Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Produktion Geschäftsprozesse in der Produktion. Überblick Grundlegende Transaktionskontrollen eines Erzeugungsunternehmens in den Bereichen Produktions.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Produktion Geschäftsprozesse in der Produktion. Überblick Grundlegende Transaktionskontrollen eines Erzeugungsunternehmens in den Bereichen Produktions."—  Präsentation transkript:

1 Produktion Geschäftsprozesse in der Produktion

2 Überblick Grundlegende Transaktionskontrollen eines Erzeugungsunternehmens in den Bereichen Produktions und Lagerverwaltung. Überblick über die Transaktionskontrollen der Anlagenverwaltung.

3 Lernziele 1 Transaktionskontrollen des Produktionsprozesses. 2 Grundlagen der Anlagenbuchhaltung. 3 Grundlagen von CIM-Systemen.

4 Lernziele 4 Notwendige Prozesse bei Manufacturing Resource Planning (MRP II)-Systemen. 5 Zusammenhang zwischen Activity Based Costing (ABC) und CIM-Systemen.

5 Lernziel 1 Transaktionskontrollen des Produktionsprozesses

6 Dokumentenfluß Production Control Production Departments Inventory Control Cost Accounting General Ledger Inventory Status Reports Inventory Status Reports Factor Availability Report Factor Availability Report Factor Availability Report Factor Availability Report Inventory Status Reports Inventory Status Reports Raw Materials Finished Goods

7 Dokumentenfluß Production Control Production Departments Inventory Control Cost Accounting General Ledger Production Order Production Order Production Order Production Order N N Journal Voucher Journal Voucher Journal Voucher Journal Voucher Production Order Production Order 1 Post to WIP Records Materials Placed in Production

8 Dokumentenfluß Production Control Production Departments Inventory Control Cost Accounting General Ledger Material Requisition Material Requisition N N Material Requisition Material Requisition Attach to Completed Production Order Material Requisition Material Requisition 1 N N Material Requisition Material Requisition 1 Post to WIP Records Completed Production Order Completed Production Order 2 Post to Inventory Records

9 Dokumentenfluß Production Control Production Departments Inventory Control Cost Accounting General Ledger Production Schedule Production Schedule D D Production Schedule Production Schedule Job Time Cards Job Time Cards Post to WIP Records Job Time Cards Job Time Cards Journal Voucher Journal Voucher Journal Voucher Journal Voucher Conversion Costs 11 2

10 Dokumentenfluß Production Control Production Departments Inventory Control Cost Accounting General Ledger Journal Voucher Journal Voucher Completed Production Cost Report Completed Production Cost Report Journal Voucher Journal Voucher Completed Production Order Completed Production Order Production Status Production Status Production Order Production Order Production Status Production Status 2 2 Completed Production Order Completed Production Order 2 To Management Cost of Goods Manufactured Summarize Production Post to Inventory Records

11 Produktionskontrolle In der Kostenrechnung liegt das Schwergewicht auf der Verwaltung von drei Lägern: 1 Rohmaterialien (Raw materials) 2 Halbfertigprodukte (Work in process, WIP) 3 Fertigwaren (Finished goods)

12 Produktionskontrolle Was ist job costing? Eine Kostenrechnungsvariante, in der Kosten auf einzelne Jobs bzw. Bestellungen verteilt werden. Dies erfordert ein Bestell-Kontrollsystem (production order control system).

13 Produktionskontrolle Was ist process costing? Ein Kostenrechnungsverfahren, bei dem die Kosten auf Prozesse in Abteilungen pro Periode verteilt werden. Am Ende jeder Periode werden die Prozeßkosten durch die Stückzahl dividiert um die durchschnittlichen Stückkosten zu erhalten. Costs können dabei entweder Istkosten oder Standardkosten sein.

14 Produktionskontrolle Produktionskontrolle umfaßt die Planung der zu produzierenden Produkte sowie die Terminplanung der Produktion um die Ressourcen optimal einzusetzen. Grundlegende Dokumente sind die Materialliste (bill of materials) und die Prozeßliste (master operation list).

15 Produktionskontrolle Die Entscheidung, welche Produkte erzeugt werden sollen, erfordert folgende Informationen: – Produktnachfrage – Produktionserfordernisse – verfügbare Produktionsressourcen

16 Lagerkontrolle Die Lagerverwaltung wird durch eine Anzahl von Reports und Auswertungen unterstützt. Diese Reports stellen folgende Informationen bereit: – Materialverbrauch – Materialbestände – minimale und maximale Lagermengen

17 Lagerkontrolle Was ist der Bestellpunkt (reorder point)? Jene Lagermenge, bei der eine Neubestellung oder –produktion erfolgen sollte, um eine Materialknappheit zu vermeiden. Was ist die optimale Bestellmenge (economic order quantity – EOQ)? Jene Bestellmenge, welche die gesamten Lagerkosten minimiert.

18 Lagerkontrolle EOQ = economic order quantity R = requirements for the item this period S = purchasing cost per order P = unit cost I = inventory carrying cost per period expressed as a percentage of the period inventory value EOQ = 2 × R × S P × I

19 Lagerkontrolle Was ist die Lieferzeit (lead time)? Die Zeit zwischen Bestellung und Eintreffen des Materials im Lager. Die Materialverbrauchsrate (inventory usage rate) ist die Menge an Material, welche in einer bestimmten Periode verbraucht wurde. Reorder point= Lead time × Average inventory usage rate

20 Lagerkontrolle Ein wichtiger Aspekt der Lagerhaltung ist die Auswertung des Lagerumschlags, um Alter, Qualität und Zustand des gelagerten Materials feststellen zu können. Zur Lagerkontrolle gehören auch die physischen Transport- und Lagermethoden.

21 Just-in-Time (JIT) Produktion Just-in-time Produktion beschreibt ein Produktionssystem, in welchem Einzelteile nur nach Bedarf im Verarbeitungsprozeß hergestellt werden. JIT-Systeme unterscheiden sich von konventionellen Lagerhaltungssystemen dadurch, dass die Zwischenläger (beinahe gänzlich) eliminiert werden.

22 Just-in-Time (JIT) Produktion Vendor Raw Materials Inventory Operation 1 Operation 1 Work-in- Process Inventory Operation 2 Operation 2 Finished Goods Inventory Customer

23 Lernziel 2 Grundlagen der Anlagenbuchhaltung

24 Die Anlagenbuchhaltung bezieht sich auf Anlagen und Investitionen. Ein wesentliches Element der internen Kontrolle in diesem Bereich ist die prompte Erfassung und Verarbeitung von Informationen aus dem Anlagenbereich.

25 System der Anlagenbuchhaltung Property Transactions Property Transactions Investments and Fixed Assets Investments and Fixed Assets Periodic Comparison Periodic Comparison Reconciliation of Discrepancies Reconciliation of Discrepancies Record in Property Ledgers Record in Property Ledgers Property Ledgers Property Ledgers Periodic Processing Periodic Processing Depreciation Calculations Depreciation Calculations Other Management Reports Other Management Reports Insurance and Replacement Costs Reports Insurance and Replacement Costs Reports

26 Anlagevermögen Das materielle Anlagevermögen (fixed assets) besteht aus Grund, Gebäuden, Maschinen, Geschäftsausstattung und Einrichtungsgegenständen. Die Investitionen (investments) benötigen, wie das Anlagevermögen, ebenfalls eine separate Datenverwaltung.

27 Anlagevermögen Die Anlagenverwaltung verfolgt vier Ziele: 1 Angemessene Dokumentation. 2 Ermittlung der Abschreibungen. 3 Ermittlung der Wiederbeschaffungskosten (für Ersatzanschaffung bzw. Versicherungen). 4 Reports und wirtschaftliche Auswertungen für das Management.

28 Anlagevermögen Was ist ein Investitionsverzeichnis (investment register)? Eine systematische Aufstellung sämtlicher vorgenommener Investitionen zu Kontrollzwecken.

29 Lernziel 3 Grundlagen von CIM-Systemen

30 Quick-Response Fertigungssysteme In einem CIM-System werden das physische Produktionssystem und das Produktionsplanungssystem (MRP II) integriert.

31 Quick-Response Fertigungssysteme Ein quick-response manufacturing system ist ein CIM-System, in dem das physische Produktionssystem und das Manufacturing Resource Planning (MRP II)-System mittels fortschrittlicher Technologie integriert werden.

32 Quick-Response Fertigungssysteme Quick-Response Manufacturing System Quick-Response Manufacturing System Physical Manufacturing System Physical Manufacturing System Manufacturing Resource Planning (MRP II) Manufacturing Resource Planning (MRP II) CADD CAM MRP Computer Integrated Manufacturing System (CIM)

33 Quick-Response Fertigungssysteme Computer-Based Information System Computer-Based Information System Distributed Databases Distributed Databases Distributed Databases Distributed Databases EDI Automatic Identification Automatic Identification Advanced Integration Technologies

34 Physisches Fertigungssystem Zwei Subsysteme unterstützen direkt das physische Produktionssystem: 1 CADD (computer-aided design and drafting) 2 CAM (computer-aided manufacturing)

35 Manufacturing Resource Planning (MRP II) System Das MRP II-System umfaßt das materials requirements planning (MRP) system und die damit zusammenhängenden Beschaffungssysteme wie Einkauf, Verkauf und Mahnwesen. Die Abkürzung MRP wurde geschaffen um den Computereinsatz in Produktion, Planungs- und Kontrollsystemen zu beschreiben.

36 Quick-Response Fertigungssystem MRP Production Planning Production Planning Production Scheduling Production Scheduling Cost Accounting Cost Accounting Reporting

37 Module des MRP II MRP II Bill-of-Materials Module Bill-of-Materials Module Routings File Module Routings File Module Inventory Control Module Inventory Control Module Production Activity Control Module Production Activity Control Module Master Production Scheduling Module Master Production Scheduling Module Production Order Module Production Order Module

38 Fortgeschrittene Integrationstechnologien Die Automatische Identifikation verbessert die Integration der Systeme, denn die elektronischen Material- und Produkt- kennzeichnungen sind maschinenlesbar. EDI (electronic data interchange) verbessert die Systemintegration, denn es integriert die Systeme eines Unternehmens mit jenen seiner Kunden (CRM) und Lieferanten (SCM).

39 Fortgeschrittene Integrationstechnologien Verteilte Verarbeitung (distributed processing) verbessert die Systemintegration, denn es kombiniert logisch und physischikalisch geographisch verstreute Informationen in einem einzigen, konsistenten System.

40 Lernziel 4 Notwendige Prozesse bei Manufacturing Resource Planning (MRP II) Systemen

41 Produktionsplanung Produktionsplanung bedeutet u.a. die Festlegung, welche Produkte erzeugt werden sollen sowie die Zeitplanung (scheduling) der Produktion um die vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen. Die Entscheidung über das Produktions- programm erfordert folgende Informationen:

42 Produktionsplanung – Produktnachfrage – Produktionserfordernisse – verfügbare Produktions-Ressourcen

43 Produktionsplanung Bill-of- Materials File Bill-of- Materials File Master Production Plan Master Production Plan Master Operations File Master Operations File Production Status File Production Status File Production Planning Program(s) Production Planning Program(s)

44 Produktionsplanung Updated Production Status File Updated Production Status File Production Orders Production Orders Material Requisitions Material Requisitions Routings

45 Produktionsplanung Production Status File Production Status File Routing File Routing File Production Loading File Production Loading File Production Status Update Production Status Update Summary Report Summary Report Updated Production Status File Updated Production Status File

46 Produktionsplanung Production Loading File Production Loading File Production Scheduling Program Production Scheduling Program Summary Report Summary Report Production Schedules Production Schedules

47 Produktionsplanung Die Produktions-Statusdatei (production status file) enthält für jede offene Bestellung einen Datensatz. Diese Datei wird auch verwendet um sowohl Kosten als auch andere Daten betreffend den Produktionsstatus zu verwalten. In ihr werden sowohl Daten zur Bestellungsüberwachung als auch zur Kostenrechnung verwaltet.

48 Kostenrechnung Production Status File Production Status File Production Data File Production Data File Cost Accounting Program(s) Summary Report Summary Report Updated Production Status File Updated Production Status File Completed Production Order File Completed Production Order File Resource Usage File Resource Usage File Material Requisition Data RTG Data

49 Auswertungen (Reporting) Completed Production Order File Completed Production Order File Inventory File Inventory File Inventory Update Inventory Update Updated Inventory File Updated Inventory File Finished Goods Stock Status Report Finished Goods Stock Status Report Completed Production Cost Report Completed Production Cost Report Summary Report Summary Report Inventory Processing

50 Auswertungen (Reporting) Resource Usage File Resource Usage File Report Generator Report Generator Resource Usage Reports Resource Usage Reports Resource Usage Reporting

51 Lernziel 5 Zusammenhang zwischen Activity Based Costing (ABC) und CIM-Systemen

52 Activity-Based Costing Traditionelle Kostenrechnungsverfahren können in einer CIM-Umgebung fehl am Platz sein, weil: Durch CIM vermindern sich die direkten Arbeitskosten und erhöhen sich die Gemeinkosten. Variable Kosten sinken, fixe Kosten steigen an.

53 Activity-Based Costing Activity-based costing (ABC) ermittelt mehrere Zuschlagsätze (overhead rates), einen für jede Fertigungs-Aktivität. ABC verwendet dann diese Sätze um die Produktkosten basierend auf den angefallenen Fertigungsaktivitäten zu ermitteln.

54 Activity-Based Costing Beispiele für Fertigungsaktivitäten: – Maschinenwartung – Materialtransport – Qualitätskontrollen In einer einzelnen Abteilung können mehrere Aktivitäten anfallen.

55 Interne Kontrollen Quick-response Fertigungssysteme verschärfen einige Probleme im Zusammenhang mit der internen Kontrolle. Transaktionen können ohne menschliche Intervention oder Genehmigung ablaufen. Dies eliminiert Kontrollen, welche sonst durch die Funktionstrennung möglich waren.

56 Interne Kontrollen Daher müssen in solchen Umgebungen umfangreiche Kontrollen und Prüfpfade (audit trails) implementiert werden. Diese Features müssen bereits beim Design und der Entwicklung des Systems vorgesehen werden. In Quick-Response Produktionssytemen kommt daher der Phase der Systementwicklung besondere Bedeutung zu!


Herunterladen ppt "Produktion Geschäftsprozesse in der Produktion. Überblick Grundlegende Transaktionskontrollen eines Erzeugungsunternehmens in den Bereichen Produktions."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen