Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

I S D N Integrated Services Digital Network Ulrich Peter IAV2 02.05.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "I S D N Integrated Services Digital Network Ulrich Peter IAV2 02.05.2005."—  Präsentation transkript:

1 I S D N Integrated Services Digital Network Ulrich Peter IAV

2 Gliederung Entwicklung Vorteile Dienste Anschlussarten Kanäle ISDN-Schnittstellen Übertragungsverfahren ISDN-Karten Treiberkomponenten Linksammlung zu ISDN

3 Entwicklung 1987 wird Pilotprojekt in Deutschland gestartet 1989 Einführung nationales ISDN (1TR6-Protokoll, 1.Technische Richtlinie Nr. 6) Endgeräteauswahlziffer (EAZ) 1994 Einführung EURO-ISDN (DSS1-Protokoll, Digital Subscriber Signalling System Number 1) Mehrgeräteanschluss => Mehrfachrufnummern (MSN ) Anlagenanschluss => Durchwahlnummern 2000 wird nationales ISDN eingestellt

4 Vorteile Standard für digitales Telefonieren weltweit keine Anschlüsse, sondern Kanäle (2 Nutzkanäle, 1 Steuerkanal) hohe Datendurchsatzraten von bis zu 128 kBit/s digitale Datenübertragung (analoge Sprache wird in digitale Signale umgewandelt) gleichzeitige Übertragung verschiedener Signale (Multiplexing) Dienstekennung schneller Verbindungsaufbau (< 2 Sekunden) hohe Qualitätssicherheit

5 Dienste MSN (Multiple Subscriber Line) Mehrfachrufnummer CLIP (Calling Line Identification Presentation) Mitsenden der Rufnummer CLIR (Calling Line Identification Restriction) Unterdrückung der Rufnummer MCID (Malicious Call Identification) Rufnummernidentifikation, Fangen CFU (Call Forwarding Unconditional) Direkte Anrufweiterleitung CW (Call Waiting) Anklopfen

6 Dienste HOLD (Call Hold) Makeln 3PTY (Three Party Service) Dreierkonferenz CCBS (Completition of Calls to Busy Subscriber) Automatischer Rückruf bei Besetzt AOCE (Advice of Charge End) Gebührenanzeige am Ende des Gespräches AOCD (Advice of Charge During) Gebührenanzeige während des Gespräches CD (Call Deflecting) Verbindung weitervermitteln …

7 Mehrgeräteanschluss bis zu 10 MSN S 0 -Bus mit bis zu 12 ISDN Steckdosen (IAE) max. 8 Geräte, davon max. 4 ohne eigene Stromversorgung analoge Geräte über Terminaladapter (TA) / Telefonanlage anschließbar Netzabschluß ist NTBA (Network Termination Basic Rate Access) mit S 0 -Schnittstelle Punkt zu Mehrpunkt Verbindung (P2MP) 2 Nutzkanäle (B-Kanäle), 1 Steuerkanal (D-Kanal)

8 Anlagenanschluss TK-Anlage erforderlich Anlagenrufnummer mit Rufnummernblock (RNB) Netzabschluß ist NTBA mit S 0 -Schnittstelle mehrere NTBAs möglich pro NTBA 2 Nutzkanäle (B-Kanäle), 1 Steuerkanal (D-Kanal) Punkt zu Punkt Verbindung (P2P)

9 Primärmultiplex- anschluss Anschaltung großer TK-Anlagen, Verbindung mehrerer LAN, Integration von LAN in WAN 30 Nutzkanäle zu je 64 kBit/s, 1 Steuerkanal zu 64 kBit/s Gesamt-Nutzdatenrate von 1.92 MBit/s auf mehrere PMX erweiterbar Netzabschluß NTBBA (Network Termination Broadband Access )

10 D-Kanal D-Kanal dient im ISDN der Übermittlung der Steuer- und Signalisierungsdaten des ISDN-Vermittlungsprotokolls (D-Kanal-Protokoll) 1TR6 (nationales ISDN) DSS1 (Euro-ISDN) Steuerkanal wickelt Verbindungsaufbau ab Rufnummern- und Tarifinformationen werden übertragen in geringem Umfang auch Nutzdaten Übertragungsgeschwindigkeit D-Kanal Basisanschluss von 16 kbit/s Primärmultiplexanschluss 64 kBit/s.

11 B-Kanal Abkürzung für Basiskanal (Bearer Channel) Nutzdatenkanal im ISDN (Sprache, Fax, Daten) Übertragungsgeschwindigkeit B-Kanal Basisanschluss, 2 B-Kanäle mit je 64 kbit/s Primärmultiplexanschluss, 30 B-Kanäle mit je 64 kbit/s symmetrische Verbindung maximale Übertragungsgeschwindigkeit steht für beide Übertragungsrichtungen (Upstream und Downstream) zur Verfügung B-Kanal-Protokolle X.75, T.30, T70NL, T.90, X.31, V.110, V.120; HDLC…

12 ISDN-Schnittstellen

13 U K0 -Schnittstelle verwendet 4B/3T-Code, auch MMS43-Code (Modified Monitored Status Code) genannt fasst jeweils 4 Bit(4B) eines binären Signals zu einem Block zusammen codiert sie in drei ternäre Signalelemente(3T) Zuordnung der 4B-Werte in 3T-Elemente erfolgt nach einer Codetabelle Vorteile Schrittgeschwindigkeit beträgt nur noch 75% gegenüber der Übertragungsgeschwindigkeit bessere Erkennung von Codeverletzungen sichere Übertragung bei Entfernungen bis 8 km ohne Verstärker

14 4B/3T-Code Aneinanderreihung oder Häufung von gleichen Signalzuständen soll verhindert werden =>Zuordnung und Gleichstrom- freiheit wird durch die Codetabellen S1-S4 erreicht Beispiel 4-Bit-Wort 0010 wird nach Alphabet S1 als codiert Zeichenfolge ist ausgeglichen neues 4-Bit-Wort 1100 wird auch nach Alphabet S1 als codiert nächstes 4-Bit-Wort wird nach Alphabet S4 codiert … 4-Bit-Wörter: 2 4 =16 Kombinationen Signalzustände: 3 3 = 27 Möglichkeiten

15 Technische Daten der U K0 -Schnittstelle

16 S 0 -Schnittstelle =>verwendet modifizierten AMI-Code (Alternate Mark Inversion) =>symmetrische Adernpaare (2 Doppeladern) mit Übertragungsgeschwindigkeit von 192 Kbit/s AMI-Code verwendet zur Übertragung der logischen 1 abwechselnd eine positive und eine negative Spannung (AMI-Regel) Gleichspannungsfreiheit wird hergestellt verhindert keine langen 0-Folgen Modifizierter AMI-Code binäre 0 führt abwechselnd eine positive und eine negative Spannung (lange 0-Folgen werden verhindert) binäre 1 wird als kein Signal dargestellt (Gleichspannungsfreiheit wird hergestellt)

17 AMI-Code (Alternate Mark Inversion)

18 Technische Daten der S 0 -Schnittstelle:

19 Übertragungsverfahren Synchrones-Zeit-Multiplexing findet bei ISDN Verwendung konstanter Datenstrom für die Dauer der Verbindung auf festem Kanal Datenstrom wird in Frames aufgeteilt Rahmen enthält Daten von jedem eingehenden Kanal jedem Kanal wird ein Zeitschlitz (slot) innerhalb des Übertragungsrahmen zugeordnet

20 ISDN-Karte Schnittstellen: USB, PCI, ISA, PCMCIA… aktive ISDN-Karte eigener Prozessor, eigener Arbeitsspeicher (teurer) Prozessor des Rechners wird erheblich entlastet meist Einsatz im Serverbereich passive ISDN-Karte ohne eigenen Prozessor und Arbeitsspeicher (günstiger) meist Einsatz im Workstationbereich Einsatz mehrerer baugleicher ISDN-Controller möglich mehr als zwei B-Kanäle nutzbar z.B. für den Aufbau von leistungsstarken Faxservern

21 Treiberkomponenten PnP-Enabler konfiguriert die Hardware des ISDN-Adapters DIMAINT (Eicon.Diehl Maintenance Tools ), Grundlage zur Fehlerbeseitigung, Ereignisse werden fortlaufend auf Speicher der Karte geschrieben Protokolltreiber ist zur Abarbeitung der Protokolle der Kanaltypen verantwortlich DIDD (Direct Interface Device Driver) stellt IDI (ISDN Direct Interface) bereit CAPI (Common ISDN Application Programming Interface) baut plattform-übergreifende, standardisierte Applikationsschnittstellen auf Parallel zum CAPI können zusätzliche Schnittstellen-Treiber verwendet werden

22 Linksammlung zu ISDN kompendium.de/sites/kom/ htm kompendium.de/sites/kom/ htm lecom/isdn/isdn.html lecom/isdn/isdn.html leipzig.de/rnvs/lehre/rn2/download/folien/10_atm.pdf leipzig.de/rnvs/lehre/rn2/download/folien/10_atm.pdf kl.de/~mkraemer/mkraemer/diplom/dip_kap_2.6.html kl.de/~mkraemer/mkraemer/diplom/dip_kap_2.6.html


Herunterladen ppt "I S D N Integrated Services Digital Network Ulrich Peter IAV2 02.05.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen