Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pfarrkonferenz 2015 Ergebnisse aus den Pfarrkonferenzen 2014 und Vernehmlassungsantworten aus den Pfarrkapiteln 26.06.20151.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pfarrkonferenz 2015 Ergebnisse aus den Pfarrkonferenzen 2014 und Vernehmlassungsantworten aus den Pfarrkapiteln 26.06.20151."—  Präsentation transkript:

1 Pfarrkonferenz 2015 Ergebnisse aus den Pfarrkonferenzen 2014 und Vernehmlassungsantworten aus den Pfarrkapiteln

2

3

4 4 Rückblick Pfarrkonferenzen im Kloster Kappel Leitungsausschuss Brigitte Becker (Co-Projektleitung) Esther Straub (Co-Projektleitung) Martin Peier René Perrot Anne-Käthi Rüegg-Schweizer Thomas Schaufelberger Anna-Katharina Willi

5 Rückblick Pfarrkonferenzen im Kloster Kappel 1 Seelsorge vom 6./7. Mai 2014 VorbereitungsteamRita Famos, Regula Gasser, Hans-Peter Mathes, Konrad Müller, Barbara Oberholzer Teilnehmende69 ArbeitsgruppeRegula Gasser (Leitung), Roman Angst, Ulrich Henschel, Rolf Kilias, Barbara Köhler, Ute Monika Schelb, Silvia Trüssel, Anna Katharina Willi Anna-Katharina Willi

6 Seelsorge 1.1 Kompetenzzentrum Seelsorge Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Gibt kirchlichem Seelsorgeangebot einen zentralen, gut sichtbaren Standort Bildet Triage mit medizinisch-therapeutischen Einrichtungen Qualifiziert Freiwillige für niedrigschwellige Hilfe Ergänzt Seelsorge in den Kirchgemeinden

7 Seelsorge

8 Seelsorge 1.1 Kompetenzzentrum Seelsorge Vernehmlassungsantworten Fünf Pfarrkapitel verweisen auf bereits existierende zentrale Angebote (Notfallseelsorge etc.) Mehrere Pfarrkapitel stellen Kostenneutralität in Frage Ein deutliches Profil des Zentrums fehlt (kirchlich- reformiert, interreligiös, ökumenisch, christlich) Abwertung der Gemeindeseelsorge wird befürchtet (Schnittstelle Gemeinde-/Spezialpfarramt)

9 Rückblick Pfarrkonferenzen im Kloster Kappel 2 Diakonie vom 12./13. Mai 2014 VorbereitungsteamPeter Dettwiler, Frieder Furler, Bodo Harms, Carola Jost-Franz, Felix Marti, Peter Wilhelm Teilnehmende41 ArbeitsgruppeFrieder Furler(Leitung), Christian Frei, Esther Gisler, Bodo Harms, Claudia Schulz, Mark Schwyter Anna-Katharina Willi

10 Diakonie 2.1 Sich spirituell verankern Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Grosser diakonischer Aktionsradius erfordert geistliche Verankerung Deshalb: Kultur der Einkehr Geistliche Zeit als spirituelle Quelle (Retraiten, Gebet, Mahlfeiern, Kontemplation)

11 Diakonie

12 Diakonie 2.1 Sich spirituell verankern Vernehmlassungsantworten Kultur der Einkehr: ja, aber ohne Verordnung Geistliche Zeit als spirituelle Quelle (Teil der Arbeitszeit?) Hinweis eines Pfarrkapitels: Verankerung in Jesus Christus

13 Diakonie 2.2 Eine Care Kultur oder eine Kultur der Sorge pflegen Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Kirche ist Gemeinschaft mit Sorge-Kultur –Seelsorge: Zuhören –Sozialsorge: Handeln Caring-Community auch mit Freiwilligen –Geben und Nehmen

14 Diakonie

15 Diakonie 2.2 Eine Care Kultur oder eine Kultur der Sorge pflegen Vernehmlassungsantworten Kirche als Caring-Community! Seel- und Sozialsorge sind christlich begründet «Zusätzliche» Gruppen im Fokus für Sozialsorge

16 Diakonie 2.3 Diakonie vernetzen Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Vernetzung bringt Synergien für Projekte Internet-Portal als Wissens-Forum (Best Practice) Partnerschaftliche Interdisziplinarität –Zitat aus der Pfarrkonferenz: «Keine Diakonie-Konferenz mehr ohne SDM»

17 Diakonie

18 Diakonie 2.3 Diakonie vernetzen Vernehmlassungsantworten Vernetzung für Synergien, nicht für Strukturen Internet-Portal als Wissens-Forum (Best Practice) Partnerschaftliche Interdisziplinarität

19 Diakonie 2.4 Sich auf das Wesentliche konzentrieren Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Handeln an sozialen Brennpunkten in Sozialräumen Bündelung der Kräfte –Effektivität, Effizienz, Nachhaltigkeit Wirkung, Ressourcen, Tragfähigkeit

20 Diakonie

21 Diakonie 2.4 Sich auf das Wesentliche konzentrieren Vernehmlassungsantworten Soziale Brennpunkte? –Selbstverständlich? –Massnahmen sinnvoll? (Schulen von Freiwilligen) –Priestertum aller Gläubigen? (Professionalität?) Was bedeutet «wesentlich»? Regionale Unterschiede? Antworten nicht eindeutig

22 Diakonie 2.5 Nähe gewährleisten Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Diakonische Kirche schafft Nähe –Kommunikationskanäle, Strukturen, Netzwerke –Verlässlich, vertrauenswürdig, verfügbar Beziehungsarbeit –Aufsuchende Kirche

23 Diakonie

24 Diakonie 2.5 Nähe gewährleisten Vernehmlassungsantworten Diakonie schafft Nähe! Klärungsbedarf: Was bedeutet «Aufsuchende Kirche»? Diakonie geschieht auf Augenhöhe und vernetzt

25 Rückblick Pfarrkonferenzen im Kloster Kappel 3 Gottesdienst und Kasualien vom 21./22. Mai 2014 VorbereitungsteamRoland Diethelm, Elke Rüegger- Haller, Anne-Käthi Rüegg-Schweizer, Werner Schneebeli Teilnehmende64 ArbeitsgruppeRoland Diethelm(Leitung), Barbara von Arburg, Pascale Huber, Thomas Maurer, Heike Radtke, Mathias Rissi, Torsten Stelter, Irena Widmann, Yvonne Wildbolz

26 Gottesdienst und Kasualien 3.1 Der Gottesdienst Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Die Kirche lebt aus dem Gottesdienst Bei Gottesdienst und Verkündigung muss weiterhin investiert werden

27 Gottesdienst und Kasualien

28 Gottesdienst und Kasualien 3.1 Der Gottesdienst Vernehmlassungsantworten Gottesdienst ist wichtig, aber Zielformulierungen sind «zu steil» oder «zu verstaubt» Skepsis gegenüber dem starken Einbezug von Freiwilligen in theologische Funktionen

29 Gottesdienst und Kasualien 3.2 Der Gemeindegottesdienst Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Gottesdienst vor Ort orientiert sich an Perikopenreihe oder an agendarischen Vorgaben Spezifische Gottesdienste regional

30 Gottesdienst und Kasualien

31 Gottesdienst und Kasualien 3.2 Der Gemeindegottesdienst Vernehmlassungsantworten Massnahmen werden abgelehnt, zu stark reglementiert Musik ging vergessen

32 Gottesdienst und Kasualien 3.3 Das Abendmahl Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Soll regelmässig gefeiert werden Form wird je nach Situation ausgewählt

33 Gottesdienst und Kasualien

34 Gottesdienst und Kasualien 3.3 Das Abendmahl Vernehmlassungsantworten Heutige Bestimmungen zum Abendmahl sind ausreichend

35 Gottesdienst und Kasualien 3.4 Die Kasualien Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Feier soll in Sprache und Kommunikation angemessen sein Seelsorge ist Ort für individuelle Rituale

36 Gottesdienst und Kasualien

37 Gottesdienst und Kasualien 3.4 Die Kasualien Vernehmlassungsantworten Es sollen neue Kasualien entwickelt werden Kasualien als grosse Chance der Volkskirche

38 Gottesdienst und Kasualien 3.5 Partizipation Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Wir wollen in allen Gottesdiensten Mitfeiernde Verschiedene Möglichkeiten, um sich zu beteiligen

39 Gottesdienst und Kasualien

40 Gottesdienst und Kasualien 3.5 Partizipation Vernehmlassungsantworten Diskutiert werden Grenzen und Möglichkeiten der Beteiligung Aufwand beachten

41 Gottesdienst und Kasualien 3.6 Gemeindegottesdienst im Kontext der Region Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Gottesdienste in der Region sollen vielfältig und an die unterschiedlichen Lebenswelten angepasst sein Erkennbare Formate, Regelmässigkeit

42 Gottesdienst und Kasualien

43 Gottesdienst und Kasualien 3.6 Gemeindegottesdienst im Kontext der Region Vernehmlassungsantworten Das Anliegen, Gottesdienste an den Adressaten zu orientieren, hat zu Erstaunen geführt. Das Anliegen wird als selbstverständlich und bereits erfüllt erachtet Alle Lebenswelten zu beachten ist nicht erfüllbar

44 Gottesdienst und Kasualien 3.7 Abendmahl im Kontext der Region Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Beheimatung im Ritus soll sichergestellt werden mit gemeinsamer Abendmahlsliturgie in jedem Gottesdienst Landeskirche entwickelt überpersönliche Liturgie

45 Gottesdienst und Kasualien

46 Gottesdienst und Kasualien 3.7 Abendmahl im Kontext der Region Vernehmlassungsantworten Bedenken gegenüber regionalen Festgottesdiensten als Ersatz für bisher gutbesuchte Gottesdienste auf Gemeindeebene Eventuell eine Abendmahlsfeier pro Sonntag in einer Kirche pro Region

47 Gottesdienst und Kasualien 3.8 Kasualien im Kontext der Region Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Wunsch-SeelsorgerInnen-Prinzip soll bei Trauung und Abdankungen gelebt werden Trauung: Profilierte Pfarrpersonen übernehmen Trauungen in der Region Abdankung: Mischsystem von WunschpfarrerIn und Amtswochen

48 Gottesdienst und Kasualien

49 Gottesdienst und Kasualien 3.8 Kasualien im Kontext der Region Vernehmlassungsantworten Das Wunschprinzip soll die Ausnahme bleiben und nicht zur Regel werden Auch Trauungen sollen im Gemeindebezug belassen werden

50 Rückblick Pfarrkonferenzen im Kloster Kappel 4 Team, Teilzeit, Pfarrhaus vom 3./4. Juni 2014 VorbereitungsteamJacques-Antoine von Allmen, Oliver Madörin, Tania Oldenhage, Sabine Scheuter, Arnold Steiner Teilnehmende66 ArbeitsgruppeSabine Scheuter (Leitung), Sandra Abegg-Koch, Maria Borghi- Ziegler, Markus Dietz, Klaus Geiger-Feller, Matthias Müller, Urs Niklaus, Nadja Troi-Boeck, Pierre-Louis von Allmen, Selina Zürrer Anna-Katharina W Anna-Katharina Willi

51 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.1 Leitung von Pfarrteams Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz In Kirchgemeinden arbeiten Teams unter einer klar definierten Leitung mit kollegialem Führungsstil Leitungsperson wird im Turnus neu gewählt Weiterbildungen, Intervisionsgruppen für Leitungspersonen Rückfallebene (Ombudsstelle)

52 Team, Teilzeit, Pfarrhaus

53 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.1 Leitung von Pfarrteams Vernehmlassungsantworten Klare Leitungsstruktur wird befürwortet Wie ist die Leitung definiert, wer definiert sie? Drei Pfarrkapitel stellen Turnus in Frage, lieber Kontinuität, Möglichkeit der Wiederwahl Ombudsstelle wird begrüsst, ein Pfarrkapitel verweist auf das Dekanat

54 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.2 Pfarrteamorganisation Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Gefässe und Prozesse der Zusammenarbeit werden mit externer Leitung definiert Pool von Supervisionierenden, die den Pfarrteams zu regelmässiger Supervision zur Verfügung stehen Raum für Spiritualität

55 Team, Teilzeit, Pfarrhaus

56 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.2 Pfarrteamorganisation Vernehmlassungsantworten Zurückhaltung gegenüber vorgeschriebener Supervision und externen Beratungen (3 Pfarrk.) Hinweis auf Kostenfolgen und Zeitressourcen

57 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.3 Gemeindeteam aus Personen mit verschiedenen Anstellungsgraden und Ausbildungen Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Aufgabenorientierte Teams (Pfarrpersonen, Angestellte, Freiwillige) Klar definierte Arbeitsbereiche Assessments bei Neueinstellungen Regelmässige Retraiten zusammen mit Kirchenpflege

58 Team, Teilzeit, Pfarrhaus

59 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.3 Gemeindeteam aus Personen mit verschiedenen Anstellungsgraden und Ausbildungen Vernehmlassungsantworten Schlanke Strukturen statt Überstrukturierung Kosten und Zeitressourcen im Blick behalten Keine zusätzlichen Retraiten Mehr Geist statt Management (drei Pfarrk.) Assessments sind übertrieben (zwei Pfarrk.)

60 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.4 Pfarrstellen Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Gleichwertigkeit aller Pfarrstellen ohne Dualität von Ergänzungs- und ordentlichen Pfarrstellen Flexible Aufteilung von Stellenprozenten ohne Splittingverträge Neue Arbeitszeitmodelle Vereinbarkeit des Pfarrberufs mit anderen Tätigkeiten

61 Team, Teilzeit, Pfarrhaus

62 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.4 Pfarrstellen Vernehmlassungsantworten Stellenunsicherheit auch für ordentliche Pfarr- personen, neues Konfliktpotential, rosinenpickende Teilzeitarbeitende? Keine Festlegung von Stundenzahlen (zwei Pfarrk.) Stellenkürzungen sollen weiterhin alle vier Jahre stattfinden (zwei Pfarrk.) Wahl mit festem Pensum (zwei Pfarrk.)

63 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.5 Pfarrhaus Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Freie Wohnsitzwahl Pfarrämter mit Schwerpunkt Wohnen im Pfarrhaus (offenes Haus, soziales Wohnen u.a.) Neue Nutzung anderer Pfarrhäuser Landeskirchliche Liegenschaftenkommission

64 Team, Teilzeit, Pfarrhaus

65 Team, Teilzeit, Pfarrhaus 4.5 Pfarrhaus Vernehmlassungsantworten Grosse Uneinigkeit innerhalb der Pfarrkapitel Klärung des Verständnisses von Pfarramt und Gemeinde Ein Pfarrhaus pro Region (ein Pfarrk.) Wohnsitzpflicht in Gemeindeautonomie legen (zwei Pfarrk.)

66 Rückblick Pfarrkonferenzen im Kloster Kappel 5 Gemeindeleitung vom 18./19. Juni 2014 VorbereitungsteamTheo Haupt, Peider Kobi Jacqueline Sonego Mettner Peter Wilhelm Teilnehmende71 ArbeitsgruppePeter Wilhelm (Leitung) Arend Hoyer, Anita Keller Marion Moser, Matthias Reuter Ulrich Schwendener, Christoph Waldmeier, Monika Wilhelm Anna-Katharina Willi

67 Gemeindeleitung 5.1 Ekklesiologie Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Zur Klärung von Fragen im Bereich der Gemeindeleitung verfasst der Kirchenrat ein ekklesiologisches Grundverständnis über das Wesen der Evangelisch-reformierten Landeskirche Es soll breit kommuniziert und diskutiert werden 2016 sollen sich Pfarrkapitel/Diakonatskapitel und Behörden mit der Ekklesiologie beschäftigen

68 Gemeindeleitung

69 69 5 Gemeindeleitung 5.1 Ekklesiologie Vernehmlassungsantworten Auch ablehnende Kapitel betonen, dass Ekklesiologie wichtig ist Die notwendigen ekklesiologischen Dokumente sind bereits vorhanden Problematisch ist die mangelnde Verbindlichkeit in der Umsetzung dieser Dokumente Die Frage der Ekklesiologie ist eng verschränkt mit KirchGemeindePlus und Strukturen

70 Gemeindeleitung 5.2 Theologische Arbeit des Ministeriums Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Der theologische Diskurs wird auf allen Ebenen gepflegt und bewusst gefördert Die Notwendigkeit der theologischen Arbeit wird in Grundlagenpapieren und Gesetzestexten festgeschrieben Akteure werden ermutigt, die theologische Reflexion zu berücksichtigen oder einzufordern

71 Gemeindeleitung

72 Gemeindeleitung 5.2 Theologische Arbeit des Ministeriums Vernehmlassungsantworten Pfarrerinnen und Pfarrer müssen Zeit zu theologischer Arbeit haben: Aber nicht «Zwang und Bürokratie», sondern «Berechtigung» Das theologische Gespräch muss verständlich sein: Einbezug der Kirchenpflege in die theol. Reflexion Leitung der Pfarrkonvente/Pfarrpersonen weiterbilden (verbindliche Pfarrkapitels-Retraiten)

73 Gemeindeleitung 5.3 Grundsatz der Zuordnung Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Vom skizzierten Grundsatz zur hilfreichen Praxis: ein handlungsleitendes Papier «Grundsatz der Zuordnung» entsteht Der Kirchenrat setzt eine Projektgruppe ein Das Papier wird verwendet für Behördenschulung, Pfarrkapitel, Diakonatskapitel, Einführung neue Mitarbeitende

74 Gemeindeleitung

75 Gemeindeleitung 5.3 Grundsatz der Zuordnung Vernehmlassungsantworten Zuordnungsmodell fast unbestritten Bessere Kommunikation und Verankerung des Grundsatzes der Zuordnung ist hilfreich Rückfragen: Kann das Modell grundsätzlich diskutiert werden? Wie kann der Gemeindekonvent in das Modell eingehen? Schaffen wir einen Papiertiger?

76 Gemeindeleitung 5.4 Rollenwandel Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Rollenbilder verändern sich! Unterstützung der Kirchenpflegen in Fragen der Personalsuche und -entwicklung Nachwuchsförderung durch Kommunikation über kirchliche Berufe Weiterbildung und Coaching im Bereich Teamarbeit Aufzeigen von Chancen durch die Regionalisierung

77 Gemeindeleitung

78 Gemeindeleitung 5.4 Rollenwandel Vernehmlassungsantworten Der Rollenwandel soll aktiv begleitet und reflektiert werden Diskussion: Wir das Einzelpfarramt in Zukunft noch existieren? Thematisierung des theologischen Amtsverständnisses Gemeindeautonomie beachten

79 Rückblick Pfarrkonferenzen im Kloster Kappel 6 Freiwillige vom 26./27. Juni 2014 VorbereitungsteamFränzi Dürst, Sibylle Forrer Juliane Hartmann, Matthias Walder Milva Weikert-Schwarz Teilnehmende36 ArbeitsgruppeFränzi Dürst (Leitung) Axel Fabian, Christian Meier Christine Reibenschuh Philipp von Orelli Anna-Katharina Willi

80 Freiwillige 6.1 Wechsel zur Beteiligungskirche Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Ermutigung und Befähigung von Menschen zur Beteiligung in allen Bereichen kirchlichen Lebens Entwicklung und Ausbildung ist regional verankert Rollenbilder von Pfarrpersonen und Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen werden in Bezug auf Beteiligungskirche überarbeitet

81 Freiwillige

82 Freiwillige 6.1 Wechsel zur Beteiligungskirche Vernehmlassungsantworten Frage der Entschädigungen ist umstritten Sind wir schon Beteiligungskirche oder müssen wir es noch werden?

83 Freiwillige 6.2 Fördern des Feuers/der Freude auf allen Ebenen Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Zeit der Visionen, des Hörens, der Ausrichtung auf den dreieinigen Gott einräumen Gegenseitige Bereicherung in der Region «Praxis pietatis» erhält angemessenes Gewicht in Ausbildung und Arbeitsalltag

84 Freiwillige

85 Freiwillige 6.2 Fördern des Feuers/der Freude auf allen Ebenen Vernehmlassungsantworten Wieviel lässt sich hier sinnvoll vorgeben und bestimmen?

86 Freiwillige 6.3 Profilbildung Ergebnisse aus der Pfarrkonferenz Prüfung des Gemeindeprofils in Hinblick auf Auftrag des Evangeliums und den Dienst am Menschen Zusammenarbeit regional, wo keine starke Beziehungsarbeit nötig Theologische Diskussion über Profile Die Kirche verschafft sich Gehör und bezieht Stellung

87 Freiwillige

88 Freiwillige 6.3 Profilbildung Vernehmlassungsantworten Alle Handlungsfelder gehören in eine Kirchgemeinde Konzentration der Kräfte; Unterschiede Stadt-Land Keine Überstrukturierung

89 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft 7.1 Pfarrkonferenzen (jetziges Modell) Kirchenrat führt alle vier Jahre Pfarrkonferenzen durch In Zusammenarbeit mit DekanInnenkonferenz Ergebnisse werden von Arbeitsgruppen vertieft Vernehmlassung in Pfarrkapiteln

90 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft

91 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft 7.1 Pfarrkonferenzen (jetziges Modell) Vernehmlassungsantworten Schlankere Struktur: Nur alle 4 oder 7 Jahre, nur eintägig Einbezug Pfarrverein, grössere methodische Vielfalt Diskussion mit Kirchenrat auf Augenhöhe

92 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft 7.2 Arbeitsgruppen Kirchenrat oder DekanInnenkonferenz berufen zu aktuellen Themen Arbeitsgruppen ein Jedes Pfarrkapitel delegiert Mitglieder Thesen und Positionen gehen in Vernehmlassung zu Pfarrkapiteln

93 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft

94 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft 7.2 Arbeitsgruppen Vernehmlassungsantworten Kirchlichen Apparat nicht weiter ausbauen Theologische Arbeit soll auf Dekanatsebene geleistet werden

95 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft 7.3 Theologische Foren Pfarrerinnen und Pfarrer organisieren theologische Foren, die ausgeschrieben werden und dem gesamten Ministerium offenstehen In den Foren werden spezifische Themen diskutiert Es können Fachpersonen und ExpertInnen beigezogen werden Resultate gehen zu Pfarrkapiteln in Vernehmlassung

96 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft

97 Pfarrkonferenzen oder andere Formen des theologischen Gesprächs in der Pfarrschaft 7.3 Theologische Foren Vernehmlassungsantworten Basisdemokratischer Aspekt des Modells wird gelobt Ein Pfarrkapitel macht bereits Themenvorschläge (z.B. Thema «inhaltliche Reformation») Die theologischen Foren erhalten die höchste Zustimmung!

98 Allgemeine Tendenzen in den Vernehmlassungsantworten Professionalität und theologische Kompetenz des Pfarrberufs werden betont Skepsis gegenüber «Regulierung» und «Überstrukturierung»

99 Pfarrkonferenz 2015 Pause Uhr Stellungnahme zu den Ergebnissen durch den Kirchenrat 99

100

101


Herunterladen ppt "Pfarrkonferenz 2015 Ergebnisse aus den Pfarrkonferenzen 2014 und Vernehmlassungsantworten aus den Pfarrkapiteln 26.06.20151."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen