Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktion Offener Himmel Christsein in Salzburg Eine Aktionswoche der katholischen Kirche 15. bis 23. Oktober 2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktion Offener Himmel Christsein in Salzburg Eine Aktionswoche der katholischen Kirche 15. bis 23. Oktober 2005."—  Präsentation transkript:

1 Aktion Offener Himmel Christsein in Salzburg Eine Aktionswoche der katholischen Kirche 15. bis 23. Oktober 2005

2 Hauptziele Über den Glauben ins Gespräch kommen (Verkündigung) –in einer Atmosphäre, die einlädt zu Glaubensgesprächen und Glaubenserfahrungen –in Begegnungen, die überraschen und zugleich in die Tiefe gehen können Christsein und Kirche sichtbar machen (Zeugnis) –in den Zeugnissen von Christinnen und Christen –durch die Öffnung und Gastfreundschaft kirchlicher Einrichtungen –durch MitarbeiterInnen und Ehrenamtliche, die auf Menschen zugehen Gemeinschaft bilden und stärken (Engagierten Gutes tun) –im Zusammentreffen unter dem Zeichen des Offenen Himmels –im Erleben, Austauschen und Weitergeben des eigenen Glaubens

3 Das Logo

4 Die Botschaft Und als Jesus aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. (Markus 1, 10) Das Himmelreich ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium! (vgl. Matthäus 4,17; Markus 1,15) Alle Leute staunten über das, was Jesus tat. (Lukas 9, 43b) Wirklich, der Herr ist an diesem Ort und ich wusste es nicht. (Genesis 28, 16b)

5 Den Himmel erden in Salzburg

6 Programmelemente Samstag 15 Sonntag 16 Montag 17 Dienstag 18 Mittwoch 19 Donnerstag 20 Freitag 21 Samstag 22 Sonntag 23 Salz Burg Licht Samstag Tag der Begeg- nung Montag Tag der Gast- freund- schaft Mittwoch Mit der Kirche übers Kreuz Samstag Euchari- stiefeier im Dom Sonntag Sonntags- frühstück Sonntag ORF-Studio Videoprojekt Brunauer zentrum Sozialwort- Förderpreis SN-Saal Zulehner, SI Müller, EB Wifi-Saal Armuts konferenz Pendler frühstück Logos (Dom) Fest der kath. Kindergärten Segnungs- Gottesdienst Markt der Möglichkeiten Politisches Nachtgebet (Taxham) Kfb Frauentag Gespräch der Religionen über den Himmel Familien- gottesdienst Familienfest Markt der Möglichkeiten (Itzling) Nightwatch Ökumenische Nacht Nacht der Orgelmusik Angebote in Jugendzentren zum TdG Vitalisfest Caritas im Gespräch MSC und Ursulinen Aktionstag Schülermeditation Bibellesen in den Katakomben Einführung in den christlichen Glauben Taize-Gebet Offenes Singen Geistliche Konzerte Lichterlabyrinth Mittagsmeditation Bibellesemarathon Dommuseum Foto mit Jesus Bibelstellenbaum Heute! Verschenkaktion Schenk ein Lächeln Gepäckträger/SchirmdienstAktionstheater Brückenprojekt Übergänge glauben-hoffen-lieben Engelsburg

7 Beispiel : Lichterlabyrinth

8 Beispiel: Foto mit Jesus

9 Lebensübergänge … Eine Stadtbrücke als Ort für Denkanstöße und Gespräche Thema Lebens- übergänge Kooperation mit Künstlern Anknüpfungspunkt für weitere Gespräche

10 Wir suchen Engel … … die selbständig etwas unternehmen … Projektpartner, die im Rahmen der Hauptziele ein bestimmtes Projekt einbringen und selbständig umsetzen möchten (z.B. auf Pfarrebene eine Oase der Stille gestalten; besondere Orte zugänglich machen …) … die an Kontakten interessiert sind … Dialogpartner, die breit sind, sich mit dem Beitrag von Glaube und Kirche zur Entwicklung von Stadt und Gesellschaft auseinander zu setzen und Vernetzungen zu betreiben. … die mitarbeiten … Kooperationspartner, die stadtübergreifende Aktionen mitgestalten und sich an der Umsetzung beteiligen möchten (z.B. Straßenaktionen). … Sympathisanten, welche die Aktion öffentlich oder privat (z.B. als Proponenten, Türöffner usw.) praktisch, ideell oder materiell unterstützen möchten. … Beter, weil es um Gottes Wohlwollen für uns Menschen geht.

11 Fahrplan 2005 FrühlingInformieren motivieren Ideen sammeln Partner suchen MärzDekanatstreffen der Pfarrgemeinderäte Pastoralseminare Gemeindeberatung Mai/JuniKonkretisierung in den Pfarren, Schulen, Einrichtungen Bis SommerProgrammfixierung Ab HerbstVorbereitung der Mitarbeiter/innen RupertitagSendungsfeier mit EB Ruperti-Festabend 6. OktoberEngelsbier-Anstich Augustinerbräu Okt.Intensivwoche (Straßen)Werbung Okt.Aktion Offener Himmel

12 Pfarren öffnen den Himmel Auftaktveranstaltung SalzBurgLicht (Samstag 15. Oktober) Teilnahme Sonntagsfrühstück (Sonntag, 16. Oktober) Durchführung eines Pfarrcafes nach den Gottesdiensten. Tag der Begegnung (Montag, 17. Oktober) A ußerkirchlichen Einrichtungen im Pfarrgebiet zu einer Begegnung einladen. Tag der Gastfreundschaft (Mittwoch, 19. Oktober) Pfarrmitglieder laden zu sich nach Hause ein. Mittagsmeditation – Oasen der Stille (Montag bis Freitag) Kirche täglich von 12 bis 14 Uhr offen halten Mittagsmeditation Bibeltransparente Allgemein bitten wir für diese Woche um Terminschutz Teilnahme an den zentralen Veranstaltungsangeboten Werbung für die Woche Mitarbeit an gemeinsamen Projekten Wir bieten als Unterstützung Pastoralseminar Gemeindeberatung

13 SalzBurgLicht Auftaktveranstaltung Samstag 15. Oktober abends Licht (Fackeln, Feuer, Staunen) Gemeinsam auf verschiedenen Wegen Über die Brücken Erlebnis Domplatz anders hören (Glocken & Co) Biofest

14 Schule und Offener Himmel Was tun – wohin? Ausstellung Himmelsbilder Dommuseum Bibellesemarathon täglich 9 bis 14 Uhr Bahnhofsvorplatz Caritas im Gespräch Mittwoch ab 11 bis 15 Uhr Installationen nutzen (Engelsburg, glauben-hoffen-lieben, Übergänge) Besinnungswege Ordensleute in die Schule einladen Woche 10. bis Koordination über BV Appesbacher Beteiligung an der Nightwatch KJ, Bewegungen, Orden 22./ in St. Peter Busshuttle zu Geistlichen Zentren nutzen täglich ein begleiteter Shuttlebus abwechselnd nach Gut Aich, Kirchental, Kinderalm Guten-Morgen-Schülermeditation von der KJ vor fünf Salzburger Schulen geplant

15 Wortskulptur glauben-hoffen-lieben je 5 x 2 m Kooperation mit Holztechnikum Kuchl geplant für Bahnhofsvorplatz

16 Ein Engel geht vorüber … Unterwegs im Auftrag des Herrn …

17 Schule und Offener Himmel mitmachen Zum Beispiel … Projekt Himmel teilen Engelsfiguren gestalten Projekt Bibel anders erzählen z.B. Powerpoint Projekt Aktivierende Interviews Befragungen von PassantInnen und Präsentation Projekt Option für die Armen konkrete Begegnungen suchen während der Woche (event. Caritas als Partner) Projekt Vergessene ehren Auf dem Friedhof vergessene Gräber suchen und mit Kerzen und Blumen schmücken Projekt Vincibus einen Tag bei der Verteilung der Brot an Obdachlose mithelfen Projekt Variationen zum Lilien-Herz anlässlich des Vitalisfestes am Kreative Auseinandersetzung mit dem Motiv der Lilie, die aus dem Herz wächst (Lilienherz – Löwenherz – Eisenherz – Hasenherz …) Projekt Himmelsinstallationen Gestaltung von Objekten für den öffentlichen Raum oder in Kirchen Projekt Bibel buchstabieren Passanten einladen, von einer Bibelstelle ein Wort auf ein A4-Blatt zu schreiben Textweg entstehen lassen (z.B. an der Salzach entlang)

18 Aktion Himmel teilen Engelsfiguren gestalten und dazu eine Geschichte erzählen Ausstellung der Engelsfiguren in Geschäften Verkauf für soziale Zwecke Verwendung des Geldes für aktuelle Sozialprojekte. Beispiele für wu-wa-wi bis Schulschluss

19 Mitarbeiter und Offener Himmel Gemeinsam den Himmel öffnen Zeit und Energie frei halten aktiv beteiligen – eigene Ziele mit der Aktion verknüpfen in der Dienstzeit etwas ganz anderes tun – niemand soll sich gezwungen fühlen, aber alle herausgefordert gemeinsam etwas bewegen – mit Gottes Hilfe bereit sein … Info-Material verteilen, Verschenkaktionen, plakatieren, Dank an meinen Engel, Pendlerfrühstück, Gepäckträger, Foto mit Jesus, MitarbeiterInnen- Betreuung 100

20 Offener Himmel In jenen Tagen kam Jesus von Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.

21 Jakob zog aus Beerscheba weg und ging nach Haran. Er kam an einen bestimmten Ort, wo er übernachtete, denn die Sonne war untergegangen. Er nahm einen von den Steinen dieses Ortes, legte ihn unter seinen Kopf und schlief dort ein. Da hatte er einen Traum: Er sah eine Treppe, die auf der Erde stand und bis zum Himmel reichte. Auf ihr stiegen Engel Gottes auf und nieder. Und siehe, der Herr stand oben und sprach: Ich bin der Herr, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks. Das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben. Deine Nachkommen werden zahlreich sein wie der Staub auf der Erde. Du wirst dich unaufhaltsam ausbreiten nach Westen und Osten, nach Norden und Süden, und durch dich und deine Nachkommen werden alle Geschlechter der Erde Segen erlangen. Die Jakobsleiter Ich bin mit dir, ich behüte dich, wohin du auch gehst, und bringe dich zurück in dieses Land. Denn ich verlasse dich nicht, bis ich vollbringe, was ich dir versprochen habe. Jakob erwachte aus seinem Schlaf und sagte: Wirklich, der Herr ist an diesem Ort, und ich wusste es nicht. (Genesis 28, 10ff)

22 Kanon Der Himmel steht offen über dir und mir. Wo wir Gemeinschaft bauen, entsteht er jetzt und hier, Gott Mensch unter uns. (Kircher/Glück)


Herunterladen ppt "Aktion Offener Himmel Christsein in Salzburg Eine Aktionswoche der katholischen Kirche 15. bis 23. Oktober 2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen