Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nutzung und Nutzen von Social-Bookmarking- Systemen Stefanie Panke, Institut für Wissensmedien, Tübingen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nutzung und Nutzen von Social-Bookmarking- Systemen Stefanie Panke, Institut für Wissensmedien, Tübingen."—  Präsentation transkript:

1 Nutzung und Nutzen von Social-Bookmarking- Systemen Stefanie Panke, Institut für Wissensmedien, Tübingen

2 Gliederung Tagging allgemein Tagging Vokabular Tagging Motive Tagging Systeme Diskussion

3 Tagging Definition Breites Verständnis: Alle Arten von Metadaten Collaborative Tagging / Social Tagging = Gemeinschaftliches Indexieren aus einem freien Schlagwortkatalog Öffentliche Tags, Aufbau von Folksonomies Kritik: mob indexing (Morville, 2006) Morville, P. (2006). Ambient Findability: what we find changes who we become. Cambridge: O'Reilly.

4 Entwicklung (nach Steels, 2006) Tagging sites began to appear in 2004 Collaborative tagging literally exploded in 2005, and is rapidly becoming a standard feature of websites. Steels, L. (2006). Collaborative tagging as distributed cognition, Pragmatics & Cognition. (14/ 2), pp Social Bookmarking

5 Folksonomies Definition: A folk taxonomy of important and emerging concepts within the user group (Marlow et al., 2006). Aufwand der Metadatenerstellung verteilt sich auf mehrere Nutzer Lösung für das Vocabulary Problem (Furnas, et al., 1987; Marlow et al. 2006) Kollektive Intelligenz (Weisheit der Massen) und explizite soziale Interaktionen Marlow, C.; Naaman, M., Boyd, D. & Davis, M. (2006). HT06, tagging paper, taxonomy, Flickr, academic article, to read, Hypertext06 Proeedings.

6 Tags vs. Hyperlink (Steels, 2006) Hyperlink = präzise, statische Verknüpfung Genauigkeit, Kontrollierbarkeit Aber: Vorwissen über Linkziel erforderlich Moving targets- Problem Tags = offene Hyperlinks Dynamisch, open- ended Verteilte Verschlagwortung ohne Vorwissen über Tags möglich Probleme bei Vollständigkeit & Genauigkeit

7 Alltägliche Ordnungsmodelle Chronologisch Räumlich Relevanz/ Popularität Thematisch / Hierarchisch Alphabetisch Chaotisch

8 Metadatenstrukturen (Voss, 2006) Voss, J. (2006). Collaborative thesaurus tagging the Wikipedia way, In Wikimetrics research papers (1/1)

9 Klassifikation-Beispiel: DDC Die Dewey- Dezimalklassifikation ist die international am weitesten verbreitete Universalklassifikation.

10 Taxonomie-Beispiel: Linnésches System Biologische Taxonomie zur Einteilung aller Tier- und Pflanzenarten, nach Art der Fortpflanzung. Spiegelt evolutionärer Beziehungen wieder.

11 Thesaurus-Beispiel: Wikipedia In a thesaurus tags are connected more flexible with less strict semantics. Wikipedias category system is a thesaurus that is collaboratively developed. (Voss, 2006)

12 Hierarchien (Weinberger, 2007) Alles hat seinen Platz und es hat nur einen einzigen Platz! Hierarchische Baumstrukturen = effektives Ordnungsprinzip für physikalische Umwelt Beispiel: Wäsche sortieren, CDs ordnen Berechtigung: Physikalische Objekten muss ein fester Platz zugeordnet werden Nachteile: Jede Ordnung ist für bestimmte Personen und Aufgaben falsch / ungeeignet Weinberger, D. (2007). Everything Is Miscellaneous: The Power of the New Digital Disorder. Times Books, Ney York NY.

13 Kritik Etablierung von Ontologien schwierig und nur für bestimmte, klar strukturierte Themengebiete geeignet. Real world ontologies are simply too disorganized and fluid and forever changing to cast into logical harness (Steels, 2006) Digital information does not have to be structured the way our socks are! Weinberger, 2007)

14 Tagging Potentiale Suche Spam-Filter Persönliche Empfehlungen Selbstorganisation Networks of Trust Kommunikationsmodi Data Mining Verfahren Vgl. Marlow et al. (2006)

15 Tagging & E-Learning-Standards Ziele Discoverability Interoperability Modularity Beispiel LOM (IEEE) SCORM (IMS) Kritik überladen & ineffektiv hoher Zeitaufwand Kenntnisse / Support nötig automatisierte Erfassung fehleranfällig Bateman, S. Brooks, C. McCalla, G., Brusilovsky, P. (2007). Applying Collaborative Tagging to E-Learning Fazit: Paradigmenwechsel zu learner-centric metadata

16 Tagging als Learner-Centric Metadata Fokussieren ein bestimmtes Ziel Beziehen sich auf einen spezifischen Nutzer Sind situationsbezogen und kontextsensititv Vgl. Bateman et al. (2006)

17 Tagging im realen Raum Diskussionsforum zu Social Harvard: Tagging-Game für reale Objekte Tagging im Museum: Metropolitan Museum of Art, Smithsonian Institution, Cleveland Museum of Art Mobile Tagging im Museum (Trant, 2007) Trant (2007). Exploring the potential for social tagging and folksonomy in art museums: proof of concept. In New Review of Hypermedia and Multimedia for thc Berkman Center:

18 Gliederung Tagging allgemein Tagging Vokabular Tagging Motive Tagging Systeme Diskussion

19 Soziolinguistische Perspektive Tagging- Vokabular IdeolektEthnolektDialektSoziolektÖkolekt Vgl. Marlow et al. (2006)

20 Tagging Formen Domäne (SocialSoftware) Textsorte (Tagungspaper) Autor( Boyd) Spezifizierungen (Hypertext2006) Wertungen (interessant) persönlicher Bezug (MeineProjekte) geplante Aktivitäten (toread, einreichen) Golder, S. A. and Huberman, B. A. (2006). Usage patterns of collaborative tagging systems. Journal of Information Science. 32 (2)

21 Stabilität Beobachtung: Die Verteilung von Tags für ähnliche Ressourcen stabilisiert sich im Lauf der Zeit (Catturo, Loreto & Pietronero, 2007) Warum? –Statistische Erklärungsansätze –Distributed Cognition (Steels, 2007) Cattuto, Loreto & Pietronero (2007). Semiotic Dynamics and collaborative tagging.

22 Statistische Erklärungsansätze Grundlagen: Wahrscheinlichkeitstheorie/ Informationstheorie / Informetrie Relative Entropie (Kullback-Leibler- Divergenz) Informetrisches Verteilungsgesetz (Zipf) Halpin, H., Robu, V., & Shepherd, H. (2007). The Complex Dynamics of Collaborative Tagging. WWW 2007

23 Distributed Cognition Psychologische Theorie, betont die sozialen Aspekte des Bewusstseins: knowledge is the result of a social construction rather than of individual observation (Heylighen et al. 2004) Kognitive Systeme setzen sich zusammen aus Individuen und Artefakten, die erst im Zusammenspiel zielgerichtet agieren können, Beispiel Flugzeug-Cockpit (Nardi, 2004) Verwandte Ansätze: Activity Theory Heylighen F., Heath M., F. Van Overwalle (2004): The Emergence of Distributed Cognition: a conceptual framework Nardi, B.A. (2004). Studying Context: A Comparison of Activity Theory, Situated Action Models, and Distributed Cognition

24 Probleme Ambiguität durch Homonyme und Synonyme Sprachbarrieren bzw. Anglozentrismus Rechtschreibfehler Sonderzeichen & zusammengesetzte Begriffe Guy, M. & Tonkin, E. (2006). Folksonomies - Tidying up Tags? In D-Lib 12 (1).

25 Morphologische Ambiguität Homonym = ein Wort, das für verschiedene Begriffe stehen kann. Teekesselchen Problem: Ungenaue Suche, zu viele nicht relevante Ergebnisse ohne weitere semantische Informationen Synonym = mehrere Worte, die für denselben Begriff stehen können. Problem: Unvollständige Suche, zu wenige Ergebnisse, wenn nur ein Begriff verwendet wird. Aber: Vocabulary Problem stellt sich auch für klassische Suchanfragen!

26 Sonderzeichen Textsorte: Tag wird mit einem Gleichheitszeichen eingeleitet (=) Autor: in:Quelle oder via:Hinweisequelle. Wertungen: Bewertung nach einem Punkteschema; (*****); Adjektive werden Tilde eingeleitet, (~funny, ~cool) geplante Aktivitäten: vorangestelltes Ausrufezeichen (!toread, !tobuy) Zusammengesetzte Begriffe: Social_Tagging, SocialTagging, Social-Tagging Carlin, S.(2006). Schlagwortvergabe durch Nutzende (Tagging) als Hilfsmittel zur Suche im Web. Ansatz, Modelle, Realisierungen.

27 Sprachbarrieren Beispiel aus Carlin, 2006

28 Anglozentrismus Guy, M. & Tonkin, E. (2006). Folksonomies - Tidying up Tags? In D-Lib 12 (1).

29 Gliederung Tagging allgemein Tagging Vokabular Tagging Motive Tagging Systeme Diskussion

30 Social Tagging & Communities Online-Communities: Beteiligung als soziales Dilemma, Personen können profitieren, ohne eigenes Wissen bereitzustellen. Notwendigkeit von Anreizstrukturen Social Tagging als Sonderfall – Grenzen zwischen persönlichem Archiv und Community verwischen: blurring between single user application and shared public space(Lee, 2006) Rather than operate under a collective goal, these systems seem to appeal at a more personal level of motivation (Lee, 2006) Lee, K. J. (2006). What goes around comes around: an analysis of del.icio.us as social space. CSCW '06. ACM Press, New York, NY,

31 Motive (Marlow et al. 2006) Retrieval & Management von Ressourcen Mitmachen & Teilen Aufmerksamkeit für eigene Inhalte wecken Selbstpräsentation, Platz besetzen Meinungen / Wertungen ausdrücken Sonderfall Play and Competition: Odeo users attempted to construct sentences by adding and removing tags to change the order of the tags in the interface.

32 Tagging Motive I … hauptsächlich als Erinnerungsstütze. Quasi in einer Art "Merkzettel-Funktion". Browser-Bookmarks habe ich schon lange abgeschafft, da ich zwischen mehr als 5 Internet-Zugangsgeräten (PC. Notebook, Handys,...) wechsele und möglichst unabhängig von einer Installation sein will. XING-Forenbeiträge zu Warum Tagging?

33 Tagging Motive II die Möglichkeit die Bookmarks von Kollegen und Bekannten abonnieren zu können und damit zu sehen, was die gerade Lesen bzw. gefunden haben. …weil es manchmal die bessere Suchmaschine ist. XING-Forenbeiträge zu Warum Tagging?

34 Web-Campaigning Politischer Aktivismus als Motiv: Tagging als Instrument des Web-Campaigning (Zollers, 2007). Beispiel: Protest gegen DRM auf Amazon.com Zollers, A. (2007). Emerging Motivations for Tagging: Expression, Performance, and Activism. WWW 2007, May 8--12, 2007, Banff, Canada. Defective by Design

35 Gliederung Tagging allgemein Tagging Vokabular Tagging Motive Tagging Systeme Diskussion

36 Grundzutaten Ressourcen Tags Nutzer

37 Systematisierung (Marlow et al. 2006) Rechte: Wer darf Ressourcen taggen? Support: Werden Vorschläge für zu verwendende Tags angezeigt? Aggregierung: Set-Model (ein Eintrag pro Resource) vs. Bag-Model (multiple Einträge) Medien- & Inhaltstypen: Webseiten, bibliographisches Material, Musik, Videos, Veranstaltungen. Quellen: Nutzer oder Systembasiert? Ressourcen-Verknüpfung: Gruppen, Bundles, … Nutzer-Verknüpfung: Kategorisierung nach Contacts, friends, fans, etc.

38 DimensionKategorienImplikationen RechteAutor, Erlaubnis, Jeder alles Tag-Vokabular, Funktionen der Tags Eingabe- unterstützung Blind, Vorschläge, Sichtbar Folksonomies AggregierungBag, SetStatistische Infos, Popularität? InhalteText, MultimediaTag-Vokabular QuellenNutzer, System, global Anreizstrukturen, Tag- Vokabular Ressourcen- Beziehungen Links, Gruppen, keine Ähnliche Tags f. verlinkte Ressourcen Soziale Beziehungen Links, Gruppen, keine Lokale Folksonomies

39 Tagging Beispiel: Del.icio.us Konzentration auf die Kernfunktion, Integration in andere Kontexte

40 Rahmendaten Online seit 2003 Entwickler: Joshua Schachter Betreiber: Yahoo! Nutzerzahlen / Reichweite: 2 Mio. Kein Open Source Sprache englisch Del.icio.us Weblog Video zur Nutzung Mejias, U.A. (2004). A del.icio.us study. Rox, T. (2005) Social Bookmarks Chart.

41 Tagging Funktionen I Tag-Cloud: Auflistung, populäre Schlagworte sind typographisch hervorgehoben Tag-Browsing: Tag fungiert als Hyperlink zu weiteren Ressourcen, (Related Tags) Tag-Organisation: Kategorien, Abonnement, Bearbeiten, Löschen, Zusammenführen Tag-Beschreibung: Meta-Informationen Tagometer: Einbindung in Webseiten

42 Tagging Funktionen II RSS-Syndizierung: Einbindung in Weblogs, Abo per Reader Kontaktliste: Personen finden, zu Netzwerk hinzufügen, Ressourcen austauschen Browser-Integration: Import, Export, Plugin, Bookmarklet Services: Suche, Hilfe, saved on [Datum] Aktivität: Popular Tags, Recent Tag

43 Legen Sie gemeinsam mit anderen Mitgliedern Guided Tours an. Social Bookmarking bei e-teaching.org

44 Guided Tours sind kommentierte Linklisten mit Quellen aus e-teaching.org und dem WWW. Social Bookmarking bei e-teaching.org

45 Gliederung Tagging allgemein Tagging Vokabular Tagging Motive Tagging Systeme Diskussion

46 Pädagogik: Electronic Literacy is a moving target. (Godwin-Jones, 2006) - notwendige Kompetenzen für Wissensmanagement? Psychologie : kognitiv, sozial, motivational Pespektiven, z.B. Community-Building, Awareness, soziale Präsenz Informatik: Tagging vs. Semantic Web, technische Erweiterungen von Tagging Soziologie: Netzwerkanalyse, Nutzerprofile Philosophie: Epistemologische Fragen nach der Konstruktion von Bedeutung Godwin-Jones, R. (2006). Emerging Technologies. Tag Clouds in the Blogosphere: Electronic Literacy and Social Networking. In Language Leaning and Technology 10 (2), S


Herunterladen ppt "Nutzung und Nutzen von Social-Bookmarking- Systemen Stefanie Panke, Institut für Wissensmedien, Tübingen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen