Graduate School of Engineering 7.5Durchführung des Deutsch-Chinesischen Hochschulprojekts (Tsinghua-Projekt) 7.6Durchführung diverser Bildungskooperationsprojekte (Indonesien, Beirut) 7.7Ausbau der IDEA-Kooperationen (insbesondere zum Aufbau einer internationalen Qualitätssicherung)

24 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Implementierung Zielvereinbarung MSWF NRW / RWTH Aachen (3) 7.Internationalisierung Ziel 7.7 Ausbau der IDEA-Kooperationen (insbesondere zum Aufbau einer internationalen Qualitätssicherung) Ausgangssituation / Erläuterung Gemäß den IDEA-Principles of Quality Assurance in Higher Engineering Education sind Studiengänge auf Bildungsziele auszurichten und diese fortlaufend an Entwicklungen in der Arbeitswelt anzupassen. Diesen entsprechend sind die Studiengänge curricular und methodisch weiterzuentwickeln. Im Rahmen der IDEA-Kooperation soll die Diskussion der Bildungsziele und die Erörterung der Ausrichtung der Studiengänge der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge an den Mitgliedshochschulen zukünftig im Rahmen der Versammlung von Fakultäten gleicher fachlicher Ausrichtung stattfinden. Der Sachstand an den Mitgliedshochschulen sowie die Bewertung der eigenen Bildungsziele durch die unterschiedlichen Partner soll dann in die Entwicklung bzw. Anpassung der Bildungsziele und die Weiterentwicklung der Studiengänge an der eigenen Hochschule einfließen.... Maßnahmen Institutionalisierung und finanzielle Förderung der IDEA domain specific working groups Zuständigkeit Fakultät für Bauingenieurwesen; Fakultät für Maschinenwesen; Fakultät für Bergbau, Hüttenwesen und Geowissenschaften; Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik; Akademisches Auslandsamt Zeitrahmen bis 2005 Gegenleistung MSWF siehe Zielvereinbarung, Punkt IV.2 (Leistungen des MSWF) 7.Internationalisierung Ziel 7.7 Ausbau der IDEA-Kooperationen (insbesondere zum Aufbau einer internationalen Qualitätssicherung) Ausgangssituation / Erläuterung Gemäß den IDEA-Principles of Quality Assurance in Higher Engineering Education sind Studiengänge auf Bildungsziele auszurichten und diese fortlaufend an Entwicklungen in der Arbeitswelt anzupassen. Diesen entsprechend sind die Studiengänge curricular und methodisch weiterzuentwickeln. Im Rahmen der IDEA-Kooperation soll die Diskussion der Bildungsziele und die Erörterung der Ausrichtung der Studiengänge der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge an den Mitgliedshochschulen zukünftig im Rahmen der Versammlung von Fakultäten gleicher fachlicher Ausrichtung stattfinden. Der Sachstand an den Mitgliedshochschulen sowie die Bewertung der eigenen Bildungsziele durch die unterschiedlichen Partner soll dann in die Entwicklung bzw. Anpassung der Bildungsziele und die Weiterentwicklung der Studiengänge an der eigenen Hochschule einfließen.... Maßnahmen Institutionalisierung und finanzielle Förderung der IDEA domain specific working groups Zuständigkeit Fakultät für Bauingenieurwesen; Fakultät für Maschinenwesen; Fakultät für Bergbau, Hüttenwesen und Geowissenschaften; Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik; Akademisches Auslandsamt Zeitrahmen bis 2005 Gegenleistung MSWF siehe Zielvereinbarung, Punkt IV.2 (Leistungen des MSWF)

25 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Implementierung Zielvereinbarung MSWF NRW / RWTH Aachen (4) Übertragung der Zuständigkeit nach §§ 108 Abs. 2, 48 Abs.1, 47 Abs. 1 HG (1) Für die in dieser Vereinbarung genannten Bachelor- und Masterstudiengänge verzichtet das Miinisterium auf die Genehmigung im Sinne von § 108 Abs. 2 des Hochschulgesetzes NRW, wenn die Eckwerte für die Genehmigung von Bachelor- und Masterstudiengängen an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 15. Februar 2001 beachtet sind und die Anmeldung an einem Akkreditierungsverfahren erfolgt ist (siehe Ergebnis Dienstbesprechung ) bzw. eine an internationalen Standards orientierte Qualitätssicherung erfolgt. Entsprechende Maßnahmen zeigt die Hochschule dem Ministerium unverzüglich an Übertragung der Zuständigkeit nach §§ 108 Abs. 2, 48 Abs.1, 47 Abs. 1 HG (1) Für die in dieser Vereinbarung genannten Bachelor- und Masterstudiengänge verzichtet das Miinisterium auf die Genehmigung im Sinne von § 108 Abs. 2 des Hochschulgesetzes NRW, wenn die Eckwerte für die Genehmigung von Bachelor- und Masterstudiengängen an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 15. Februar 2001 beachtet sind und die Anmeldung an einem Akkreditierungsverfahren erfolgt ist (siehe Ergebnis Dienstbesprechung ) bzw. eine an internationalen Standards orientierte Qualitätssicherung erfolgt. Entsprechende Maßnahmen zeigt die Hochschule dem Ministerium unverzüglich an.

26 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Implementierung Zielvereinbarung MSWF NRW / RWTH Aachen (5)

27 Quelle: Planungsdezernat RWTH Aachen 4 Implementierung Veröffentlichung von Ergebnissen Beispiel: Studienerfolg der internationale Studierenden Beispiel: Studienerfolg der internationale Studierenden Werner Weber CHE Berlin Strategische Hochschulnetzwerke Imperial College: 95% 10%

28 Strategische Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Fazit Strategische Kooperation im Rahmen internationaler Hochschulnetzwerke hilft Erkenntnisse gewinnen, die im nationalen Rahmen verschlossen bleiben (vgl. internationale Kooperation in der Forschung)... gestattet Übernahme von better practice... hilft Argumente zu gewinnen und zu verstärken... macht Hochschulentwicklung interessanter... bedeutet vor allem Arbeit vor Ort

29 Strategische Kooperation im Rahmen internationaler Hochschulnetzwerke Werner Weber CHE Berlin Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen


Herunterladen ppt "Strategische Kooperation im Rahmen internationaler Hochschulnetzwerke Werner Weber Dipl.-Ing., Akad. Direktor RWTH Dezernat für Internationale Hochschulbeziehungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen