Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Multimediakompetenz B/C F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Multimediakompetenz B/C F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie."—  Präsentation transkript:

1 Multimediakompetenz B/C F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

2 Multimediakompetenz B/C 1.Einführung Ablauf: 2 SWS Seminar Plenum; 1 SWS freie Übung Termine Leistungsnachweise F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

3 Leistungsnachweise Quelle: F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

4 Leistungsnachweise Quelle: F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie X(LP); X(DB); X(AS); X(B2)

5 Leistungsnachweise F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

6 Multimediakompetenz B/C Computer als Unterrichtsmittel F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie multimedial multicodal multimodal multilinear

7 Multimediakompetenz B/C Computer als Unterrichtsmittel: MNU 2002 F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Quelle: MNU (Hrsg.), 2002:

8

9 Multimediakompetenz B/C Computer als Unterrichtsmittel: MNU 2002 F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Quelle: MNU (Hrsg.), 2002: Visualisierung komplexer dynamische Systeme und Modelle

10 Multimediakompetenz B/C Computer als Unterrichtsmittel: MNU 2002 F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Quelle: MNU (Hrsg.), 2002:

11 Multimediakompetenz B/C Computer als Unterrichtsmittel: Ziele 1.Vergleich mit den Fachwissenschaften in Forschung, Produktion und Analytik Steuerung von Analyse-Geräten, einschließlich Auswertung Recherche von Fachliteratur oder Messdaten molecular modelling und molecular design Steuerung von Produktionsverfahren 2.Erschließung neuer Versuche oder komplizierter Auswertungsverfahren für den Unterricht 3.Nutzung von Datenbanken 4.Motivierende Wirkung 5.Möglicher Ersatz traditioneller Unterrichtsmittel: Filme und Modelle durch interaktive Simulationen zeitintensive oder gefährliche Experimente durch Simulationen oder Automation schlecht abzulesende Messgeräte durch Großanzeigen (Bildschirm / Beamer) Standbilder auf Farbfolien und/oder Dias sowie Tondokumente durch Präsentationen von Datenträgern Arbeitsblätter zur Bearbeitung am Bildschirm F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

12 Multimediakompetenz B/C Bsph. Lehrplanbezüge Biologie/Chemie F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie C 10 NTG / B 11 B 9 C 8 NTG

13 Ergebnis einer Umfrage I (n=445) 1.65% der Chemielehrer bewerten den Computereinsatz „positiv“: Anwendungen: Unterrichtsvorbereitung, Experimen- tieren (45 %). Man schätzt das zusätzliche motivierende Element. Neue Schülergruppen werden erreicht. Die Daten sind auch zu Hause verfügbar. Quelle: B. Domke, Freiburg 1995 (!) F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

14 Ergebnis einer Umfrage I (2) 2.Kritik: sinnvolle Unterrichtsbeispiele fehlen, der materielle Aufwand ist sehr hoch, lange Einarbeitungszeit der Schüler nötig, viele Schüler sind zu leistungsschwach für den EDV-Einsatz. Quelle: B. Domke, Freiburg F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

15 Ergebnis einer Umfrage I (3) 3.Wünsche: Regionale Lehrerfortbildungen, regelmäßige Anwendertreffs zu schulrelevan- ten Themen, dringend Verbesserung der Ausstattungs- situation. Quelle: B. Domke, Freiburg F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

16 Ergebnis einer Umfrage II (1) 1. Stichprobe: Summe 4978 bayerische Lehrkräfte, Realschule 1082, Gymnasium 1032, FOS/BOS 825, keine regionalen Differenzen. Quelle: Bofinger, J. (2007): Digitale Medien im Fachunterricht: Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand – Arbeitsbericht. Auer: Donauwörth, S F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

17 Ergebnis einer Umfrage II (2) 2. Fächer u. Vergleich 2006/2002: Quelle: Verändert nach: Bofinger, J. (2007): Digitale Medien im Fachunterricht: Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand – Arbeitsbericht. Auer: Donauwörth.. F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Einsatz digitaler Medien in den Unterrichtsfächern 2002 und %

18 3. Mehrwert digitaler Medien aus Lehrersicht: Ergebnis einer Umfrage II (3) Quelle: Verändert nach: Bofinger, J. (2007): Digitale Medien im Fachunterricht: Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand – Arbeitsbericht. Auer: Donauwörth.. F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie 0%50%100% Ausdrucksfähigkeit Klassenklima Teamfähigkeit Selbstbewusstsein Arbeitsverhalten Fachkompetenz Selbstständigkeit Techn. Kompetenz Lernmotivation (deutlich) erkennbar bis (sehr) hoch kann ich nicht beurteilen/ unauffällig

19 4. Schülerselbsttätigkeit im digitalen Unterricht: Ergebnis einer Umfrage II (4) Quelle: Verändert nach: Bofinger, J. (2007): Digitale Medien im Fachunterricht: Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand – Arbeitsbericht. Auer: Donauwörth.. F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie - Schülerrecherche im Intra- /Internet - Fachl. Wiederholungsübungen - Schülerübungen mit Standardsoftware - Digitale Hausaufgabe - Schülerexperimente am PC - Kommunizieren im Internet sehr oft manchmal (sehr) selten nie 9% 24% 29% 38%

20 5. Verzichtsgründe : Ergebnis einer Umfrage II (5) Quelle: Verändert nach: Bofinger, J. (2007): Digitale Medien im Fachunterricht: Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand – Arbeitsbericht. Auer: Donauwörth.. F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Befragung 2002Befragung 2006 wenig erkennbarer Mehrwert30%zu hoher allgemeiner Zeitdruck27% zu wenig Geräte27%wenig erkennbarer Mehrwert26% unpassende/fehlendeSoftware26%andere Methoden geeigneter25% andere Methoden geeigneter24%zu wenig Geräte23% schulische Raumprobleme22%schulische Raumprobleme23% zu hoher Zeitbedarf für Medien15%bewährter eigener Unterricht23% Lehrer-Schüler-Kontakt istwichtiger13%zu große Klassen21% zu wenig technische Kenntnisse11%unpassende/fehlendeSoftware20% Überforderung/Ablenkungder Schüler11%zu wenig technische Kenntnisse17%

21 1. Stichprobe : - Gymnasiallehrer (mat.-nat., N = 305) - qualitative Interviewstudie (face to face) - Auswahl nach Quote (Bundesland, Geschlecht, Alter) - Themen: - Technische Ausstattung von Schulen (Hard- und Software) - Einfluss technischer Ausstattung - Einsatz von Online-Angeboten im Unterricht - Zufriedenheit mit technischer Ausstattung und Online-Angeboten - Vorhandene und gewünschte Unterstützung Ergebnis einer Umfrage III (1) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

22 2. Ausstattung : Ergebnis einer Umfrage III (2) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

23 2. Ausstattung : Ergebnis einer Umfrage III (2) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

24 2. Ausstattung : Ergebnis einer Umfrage III (2) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

25 3. Einsatz im Unterricht : Ergebnis einer Umfrage III (3) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

26 4. Software-Nutzung : Ergebnis einer Umfrage III (4) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

27 5. Zufriedenheit : Ergebnis einer Umfrage III (5) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

28 6. Unterstützung : Ergebnis einer Umfrage III (6) Quelle: Peterhans, M., & Sagl, S. (2011): Bildungsstudie: Didgitale Medien in der Schule. Königsdruck: o.O.; (online )http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_ pdf F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

29 Konfigurationen über die Zeit F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

30 Steckkarten und Peripherie Legende: nur Eingabe, nur Ausgabe, Ein- und Ausgabe, chemietypische Erweiterung. Zentraleinheit Game USB 2 Joystick Tastatur Maus Scanner DVI Sound Bild- schirm Laut- sprecher Drucker A/D-Wandler Ethernet USB 2 Controller USB 3 Video Internet HDD extHDD DVD F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

31 Ergonomie F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Quelle: Berufsgenossenschaftlicher Arbeitsmedizinischer und Sicherheitstechnischer Dienst e.V. (BAD)

32 Software für Chemielehrer BIOS Intern in Bausteinen (ROM, EPROM, EEPROM) gespeichert. Startet automatisch beim Einschalten. Installation durch Hersteller; Einstellungen und updates durch Fachmann. Betriebssystem (z.B. Windows, Linux, Unix...) Auf HDD C: installiert. wird vom BIOS gestartet (automatisch). Installation durch Händler; Anpassung von Optionen durch Nutzer. Anwendungen (z.B. Text-, Bild-, HTML-Editor, Browser..) Auf beliebigem Datenträger (CD-ROM, HDD, DVD...). Start wahlweise automatisch oder durch Nutzer. Installation und Anpassung von Optionen durch Nutzer. F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

33 Software für Chemielehrer F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Quelle: Schanda, F. (1995). Computer-Lernprogramme, Weinheim: Beltz.

34 Software für Chemielehrer F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie Quelle: veränd. nach Gropengießer, H., & Kattmann, U. (2008). Fachdidaktik Biologie. Köln: Aulis, 8. Aufl., S. 378 Programm- typen Infor-mations- programme Lern- programme Übungs- programme Tutorielle Programme Edutain-ment- Programme Simu-lationen Virtuelle Experi- mente Modell-bildungs- systeme Trainings- programme (psychom.) Kommu- nikations- programme Messdaten- erfassung und - verarbeitung

35 Typische Computernutzung durch Chemielehrer 60% Text editieren (Unterrichtsskizzen,...) 20% Präsentation (Folien, Arbeitsblätter) 5% Tabellenkalkulation 10% Bilder / Grafiken scannen / bearbeiten 3% messen, testen, demonstrieren, Daten verwalten, rechnen,... 2% HTML editieren. Schätzung F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie

36 Sicherung auf HDD: Beschreibung z.B. HDD 1000 GB: 1.Partition 1: Laufwerk C:, ca. 400GB Inhalt: Betriebssystem und Installationen der Anwendungen. Bsp.: Windows, Office, Photoshop... 2.Partition 2: Laufwerk D:, ca. 400GB Inhalt: Daten, die sich oft ändern Bsp.: Dokumente, Kalkulationstabellen, Bilder 3.Partition 3: Laufwerk E:, ca. 200GB Inhalt: Daten, die sich selten ändern; gepackte Anwendungen vor Installation, Bildarchive, Sicherungskopien, Downloads. F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie


Herunterladen ppt "Multimediakompetenz B/C F.-J. Scharfenberg, Didaktik Biologie; W. Wagner, Didaktik Chemie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen