Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VetroSwiss – Werkbesuche 2015 Vorgezogene Entsorgungsgebühr für Getränkeverpackungen aus Glas Max Zulliger/Jasmine Voide.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VetroSwiss – Werkbesuche 2015 Vorgezogene Entsorgungsgebühr für Getränkeverpackungen aus Glas Max Zulliger/Jasmine Voide."—  Präsentation transkript:

1 VetroSwiss – Werkbesuche 2015 Vorgezogene Entsorgungsgebühr für Getränkeverpackungen aus Glas Max Zulliger/Jasmine Voide

2 VetroSwiss – Werkbesuche 2015 Agenda Organisation der VEG Erhebung der Gebühren Verwendung der Gebühren  Öffentlichkeitsarbeit  Entschädigungssystem Aktuelle Herausforderungen bei der VEG Optimierung der Glassammlung  Swiss Recycling Check-Up  Containerprojekt  Logistik

3 VetroSwiss – Altglasrecycling Wie wird Schweizer Altglas verwertet? Rund 340’000 Tonnen jährlich gesammelt Recyclingquote: 95 Prozent

4 VetroSwiss – Organisation VEG Warum eine VEG? Finanzierung des Glasrecyclings nach Verursacherprinzip Verursacherprinzip im Umweltschutzgesetz verankert

5 MISAPOR AG VetroSwiss – Altglas als Baustoff…

6 VetroSwiss – Flaschenproduktion Vetropack St-Prex

7 VetroSwiss – Organisation VEG Rolle von VetroSwiss Vollzug der VEG, das heisst:  Erhebung der Gebühren  Verwaltung der Gebühren  Verwendung der Gebühren (Auszahlung Entschädigungen, Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Finanzhilfe für neue Container, Verwaltungskosten) Mandat im Auftrag des Bundesamts für Umwelt (BAFU)

8 VetroSwiss – Gebühren und Einnahmen Wie hoch sind die Gebühren? Gebühr auf Getränkeverpackungen  0,09 Liter bis 0,3 Liter:2 Rappen  0,3 Liter bis 0,5 Liter:4 Rappen  Ab 0,7 Liter:6 Rappen Keine Gebühr auf Glasverpackungen für Lebensmittel Gebührenpflichtig sind Herstellung von Glasflaschen und Import von leeren oder gefüllten Glasflaschen

9 VetroSwiss – Gebühren und Einnahmen Wie werden die Gebühren erhoben? Hersteller von Glasflaschen im Inland: direkte Erhebung bei Vetropack Importeure von leeren oder gefüllten Glasflaschen: Erhebung der Importe mit Hilfe der Zolldeklaration Importe von weniger als 1000 Flaschen pro Jahr sind befreit von Gebühren Erfassung ist nahe bei 100 Prozent: keine Trittbrettfahrer!

10 VetroSwiss – Gebühren und Einnahmen VEG-Einnahmen ab 2002

11 VetroSwiss – Verwendung der VEG Wie werden die Einnahmen verwendet? 92,5% 4,5% 3%

12 VetroSwiss – Öffentlichkeitsarbeit Fahrzeuge und Sammelstellen bisher

13 VetroSwiss – Öffentlichkeitsarbeit Fahrzeuge und Sammelstellen neu

14 VetroSwiss – Öffentlichkeitsarbeit Fahrzeuge und Sammelstellen neu

15 VetroSwiss – Öffentlichkeitsarbeit Drucksachen

16 VetroSwiss – Öffentlichkeitsarbeit Kampagne

17 VetroSwiss – Öffentlichkeitsarbeit Kampagne

18 VetroSwiss – Entschädigungssystem Entschädigung mit Anreizsystem Grundsatz: Entschädigung soll Anreiz für ökologische und wirtschaftliche Altglassammlung bieten Wirtschaftliches Kriterium  Braunglas(10 Prozent)sehr gesucht: hoher Marktpreis  Weissglas(30 Prozent)sehr gesucht: hoher Marktpreis  Grünglas(60 Prozent) Überfluss: tiefer Marktpreis

19 VetroSwiss – Entschädigungssystem Entschädigung mit Anreizsystem Ökologisches Kriterium  Produktion von Weiss- und Braunglas erfordern farbreine Scherben  Neuglasproduktion ökologisch sinnvoll, da hohe Energieeinsparung (bis 25 Prozent) Farbgetrennte Sammlung wird höher entschädigt Entschädigung abhängig von Sammel- und Verwertungsart

20 VetroSwiss – Entschädigungssystem Verteilschlüssel seit 2009 Art der Altglassammlung Verwertungsart Verteilschlüssel (Vergütung in % des Auszahlungssatzes 100%) Ganzglas Wiederverwendung als Getränkeflaschen100% Scherben, farbgetrennt gesammelt Alle Farbfraktionen für Neuglasproduktion100% Weisse und braune Scherben für Neuglas- produktion Grüne Scherben für Herstellung ökologisch wertvoller Produkte 100% Scherben, farbgemischt gesammelt Für Neuglasproduktion (grün) oder zur Herstellung ökologisch wertvoller Produkte 60% Andere Verwertung (z.B. Kiessand-Ersatz)20%

21 VetroSwiss – Entschädigungssystem Wirkung des Verteilschlüssels Zunahme farbgetrennte Sammlung: 2002: 167’943 Tonnen 2013: 227’326 Tonnen Rückgang Verwertung als Sandersatz: 2002: 102’207 Tonnen 2013: 150 Tonnen

22 VetroSwiss – Entschädigungssystem Auszahlungssatz Auszahlungssatz wird jährlich festgelegt, abhängig von:  VEG-Einnahmen  gemeldeter Altglasmenge  Sammelart und Verwertung des Altglases Entschädigung = Auszahlungssatz x Verteilschlüssel Beispiel Auszahlungen 2013:  farbgetrenntes Altglas zur Neuglasproduktion = CHF/Tonne x 100 Prozent = CHF/Tonne  gemischtes Altglas, zu Neuglas oder zu ökologisch hochwertigen Produkten verarbeitet = CHF/Tonne x 60 Prozent = CHF/Tonne

23 VetroSwiss – aktuelle Herausforderungen Rückgang Auszahlungssatz

24 VetroSwiss – aktuelle Herausforderungen Verwässerungseffekt Zirka 15 Prozent des Altglases sind Lebensmittelverpackungen wie Konfi- oder Gurkengläser Nur Getränkeverpackungen mit VEG belastet Nur ca. 85 Prozent der Glasverpackungen mit VEG belastet, aber 100 Prozent des Altglases entschädigt

25 VetroSwiss – aktuelle Herausforderungen Blick in die Zukunft Auszahlungssatz wird kaum wieder auf 100 Franken pro Tonne steigen Erhöhung der VEG-Gebühren kein Thema VEG auf Lebensmittelverpackungen wird geprüft Entschädigungen aus Gebührengeldern sind ein Beitrag an die Kosten. Es besteht keine Garantie für eine flächendeckende Übernahme aller effektiven Kosten. Städte, Gemeinden, Zweckverbände müssen Einsparpotenziale bei Glassammlung nutzen

26 VetroSwiss – Glassammlung optimieren Swiss Recycling-Check-Up Optimieren Sie Ihre Glassammlung und Ihr gesamtes Wertstoffsystem Swiss Recycling-Check-Up:  Wertvolle Tipps zur Organisation und Bewirtschaftung der Sammelstellen  Finanzierung und Kostenoptimierung: Ausschreibung der Transportaufträge, mögliche Kooperationen  Informationen an die Einwohner: Recyclingkalender, Informationsmaterial, Aktionen 20 Prozent Rabatt von VetroSwiss

27 VetroSwiss – Glassammlung optimieren Containerprojekt VetroSwiss Schlecht unterhaltene Container beinhalten bedeutend mehr Fremdstoffe!

28 VetroSwiss – Glassammlung optimieren Containerprojekt VetroSwiss Beiträge an Gemeinden für den Kauf von Glascontainern (bis Ende 2016) Beiträge erhalten jene Gemeinden mit einer Kopfquote bei der direkten Bundessteuer von:  Kopfquote max. 350 Franken: Beitrag 75 Prozent  Kopfquote max. 700 Franken: Beitrag 50 Prozent Von rund 2500 Schweizer Gemeinden sind ca beitragsberechtigt

29 VetroSwiss – Glassammlung optimieren Containerprojekt Ein Occasionscontainer-Projekt gibt es offiziell nicht. Es gibt einen Occasionsmarkt auf «www.vetroswiss.ch»

30 VetroSwiss – Glassammlung optimieren Logistik: Muldentransport Je grösser die Mulde, desto billiger der Transport je Tonne Empfehlung: Ersatz von kleinen Mulden von 4 und 6 m 3 Empfohlene Mindestgrösse für Glasmulden: 10 m 3 Halbierung der Wegkosten bei Anschaffung einer Ersatzmulde

31 VetroSwiss – Glassammlung optimieren Logistik: Leeren vor Ort Voraussetzung: Sammelmenge mindestens 4000 Tonnen/Jahr Sammelkosten inkl. Transport max. 80 Franken pro Tonne abhängig von Distanz und geografischer Situation Ideale Lösung für Mittelland, mehrere Gemeinden und Städte

32 VetroSwiss – Fragen Danke für Ihre Mithilfe, dem Rohstoff Altglas Sorge zu tragen!

33 VetroSwiss – Fragen Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Max Zulliger/Jasmine Voide VetroSwiss Telefon


Herunterladen ppt "VetroSwiss – Werkbesuche 2015 Vorgezogene Entsorgungsgebühr für Getränkeverpackungen aus Glas Max Zulliger/Jasmine Voide."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen