Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsabend Primarschule – Sekundarschule Dienstag, 2. Juni 2015, 18.30-19.30 Uhr Herzlich Willkommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsabend Primarschule – Sekundarschule Dienstag, 2. Juni 2015, 18.30-19.30 Uhr Herzlich Willkommen."—  Präsentation transkript:

1 Informationsabend Primarschule – Sekundarschule Dienstag, 2. Juni 2015, Uhr Herzlich Willkommen

2 Informationsabend Primarschule – Sekundarschule Dienstag, 2. Juni 2015, Uhr Informationen der Sekundarschule

3 Informationsabend Primarschule – Sekundarschule  Die neue Schule  Drei Leistungszüge: A, E und P  Erstes Jahr = Probejahr (Durchlässigkeit)

4 Der Schulkreis Birsigtal  Allschwil / Schönenbuch  Binningen / Bottmingen  Oberwil / Biel-Benken  Therwil / Ettingen  Innerhalb des Schulkreises können Schülerinnen und Schüler einem anderen Sekundarschulort zugewiesen werden.

5 Die neue Schule  Schulweg  Schulkreis Oberwil und Biel-Benken  Klasse  Klassenlehrperson  Fachlehrpersonen

6 Drei Leistungszüge  Leistungszug A: Allgemeine Anforderungen  Leistungszug E: Erweiterte Anforderungen  Leistungszug P: Progymnasiale Anforderungen

7 Leistungszug A: Besonderheiten  Klassenlehrperson-System  Blockunterricht  Erweiterte Lehr- und Lernformen

8 Leistungszug E: Voraussetzungen  Durchschnittliche mathematische und sprachliche Begabung  Selbständiges Lernen  Gute Arbeitshaltung

9 Leistungszug P: Voraussetzungen  Überdurchschnittliche mathematische und sprachliche Begabung  Selbständiges Lernen  Gute Arbeitshaltung  Waches Eigeninteresse

10 Beurteilung Die Beurteilung umfasst  die Leistungsbeurteilung und... ... die Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens der Schülerin oder des Schülers.

11 Beförderung  Bei Nichterfüllen der Beförderungsbedingungen erfolgt der Übertritt definitiv:  aus der 1. Klasse Leistungszug P in die 2. Klasse Leistungszug E  aus der 1. Klasse Leistungszug E in die 2. Klasse Leistungszug A  Wiederholungen der 1. Klasse in den Leistungszügen E und P sind in der Regel nicht möglich. Im Leistungszug A wird die 1. Klasse wiederholt.

12 Durchlässigkeit der Leistungszüge 1. E 2. E 3. E 1. P 2. P 3. P 1. A 2. A 3. A

13 Informationsabend Primarschule – Sekundarschule Dienstag, 2. Juni 2015, Uhr Informationen der Primarschule

14 Einleitung

15 Es geht um das Kind, denn … … es muss

16 Es geht um das Kind, denn … … es muss  dort zur Schule gehen,

17 Es geht um das Kind, denn … … es muss  dort zur Schule gehen,  dort arbeiten,

18 Es geht um das Kind, denn … … es muss  dort zur Schule gehen,  dort arbeiten,  dort sich wohl fühlen und

19 Es geht um das Kind, denn … … es muss  dort zur Schule gehen,  dort arbeiten,  dort sich wohl fühlen und  dort zeigen, was es aus der Primarschulzeit nun im Rucksack hat.

20 Ganzheitliche Beurteilung

21 Soziale Kompetenzen Ganzheitliche Beurteilung

22 Soziale Kompetenzen Personale Kompetenzen Ganzheitliche Beurteilung

23 Soziale Kompetenzen Methodische Kompetenzen Personale Kompetenzen Ganzheitliche Beurteilung

24 Grundlagen für den Übertritt

25  Zeugnis Ende der 5. Klasse

26 Grundlagen für den Übertritt  Zeugnis Ende der 5. Klasse  Check P6 in Mathe und Deutsch

27 Grundlagen für den Übertritt  Zeugnis Ende der 5. Klasse  Check P6 in Mathe und Deutsch  Prüfungen in der 6. Klasse

28 Grundlagen für den Übertritt  Zeugnis Ende der 5. Klasse  Check P6 in Mathe und Deutsch  Prüfungen der 6. Klasse  Ganzheitliche Beurteilung Mitte 6. Klasse

29 Grundlagen für den Übertritt  Zeugnis Ende der 5. Klasse  Check P6 in Mathe und Deutsch  Prüfungen der 6. Klasse  Ganzheitliche Beurteilung Mitte 6. Klasse  individuelle Beurteilungsformen

30 Ablauf ZeitraumInhalt Ende Juni 2015Zeugnis der 5. Klasse September 2015Check P6 (BL, BS, SO, AG) Dezember 2015/Januar 2016Standortgespräche mit Zuweisungsvorschlag Februar 2016 Übertrittsprüfungen Deutsch und Mathematik (E: 4.50 / P: 5.25) Vor den Sportferien 2016Abschluss

31 Keine Einigung, weil…

32 Eltern/Kind mit dem Zuweisungsvorschlag der Lehrperson nicht einverstanden sind: Übertrittsprüfung Das Amt für Volksschule weist aufgrund der Leistungen in dieser Prüfung das Kind dem entsprechenden Leistungszug zu.

33 Es ist ein Entscheid für einen Beginn.

34 Gefordert ja,... Gefordert ja, …

35 …aber nicht unter-, oder überfordert!

36 Informationsabend Primarschule – Sekundarschule


Herunterladen ppt "Informationsabend Primarschule – Sekundarschule Dienstag, 2. Juni 2015, 18.30-19.30 Uhr Herzlich Willkommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen