Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5. Mose 29,28 „Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.“ „Gott will ebenso.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5. Mose 29,28 „Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.“ „Gott will ebenso."—  Präsentation transkript:

1

2 5. Mose 29,28 „Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.“ „Gott will ebenso wohl anerkannt werden auf Grund dessen, was er nicht von sich offenbart hat als auf Grund dessen, was unserem beschränkten Fassungsvermögen verständlich ist. Sowohl in der göttlichen Offenbarung als auch in der Natur hat Gott Geheimnisse gegeben, die unsererseits Glauben erfordern. Dies muss so sein. Wir mögen immerfort suchen, immer weiter forschen, immer mehr lernen und doch ist noch Unendliches zu erreichen.“ (Ellen White, Auf den Spuren des großen Arztes, 437 = MH 431)

3

4 Johannes 1, „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. … Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns.“ 1. Mose 1,3; Psalm 33,9 „Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.“ „Denn er sprach, und es geschah; er gebot, und es stand da.“ Sprüche 8, (personifizierte göttliche Weisheit & Schöpferkraft) „Der HERR hat mich schon gehabt im Anfang seiner Wege, ehe er etwas schuf, von Anbeginn her. Ich bin eingesetzt von Ewigkeit her, im Anfang, ehe die Erde war. … Als er die Himmel bereitete, war ich da … da war ich Werkmeister (hebr. amon) bei ihm.“

5 Kolosser 1,15-17; Hebräer 1,2 „Er [Jesus] ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung. Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen; und er ist vor allem, und alles besteht durch ihn.“ | „… den Sohn, durch den er auch die Welt gemacht hat. “ Jesaja 45, „Denn so spricht der HERR, der die Himmel geschaffen hat - er ist Gott -, der die Erde gebildet und sie gemacht hat … Sonst gibt es keinen Gott außer mir. Einen gerechten und rettenden Gott gibt es außer mir nicht!... Wendet euch zu mir und laßt euch retten, alle ihr Enden der Erde!

6 1. Korinther 10,4 „… sie tranken aus einem geistlichen Felsen... Der Fels aber war der Christus.“ 5. Mose 32,4 (vgl. vv.30-31) „Der Fels: vollkommen ist sein Tun; denn alle seine Wege sind recht. Ein Gott der Treue und ohne Trug, gerecht und gerade ist er!“ 2. Samuel 22,32 „Denn wer ist Gott außer dem HERRN? Und wer ist ein Fels außer unserem Gott?“ Psalm 78,35 (über die Wüstenwanderung) „Und sie dachten daran, daß Gott ihr Fels sei und Gott, der Höchste, ihr Erlöser.“

7 Maleachi 3,1 „Siehe, ich sende meinen Boten [=Johannes der Täufer], damit er den Weg vor mir [Jesus] her bereite. Und plötzlich kommt zu seinem Tempel der Herr [Jesus], den ihr sucht, und der Engel des Bundes [der Engel des Herrn=Gott: Jesus], den ihr herbeiwünscht, siehe, er kommt, spricht der HERR der Heerscharen.“ Johannes 1,22-23 „Johannes [der Täufer] sprach: Ich bin die «Stimme eines Rufenden in der Wüste: Macht gerade den Weg des Herrn» …“ Matthäus 21,12-13 „Und Jesus trat in den Tempel ein und trieb alle hinaus … Und spricht: Es steht geschrieben: «Mein Haus wird ein Bethaus genannt werden»; ihr aber macht es zu einer «Räuberhöhle».“

8 Jesaja 44,6; 48,12.16 „So spricht der HERR (Gott-Vater), der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen (Gott-Sohn): Ich bin der Erste und der Letzte … Ich bin's, ich bin der Erste und auch der Letzte. … Und nun hat der Herr, HERR, mich gesandt und sein Geist. “ Offenbarung 1,17-18; 22, „Und als ich [Johannes] ihn [Jesus] sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot. Und er … sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit... Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist. Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. … Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen.“

9 2. Mose 3,14 „Da sprach Gott zu Mose: Ich bin der «ICH BIN». Dann sprach er: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Der «ICH BIN» hat mich zu euch gesandt.“ Johannes 8:58 „Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, ICH BIN.“ Johannes 6,35; 8,12; 10,7; 10,11; 11,25; 14,6; 15,1; 18,6 „ICH BIN das Brot des Lebens.“ | „ICH BIN das Licht der Welt.“ | „ICH BIN die Tür.“ „ICH BIN der gute Hirte.“ | „ICH BIN die Auferstehung und das Leben.“ „ICH BIN der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ | „ICH BIN der wahre Weinstock.“ „Als nun Jesus zu ihnen sagte: ICH BIN es!, wichen sie zurück und fielen zu Boden.“

10 Offenbarung 19,6 „Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Volksmenge und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Rollen starker Donner, die sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten.“ Daniel 7,13-14 „Ich schaute in Gesichten der Nacht: und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie der Sohn eines Menschen [Gott-Sohn]. Und er kam zu dem Alten an Tagen [Gott- Vater], und man brachte ihn vor ihn. Und ihm [Jesus] wurde Herrschaft und Ehre und Königtum gegeben, und alle Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum so, dass es nicht zerstört wird.“

11 Hebräer 1,7-10 „Von den Engeln spricht er zwar: »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen«, von dem Sohn [Jesus] aber: «Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Aufrichtigkeit ist Zepter deines Reiches; du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehasst; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl vor deinen Gefährten.» [Psalm 45,6-7] Und: Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. [Psalm 102,26]“ Psalm 45,6-7 & 102,26 „Du liebst die Gerechtigkeit und haßt die Gesetzlosigkeit, darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl …“ „Du hast einst die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk.“

12 Jesaja 40,10 „Siehe, der Herr, HERR, kommt mit Kraft, und sein Arm übt die Herrschaft für ihn aus. Siehe sein Lohn ist bei ihm, und seine Belohnung geht vor ihm her.“ Offenbarung 22, „Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu geben, wie sein Werk ist. Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. … Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden.“

13 Jesaja 43,11; 45,21-23 „Ich, ich bin der HERR, und außer mir gibt es keinen Retter.“ „Sonst gibt es keinen Gott außer mir. Einen gerechten und rettenden Gott gibt es außer mir nicht! Wendet euch zu mir und laßt euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Gott und keiner sonst. Ich habe bei mir selbst geschworen …: Ja, jedes Knie wird sich vor mir beugen …“ Apostelgeschichte 4,10-12; Philipper 2,10 „Im Namen Jesu Christi von Nazareth … in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir selig werden.“ „… damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen.“

14 Jesaja 43, 25 „Ich, ich tilge deine Übertretungen um meinetwillen und gedenke deiner Sünden nicht.“ Psalm 103,2-3 „Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat: Der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen.“ Lukas 5,20-21 „Und als er ihren Glauben sah, sprach er: Mensch, deine Sünden sind dir vergeben. Und die Schriftgelehrten und Pharisäer fingen an zu überlegen und sprachen: Wer ist der, daß er Gotteslästerungen redet? Wer kann Sünden vergeben als allein Gott?“

15 Epheser 4,7-8 „Einem jeden aber von uns ist die Gnade gegeben nach dem Maß der Gabe Christi. Darum heißt es: »Er ist aufgefahren zur Höhe und hat Gefangene mit sich geführt und hat den Menschen Gaben gegeben.« [Psalm 68,19]“ Psalm 68,19 „Du bist aufgefahren zur Höhe und führtest Gefangene gefangen; du hast Gaben empfangen unter den Menschen; auch die Abtrünnigen müssen sich, Gott, vor dir bücken.“

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29 Römer 1,4 „Als Sohn Gottes in Kraft eingesetzt dem Geiste der Heiligkeit nach auf Grund der Toten- Auferstehung: Jesus Christus, unser Herr.“ Apostelgeschichte 13,32-33 „Und wir verkündigen euch die gute Botschaft von der zu den Vätern geschehenen Verheißung, dass Gott sie uns, ihren Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus auferweckte; wie auch im zweiten Psalm geschrieben steht: «Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.»“ Römer 8,29 „Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.“

30 Hebräer 1,2.6 (vgl. Psalm 2,6) „… den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welt gemacht hat. … Wenn er aber den Erstgeborenen [Jesus] wieder in den Erdkreis einführt, spricht er: «Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten!»“ Psalm 89,28 Gott spricht über David: „Und ich will ihn zum erstgeborenen Sohn machen, zum Höchsten unter den Königen auf Erden.“  David war der achte Sohn des Isai! 2. Samuel 7,14 „Ich [Gott] will ihm [Salomo] Vater sein, und er soll mir Sohn sein.“  Salomo wird vorgezogen!  Herrschaftstitel, keine biologische Rangfolge!

31 Offenbarung 1,5 „Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten...“  Jesus existierte schon vor Abraham, vor Maria, sowieso vor seiner Auferstehung! Aber erst durch die Auferstehung ist er „Sohn Gottes“ / „Bruder der Erlösten“  Zeichen seiner nun ewigen, engen Verbindung mit dem Menschengeschlecht  Es geht um die Vorrechte / Herrschaftsansprüche des „erstgeborenen Sohnes“, die Jesus aufgrund seiner Erlösungstat, die durch die Auferstehung vollendet wurde, nun vollends verliehen bekommt  Erstgeborener Thronerbe, vor seinen Brüdern (erlösten Christen)

32 Johannes 1,18 „Niemand hat Gott je gesehen; der einziggeborene Gott ( μονογεν ὴ ς θε ὸ ς ) der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.“ Johannes 5,18; 10,33 „Darum nun suchten die Juden noch mehr, ihn zu töten, weil er … auch Gott seinen eigenen Vater nannte und sich so selbst Gott gleich machte.“ „Die Juden antworteten ihm: Wegen eines guten Werkes steinigen wir dich nicht, sondern … weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst.“  In unserem Denken betonen die Begriffe „Vater“ und „Sohn“ Herkunft, Abhängigkeit und Stellung / Hierarchie. Im semitischen Denken jedoch wird die Gleichheit der Natur betont! Jesus = Gottes Natur / Wesen = Gott

33

34 Römer 8,26 „So hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; doch der Geist selbst vertritt uns [vor Gott] mit unsagbarem Seufzen.“  Der Geist steht zwischen Mensch und Gott-Vater, also nicht = Gott-Vater Johannes 16,13; 8,26 „Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen.“ „Der mich [Jesus] gesandt hat, ist wahrhaftig, und was ich von ihm gehört habe, das rede ich.“  Er redet was er hört (so wie Jesus auch), also ist er nicht =Gott-Vater, sondern eigenständige Person, die von Gott-Vater hört und dann verkündigt, wie Jesus

35 1. Korinther 2,10 „Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.“ Johannes 1,18 „Niemand hat Gott je gesehen; der einziggeborene Gott, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.“  Eigenständige Personen: Der Heilige Geist kennt Gott, so wie Jesus Gott kennt – und doch eine eigenständige Person ist!

36 Apostelgeschichte 13,2 „Während sie aber dem Herrn dienten und fasteten, sprach der Heilige Geist: Sondert mir nun Barnabas und Saulus aus …“ Apostelgeschichte 10,19-20 „Während aber Petrus über die Erscheinung nachsann, sprach der Geist zu ihm: Siehe, drei Männer suchen dich. Steh aber auf, geh hinab und zieh mit ihnen, ohne irgend zu zweifeln, weil ich sie gesandt habe!“  Der Heilige Geist spricht eigenständig, handelt selbstständig, alles im Sinne der beiden anderen göttlichen Personen

37 Apostelgeschichte 5,3-4 „Petrus aber sprach: Hananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, dass du den Heiligen Geist belogen hast … Nicht Menschen hast du belogen, sondern Gott.“ Hebräer 9,14 „… wieviel mehr wird das Blut Christi, der sich selbst durch den ewigen Geist als Opfer ohne Fehler Gott dargebracht hat “  Wieder: Drei Personen genannt, der Geist steht eigenständig neben Gott-Vater und Gott-Sohn; er ist außerdem in sich selbst „ewig“!

38

39

40 1. Korinther 12,4-6 „Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist ein Gott …“ 2. Korinther 13,14 „Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit euch allen!“ Judas „Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf eurem heiligsten Glauben, betet im Heiligen Geist, erhaltet euch in der Liebe Gottes, indem ihr die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus erwartet zum ewigen Leben.“

41 Matthäus 3,16-17 „Und als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser herauf; und siehe, die Himmel wurden ihm geöffnet, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und auf sich kommen. Und siehe, eine Stimme kommt aus den Himmeln, welche spricht: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.“ Matthäus 28,19 „Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie in den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“  Alle drei gelten offenbar als gleichwertig und eigenständig  Alle drei göttliche Personen sind gesondert genannt zu Beginn und Ende des irdischen Heilswerkes Jesu; sie bestätigen und umrahmen seine Erlösungstat

42 V ATER S OHN H EILIGER G EIST Ewig Psalm 90,2Offenbarung 1,18Hebräer 9,14 Schöpfer Jesaja 45,18Kolosser 1,161. Mose 1,2 Allmächtig Psalm 115,3Matthäus 28,18Römer 8,11 Allwissend Psalm 139,4Johannes 2, Korinther 2,10 Allgegenwärtig Jeremia 23,24Matthäus 28,20Psalm 139,7-8 Liebe 1. Johannes 4,8Johannes 15,9Galater 5,22 Anbetungswürdig Offenbarung 14,71. Korinther 1,1-2Johannes 4,24

43 Ergebnis NEUES Testament  DREI göttliche Personen, deutlich von einander abgegrenzt, eigenständig  Wirken alle DREI gemeinsam zugunsten der Erlösung der Menschheit  Rückblickend auf das AT bereits dort gemeinsam wirksam  „Kompetenzaufteilung“ bleibt weitgehend unklar: „Wer mich sieht, der sieht den Vater!“ (Johannes 14,9) „Damit sie eins seien, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins seien.“ (Johannes 17,22-23) „… denn wir sehen jetzt mittels eines Spiegels, undeutlich, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, wie auch ich erkannt worden bin.“ (1. Korinther 13,12)


Herunterladen ppt "5. Mose 29,28 „Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.“ „Gott will ebenso."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen