Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sara Scharmanski, Julia Schmitz, Kristina Weingarten 1 Erste Hilfe bei Schreibstörungen Referat im Rahmen des Seminars Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sara Scharmanski, Julia Schmitz, Kristina Weingarten 1 Erste Hilfe bei Schreibstörungen Referat im Rahmen des Seminars Techniken wissenschaftlichen Arbeitens."—  Präsentation transkript:

1 Sara Scharmanski, Julia Schmitz, Kristina Weingarten 1 Erste Hilfe bei Schreibstörungen Referat im Rahmen des Seminars Techniken wissenschaftlichen Arbeitens SoSe 2005

2 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 2 Gliederung I. Probleme beim Schreiben PRAXIS! II. Praktische Tipps III. Das wissenschaftliche Journal PRAXIS! IV. Vom Freewriting zum Generative writing

3 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 3 Probleme beim Schreiben 1. Lust oder Unlust zu schreiben 2. Zeitmangel 3. Selbstvertrauen 4. Schreibangst 5. Startprobleme 6. Probleme, das Schreiben zu stoppen 7. Psychische Belastungen I.

4 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 4 Tipps zum Umgang mit den Problemen – Lust oder Unlust nicht darauf warten – einfach anfangen zu schreiben! Erwartung spielt eine große Rolle früherer Erfolg beeinflusst Lust zu schreiben (je öfter, desto wahrscheinlicher) Tipps: - gute Schreiberlebnisse gönnen Bsp.: Ansichtskarte in der Mittagspause schreiben Tagebuchjournal führen I.

5 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 5 Tipps zum Umgang mit den Problemen – Zeitmangel Eigentlich gibt es Zeitmangel nicht! Es sind unserer Einstellungen, die uns hindern Ich brauche immer erst eine bestimmte Umgebung zum Schreiben. Ich brauche erst immer eine Anlaufphase, in der ich mich warm schreibe. Einstellungen, die aus Erfahrungen resultieren - würdigen und daraus lernen - können auch lähmend sein Tipps: - regelmäßig schreiben (1/2 Std. tägl.) - Schreibfluss als Belohnung! I.

6 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 6 Tipps zum Umgang mit den Problemen – Selbstvertrauen Zögern vergrößert die Ängste! Kreative Prozesse durchlaufen zuerst das kreative Chaos Tipps: - einfach anfangen zu schreiben!!! bereits das Anfangen an sich ist wert –und sinnvoll - jeden Einfall zulassen - kein Zwang Ideen jemandem zu zeigen - später erst überarbeiten I.

7 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 7 Tipps zum Umgang mit den Problemen – Schreibangst Entspannungsübungen gegen körperliche Anzeichen Versuchen den Sinn der Angst zu verstehen Wovor habe ich eigentlich Angst? Tipps: - kurzfristig: Bewusstmachen der Chance und Plan sich später damit auseinander zu setzen - langfristig: Botschaft der Angst entschlüsseln I.

8 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 8 Tipps zum Umgang mit den Problemen – Startprobleme Startprobleme ergeben sich meist bei größeren Arbeiten Tipps: - täglich eine halbe Stunde schreiben!!! (nicht schummeln: lieber bei einer halben Stunde bleiben, als mehr schreiben und dann aussetzen) - Vorteil: für diese kurze Zeit kann man Rahmenbedingungen ausklammern und Startprobleme lohnen sich nicht I.

9 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 9 Tipps zum Umgang mit den Problemen – Schreibstopp Wir arbeiten in einem konzentrierten Bewusstseinszustand Kann den Eindruck einer anderen Welt vermitteln Angst vor den Übergängen Aber: Training der Übergänge möglich Tipps: - regelmäßiges, tägliches Schreiben - Ideen zum Schluss notieren I.

10 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 10 Tipps zum Umgang mit den Problemen – Psychisch Tipps: - Journal anlegen mit vier Spalten: 1. Problem 2. Angehen? / Wann? 3. Hinnehmen? / Wann? 4. Belohnung I.

11 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 11 Praxis! Reihumschreiben

12 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 12 Praktische Tipps - täglich 1/2 Stunde schreiben - Schreibzeit wechseln - Pausen einlegen, bewusstes Unterbrechen, Belohnungen einplanen - an verschiedenen Orten schreiben - Schreiberäte wechseln (Kuli, Füller, Computer) - Text auf Tonband diktieren - Täglicher Schreibplan - An verschiedene Adressaten schreiben - In Umgangssprache schreiben - Joggen, spazieren etc. zur Kreislaufaktivierung II.

13 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 13 Das wissenschaftliche Journal (1) Tagebuchwiss. Notizbuch Informationen Ideen Skizzen, Fragmente … Persönliche Erlebnisse Gedanken Gefühle … Am besten zu Beginn des Studiums schon anfangen, spätestens Zur Diplomarbeit ist es unentbehrlich!!! III.

14 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 14 Das wissenschaftliche Journal (2) wiss. Notizbuch III. Über eine gewisse Zeit geführt, deckt das Journal ein Stück des Prozesses der eigenen Selbstentwicklung auf. Es macht deutlich, wo sich eigene Positionen veränderten, wo eigene Gedanken sich erneuerten und alte Ideen revidiert werden mussten. (von Werder) mögliche Untergliederungen: Persönliches Wissenschaftliches Beispiele Quellen Zeitungsausschnitte Fragen, auf die eine Antwort gesucht wird Arbeitshypothesen etc.

15 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 15 Praxis! Freewriting

16 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 16 Was ist Freewriting? Frei schreiben? JA! IV.

17 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 17 Was ist Freewriting? 5 – 10 Min. drauflos schreiben ohne nachdenken ohne Stift absetzen Methode, um kreatives Schreiben zu fördern Freewriting produziert keine Texte, sondern fördert d. Schreibkraft: Wichtig ist der Prozess, nicht das Produkt! IV.

18 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 18 Was bewirkt Freewriting? Gedanken ordnen intensiver Kontakt zu neuem u./ o. komplexem Thema herstellen Aktivieren der inneren Sprache ( Wichtig f. wissenschaftliches Schreiben) erleichtert Auseinandersetzen mit Gefühlen, die Schreibprozess begleiten (Einfluss d. Gefühle auf kognitive Prozesse) Analogien u. Metaphern werden produziert Produkt des Freewriting: unbrauchbares Chaos Aber: Anregung, nach Ordnung zu suchen! Reflexion des Schreibprozesses dadurch: Bewusstwerden des Schreibens + somit Lernfortschritt Durch Freewriting wird höherer intellektueller und kognitiver Standard im wissenschaftlichen Schreiben erworben. IV.

19 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 19 Wann wird das Freewriting eingesetzt? Einstieg in ein neues, komplexes, umfangreiches Thema Schreiblockaden, -probleme: Freewriting motiviert, auch wenn kein Schreibdrang existiert; Macht über Schreibprozess Freewrinting als Forschungsmethode unterstützt Intention zum Erforschen best. Gegenstandsbereiche Methoden zum Führen eines Journals (siehe III.) IV.

20 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 20 Effektivität des Freewritings Der Einsatz an diversen Hochschulen hat zu folgende Erfahrungen geführt: hilft Schreibenden herauszufinden, über welches Thema sie schreiben möchten Entwicklung der Fähigkeit, einen gelesenen Text mit eigenen Worten wiederzugeben Erfassen der inneren Struktur eines gelesenen wissenschaftlichen Textes Hilfe bei der Bewältigung von Gefühlen (z.B. Angst vor Versagen) Achtung: exessive Anwendung kann verwirrend u. überfordert sein! IV.

21 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 21 Generativ writing – die Schreib- technik für Fortgeschrittene Weiterentwicklung des Freewriting Anwendung: Schreibideen und –kreativität über längere Zeit aufrecht halten (z.B. bei umfangreichem Schreibprojekt) Ziel: Nach Belieben in den Schreibprozess und in die Ideengenerierung ein- und auftauchen zu können. Unterschied zu Freewriting: am Anfang steht spezifisches Thema, d.h. ist zielgerichtet interne Logik des Schreibens wird erschlossen u. daran kann auch nach Unterbrechung wieder angeknüpft werden IV.

22 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 22 Wie funktioniert das Freewriting? 5 Minuten einfach drauf los schreiben spontan über das schreiben, was gerade einfällt (Gefühle, Sinneswahrnehmungen, Ideen, Problem, etc.) es geht nicht darum Gutes, Kluges, Beeindruckendes zu formulieren, sondern nur um den Prozess des Schreibens! schnell schreiben nicht zensieren, nicht korrigieren, nicht durchstreichen Zusammenhänge sind egal nicht zurückschauen oder hinterfragen NICHT DENKEN nach Möglichkeit entspannt und lustvoll schreiben es geht nicht um beeindruckende, gute Gedanken, sondern um die Ersten! IV.

23 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 23 Los Gehts!

24 Erste Hilfe bei Schreibstörungen 24 Literatur Pyerin, B. (2001). Kreatives wissenschaftliches Schreiben. Tipps und Tricks gegen Schreibblockaden. Weinheim: Juventa. Daraus: Kap. 4. Werder, L. von, Schulte-Steinicke, B. & Schulte, B. (2001). Weg mit Schreibstörung und Lesestress Zur Praxis und Psychologie des Schreib- und Lesecoaching. Baltmannweiler: Schneider. Daraus: Kap. A.2, A.3, A.4.


Herunterladen ppt "Sara Scharmanski, Julia Schmitz, Kristina Weingarten 1 Erste Hilfe bei Schreibstörungen Referat im Rahmen des Seminars Techniken wissenschaftlichen Arbeitens."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen