Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Die Bedeutung der ambulanten Hilfen für Eltern mit Suchtproblemen im Spiegel der Statistik 20. September 2013, Deutscher Suchtkongress, Bonn Nicola Alcaide,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Die Bedeutung der ambulanten Hilfen für Eltern mit Suchtproblemen im Spiegel der Statistik 20. September 2013, Deutscher Suchtkongress, Bonn Nicola Alcaide,"—  Präsentation transkript:

1 1 Die Bedeutung der ambulanten Hilfen für Eltern mit Suchtproblemen im Spiegel der Statistik 20. September 2013, Deutscher Suchtkongress, Bonn Nicola Alcaide, Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe, Berlin

2 2

3 3

4 4 Hamburger Basisdokumentation Personen (Frauen: 1.488, Männer: 3.240) wurden aufgrund eines Alkoholproblems in 49 Einrichtungen bzw. Projekten der Hamburger Suchthilfe betreut. 61 % der Frauen und 54 % der männlichen Klienten geben an, Kinder zu haben Minderjährige Kinder: Frauen 29%, Männer 28% minderjährige Kinder im eigenen Haushalt: Frauen 27 %, Männern 14%

5 5 Hamburger Basisdokumentation Opiatabhängige in Substitutionsbehandlung Kontakt zu einer ambulanten (psychosozialen) Betreuungseinrichtung : ( ca. 75%) Substituierte mit Kindern im Haushalt: 438 (13,1 %) nicht substituierten Opiatklientinnen und Opiatklienten mit Kindern im Haushalt: 143 (10,8 %) Insgesamt: 581 Personen

6 6 Die Zahlen machen deutlich: Sehr viele Menschen mit einer Suchtproblematik sind Eltern oder haben Elternfunktion. Die meisten Klientinnen und Klienten werden in ambulanten Beratungs-/ Behandlungsstellen betreut. Die Mehrheit der suchtbelasteten Menschen mit minderjährigen Kindern sucht keine Hilfe auf, oder erst dann, wenn die Kinder erwachsen sind

7 7 Daraus folgt: 1.Das Suchthilfesystem muss auf die multiplen und komplexen Problematiken von Menschen mit Erziehungsverantwortung eingestellt sein. 2.Besonders ambulante Beratungs-/ Behandlungsstellen müssen auf die besondere Situation von Eltern vorbereitet sein. Ihre Professionalität beeinflusst den weiteren Behandlungsprozess. 3.Zugänge zu den Eltern müssen gefunden, Ängste und Hemmschwellen abgebaut werden.

8 8 Elternschaft und Suchterkrankung - Ein Projekt zur Optimierung der Hilfen für suchtkranke Menschen mit Elternverantwortung Projektziele: Identifizierung von Kriterien einer elternsensiblen Behandlung Konzeption eines thematischen Workshopangebots für Fachkräfte aus dem Suchthilfebereich und angrenzenden Diensten und Einrichtungen Unterstützung, Förderung und Ausbau einrichtungsbezogener Fachkompetenzen und Ressourcen unter besonderer Berücksichtigung relevanter Schnittstellen und Netzwerke, wie z. B. der Kinder- und Jugendhilfe. Bereitstellung eines internetgestützten Fundus mit relevanten Informationen und Konzepten zum Thema Elternschaft und Sucht Entwicklung eines thematischen Angebots im Bereich der Online- Communities

9 9 Nutzen Sie die GVS-Themenwebsite für aktuelle Meldungen und Veranstaltungen zum Thema Elternschaft und Sucht. Stellen Sie Ihre Angebote und Termine ein, bloggen Sie mit!

10 10 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "1 Die Bedeutung der ambulanten Hilfen für Eltern mit Suchtproblemen im Spiegel der Statistik 20. September 2013, Deutscher Suchtkongress, Bonn Nicola Alcaide,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen