Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NEUE BILANZKENNZAHLEN Abteilung Wirtschaftpolitik Dr. Josef Leitner 01/58 883/1604 oder 0664/3818523.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NEUE BILANZKENNZAHLEN Abteilung Wirtschaftpolitik Dr. Josef Leitner 01/58 883/1604 oder 0664/3818523."—  Präsentation transkript:

1 NEUE BILANZKENNZAHLEN Abteilung Wirtschaftpolitik Dr. Josef Leitner 01/58 883/1604 oder 0664/

2 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung als Basis für Kennzahlen

3 Bilanz Bilanz = Gegenüberstellung des Vermögens einerseits und des Eigenkapitals & Fremdkapitals andererseits

4 Grundstücke Gebäude Maschinen Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe Halb-, Fertig- fabrikate Eigen- finanzierung Selbst- finanzierung Fremd- finanzierung Eigenkapital Fremdkapital BILANZ Mittelverwendung WASistWIE FINANZIERT Mittelherkunft VERMÖGEN KAPITAL Anlagevermögen Umlaufvermögen

5 Bilanz Das Anlagevermögen ist dazu bestimmt, dem Unternehmen längerfristig (länger als ein Jahr) zur Verfügung zu stehen Das Umlaufvermögen steht dem Unternehmen kurzfristig zur Verfügung. Es unterliegt ständigen Veränderungen (Vorräte, Kassa, Bankguthaben,...) Das Fremdkapital sind sämtliche Schulden des Unternehmens Das Eigenkapital ist der Saldo der Bilanz Aktiva (Vermögen) und Passiva (Kapital) sind gleich hoch

6 Bilanz, Beispiel Muster AG Anlagevermögen Umlaufvermögen davon: -Vorräte Forderungen Bankguthaben Eigenkapital Langfristiges Fremdkapital Kurzfristiges Fremdkapital Gesamtvermögen20.000Gesamtkapital Es herrscht Summengleichheit zwischen Gesamtvermögen und Gesamtkapital

7 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze - Aufwendungen = Gewinn

8 Gewinn- und Verlustrechnung, Beispiel Muster AG in Tsd.€Kommentare Umsatz Materialaufwand Personalaufwand Sonstige Betriebsaufwendungen -Abschreibungen-500 =Betriebserfolg1.500Ergebnis der gewöhn- lichen Geschäftstätigkeit (EGT) = Betriebserfolg plus Finanzerfolg (aussagekräftigste Zahl der Gewinn- und Verlustrechnung) Beteiligungsergebnis Zinsenergebnis =Finanzerfolg2.000 =EGT Steuern-500 =Jahresüberschuss3.000

9 Gewinn- und Verlustrechnung Umsatz - Betriebsaufwand = Betriebserfolg (Erfolg des operativ tätigen Unternehmens) Beteiligungsergebnis (z.B. Dividende eines Tochterunternehmens) +/- Zinsenergebnis (z.B. Zinsen für Bankguthaben) = Finanzerfolg Betriebserfolg plus Finanzerfolg = EGT (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit)

10 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung Sowohl die Bilanz als auch die Gewinn- und Verlustrechnung basieren auf der doppelten Buchhaltung !

11 Grundlagen der doppelten Buchhaltung

12 Definition Lückenlose Erfassung sämtlicher Geschäftsfälle, die das Vermögen (Anlage- und Umlaufvermögen) das Kapital (Eigenkapital und Fremdkapital bzw. Schulden) die Erträge (z.B. Umsatz) und Aufwände (z.B. Material- und Personalaufwand) sowie deren Veränderungen betreffen.

13 Wesentliche Merkmale Der Gewinn erhöht das Eigenkapital und der Verlust senkt das Eigenkapital Gewinn erhöht Eigenkapital Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz

14 Wesentliche Merkmale Jeder Geschäftsfall wird 2 mal verbucht 1 mal auf der SOLL-Seite eines Kontos 1 mal auf der HABEN-Seite eines Kontos Summe der SOLL-Buchungen = Summe der HABEN-Buchungen Beispiel: Kauf einer Maschine um 2 Mio.€ Konto Maschinen SOLL HABEN 2 Mio.€ Konto Bankguthaben SOLL HABEN 2 Mio.€

15 Wesentliche Merkmale Alle Konten werden am Ende eines Geschäftsjahres in der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung zusammengeführt und gehen am Beginn eines Geschäftsjahres wieder daraus hervor Abschluss in Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung

16 Kennzahlen ohne Ablaufdatum

17 Beispiele für übliche Kennzahlen 1.Ertragsbezogene (G&V) - Personaltangente - Wertschöpfung - Cash Flow 2.Liquiditätsbezogene - Fiktive Verschuldungsdauer - Liquidität 3.Rentabilitätskennzahlen - Eigenkapitalrentabilität - Gesamtkapitalrentabilität 4.Kapital-/Vermögens- bezogene (Bilanz) - Eigenkapitalquote, Fremdkapitalquote - Investitionsneigung

18 1. Ertragsbezogene Kennzahlen

19 Personaltangente Mit der Personaltangente wird der Personalaufwand in % des Umsatzes festgestellt. Vergleiche mit anderen Unternehmen werden dadurch ermöglicht. Eine sinkende Personaltangente sagt aus, dass der Personalaufwand zur Erwirtschaftung eines bestimmten Umsatzes geringer wird.

20 Berechnung: Personaltangente = Personalaufwand (bereinigt um den Abfertigungs- und Pensionsaufwand) / Umsatz * 100 Beispiel, Muster AG in Tsd.€ Umsatz Personalaufwand / * 100 = 40%

21 Wertschöpfung Eine weitere ertrags- und arbeitnehmerbezogene Kennzahl ist die Wertschöpfung, mit der die Frage beantwortet wird, ob der Wert der verkauften Leistung höher als der Wert der dafür notwendigen Aufwendungen ist. Anschließend wird errechnet, in welchem Ausmaß die Bruttowertschöpfung den einzelnen Stake Holders bzw. unternehmensrelevanten Interessensgruppen (Arbeitnehmer, Eigentümer, Gläubiger, Staat/Steuer) zuzuschreiben ist.

22 Berechnung: BerechnungBeispiel in Tsd.€ Beispiel in % Umsatz Materialaufwand Sonstige Betriebsaufwendungen -Abschreibungen-500 =Bruttowertschöpfung Personalaufwand =Nettowertschöpfung Aufzuteilen zwischen Eigentümer, Gläubiger und Staat

23 Cash Flow Der Cash Flow zeigt auf, wieviel Geld aus der Geschäftstätigkeit erwirtschaft und in welchem Ausmaß es zur Finanzierung von Investitionen, zur Schuldentilgung oder für die Dividendenzahlung verwendet wurde. Der Cash Flow ist eine ganz wichtige Share Holder- Kennzahl, weil damit das maximale Ausschüttungsvolumen berechnet werden kann.

24 Berechnung: BerechnungBeispiel in Tsd.€ Jahresüberschuss Abschreibung für Abnutzung (AfA)500 =CF aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen (Annahme: Tsd.€) +Aufnahme von Bankkredit (Annahme: Tsd.€) Dividende (Annahme: €) Erhöhung des Eigenkapitals (Aktienaufstockung; Annahme: Tsd.€) =Verbleibende liquide Mittel (Geld) am Ende des Geschäftsjahres 1.000

25 2. Liquiditätsbezogene Kennzahlen

26 Fiktive Verschuldungsdauer Mit dem aktuellen Cash Flow wird errechnet, in wie vielen Jahren die Gesamtverschuldung des Unternehmens abgebaut werden könnte.

27 Berechnung: Verschuldung = Fremdkapital (Schulden) – liquide Mittel Fiktive Verschuldungsdauer = Verschuldung / Cash Flow Beispiel, Muster AG in Tsd.€ Fremdkapital Liquide Mittel3.000 Cash Flow3.500 Verschuldung = – = Fiktive Verschuldungsdauer = / = 3,4 Jahre

28 Liquidität Ist ein Unternehmen liquide und damit zahlungsfähig, können fällige Schulden jederzeit getilgt werden. Die Liquidität ist gesichert, wenn das (kurzfristige) Umlaufvermögen das kurzfristige Fremdkapital zumindest 1 mal abdeckt.

29 Berechnung: Liquidität = Umlaufvermögen / kurzfristiges Fremdkapital Beispiel, Muster AG in Tsd.€ Kurzfristiges Fremdkapital Umlaufvermögen Liquidität = / = 1,5 Das kurzfristige Fremdkapital könnte mit dem Umlaufvermögen 1,5 mal zurückgezahlt werden.

30 3. Rentabilitäts- kennzahlen

31 Eigenkapitalrentabilität Mit dieser Kennzahl wird festgestellt, wie hoch die Verzinsung (%) des eingesetzten Eigenkapitals ist. Daraus kann auch der Motivationsgrad des Eigentümers abgelesen werden, das Kapital im Unternehmen zu belassen oder auch frisches Kapital einzuschießen. Vergleiche mit anderen Zinssätzen (Sparbuch, Anleihe ua.) oder Unternehmen derselben Branche sind sinnvoll, um das Niveau der Eigenkapitalrentabilität besser einschätzen zu können.

32 Berechnung: Eigenkapitalrentabilität = Jahresüberschuss / Eigenkapital * 100 Beispiel, Muster AG in Tsd.€ Jahresüberschuss3.000 Eigenkapital5.000 Eigenkapitalrentabilität = / * 100 = 60% Dieser Wert ist extrem hoch.

33 Gesamtkapitalrentabilität Ein Unternehmen ist in der Regel nicht nur mit Eigenkapital finanziert. Hinzu kommt das Fremdkapital (Bankverbindlich- keiten, Lieferverbindlichkeiten, Rückstellungen etc). Die Eigenkapitalrentabilität ist die „Unternehmerrentabilität“, die für die Kapitaleigner von Interesse ist. Die Gesamtkapital- rentabilität ist dagegen die Unternehmensrentabilität. Sie stellt den Gesamtertrag eines Geschäftsjahres dem Gesamtkapital gegenüber. Die Gesamtkapitalrentabilität gilt als Kennzahl, die die Profitabilität des Unternehmens ohne Rücksicht auf die besonderen Interessen der Gesellschafter oder der Kapitalquellen zum Ausdruck bringt, da nicht zwischen Eigen- und Fremdkapital differenziert wird.

34 Berechnung: Gesamtkapitalrentabilität = (Jahresüberschuss + Aufwandszinsen) / Gesamtkapital * 100 Beispiel, Muster AG Die Beurteilung, ob die erreichte Gesamtkapitalrentabilität zufriedenstellend ist, ergibt sich aus einem Vergleich mit alternativen Anlageformen auf gleichem Risikoniveau. in Tsd.€ Jahresüberschuss3.000 Aufwandszinsen1.000 Eigenkapital5.000 Fremdkapital Gesamtkapitalrentabilität = ( ) / * 100 = 20%

35 4. Kapital-/ Vermögensbezogene Kennzahlen

36 Eigenkapitalquote Mit der Eigenkapitalquote steht fest, zu welchem Prozentsatz das Vermögen vom Eigentümer finanziert ist. Da Verluste das Eigenkapital schmälern bzw. vom Eigenkapital aufgefangen werden müssen, ist die Eigenkapitalquote eine aussagekräftige Kennzahl für die Krisensicherheit des Unternehmens. Die Höhe einer zufriedenstellenden Eigenkapitalquote ist sehr branchenabhängig (Österreichischer Durchschnitt: 30%).

37 Berechnung: Eigenkapitalquote = Eigenkapital / Vermögen * 100 Beispiel, Muster AG in Tsd.€ Eigenkapital5.000 Gesamtvermögen Eigenkapitalquote = / * 100 = 25% (Fremdkapitalquote = 75%)

38 Investitionsneigung Es wird überprüft, ob der Verschleiß bzw. die Abschreibung der Sachanlagen durch Neuinvestitionen ersetzt wird, um eben die Veralterung der Sachanlagen zu verhindern. Diese Kennzahl ist besonders für anlagenintensive – v.a. produzierende – Unternehmen interessant. Ein Wert von 100% sagt aus, dass zumindest die Ersatzinvestitionen getätigt werden.

39 Berechnung: Investitionsneigung: Investitionen in Sachanlagen / Abschreibungen Sachanlagen * 100 Beispiel, Muster AG in Tsd.€ Investitionen (Annahme: Tsd.€; ausschließlich Sachanlagen) Abschreibungen (Annahme: betrifft ausschließlich Sachanlagen) 500 Investitionsneigung = / 500 * 100 = 200% Es werden nicht nur Ersatz-, sondern auch Neuinvestitionen getätigt.

40 Neue Kennzahlen

41 Beispiele für neue Kennzahlen 1.Ertragsbezogene (G&V) - EBIT, EBITDA - EBIT-Margin - NOPAT - Free Cash Flow 2.Liquiditätsbezogene - Working Capital - Gearing 3.Rentabilitätskennzahlen - ROS - ROE, RONA - ROI - ROCE 4.Shareholder Value - Kennzahlen - EPS - WACC - EVA

42 1. Ertragsbezogene Kennzahlen

43 EBIT, EBITDA (earning before interests and taxes) Deutsche Übersetzung: Betriebserfolg vor Zinsen und Steuern Betriebserfolg vor Zinsen, Steuern, Abwertung und Abschreibung (earning before interests, taxes, depreciation and amortisation)

44 EBIT, EBITDA Das EBIT gibt Auskunft über den Erfolg im operativen Bereich vor Zinsen und Steuern, ist in der Regel mit dem Begriff „Betriebserfolg“ ident und damit direkt in der Gewinn- und Verlustrechnung ablesbar. Beim EBITDA werden neben Steuern und Zinsen auch die Abschreibungen herausgerechnet, um aufzuzeigen, wie viel Geld erwirtschaftet wurde.

45 Berechnung: in Tsd.€Kommentare Umsatz Materialaufwand Personalaufwand Sonstige Betriebsaufwendungen -Abschreibungen-500 =Betriebserfolg1.500EBIT = Betriebserfolg = Tsd.€ EBITDA = Betriebserfolg + AfA = Tsd.€ Tsd.€ = Tsd.€ Beteiligungsergebnis Zinsenergebnis =Finanzerfolg2.000 =EGT Steuern-500 =Jahresüberschuss3.000

46 EBIT-MARGIN Deutsche Übersetzung: Prozentueller Anteil des EBIT am Umsatz

47 EBIT-Margin Bei der EBIT-Margin wird das EBIT (Betriebserfolg) in Beziehung zum Umsatz gesetzt. Man erhält dadurch die Umsatzrentabilität – allerdings unter Außerachtlassung der Unternehmensfinanzierung bzw. der Steuerpolitik des Unternehmens. Diese Kennzahl eignet sich gut, um den Erfolg im operativen Geschäft mit anderen Unternehmen derselben Branche zu vergleichen.

48 Berechnung: EBIT-Margin = EBIT / Umsatz * 100 Beispiel, Muster AG in Tsd.€ EBIT1.500 Umsatz EBIT-Margin: / = 15% „Vom Umsatz blieben nach Abzug der Aufwände 15% in Form des EBIT übrig“.

49 NOPAT (Net Operating Profit after Tax) Deutsche Übersetzung: Betriebserfolg nach Steuern

50 NOPAT Diese Kennzahl stellt den Betriebserfolg (EBIT) nach Steuern dar. Das NOPAT ist Grundlage zur Berechnung des EVA (Economic Value Added).

51 Berechnung: in Tsd.€Kommentare Umsatz Materialaufwand Personalaufwand Sonstige Betriebsaufwendungen -Abschreibungen-500 =Betriebserfolg1.500NOPAT = Betriebserfolg - Steuern = Tsd.€ Tsd.€ = Tsd.€ Beteiligungsergebnis Zinsenergebnis =Finanzerfolg2.000 =EGT Steuern-500 =Jahresüberschuss3.000

52 FCF (Free Cash Flow) Deutsche Übersetzung: Geldmittelüberschuss aus der Geschäftstätigkeit nach Abzug der Ersatzinvestitionen

53 FCF Im Unterschied zum herkömmlichen Cash Flow werden beim Free Cash Flow auch noch die erforderlichen Ersatzinvestitionen in Abzug gebracht. Der FCF gibt somit Auskunft, wie viel Geld erwirtschaftet wurde, um Dividendenzahlungen, Kredittilgungen sowie über die Ersatzinvestitionen hinausreichende Erweiterungsinvestitionen finanzieren zu können. Der Free Cash Flow ist eine Schlüsselkennzahl im Rahmen der Shareholder-Value-Philosophie, weil er das maximale Ausschüttungsvolumen beschreibt.

54 Berechnung: BerechnungBeispiel in Tsd.€ Jahresüberschuss Abschreibung für Abnutzung (AfA)+500 =CF aus laufender Geschäftstätigkeit Ersatzinvestitionen (Annahme: Tsd.€) =Free Cash Flow2.500

55 2. Liquiditätsbezogene Kennzahlen

56 (NET) WORKING CAPITAL Deutsche Übersetzung: Nettoumlaufvermögen

57 (Net) Working Capital Das Working Capital (absoluter Wert) gehört inhaltlich zu den Kennzahlen der Liquidität. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Gesellschaft mehr Umlaufvermögen als kurzfristiges Fremdkapital hat. Oder: Kann das gesamte kurzfristige Fremdkapital durch das Umlaufvermögen abgedeckt und damit auch zurückgezahlt werden ?

58 Berechnung: Working Capital = Umlaufvermögen minus kurzfristige Verbindlichkeiten Beispiel, Muster AG Working Capital = – = In unserem Beispiel ergibt sich ein positives Working Capital. Eine Bedienung des kurzfristigen Fremdkapitals sollte daher kein Problem darstellen, die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit ist nicht gegeben. in Tsd.€ Umlaufvermögen Kurzfristiges Fremdkapital11.000

59 GEARING Deutsche Übersetzung: Verschuldungsgrad

60 Gearing Die Kennzahl Gearing zeigt die Verschuldung eines Unternehmens im Verhältnis zum vorhandenen Eigenkapital. Je höher das Gearing ist, desto mehr steigt die Abhängigkeit des Unternehmens vom Fremdkapital (viele Banken lehnen Finanzierung ab; hohe Kreditzinsen). Andererseits muss jedoch auch beachtet werden, dass sich ein zu niedriges Gearing negativ auf die Rentabilität eines Unternehmens auswirken kann, da Eigenkapital in der Regel wesentlich teurer als Fremdkapital ist.

61 Berechnung: Gearing = (Verzinsliches Fremdkapital - Liquide Mittel) / Eigenkapital * 100 Beispiel, Muster AG Gearing = ( – 3.000) / * 100 = 160% Die Abhängigkeit des Unternehmens von Fremdfinanzierung ist bereits in einem spürbaren Ausmaß gegeben. in Tsd.€ Eigenkapital5.000 Verzinstes Fremdkapital (Annahme: gesamtes kurzfristiges Fremdkapital) Liquide Mittel3.000

62 3. Rentabilitäts- kennzahlen

63 ROS (Return on Sales) Deutsche Übersetzung: Umsatzrentabilität

64 ROS Der ROS ist eine Kennzahl, die der EBIT-Margin sehr nahe kommt. Es wird jedoch im Regelfall nicht nur der Betriebserfolg (= EBIT), sondern auch der Finanzerfolg in Beziehung zum Umsatz gesetzt, also das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT). Anders als bei der EBIT-Margin wird beim ROS also auch der Finanzerfolg des Unternehmens mitberücksichtigt. Der wirtschaftliche Erfolg von Tochtergesellschaften (Dividenden, Beteiligungsabschreibungen etc sind im Finanzerfolg enthalten) beeinflusst daher den ROS.

65 Berechnung: ROS = EGT / Umsatz * 100 Beispiel, Muster AG ROS = / * 100 = 35% In diesem Beispiel ist der ROS sehr hoch. in Tsd.€ EGT3.500 Umsatz10.000

66 ROE (Return on Equity) oder RONA (Return on Net Assets) Deutsche Übersetzung: Eigenkapitalrentabilität (siehe Kapitel Kennzahlen ohne Ablaufdatum/Eigenkapitalrentabilität)

67 ROI (Return on Investment) Deutsche Übersetzung: Verzinsung des eingesetzten Gesamtkapitals

68 ROI Beim ROI wird der Jahresüberschuss eines Jahres dem Gesamtkapital gegenübergestellt. Er macht damit eine Aussage, wie hoch - unabhängig von der Finanzierung des Unternehmens – die Verzinsung des eingesetzten Gesamtkapitals ist.

69 Berechnung: ROI = Jahresüberschuss / Gesamtkapital * 100 Beispiel, Muster AG ROI = / * 100 = 15% in Tsd.€ Jahresüberschuss3.000 Gesamtkapital20.000

70 ROCE (Return on Capital Employed) Deutsche Übersetzung: Verzinsung des eingesetzten Kapitals

71 ROCE Der ROCE ist eine Weiterentwicklung der Gesamtkapitalrentabilität, entspricht der Shareholder-Value- Orientierung und spielt besonders bei größeren börsenotierten Gesellschaften eine Rolle. Prinzipiell soll jedes Unternehmen mehr Geld verdienen, als das gesamte in das Unternehmen investierte Kapital an Zinsen kostet. Der errechnete ROCE sollte also aus Anlegersicht langfristig über den tatsächlichen Kapitalkosten des Unternehmens liegen. Die Differenz zwischen tatsächlicher Rentabilität und den Kapitalkosten wird auch „Spread“ genannt. Ein positiver Spread heißt, dass sich der Kapitaleinsatz gelohnt hat. Ein negativer bedeutet, dass die Kapitalkosten (z.B. Zinsen) höher waren als die erzielte Rendite.

72 Berechnung: ROCE = NOPAT / Capital Employed * 100 Im Zähler steht das NOPAT (Net Operating Profit after Tax, Betriebserfolg nach Steuern), eine Kennzahl, die den Erfolg des Unternehmens ohne Finanzerfolg darstellt. Im Nenner steht das Capital Employed, also das „eingesetzte Kapital“, für das den Anlegern ein Preis gezahlt werden muss. Das Capital Employed besteht aus dem Eigenkapital und dem verzinslichen Fremdkapital. Die liquiden Mittel werden vom verzinsl. Fremdkap. abgezogen, weil damit Fremdkapital zurückbezahlt werden könnte. Das nicht verzinsliche Fremdkapital (Rückstellungen, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen) wird nicht miteinbezogen, da es dem Unternehmen „gratis“ zur Verfügung steht und dafür keine Kapitalkosten anfallen.

73 Berechnung: ROCE = NOPAT / Capital Employed * 100 Beispiel, Muster AG in Tsd.€ NOPAT1.000 Eigenkapital Verzinstes Fremdkapital (Annahme: gesamtes kurzfristiges Fremdkapital) Liquide Mittel3.000 = Capital Employed WACC7,7%

74 ROCE = / * 100 = 7,7% Spread = ROCE – WACC = 7,7% - 7,7% = 0 In unserem Beispiel liegt der ROCE gleich auf mit den Kapitalkosten (WACC) und es ergibt sich ein Spread = 0. Aus der Sicht des Anlegers ist dieses Unternehmen daher nicht rentabel.

75 4. Shareholder Value - Kennzahlen

76 EPS (Earnings per share) Deutsche Übersetzung: Verdienst pro Aktie

77 EPS Die Kennzahl „Earnings per share“ ist eine der wichtigsten und gebräuchlichsten Kennzahlen im Rahmen der Aktienanalyse. Sie zeigt den um das außerordentliche Ergebnis bereinigten Jahresüberschuss pro Aktie und ist insbesonders im Zeitablauf eine sehr aussagekräftige Gewinngröße.

78 Berechnung: EPS = Jahresüberschuss / Aktienzahl Beispiel, Muster AG EPS = / Stk. = 30 € pro Stk. in Tsd.€ Jahresüberschuss3.000 Aktienzahl (Annahme) Stk.

79 WACC (weighted average cost of capital) Deutsche Übersetzung: Durchschnittliche gewichtete Kapitalkosten

80 WACC Die „Weighted average Cost of Capital“ werden benötigt, um die Untergrenze der Verzinsung (Rentabilität) zu errechnen, die beim Einsatz des Kapitals erreicht werden muss. Wird diese Untergrenze nicht erreicht, lohnt sich der Einsatz des Kapitals für den Investor nicht und der Marktwert des Unternehmens sinkt. Zwischen dem Marktwert des Unternehmens (Shareholder Value) und den Kapitalkosten besteht somit ein enger Zusammenhang.

81 Berechnung: WACC = (Anteil des Eigenkapitals x Eigenkapitalkosten) + (Anteil des Fremdkapitals x Fremdkapitalkosten) Beispiel, Muster AG Eigenkapitalanteil (Eigenkapital / Capital Employed * 100) 38,5 %Eigenkapitalkosten12 % Fremdkapitalanteil61,5 %Fremdkapitalkosten5 % WACC (= 12 x0, x 0,615)7,7 % Anteil des Eigenkapitalanteils = / * 100 = 38,5% Anteil des Fremdkapitals = 100% - 38,5% = 61,5% Die Eigenkapitalkosten setzen sich in der Regel aus dem Zinssatz für eine risikofreie Veranlagung (z.B. Anleihen ca. 6 %), einer allgemeinen Risikoprämie für Aktien (in der Regel ca. 5 %) sowie einem Risikoaufschlag für die jeweilige Branche (z.B. 1 %) zusammen. Die Fremdkapitalkosten spiegeln die Marktzinsen wider.

82 EVA (Economic Value Added) Deutsche Übersetzung: „Wertzuwachs“

83 EVA Der EVA sagt aus, ob der tatsächlich erreichte Gewinn höher ist als die angefallenen Kapitalkosten. Als Gewinngröße wird das sogenannte NOPAT herangezogen. Bei einer positiven Differenz und damit einem positiven EVA wird ein „Übergewinn“ erzielt. Es bleibt mehr übrig, als Kapitalkosten anfallen. Je höher dieser Übergewinn ausfällt, desto eher wird der Kapitalgeber sein Kapital in das Unternehmen investieren. Ein zu geringer EVA birgt die Gefahr, dass das Kapital abgezogen und in eine andere - sich „lohnendere“ - Anlageform investiert wird.

84 Berechnung: EVA = Gewinn (NOPAT) minus Kapitalkosten (WACC * Capital Employed) Beispiel, Muster AG in Tsd.€ NOPAT1.000 WACC7,7% Capital Employed Kapitalkosten = 0,077 * = EVA = – = -1

85 EVA (Economic Value Added) In unserem Beispiel ergibt sich also ein negativer EVA. Die Kapitalkosten liegen über dem NOPAT. Es wurden also „Werte“ vernichtet. Der Kapitaleinsatz hat sich aus der Sicht der Anleger nicht gelohnt. Mögliche Konsequenzen: Einerseits können Maßnahmen zur Steigerung des NOPAT‘s angedacht werden (z.B.: Preiserhöhung, Rationalisierung) oder andererseits Maßnahmen zur Effizienzsteigerung des Kapitaleinsatzes (weniger Kredite durch strafferes Forderungs- oder Lagermanagement, Leasing statt Kauf, Outsourcing kapitalintensiver Betriebsteile etc).


Herunterladen ppt "NEUE BILANZKENNZAHLEN Abteilung Wirtschaftpolitik Dr. Josef Leitner 01/58 883/1604 oder 0664/3818523."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen