Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© S. Suwanda Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin am Spital Zollikerberg GYN ALLROUND Februar 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© S. Suwanda Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin am Spital Zollikerberg GYN ALLROUND Februar 2010."—  Präsentation transkript:

1 © S. Suwanda Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin am Spital Zollikerberg GYN ALLROUND Februar 2010

2 Einführung in die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) © S. Suwanda

3 Voraussetzung / Ziel - Ausschalten der kausal-analytische patholog. Anatomische Denkweise Denken wie Laien/Patienten - Meine Äusserungen nicht als Kritik auffassen, sondern als Anregungen - Die Äusserungen der Patienten besser verstehen - Erweiterung der Therapieansätze in der Praxis.

4 East meet West * Traditionelle Chinesische Medizin * Westliche Medizin * Komplementäre Medizin anstatt alternative Medizin

5 Aufgabe: - Brücke zu bauen - Entmystifizierung TCM > < Schulmedizin Viele Gemeinsamkeit/Schnittstellen Jedoch Grundverschieden Man kann nicht 1:1 übertragen

6 Schulmedizin:Focus  überwiegend Krankheit Ort des Geschehen Pathologisch anatomische Veränderung TCM:Focus  überwiegend des ganzen Mensch mit der Krankheit Naturgesetz wird beachtet: Makroskosmos - Mikrokosmos Die Veränderungen in der Natur wiederspiegeln sich in den Menschen

7 Himmel : äussere Faktoren wie Wind, Kälte, Hitze usw. Mensch : innere Faktoren wie Emotionen Erde : Nahrungsmittel Die 3 Ebenen als eine Einheit Beispiel Krankheitsfaktoren

8 Schulmedizin: * Patho/anatom. * Labor * Röntgen * CT * MRI, usw. TCM: * Äussere pathogene Faktoren * Innere emotionale Faktoren * Ernährung * Dynam. energ. Veränderung : - Yin Yang - 5 Wandlungsphase - Funktionskreisbilder Ort der Krankheit Beschwerdebild Psychosoziale Faktoren

9 Integrative Medizin Schulmedizinische Diagnose: - Haupt – und Begleitsymtome  TCM - Entsprechend - Diagnose Verfahren  TCM: Puls – und Zungendiagnostik  TCM Syndrome aufstellen  Therapiemethode festlegen  Chinesische Arzneimittel anpassen

10 Klinisches Beispiel Krankheitsbild, westliche Diagnose: Colon irritable (Reizdarm) Gemeinsame Beschwerden der Erkrankung Hauptsymtome: - intermittierende Bauchschmerzen Begleitsymptome: - Völlegefühl, Blähungen - Abwechselnde Stuhlunregelmässigkeit - Appetitstörungen Psychosoziale Faktoren: - emotionaler Stress, Überarbeitung Puls - und Zungendiagnostik Zuordnung der Beschwerdenbilder und Emotionen  TCM Syndrome: >> Dysharmonie bei Funktionskreisen: Leber, Milz und Magen Individuelle gezielte Therapie - Chin. Phytotherapie - Akupunktur - Diätetik - Psyche Entspannung: Taiji, Qigong

11 TCM - Grundlage für Gynäkologie © S. Suwanda

12 Vitale Substanzen Qi / Energie Xue / Blut, Körpersäfte Jing / Essenz Shen / Geist, Persönlichkeitsentfaltung

13 Qi = Energie

14 Müdigkeit  Adynamie / Energiemangel  Energieblockade / Energieflussblockierung

15 “ Blut “ Xue  Blut - Mangel / Anämie  Blut - Stase / Blutflussstörung  Das Qi bewegt das Blut  Das Blut nährt das Qi

16 Körpersäfte  Aktive Körpersäfte: - Schweiss, Tränenflüssigkeit - Schweiss, Tränenflüssigkeit  Struktive Körpersäfte: - Gewebsflüssigkeit - Gewebsflüssigkeit - Intraperitoneale Flüssigkeit - Intraperitoneale Flüssigkeit - Gelenkflüssigkeit - Gelenkflüssigkeit

17 Jing / Essenz  Gespeicherte Form der Reserveenergie  Aus erworbenen Energieüberschuss und angeborener Konstitution

18 Shen / “Geist“ /“Spirit“ Persönlichkeitsentfaltung  Funktionskreis Herz: Das Haus des “Shen“ Der König der “Psyche“

19 Normkonvention  Yin und Yang  Yin = Die Schattenseite eines Berges  Yang = Die Sonnenseite eines Berges

20 Leitkriterien Yin Yang Yin Yang - Parasympathicus- Sympathicus - Frau- Mann - Schwäche- Fülle - Tiefe- Oberflächlich - Kälte- Hitze - Blut- Energie - Östrogen- Gestagen

21 Physiologisch Gleichgewicht Yang Schwäche Yang Fülle Yin - Mangel Yin- Fülle Yin und Yang Fülle

22 Monatszyklus aus der Sicht der TCM Blutbewegung 1. Tag 5.Tag Ovulation 21.Tag 28.Tag Aufbau Yin -Phase Yang Spitze Yang Energie Phase Qi Bewegung LH Peak

23 Menstruationsanamnese Verkürzter Zyklus:Qi-Schwäche v.a. Nieren Qi- Schwäche Xue – Hitze Verlängerter Zyklus: Xue – Mangel (Qi und Xue Mangel) Qi und Blut Stagnation Kälte Unregelmässiger Zyklus:Schwäche: Milz Qi, Nieren Qi, Qi und Blut Stagnation

24 * Zu starke Blutung: Qi Schwäche Xue Hitze * Schwache Blutung: Xue Mangel und ev. mit Qi Schwäche Kälte Xue Stase * Schwache, Dauerblutung: Leere Hitze Dauerblutung: Leere Hitze Milz Qi Schwäche

25 Die Zyklen der sieben Jahre Zitat aus Neijing (Innere Klassiker)  Bei Mädchen im Alter von 7 Jahren ist die Nierenenergie in voller Entwicklung. Die Milchzähne fallen aus und die Haare werden länger.  Im Alter von 2X7 = 14 Jahren tritt die Menarche (tian gui = himmlisches Gui) ein. Die Ren mai und Chong mai sind mit Blut und Jing gefüllt.  Im Alter von 3X7 = 21 Jahren steht die Energie der Nieren in Fülle. Die Muskeln und die Knochen werden fest und stark.

26  Im Alter von 4X7 = 28 Jahren ist die Frau in voller Blüte.  Im Alter von 5X7 = 35 Jahren nimmt die Energie des Yang Ming langsam ab, das Gesicht wird welk und die Haare fallen aus.  Im Alter von 6X7 = 42 Jahren nehmen die Energien der drei Yang ab, das Gesicht trocknet, die Haare werden grau.  Im Alter von 7X7 = 49 Jahren werden die Ren mai und Chong mai schwächer, das “himmlische Gui” verschwindet, die unteren Gefässe sind versperrt. Die Menopause tritt ein.

27 Zhang Fu Organtheorie  Zhang Organe (Speicherorgan) * Leber * Herz * Milz * Lunge * Niere

28  Fu Organe (Durchgangorgan) * Gallenblase * Dünndarm * Magen * Dickdarm * Blase  Weder Zhang noch Fu - Organ (Paraorbes):  Uterus

29  Organ / Orbis  Organ nach anatomischen Begriff  Funktionskreis mit entsprechenden spezifischen Qualifikationen - Element/Wandlungsphase - Emotion - Funktionelle Darstellung - Sinnesorgan - Spezifische Funktion - Geschmackrichtung

30 Orbisikonogramm Speicher Organ (Zhang-Yin)LeberHerz MilzPan kreasLungeNiere Arbeitsorgan (Fu-Yang) Gallenblas eDünndarmMagenDickdarmBlase WandlungsphaseHolzFeuerErdeMetallWasser KlimaWindWärme Feuchti gkeit Trockenhei tKälte JahreszeitFrühlingSommer Spätso mmerHerbstWinter Tageszeit Vor Sonnenunt ergangVormittag Nachmit tag Spätnachm ittag Vormitta g HimmelsrichtungOstenSüdenMitteWestenNorden

31 SinnesorganAugenZungenLippenNaseOhren Äussere EntfaltungNägelGesichtMund Körper haar Haupt haar Körpergeweb e Sehnen, Muskel Ge- fässe Fleisch, Subcutis FettHaut Knochen Knochen mark GeschmackSauerBitterSüssScharfSalzig Stimmlicher AusdruckRufenLachenSingenWeinenStönen

32 FarbeGrün-BlauRotGelbWeissSchwarz Spezielle Funktion Heerführer Urspruch der Pläne und Überlegungen Fürst Richtung weisender Einfluss Verteilter Grundlage Der erworben Konstitutio Zwischen Speicher Minister Rhyth- mische Ordnung Mutter Grundla- ge der angebor enen Konstitu tion

33 Uterus - Sowohl Speicherorgan (Schwangerschaft) als auch Durchgangsorgan (monatliche Blutung) - Verbindung zu Pericard (Herzhülle)  Psychisches Aspekt  Psychisches Aspekt  Hysterie  Hysterie - Verbindung zu anderen Funktionskreisen - Leber (Blutspeicher) - Milz (Energieproduktion und Haltefunktion - Niere (Essenzspeicherung)

34 Diagnose  Befragung: Bezug zu Funktionskreisbilder  Betrachtung: Zungendiagnose  Betastung: Pulsdiagnose  Befunderhebung: Stimme, Atemgeräusch durch Gehör und Geruch, Geruch von Körperausscheidung.

35 Zungendiagnosik

36 Zungenkörper: Aussehen: jung, zart, Shen vorhanden Aussehen: jung, zart, Shen vorhanden Beschaffenheit: normal groß, nicht zu dick und nicht zu dünn Beschaffenheit: normal groß, nicht zu dick und nicht zu dünn Farbe: blaßrot Farbe: blaßrotZungenbelag: weiß, dünn und feucht. weiß, dünn und feucht.Beurteilung: normale Zunge normale Zunge

37 Zungenkörper: Aussehen: jung, Shen vermindert, nur die Spitze ist glänzend Aussehen: jung, Shen vermindert, nur die Spitze ist glänzend Beschaffenheit: dünn, Zahneindrücke Beschaffenheit: dünn, Zahneindrücke Farbe: blassweiss Farbe: blassweissZungenbelag: wenig, dünner, weißer Belag; es fehlt an Feuchtigkeit. wenig, dünner, weißer Belag; es fehlt an Feuchtigkeit.Beurteilung: Leere-Syndrom: Leere-Syndrom: Leere von Qi und Xue; Leere von Qi und Xue; Leere von Yang-Niere Leere von Yang-Niere

38 Zungenkörper: Aussehen: alt, Shen vermindert Aussehen: alt, Shen vermindert Beschaffenheit: lang und dick, Risse Beschaffenheit: lang und dick, Risse Farbe: rot Farbe: rot Zungenbelag: dick, gelb. dick, gelb. Beurteilung: Die Lokalisation der Schwellung und die Rötung zeigen eine Affektion im Bereich der Funktionskreise Leber und Gallenblase. Der dicke, gelbe Zungenbelag zeigt eine Hitze- und Schleim- Ansammlung.

39 Zungenkörper: Aussehen: noch relativ jung, Shen vermindert Aussehen: noch relativ jung, Shen vermindert Beschaffenheit: normal dick, nicht lang, Risse Beschaffenheit: normal dick, nicht lang, Risse Farbe: rot Farbe: rot Zungenbelag: schuppenartig, die sog. „Landkartenzunge“. Der weiße, dicke Belag deckt nicht überall die Zungenoberfläche. Vor allem an der Zungenspitze sieht man glänzende Oberfläche ohne Belag. schuppenartig, die sog. „Landkartenzunge“. Der weiße, dicke Belag deckt nicht überall die Zungenoberfläche. Vor allem an der Zungenspitze sieht man glänzende Oberfläche ohne Belag. Beurteilung: Der dicke, weiße Belag zeigt an, daß anhaltende, trübe Feuchtigkeit im Körper vorhanden ist. Der rote Zungenkörper und die Risse weisen auf ein Hitzesyndrom mit Yin-Schädigung hin. Dieses Yin-Defizit, vor allem im Bereich des Herzen, zeigt eine glänzende Oberfläche ohne Belag an der Zungenspitze. Der dicke, weiße Belag zeigt an, daß anhaltende, trübe Feuchtigkeit im Körper vorhanden ist. Der rote Zungenkörper und die Risse weisen auf ein Hitzesyndrom mit Yin-Schädigung hin. Dieses Yin-Defizit, vor allem im Bereich des Herzen, zeigt eine glänzende Oberfläche ohne Belag an der Zungenspitze.

40 Die 4 wichtigsten Techniken bei der Pulstastung  1. Stellung der 3 Fingern Mittel Finger am Processus Styloideus über der A. Radialis (guān Position)  Position von cun, guān, chi

41 Pulsformen  1. 浮脉 Fu Mai - Oberfl ä chlicher Puls  2. 沉脉 Chen Mai Tiefer Puls  3. 迟脉 Chi mai, langsamer Puls  4. 数脉脉 Shuo Mai Schneller Puls  5. 虚脉 Xu Mai Leere Puls  6. 实脉 Shi Mai Voller Puls  7. 大脉 Da Mai Grosser Puls  8. 小脉 Xiao /Xi Mai kleiner/Fadenförmiger Puls  9. 长脉 Chang Mai Langer Puls  10. 短脉 Duan Mai Kurzer Puls  11. 滑脉 Hua Mai Schlüpfriger Puls  12. 涩脉 Se Mai - Rauer Puls  13. 弦脉 Xian Mai Saitenförmig

42 Pulsformen 2  14. 促脉 Cu Mai schnell, unregelmässiger Puls  15. 结脉 Jie Mai Knotiger, unregelmässiger Puls  16. 代脉 Dai Mai Intermittierender Puls  17. 缓脉 Huan Mai Träger Puls  18. 洪脉 Überflutender Puls  19. 微脉 Wei Mai Verschwindender Puls  20. 紧脉 Jin Mai Gespannter Puls  21. 濡脉 Ru Mai Sanfter Puls  22. 弱脉 Ruo Mai Kraftloser Puls  23. 革脉 Ge Mai Trommelpuls  24. 牢脉 Lao Mai Fixierter Puls  25. 动脉 Dong Mai Beweglicher Puls  26. 伏脉 Fu Mai Verborgener Puls  27. 散脉 San Mai Verstreuter Puls  28. 芤脉 Kou Mai Hohler Puls

43 Therapieverfahren  Akupunktur  Arzneimitteltherapie  Diätetik  Manuelle Therapie: Tuina-Massage  Qi Gong, Tai ji


Herunterladen ppt "© S. Suwanda Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin am Spital Zollikerberg GYN ALLROUND Februar 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen