Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das CAR4KMU-Transferkonzept sowie entwickelte Materialien zum Know-how-Transfer „Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Lieferkette einsteigen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das CAR4KMU-Transferkonzept sowie entwickelte Materialien zum Know-how-Transfer „Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Lieferkette einsteigen."—  Präsentation transkript:

1 Das CAR4KMU-Transferkonzept sowie entwickelte Materialien zum Know-how-Transfer „Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Lieferkette einsteigen – Hilfen und Umsetzungsstrategien für klein- und mittelständische Automobilzulieferer“ Stuttgart Christoph Altenhofen, Fraunhofer IAO

2 Agenda Hintergrund Grundlegende Festlegungen für den Know-how-Transfer –Zielgruppen –Informationsmaterialien –Kommunikationskanäle Übersicht über die erarbeiteten Materialien Veranstaltungskonzept 2

3 Hintergrund des Transferkonzepts Ziel des Projekts ist die „Entwicklung eines Transferkonzepts inklusive der Erarbeitung konkreter notwendiger Maßnahmen zur Verbreitung von auto-gration in KMU unter Einbindung von Multiplikatoren, wie Großunternehmen, Berater, Verbände und IT-Dienstleister, in und außerhalb des Projektkonsortiums.“ (Auszug aus Vorhabensbeschreibung) Das Transferkonzept soll … –… Interessierten (Multiplikatoren, Anwenderunternehmen, IT-Unternehmen) ermöglichen, sich einen Überblick über die im Projekt erarbeiteten Materialien zu verschaffen. –… bei konkretem Informationsbedarf einen schnellen Einstieg ermöglichen. –… durch das Veranstaltungskonzept eine Hilfestellung für die Durchführung von Informationsveranstaltungen bieten. –… eine Basis für den Know-how-Transfer aus dem Projekt heraus bilden. 3

4 Agenda Hintergrund Grundlegende Festlegungen für den Know-how-Transfer –Zielgruppen –Informationsmaterialien –Kommunikationskanäle Übersicht über die erarbeiteten Materialien Veranstaltungskonzept 4

5 Adressierte Zielgruppen Anwendungsunternehmen (sowohl Supply-Chain- wie Aftermarket) –KMU Haben Bedarf an der stärkeren Einbindung in den elektronischen Geschäftsverkehr Oftmals Einbindung mittels Web-EDI, hier in der Regel viel manueller Aufwand oder Beauftragung entsprechender Dienstleister –Kunden von KMU (  Großunternehmen / OEM) Oftmals die Treiber für KMU zur Umsetzung eines digitalen Nachrichtenaustauschs Ziele –Allgemeines Know-how über auto-gration aufbauen –Vorteile des Einsatzes erkennen –Hilfestellung für den Einsatz im Unternehmen erhalten  Grundlage für eine Entscheidung pro/contra auto-gration bekommen 5

6 Adressierte Zielgruppen IT-Dienstleister und -Berater –Hersteller von Warenwirtschaftssystemen –Middleware-Hersteller –Provider –IT-Berater Ziele –Allgemeines Know-how über auto-gration aufbauen –Aufwand der Einbindung von auto-gration erkennen –Aufbau von Know-how, das im Kundenkontext genutzt werden kann  Fähigkeit zur Entscheidung über die Integration von auto-gration in eigene Produkte und Lösungen erwerben 6

7 Adressierte Zielgruppen Multiplikatoren –Automotive Verbände –Automotive Cluster Ziele –Allgemeines Know-how über auto-gration aufbauen –Vorgehen zur Einführung und vorhandene Informationsquellen kennen und nutzen  Aufbau von Know-how, das gegenüber den Mitgliedsunternehmen genutzt werden kann 7

8 Informationsmaterialien zum Know-how-Transfer Filme Flyer Plakate / Rollups Vorträge Schulungsmaterialien Studien Best Practices / Use Cases / Erfahrungsberichte Handlungsempfehlungen 8

9 Kommunikationskanäle Web-Seite Präsenzschulungen Informationsveranstaltungen/Seminare Webinare Vorträge auf Konferenzen Stände auf Konferenzen und Messen Publikationen in Fachmedien 9

10 Agenda Hintergrund Grundlegende Festlegungen für den Know-how-Transfer –Zielgruppen –Informationsmaterialien –Kommunikationskanäle Übersicht über die erarbeiteten Materialien Veranstaltungskonzept 10

11 Erarbeitete Materialien – Filme Vermitteln allgemeine Informationen über auto-gration Adressierte Zielgruppen –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater –Multiplikatoren Erarbeitete Filme –"auto-gration" einfach erklärt"auto-gration" einfach erklärt –Umsetzung von auto-gration im Unternehmen 11

12 Erarbeitete Materialien – Flyer Beinhalten allgemeine Informationen über auto-gration Adressierte Zielgruppen –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater –Multiplikatoren Erarbeitete Flyer –Ergebnis-Flyer CAR4KMU –CAR4KMU-Einführung des eBusiness-Standards auto-gration in KMU der deutschen Automobilindustrie 12

13 Erarbeitete Materialien – Plakate / Rollups Geben allgemeine Informationen über auto-gration Adressierte Zielgruppen –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater –Multiplikatoren Erarbeitete Plakate / Rollups –Rollup CAR4KMU –Plakat „Mit CAR4KMU zum eStandard auto-gration in der Automobilindustrie“ –Plakat „Mit CAR4KMU zum eStandard auto-gration in der Automobilindustrie“ – kleine Version 13

14 Erarbeitete Materialien – Vorträge Vorlage für eigene Vorträge oder fertige Präsentationen zu verschiedenen Themen rund um auto-gration und CAR4KMU Erarbeitete Vorträge –Mit CAR4KMU zum eStandard auto-gration in der Automobilindustrie –Anwendungsfälle / Anwendungsszenarien im Detail für Independent After Market –Anwendungsfälle / Anwendungsszenarien im Detail für Supply Chain –Kurze Einführung in den Leitfaden zur Einführung von auto-gration –Schrittweise Durchführung durch den Leitfaden –Einführung in das Projekt CAR4KMU –Vorgehen bei der Einführung von auto-gration in Unternehmen –Praxisbeispiele der erfolgreichen Einführung von auto-gration –Der ROI-Rechner als Grundlage der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung –Das CAR4KMU Transferkonzept sowie entwickelte Materialien zum Know-how- Transfer 14

15 Erarbeitete Materialien – Schulungsmaterialien Schulungsmaterialien in Form eines animierten Films, in dem ein spezielles Thema detailliert dargestellt wird Adressierte Zielgruppen –IT-Dienstleister und Berater Erarbeitete Schulungsmaterialien –Installation des auto-gration Connectors –Konfiguration des auto-gration Connectors 15

16 Erarbeitete Materialien – Studien Fundierte Betrachtung des Umfelds zum Einsatz von auto-gration sowie zur Situation von eStandards in Unternehmen der Automobilindustrie Adressierte Zielgruppen –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater –Multiplikatoren Erarbeitete Studien –Marktstudie "IT-Integration von kleinen und mittleren Unternehmen in der Automobilindustrie – Ausgangssituation, Erfolgsfaktoren, Hemmnisse und Potentiale relevanter Stakeholder-Gruppen" 16

17 Erarbeitete Materialien – Best Practices / Use Cases / Erfahrungsberichte Erfahrungsberichte von Unternehmen, die den eStandard auto-gration bereits eingeführt haben –SAG – Knorr Bremse –isi Automotive – Automobilhersteller Redaktionell aufgearbeitet und in der auf der letzten Seite aufgeführten Studie integriert. Auf eine separate Publikation im Sinne eines Produktblatts wurde verzichtet 17

18 Erarbeitete Materialien – Handlungsempfehlungen Geben Interessierten konkrete Informationen darüber, wie die erarbeiteten Ergebnisse des Projekts für die eigenen Belange genutzt werden können Erarbeitete Handlungsempfehlungen –Leitfaden zur Implementierung von auto-gration im Unternehmen Adressierte Zielgruppen –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater –Multiplikatoren –Transferkonzept Adressierte Zielgruppen –Multiplikatoren 18

19 Erarbeitete Materialien – Web-Seiten Bieten eine umfassende Sammlung von Informationen rund um das Thema auto- gration Adressierte Zielgruppen –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater –Multiplikatoren Erarbeitete Web-Seiten –Projekt-Web-Seite car4kmu.decar4kmu.de –Web-Seite auto-gration.info der ROTAS AS GmbHauto-gration.info 19

20 Agenda Hintergrund Grundlegende Festlegungen für den Know-how-Transfer –Zielgruppen –Informationsmaterialien –Kommunikationskanäle Übersicht über die erarbeiteten Materialien Veranstaltungskonzept 20

21 Veranstaltungskonzept Im Rahmen des Transferkonzepts wurde ein Veranstaltungskonzept erarbeitet, in dem ausgewählte Materialien in einer sinnvollen Art und Weise kombiniert werden –Themenbereiche (entsprechen den Modulen des Veranstaltungskonzepts) Allgemeine Informationen zu CAR4KMU und auto-gration Erfolgreiche Beispiele der Implementierung von auto-gration Darstellung des Vorgehens zur Einführung von auto-gration im Unternehmen Installation des auto-gration-connectors Konfiguration des auto-gration-connectors Know-how-Transfer über auto-gration 21

22 Module des Veranstaltungskonzepts zu auto-gration 22 Modul 6: Wie vermittle/verbreite ich Know-how über auto-gration und CAR4KMU? Wie führe ich als Multiplikator Modul 1-5 durch? Modul 1: Was ist auto- gration und CAR4KMU? Modul 2: Beispielhafte Umsetzung von auto- gration und Ergebnisse Modul 3: Wie führe ich auto-gration ein? Kann ich auto-gration einführen? Welchen Nutzen hat auto-gration für mich? Modul 4: Wie installiere ich den auto-gration Connector? Modul 5: Wie konfiguriere ich den auto-gration Connector?

23 Veranstaltungskonzept – Modul 1 Zielsetzung: –Allgemeine Informationen über CAR4KMU und auto-gration vermitteln Zielgruppe –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater –Multiplikatoren Materialien (Auszug) –Vortrag „Mit CAR4KMU zum eStandard auto-gration in der Automobilindustrie“ –Vortrag „Einführung in das Projekt CAR4KMU“ –Flyer, Filme 23

24 Veranstaltungskonzept – Modul 2 Zielsetzung: –Informationen über erfolgreiche Implementierungen von auto-gration geben Zielgruppe –Anwendungsunternehmen –Multiplikatoren Materialien (Auszug) –Vortrag „Anwendungsfälle / Anwendungsszenarien im Detail für Independent After Market“ –Vortrag „Anwendungsfälle / Anwendungsszenarien im Detail für Supply Chain“ –Vortrag „Praxisbeispiele der erfolgreichen Einführung von auto-gration“ 24

25 Veranstaltungskonzept – Modul 3 Zielsetzung: –Informationen über das Vorgehen zur Einführung von auto-gration im Unternehmen zu vermitteln Zielgruppe –Anwendungsunternehmen –Multiplikatoren Materialien (Auszug) –Vortrag „Kurze Einführung in den Leitfaden zur Einführung von auto-gration“ –Vortrag „Schrittweise Durchführung durch den Leitfaden“ –Vortrag „Vorgehen bei der Einführung von auto-gration in Unternehmen“ –Vortrag „Der ROI-Rechner als Grundlage der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung“ 25

26 Veranstaltungskonzept – Modul 4 Zielsetzung: –Informationen darüber vermitteln, welche Schritte zur Implementierung des auto-gration-Connectors in einem Anwenderunternehmen erforderlich sind Zielgruppe –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater Materialien (Auszug) –Schulungsmaterial „Installation des auto-gration Connectors“ 26

27 Veranstaltungskonzept – Modul 5 Zielsetzung: –Informationen darüber vermitteln, welche Schritte zur Konfiguration des auto- gration-Connectors in einem Anwenderunternehmen erforderlich sind Zielgruppe –Anwendungsunternehmen –IT-Dienstleister und Berater Materialien (Auszug) –Schulungsmaterial „Konfiguration des auto-gration Connectors“ 27

28 Veranstaltungskonzept – Modul 6 Zielsetzung: –Informationen über die Materialien und Konzepte zum Know-how-Transfer vermitteln Zielgruppe –Anwendungsunternehmen –Multiplikatoren Materialien (Auszug) –Vortrag „Das CAR4KMU Transferkonzept sowie entwickelte Materialien zum Know-how-Transfer“ 28

29 Publikation des Transferkonzepts Das Transferkonzept (inkl. Veranstaltungskonzept) wird spätestens zum Ende des Projekts (d.h. Ende Juli 2015) verfügbar sein –Publikation in ähnlicher Weise wie Studie und Leitfaden –Zusätzlich Download-Möglichkeit über die Web-Seiten CAR4KMU und auto- gration.info –Bei Nutzung in digitaler Form bleibt die Funktionalität der Links auf die Materialien erhalten Bis zu diesem Zeitpunkt werden auch alle im Transferkonzept erwähnten Materialien finalisiert und verfügbar sein –Stehen ebenfalls über die erwähnten Web-Seiten frei zum Download zur Verfügung 29

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen unter oder Christoph Altenhofen Fraunhofer IAO Tel:


Herunterladen ppt "Das CAR4KMU-Transferkonzept sowie entwickelte Materialien zum Know-how-Transfer „Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Lieferkette einsteigen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen