Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Angewandte Ernährungsbildung - Basis für eine gesunde Schule -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Angewandte Ernährungsbildung - Basis für eine gesunde Schule -"—  Präsentation transkript:

1 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Angewandte Ernährungsbildung - Basis für eine gesunde Schule -

2 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Gliederung 1.Hintergrund Ernährungssituation 2.Arbeit der Sarah Wiener Stiftung 3.Exkurs: Nachhaltigkeit am Beispiel Kulturpflanzenvielfalt

3 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Unsere Situation: Fehlernährung und Übergewicht

4 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Fakten Seit ca. 20 Jahren Anstieg Übergewicht bei Kindern bzw. Jugendlichen um 50%, Anstieg Fettleibigkeit um %. => Jedes 6. Kind/Jugendlicher übergewichtig (15 % = 2 Millionen), davon fettleibig 6,3% = Deutschland „Europameister“ im Übergewicht neue Nahrungsmittel/Jahr (hoch verarbeitete „Innovationen“) Gesundheitszustand gekoppelt an sozialen Status und Bildungsniveau. Essstörungen (Magersucht etc.): Jeder fünfte Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren.

5 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ => Ziele 1.Gesündere, bewusstere, genussvolle Ernährung ohne Dogmatik 2.Bessere Qualität der Lebensmittel – auch in der Schulverpflegung Wie entsteht Qualitätsbewusstsein? => Erfahrung, Gefühl und Wissen für etwas Ansonsten Qualität nicht beurteilbar: was ich nicht kenne vermisse ich nicht

6 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Aktuelle Situation: Abhängigkeit, mangelnde Selbstbestimmung/ gesundheitliche Prävention, weniger Wohlbefinden Gefangener von Werbebotschaften Geschmacksprägung durch industriell hoch verarbeitete „zu“-Produkte: zu salzig, zu süß, zu viel Vanillearoma, zu viel Geschmack, zu viel Farb- und Aromastoffe, zu lange Haltbarkeit Verlust des Bezuges der Städter zum Land, zu „Agrarkultur“, Tieren, Pflanzen, Ökosystemen => Kein gerechter Zugang zu selbst bestimmter Gesundheit und Ernährungssouveränität (UN- Kinderrechte-Charta)

7 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Abhängigkeit von Erzeugung und Verarbeitung : Beispiel Nährstoffverlust in konventionellem Obst und Gemüse Deutlich weniger Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente als noch vor 20 Jahren Beispiel Vitamin C: Äpfel – 80%, Erdbeeren – 60%. Beispiel Banane: Calcium – 12%, Magnesium – 13%, Folsäure – 84%, Vitamin B6 – 92% Beispiel Kartoffel: Calcium – 70 %, Magnesium – 33 % Beispiel Brokkoli: Calcium – 68%, Magnesium – 25%, Folsäure – 52% Ursachen: Züchtung/Sortenwahl, Düngung/Pestizide, nährstoffarme Böden, Lagerung/Transportwege, industrielle Verarbeitungsschritte, unkritische Verbraucher (Quelle: Inst. f. Umweltmedizin, Rostock)

8 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Die Sarah Wiener Stiftung – „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen“ Gegründet im November 2007 von Sarah Wiener, Alfred Biolek und Freunden. Gemeinnützig und mildtätig anerkannt.

9 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ SWS-Philosophie UN-Kinderrechte-Charta: gerechter Zugang zu selbst bestimmter Gesundheit Unverkrampftes, genussvolles Verhältnis zum Essen Praktische Ernährungs- und Gesundheitsbildung Mündiger Konsument Vielfalt natürlicher Köstlichkeiten Bio-, regionale, saisonale Produkte „Hilfe zur Selbsthilfe“ (Multiplikatorensystem) Teamgeist, Kommunikation, Feinmotorik Keine Anti-Adipositasstiftung-

10 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ SWS-Projekte bundesweit Weiterbildung von Lehrern und Erziehern an Schulen und Kitas (Botschafter) => danach kontinuierlich wöchentliche SWS-Koch- und Ernährungskurse. Exkursionen zu Bio-Bauernhöfen (Bundeslandwirtschaftsministerium). Integration der Inhalte in die Erzieherausbildung (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) Entwicklung einer Berliner „Brennpunkt“-Schule zur Schule für gesunde Ernährung (EU, BRD, Berlin)

11 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Gemeinsam lernen und genießen

12 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Die Kochkurs-Themen 1 Doppelstunde wöchentlich über 3 Monate für 10 Kinder (als AG, im Unterricht) Modul 1: Geschmacksspiele Modul 2: Gesundes Fastfood? Modul 3: Genussreiches Frühstück Modul 4 Geniale Pausenbrote und clevere Snacks Modul 5: Köstliches Mittagessen Modul 6: Abendessen mit Genuss Weitere Themen: Kochen mit den Jahreszeiten, besser Bio, regional & saisonal; Hintergrundthemen: Zucker, Zusatz- stoffe, Wasser, Vitamine und vieles mehr.

13 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Rückmeldungen aus unseren Partnerschulen Kinder, die sich im Unterricht problematisch verhalten, sind während der Kochkurse „pflegeleicht“ und kooperativ. Kinder probieren sogar die Speisen aus, die ihnen anfangs „suspekt“ erscheinen (z. B. frischer Fisch, rohe Paprika oder Vollkorn-Nudeln). Viele Kinder lernen erstmalig frische Zutaten kennen, die sie sonst nur verarbeitet in Fertigprodukten essen - und dabei bislang nicht beachtet hatten. Zahlreiche Kinder erzählen stolz, dass sie die SWS-Rezepte allein oder gemeinsam mit ihren Eltern zuhause nachgekocht haben. Keines unserer vielseitigen Rezepte stößt auf Ablehnung, sondern ausschließlich auf positives Echo.

14 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Kochen ist weit mehr als gesunde Ernährung Anschaulicher Zugang zum Problemkreis „Nachhaltigkeit“ jenseits der Küche. Kochen ist seit jeher zentraler Bestandteil unserer Kultur und fördert soziale, kommunikative und feinmotorische Fähigkeiten planvolles Vorgehen (Teamgeist) Lust und Neugier Genuss und Kreativität gemeinsame, sinnliche, schmeck- und riechbare Erfolgserlebnisse => Kommunikation, Selbstbestimmtheit, Selbstvertrauen

15 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Räumliche Verteilung der Partnerschulen/-Kitas (Sommer 2010)

16 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Wir fahren dorthin, wo gute Lebensmittel herkommen Fahrten zu Bio-Bauernhöfen mit Förderung durch das BMELV Etwa Kinder besuchten - häufig erstmals - einen Bauernhof

17 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Rückmeldungen der Exkursionsteilnehmer Frisches Gemüse und Obst zu essen und zu ernten hat den Kindern besonders gefallen (Sägefeldschule, Ulm) Direkter Kontakt zu Tieren (Nachbarschaftsschule Leipzig) Honigmachen am Bienenstock (KGS Forster Linde, Aachen) Streicheln und Füttern der Kühe und Fahren mit dem Traktor (Wiesenschule, Nürnberg) Frühstücken mit frischer Milch, frischem Brot und selbst gemachter Butter (Schule am Frankfurter Bogen, Frankfurt a.M.) Das gute und gesunde Mittagessen (Comeniusschule, Stuttgart)

18 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Exkurs: Nachhaltigkeit und Abhängigkeit am Beispiel Kulturpflanzenvielfalt Auf immer mehr Flächen immer weniger Sorten 90 % unserer Nahrung durch 100 Pflanzenarten gedeckt Reis, Weizen und Mais auf ca. 50 % der globalen pflanzlichen Produktion und auf ca. 50 % der globalen Anbaufläche Bsp. Roggen in Deutschland: 95% durch 3 Sorten

19 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ BfN, Insel Vilm NABU-Projekt Kulturpflanzenvielfalt Folie 19 Dr. G. Eysel, C. Wiethaler Paprika

20 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ BfN, Insel Vilm NABU-Projekt Kulturpflanzenvielfalt Folie 20 Dr. G. Eysel, C. Wiethaler

21 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ BfN, Insel Vilm NABU-Projekt Kulturpflanzenvielfalt Folie 21 Dr. G. Eysel, C. Wiethaler Mais

22 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ BfN, Insel Vilm NABU-Projekt Kulturpflanzenvielfalt Folie 22 Dr. G. Eysel, C. Wiethaler Getreide

23 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ BfN, Insel Vilm NABU-Projekt Kulturpflanzenvielfalt Folie 23 Dr. G. Eysel, C. Wiethaler

24 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ BfN, Insel Vilm NABU-Projekt Kulturpflanzenvielfalt Folie 24 Dr. G. Eysel, C. Wiethaler Hirse Vielfalt muss angebaut, …

25 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ ….nachgefragt, gekocht und gegessen werden

26 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Landschaft schmeckt - Praktische Umwelt- und Ernährungsbildung im frühkindlichen Bereich an Ausbildungsstätten für Erzieher/innen Integration der SWS-Inhalte in die Erzieherausbildung (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) Inhaltlicher Fokus Umweltauswirkungen unseres Konsums Weiterbildung von mehr als 60 Fachschulen bundesweit + örtliche Kitas Entwicklung eines Handbuchs für Erzieher/innen

27 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Schulküche für gesunde Ernährung und gute Lernbedingungen an einer Grundschule in Berlin-Neukölln Implementierung eines täglichen, gesunden Schulfrühstücks Ernährungsbildung inkl. Bauernhofbesichtigungen Integration der Eltern Vernetzung der Schule in ihren Bezirk hinein

28 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Kooperation mit Stiftung Haus der kleinen Forscher Schwerpunkt 2011: Gesundheitsforschung, Kochen, gesunde Ernährung Einbindung SWS-Inhalte in Experimentierunterlagen für Kitas und Zeitschrift „Forscht mit!“ Niedrigschwelliger Einstieg bei mehr als Kitas PR-Termin mit Bildungsministerin Schavan und Sarah Wiener zum Tag der kleinen Forscher. Ggf. gemeinsame Ausdehnung auf Grundschulen 2011

29 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

30 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Ausblick Weitere Ausdehnung der Koch- und Ernährungskurse mit Hilfe regionaler und überregionaler Förderer Nutzung vorhandener Strukturen zur schnelleren Übertragung Fortführung der Partnerschaften zwischen Schulen und Bio-Bauernhöfen Inhaltliche Vertiefung: „Ökologische Auswirkungen unseres Ernährungsverhaltens“. Ideal wäre: jedes Kind möglichst 3x erreichen: Kindergarten, Grundschule, weiterführende Schule bzw. Ausbildung.

31 „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Impressum Gemeinnützig und mildtätig anerkannt Stifter: Sarah Wiener, Dr. Alfred Biolek, Dr. Henner Ehringhaus, Karsten Böhrs, Demeter e. V., Sarah Wiener GmbH Vorstand: Sarah Wiener, Dr. Sandra Böhrs, Dr. Georg Eysel-Zahl Sarah Wiener Stiftung – „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen“ Charlottenstr. 13, Berlin Spendenkonto: Commerzbank Berlin-Wannsee; BLZ ; Konto


Herunterladen ppt "„Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen.“ Angewandte Ernährungsbildung - Basis für eine gesunde Schule -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen