Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

« Multiple Persönlichkeit » oder Dissoziative Identitätsstörung (DID) Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde, Riehen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "« Multiple Persönlichkeit » oder Dissoziative Identitätsstörung (DID) Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde, Riehen."—  Präsentation transkript:

1 « Multiple Persönlichkeit » oder Dissoziative Identitätsstörung (DID) Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde, Riehen

2 Wer bin ich? nach einem enthusiastischen Zeitungsbericht über eine virtuose Geigerin (sie selbst) Das bin ich! Ich bin aber auch diejenige, die gerne und viel liest, Russisch, Französisch und Italienisch lernt, die Kuscheltiere liebt, die gerne kocht, Fussball spielt, die Euro Schulden hat, die auf den Strich geht? Ich bin diejenige, die behauptet, dass ihre Eltern schreckliche Sachen mit ihren Kindern tun, aber ich bin auch diejenige, die behauptet, dass nichts passiert ist. also: WER BIN ICH? Ist es wir oder ich?

3 Meine erste Begegnung Auffällig war insbesondere, daß sie immer in der Wir-Form von sich sprach. Auf meine Frage, was sie denn beruflich mache, antwortete sie: Zur Arbeit schicken wir Frau Mahrer, die kann das am besten! In den weiteren Gesprächen entspann sich ein eigenartiges Drama von sieben Personen, die ganz unterschiedliche Aufgaben übernahmen.

4 Lebensgeschichte von Cornelia Cornelia M. wurde nach erfolglosen Abtreibungsversuchen als Frühgeburt in die Familie eines alkoholkranken Bergarbeiters geboren, die in einer heruntergekommenen Hochhaussiedlung einer deutschen Großstadt lebte. Weil die ebenfalls alkoholkranke und verhärmte Mutter arbeiten ging, wurde das Baby in die Obhut zweier arbeitsloser invaliden und alkoholkranken Kollegen (Onkels) zwei Stockwerke höher gegeben. Dort sei es seit dem zweiten Lebensjahr zu täglichem sexuellen Mißbrauch, verbunden mit brutalen Drohungen, gekommen. So sei sie beispielsweise an den Füßen aus dem Fenster gehalten worden: Ich lasse dich fallen, wenn du irgend jemand etwas sagst!

5 Drogen, Psychotherapie, Ashram Ab dem zehnten Lebensjahr konnte Cornelia die Übergriffe allmählich abwehren. In dieser Zeit begann sie selbst mit Alkohol und Haschisch, schwänzte die Schule und blieb trotz guter Intelligenz zweimal sitzen. Mit neun Jahren habe sie versucht sich zu erhängen, später folgten weitere Suizidversuche mit Haushaltsgiften, die jedoch von der Umgebung nicht ernst genommen worden seien. Erste psychotherapeutische Behandlung mit 14 Jahren Mit 17 Eintritt in einen Hindu-Ashram, den sie 2 Jahre später wegen Disziplinarproblemen wieder verliess. Mit 21 Berufslehre erfolgreich abgeschlossen.

6 2 Hauptfiguren: Conny und Nelle Hintergrund: Die kleine Cornelia Maurer (die Namen wurden verändert, sollen aber etwas von der Dynamik widerspiegeln) lebte täglich in zwei Welten: In der Wohnung ihrer Eltern war sie Nelle, ungeliebt, aber doch einigermaßen geschützt, bei den Onkels im 3. Stock wurde sie Conny genannt, wehrlos ausgeliefertes Opfer sexueller Gewalt, herzloser Beschimpfungen und brutaler körperlicher Mißhandlung. Die Hauptfiguren entstanden in diesem Spannungsfeld: die kleine, hilflose Conny und die starke Beschützerin Nelle. Die schreiende Kleine, Conny, trete (auch noch im Erwachsenenalter) immer dann auf, wenn sie sich bedroht fühle oder an traumatische Ereignisse erinnert werde. Eine weitere Person, der böse Mann befehle ihr dann, sich zu schneiden oder mit Zigaretten zu brennen. Die innere Helferin Nelle werde vorgeschickt, wenn sie sich im Leben behaupten müsse. Sie ist stark, die kann kämpfen!

7 Dissoziation, Amnesie Eine weitere Figur, Frau Mahrer übernehme die Arbeit im Büro, sodaß sie nach außen funktioniere. Obwohl sich die Personen gegenseitig zu kennen scheinen, berichtet die Patientin von Situationen, wo beispielsweise eine Person die Vorherrschaft an sich habe reißen wollen. So habe sie sich eines Abends mit ihrem Auto weit weg von ihrem Wohnort wiedergefunden, ohne sich daran erinnern zu können, wie sie an diesen Ort gekommen sei. Solche Zeitlücken nennt man auch Amnesie, ein häufiges Symptom bei Menschen mit einer Multiplen Persönlichkeit. Einmal habe eine weitere Person, Goja die Macht an sich reissen wollen und alle in eine Drogeneinrichtung bringen wollen. Die andern Personen hätten es aber nicht zugelassen, daß es zu dieser Machtübernahme gekommen sei.

8 Besprechung führt zu Dissoziation Im Gespräch mit einem Arzt brachte sie mit einer Zeichnung das Gespräch auf die Inzestproblematik. Die zurückhaltende Exploration wurde bereits als derart belastend erlebt, daß die Patientin kurz darauf plötzlich von der Abteilung entwich, ziellos durch die Stadt wanderte und schließlich durch verschiedene Selbstverletzungen blutend in einer Straßenbahn aufgefunden wurde. Es bestand danach eine Amnesie von etwa 6 Stunden für die Primärpersönlichkeit. Während dieser Zeit hatte die kleine schreiende Conny" die Kontrolle übernommen.

9 Persönlichkeiten Erleben mehrerer Persönlichkeitsanteile, die von den Betroffenen ausdrücklich als "Persönlichkeiten" oder "Personen" erlebt werden, die in ganz spezifischer Weise –traumatische Erfahrungen und Erinnerungen ausdrücken, –Schutz gewähren oder Gefahr abwehren und –Aufgaben im Alltag und in interpersonellen Begegnungen übernehmen. Diese Tendenz zur Abspaltung von Lebenserfahrungen in personifizierter Form kann sich bis ins Erwachsenenalter weiterziehen und so in vulnerablen Phasen und lebensgeschichtlichen Umbrüchen zur Entstehung neuer "Personen" führen (in Fallbeispiel 1 die Figur "Deva").

10 Kriterien : Dissoziative Identitätsstörung (nach DSM-IV) –Die Anwesenheit von zwei oder mehr unterscheidbaren Identitäten oder Persönlichkeitszuständen innerhalb einer Person (jeweils mit einem eigenen relativ überdauernden Muster von, der Beziehung zur und dem Denken über die Umgebung und das Selbst). –Mindestens zwei dieser Identitäten oder Persönlichkeitszustände übernehmen wiederholt die volle Kontrolle über das Verhalten des Individu­ums. –Eine Unfähigkeit, sich an wichtige persönliche Informationen zu erinnern, die zu umfassend ist, um durch gewöhnliche Vergesslichkeit erklärt zu werden. F44.81 Multiple Persönlichkeit (nach ICD-10) –Vorhandensein von zwei oder mehr verschiedenen Persönlichkeiten bei einem In­dividuum. Dabei ist zu einem Zeitpunkt jeweils nur eine nachweisbar. Meist ist nur eine von beiden dominant, keine hat Zugang zu den Erinnerungen der an­deren, und die eine ist sich der Existenz der anderen fast niemals bewußt. Der Wechsel von der einen Persönlichkeit zur andern vollzieht sich beim ersten Mal gewöhnlich plötzlich und ist eng mit traumatischen Erlebnissen verbunden.

11 Was ist keine MPD? Von einer multiplen Persönlichkeitsstörung kann man hingegen nicht sprechen, wenn sich eine Person in­nerlich zerrissen fühlt oder wenn zwei Zentren der Aufmerksamkeit oder zwei Bewußtseinsströmungen gleichzeitig vorhanden sind. Es reicht auch nicht aus, wenn eine Person unter starken Stimmungsschwankungen leidet oder sich manchmal fühlt als wäre ich meine Mutter. In einem echten Fall von multipler Persönlichkeitsstörung hat jede Person ein Gefühl der Individualität, unter Ausschluß der einen oder der mehreren anderen. Die betroffenen Patienten beharren darauf, daß es sich nicht nur um Zustände handle, sondern um echte Personen, die sich in ihnen manifestierten.

12 Beispiel 2 - Laura 25-jährige Frau, ausgeprägte emotionale Instabilität, Beziehungsstörungen, dissoziative Erfahrungen, Schlafprobleme sowie Suizidalität und Selbstbeschädigungstenzen. Die Patientin gibt an, sie bestehe aus ca. 70 Personen, davon etwa 30 Kinder. Diese seien in einem komplizierten System von Opfern, Beschützern, aber auch von bedrohlichen Männern organisiert. Oft spricht sie in Wir-Form von ihren Erfahrungen. Sie berichtete darüber, im Alter von zwei bis dreizehn Jahren von ihrem Onkel und ihrem Vater physisch und sexuell misshandelt und zu Darstellungen in Pornofilmen missbraucht worden zu sein. Sie berichtet über sexuelle Handlungen durch mehrere Männer gleichzeitig. Die Kinder seien laufend neu entstanden, wenn es ein Kind nicht mehr ausgehalten habe. Mit der Zeit seien dann die erwachsenen Beschützer und Helfer aufgetreten, die sich schützend vor die Kinder gestellt hätten und ihr geholfen hätten, nach aussen die Fassade einer guten Schülerin aufrechtzuerhalten. In der Adoleszenz habe sie vielfach Suizidvorbereitungen getroffen, sei aber durch ihre intensive religiöse Sinnsuche davon abgehalten worden.

13 Dissoziation Dissoziative Erfahrung bei Mandeloperation im Alter von 4 Jahren. Sie habe Angst gehabt, man wolle sie töten und sich heftig gegen die Operationsvorbereitungen gewehrt. Plötzlich sei sie aus sich selbst herausgetreten und habe ohne Schmerz zugesehen, wie das kleine Mädchen, das sie selber war, von den Pflegern überwältigt wurde. Während der therapeutischen Gespräche kommt es zum Alternieren verschiedener Personen, die ein deutlich unterscheidbares Verhaltensmuster zeigen. Während sich der erwachsene Nathan sehr selbstsicher und wissend gibt, krümmt sich die kleine Gaby in embryonaler Kauerstellung daumenlutschend auf dem Sessel zusammen. Verschiedene Identitäten zeigen verschiedene Handschriften. Ausgeprägter vorhanden sind auch gegenseitige Gedächtnislücken, wobei Gruppen von Personen via eine Führungsperson angesprochen werden können.

14 Unterschiedliche Schriften

15 Pressemeldungen 1) NZZ v : Ungarischer Kinderporno-Hersteller festgenommen. –Die ungarische Polizei ist Herstellern von Kinderpornos auf die Spur gekommen, die auch Verbindung nach Deutschland haben sollen. –Die Produzenten benutzten rund 100 Kinder und Jugendliche, zumeist Mädchen, für Aufnahmen von Geschlechtsverkehr mit Männern und Tieren. Bis anhin seien 16 Mädchen vernommen worden. Einige Eltern hätten gewusst, zu welchem Zweck ihre Kinder missbraucht würden, sagte ein Polizeisprecher. NZZ v Drei Teufelsanbeter in Bologna festgenommen. –Die italienische Polizei hat drei Verdächtige festgenommen, die bei Teufelsanbetungen einen dreijährigen sexuell missbraucht und in einen Sarg mit einem Skelett gesteckt haben sollen. Der zuständige Staatsanwalt erklärte laut Zeitungsberichten, die Sekte Kinder des Satans habe im Raum Bologna etwa 300 Anhänger. dpa-Meldung vom Drei weitere Haftbefehle im Fall Dutroux. –Im Fall der belgischen Kinderschänderbande sind heute drei weitere Haftbefehle erlassen worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Unter den Verdächtigen ist auch ein Polizeiinspektor. Damit sind jetzt in Belgien neun Personen in Haft. Der Hauptverdächtige Dutroux hat zugegeben, sechs Mädchen entführt zu haben. Zwei achtjährige Kinder verhungerten in seiner Gefangenschaft, zwei konnte die Polizei lebend befreien. Nach den zwei weiteren wird noch gesucht.

16 Auslösende Traumata (50 Pat.) TypAnzahlProzent Sexueller Mißbrauch3468 Körperliche Mißhandlung3060 Vernachäßigung1122 Aussetzung, Verlassen des Kindes1020 Emotionale Mißhandlung510 Zeuge eines plötzlichen Unfalltodes 24 Nach Coons, Bowman & Millstein 1988

17 Entstehung der Personen Wie kann ein kleines Mädchen so etwas überleben? Wie wird die zerbrechliche Psyche eines derart extrem mißhandelten, eingeschüchterten und zu Tode geängstigten Kindes mit solchen Erfahrungen fertig? Hier liegt der Kernpunkt der Entstehung neuer Personen: Immer wieder erlebte sie, daß es zu einer eigenartigen Veränderung ihres Bewußtseins kam: Es war als würde ich aus meinem Körper herausgehen. Der Schmerz und die Kälte klangen ab, der Geruch von Blut und Weihrauch verzog sich, das Bellen der Hunde und die Beschwörungen des schwarzen Mannes verhallten und ich wurde von warmem Dunkel eingehüllt. Es war mir, als würde jemand anders die Dinge tun, die ich tat; als würde der Körper eines andern Mädchens gequält. Ich kam erst wieder zur vollen Besinnung, als ich schon auf dem Rücksitz des Autos kauerte, das mich nach Hause brachte. Aber diese andere Person blieb irgendwie. Es war, als sei in mir ein Kind gestorben, das sich in einen Tunnel tief in meinem Inneren geflüchtet hat und sich dort bis heute versteckt.

18 Entstehungs- modell

19 Personen-Typologie Opfer (gestorbene oder schreiende Kinder), Beschützerinnen und Beschützer - Jael ist stark und mutig, Verfolger (böse Männer oder auch Frauen) oder Innere Ankläger, die jenen Selbstzweifeln und Schuldgefühlen eine Stimme geben, von denen praktisch alle Opfer von sexueller Gewalt geplagt werden. –täter-identifizierte Anteile –Wie oft hören sie von ihren Peinigern: Du willst es doch selbst! Du hast doch auch schöne Gefühle dabei! Du bist es doch, die mich verführt, du kleine Hure! Und im Erwachsenenleben findet sich dann eben auch eine solche dunkle Person, die von einer Patientin sogar als Dämon bezeichnet wurde. Die Personen erhalten Namen und gewinnen durch die vielfältigen Erfahrungen zusätzlich an Profil. Oft werden rege Diskussionen unter den Personen geschildert. Während Außenstehende nur die Gastpersönlichkeit mit ihrer verwirrenden Instabilität wahrnehmen, zieht da in der inneren Wirklichkeit der Multiplen eine ganze Gruppe von Gestalten durch die Wirrnisse und Fährnisse des Lebens, manchmal wie ein verhärmter und verängstigter Flüchtlingstrek, manchmal auch wie eine Familie von Fahrenden, die miteinander durch die Lande ziehen und sich abends am Lagerfeuer zu Gesprächen treffen.

20 Leitlinien für die Therapie Grenzen setzen, Kräfte einteilen, Dammbruch verhindern. Gegenwartsbewältigung vs. Aufarbeitung der Vergangenheit Bereiten Sie sich auf ungewöhnliche Äußerungen der Problematik vor (switches) Ermutigen Sie zum Malen, Zeichnen und Schreiben Lernen Sie das System der Personen kennen Gruppentherapie mit einer Einzelperson Bereiten Sie sich auf Krisen vor. Ansprechbarkeit einer erwachsenen Teilperson sichern.

21 Dämonische Einflüsse? Manche Christen sehen in einer Multiplen Persönlichkeit, gerade bei rituellem Missbrauch vorschnell eine Dämonisierung. Doch ganz so einfach ist es nicht. Vor allem gilt es immer wieder davor zu warnen, alles, was schwer verständlich ist, gleich mit Dämonen zu erklären. In diesen Ritualen wird ja nicht nur ein Satanskult betrieben. Die Erfahrungen der ständigen Todesnähe, der Verlassenheit und des Ausgeliefertseins sind so schrecklich, daß es gar nicht unbedingt eine Teufelsanbetung braucht, um schwerste seelische Schäden zu setzen. Genauso gut könnte es sich um ein Foltercamp handeln, wie sie aus vielen Kriegsgebieten bekannt sind. Was signalisiert eine Seelsorgerin, die nur die geistlichen bzw. die dämonischen Aspekte betont? Nimmt sie die betroffene Person damit ganzheitlich ernst? Kommt es zu einem neuen Zwang, sich einem Ritual zu unterziehen, diesmal eben einer christlichen Freibetung?

22 Freibetung – begrenzte Wirksamkeit Ich hatte Gelegenheit, mit mehreren Menschen zu sprechen, die wegen dissoziativer Störungen freigebetet wurden. Viele hatten im Verlauf der Seelsorge selbst den Wunsch geäußert, sich in diesem Bereich von allem zu lösen, was ihrer Heilung hinderlich sein könnte. Oft handelte es sich um ruhige Gebete, in denen Gott um Lösung von Bindungen gebeten wurde. Nur ganz selten gab es unethische Manipulationen, in denen sich Seelsorger einer Patientin gegen ihren Willen aufdrängten. In keinem Fall wurden Probleme nur durch die Befreiung von okkulten Bindungen gelöst. Hilfreich sind solche Vorgehensweisen nur dann, wenn sie eingebettet werden in eine längerfristige verständnisvolle Begleitung, die auch die seelischen Wunden ernst nimmt, unter denen diese Menschen leiden.

23 Was bringt Freibetung? Freibetung kann positiv erlebt werden (vgl. Bull et al. 1998) Freibetung kann sehr negativ erlebt werden. Sind Personen wirklich Dämonen? Wie unterscheiden zwischen psychischen Folgen der Extremtraumatisierung und Dämonen? Was tun, wenn Probleme wieder auftreten?

24 Was ist das therapeutische Ziel? was ist denn nun eigentlich das therapeutische Ziel? Ist es das Verschmelzen zu völliger Einheit (Integration bzw. Fusion)? Das Verschwinden aller Personen? Das Anerkennen, daß es sich nicht um Personen, sondern nur um seelische Anteile handelt? Oft erstaunliche Ängste vor einem solchen Vorgang hoch: Ich habe so Angst, daß wir sterben müssen, daß dann nur noch Gabriele (die Gastpersönlichkeit) da ist, ganz allein, ohne die andern! Das Verschwinden der Personen wird also als Auslöschen und Sterben verstanden. Aus diesem Grund ist es ratsam, ein stufenweises Ziel zu formulieren und dieses der erwachsenen Person zu erklären, die es dann auch an die andern weitergeben kann.

25 Fünf Stufen der Integration 1. Äußere Stabilisierung: Wichtig ist nicht nur die Ordnung im Innenleben, sondern die äußere Ordnung. Nur wenn ein Mensch in stabilen Verhältnissen lebt, kann er auch sein Inneres stabilisieren. Mein erstes Ziel ist es daher sicherzustellen, daß jemand sich in ihrer Arbeit bewährt, in einem klaren Rahmen wohnt (möglichst nicht mehr im Täterumkreis) und, wenn sie Christ ist, Anschluß an eine Kirche oder einen Hauskreis hat. 2. Möglichkeit zur Aussprache: Die Gespräche sollen in erster Linie Gelegenheit geben, das auszusprechen, was man noch nie jemand mitteilen konnte. Und eigenartig: Jedes Mal, wenn sich ein Kind herausgewagt hatte, und seine Geschichte erzählt hatte, verlor es seine destruktive Macht über die Patientin, wurde ruhig und mußte nicht mehr schreien und Angst haben. 3. Vermehrtes Gleichgewicht der Innenpersonen: Darin unterscheiden sich multiple Patientinnen gar nicht so sehr von anderen Ratsuchenden. Auch diese müssen lernen, mit ihren widerstrebenden Gefühlen und Impulsen umzugehen, um dadurch ruhiger zu werden.

26 Fünf Stufen der Integration 4. Co-Bewußtheit: Die Personen wissen soviel voneinander, daß sie sich nicht mehr gegenseitig ausschalten und Erinnerungslücken produzieren. Es bleiben zwar noch deutlich unterschiedliche Anteile oder Personen, aber sie können den Weg miteinander gehen. 5. Integration: Die aufgesplitterten Seelenanteile heilen zusammen. Die Kinder legen sich zur Ruhe und schreien nicht mehr, die Erwachsenen tun sich zusammen mit der Gastpersönlichkeit und bilden eine Einheit, die sich als Ich, als handelnde und eigenverantwortliche Person erlebt.

27 Nach der Integration Eine Patientin beschrieb das Gefühl nach der Integration mit folgenden Worten: Es ist manchmal unheimlich, die Stille in sich zu entdecken und doch so wunderbar schön, daß der Lärm der Welt störend wirkt. Es ist seltsam plötzlich Grenzen zu entdecken, die vorher nie da waren. Es ist seltsam, plötzlich ganz anders zu sein und manchmal macht es mir Angst. Und manchmal fühle ich Trauer und habe das Gefühl unheimlich viel verloren zu haben. Es gibt keine Stimmen in mir, kein Weinen, kein Singen, keine Verwirrung – wenn ich weine, dann bin ich es; wenn ich singe, dann bin ich es; wenn meine Gefühle durcheinander sind, so bin ich es und wenn ich nicht weiß, wie ich damit umgehen soll, dann ist niemand da, der es mir zeigen würde oder der es mir abnimmt. Es ist seltsam, dieses Gefühl, als ob ich erst jetzt leben würde.

28 Literatur MPD – DID Bernstein, E.M. & Putnam, F.W. (1986): Development, reliability and validity of a dissociation scale. Journal of Nervous and Mental Diseases 174:727–735. Casey, J.F. (1992): Ich bin viele - Eine ungewöhnliche Heilungsgeschichte. Reinbek (Rowohlt). Chase, T. (1992): Aufschrei. Bergisch-Gladbach (Bastei-Lübbe). Coons, P.M. (1984): The differential diagnosis of multiple personality: a comprehen­sive review. Psychiatric Clinics of North America 7:51–67. Friesen, J.G. (1991): Uncovering the mystery of MPD. San Bernardino, CA (Here is Life Publishers). Heitritter, L. & Vought J. (1989). Helping victims of sexual abuse. Minneapolis MN (Bethany House Publishers). Herman, J.L., Perry, J.C. & van der Kolk, B.S. (1989) Childhood Trauma in Borderline Personality Disorder. American Journal of Psychiatry 146:490–495. Huber, M. (1995): Multiple Persönlichkeiten. Überlebende extremer Gewalt. Ein Handbuch. Frankfurt (Fischer). Pfeifer, S., Brenner, L. & Spengler W. (1994b): Störung mit multipler Persönlichkeit. Beschreibung von zwei Fällen und Entstehungsmodell. Der Nervenarzt 65: Putnam, F.W. (1989): Diagnosis and Treatment od Multiple Personality Disorder. New York (Guilford). Rosik, C.H. (1995): The misdiagnosis of multiple personality disorder by christian counselors: Vulnerabilities and safeguards. Journal of Psychology and Theology Ross, C. (1989): Multiple Personality Disorder. Diagnosis, Clinical Features, and Treatment. New York (John Wiley & Sons). Bull, DL, Ellason, JW, & Ross, CA (1998): Exorcism revisited: Positive outcomes with Dissociative Identity Disorder. Journal of Psychology and Theology 26:


Herunterladen ppt "« Multiple Persönlichkeit » oder Dissoziative Identitätsstörung (DID) Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde, Riehen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen