Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ablauf heute am 29.09.2014 13:00h Begrüßung OB - kleine Vorstellungsrunde - das Ziel heute/das Ziel allgemein - Input zu Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ablauf heute am 29.09.2014 13:00h Begrüßung OB - kleine Vorstellungsrunde - das Ziel heute/das Ziel allgemein - Input zu Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung."—  Präsentation transkript:

1

2 Ablauf heute am :00h Begrüßung OB - kleine Vorstellungsrunde - das Ziel heute/das Ziel allgemein - Input zu Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung allgemein Kaffee-Pause - Input ganz konkret: Herr Meyer-Buck - Strukturen/Zuständigkeiten ressortübergreifend - Steuerungsgruppe - Handlungsplanung im TRIALOG - die nächsten Schritte 17:00h Ende

3 kurz zu meiner Person...

4 Partizipation als Möglichkeit Bürgermitwirkung bei kommunalpolitischen Entscheidungsprozessen ist seit Bestehen des Landes Baden- Württemberg in dessen Kommunalverfassung verankert. Somit gehört Partizipation in der Gemeindeverfassung zum Repertoire der Städte und Gemeinden.

5 Mit gebührendem Aufwand betriebene Partizipation oder besser Bürgerbeteiligung in der Kommunalpolitik ist spätestens seit „Stuttgart 21“ geradezu selbstverständlich und hat dabei stets mit der Zivilgesellschaft im Allgemeinen und dem Bürgerengagement vor Ort und somit im Besonderen zu tun. Eine Entwicklung, die sich, wenn sie gut gemacht ist und „nachhaltig“ begleitet wird, positiv für den jeweiligen Prozess auswirken kann.

6 Ergebnisse, die die Akteure so gar nicht auf dem Plan hatten, können entstehen und geradezu weiter wachsen. Dabei ist der Blick auf den Trialog zwischen Verwaltung, Politik und Bürger/-innen gerichtet.

7 Kleiner Exkurs Man sollte aber auch von gescheiterten Aktivitäten lernen dürfen, die es mindestens genauso oft gibt. Wenn es gelingt, eine „worst practise“ Mentalität ja fast schon zu kultivieren, wenn es eben auch Power-Point- Präsentationen gibt über das Scheitern, die Betroffenen sich darüber austauschen und dabei voneinander lernen, dann haben wir einen großen Schritt in Richtung Bürgerkommune gemacht...

8 Was brauchen wir dazu? - Haltung - Kultur -Respekt -Ruhe -Eine Planung..., Struktur... und ein Aushalten von „Prozessen“ und deren Ergebnisse

9 Wie kann es gelingen?...eine Bürgerbeteiligung die ernst gemeint ist......eine Bürgerbeteiligung, die nachhaltig ist... in einer Zeit von Globalisierung, Klimawandel und Demographischem Wandel

10 Nachhaltige Entwicklung in allen drei AGENDA-Feldern Ökologie Energie Umwelt Soziales Demographie Bildung/Betreuung Ökonomie Einzelhandel Tourismus

11 Zielsetzung des Projektes Vorschlag: Nachhaltige Stadtentwicklung  Wie wollen wir leben, in unserer Stadt ?“  Zukunftsprogramm  Strategische Ziele und Maßnahmen  Der „Rote Faden“: an Zielen orientierte Steuerung  Fortschreibung und Überprüfung/Qualitätskriterien

12 Bürgermitwirkung Aktives Mitgestalten des Gesamtprozesses („schimpfa - spinna -schaffa“) Mitreden – Mitdenken - Mitbestimmen  Leitbildprozess Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger: Wie? Konflikte sind Potential! Wen? Auch Wirtschaft/Interessensgruppen ins Boot holen, Randgruppen integrieren  BB nachhaltig etablieren

13 Vorgehensweisen Festlegen von Themenfeldern allgemein: z.B. Wirtschaft und Tourismus, Energie, Umwelt, Mobilität, Bildung, Kultur und Sport was liegt konkret an? - ehemaliges Feuerwehrareal - Wilhelmstraße Erstellung eines Konzepts Bereitstellung von Ressourcen

14 Hilfreiche Faktoren Innerhalb der Verwaltung: Ressortübergreifende Arbeitsgruppe Außerhalb der Verwaltung Steuerungsgruppe, die sich aus Verwaltung, Politik und Bürgerschaft zusammensetzt

15 Den Gemeinsinn fördern Bewusstseinsbildend sein, Mitverantwortung wecken Kompetenzen aufbauen gemeinsamer Lernprozess Dialogkultur entwickeln Im Trialog mit Bürger/innen, Gemeinderat und weiteren Akteuren vor Ort Interkommunale Netzwerke aufbauen den Austausch zwischen erfahrenen und lernenden Kommunen fördern Vom Einzelprojekt zum langfristigen Prozess Das „große Ganze“ im Blick behalten Diese Prozesse sollen

16 -brauchen wir eine Orientierung am Leitbild „Bürgerkommune“ und am „Stakeholder- Prinzip“ -müssen Chancen und Risiken von BB realistisch eingeschätzt werden -brauchen wir klare Rollen und klare Spielregeln von Bürgerschaft, Verwaltung und Gemeinderat -werden die Methoden der BB erst an zweiter Stelle geklärt -Braucht man eine professionelle, oft externe, Prozessbegleitung Damit Beteiligungsprozesse gelingen kann...

17 10 Schritte zum Erfolg 1.MITMACHEN und MITBESTIMMEN gehören untrennbar zusammen 2.BE stellt in seiner Selbstbestimmtheit primär eine Vitalisierung der demokratischen Verfassung des Staates und der Kommunen dar..., und nicht etwa eine Gefährdung 3.BE gehört in die Kernbereiche lokaler Entwicklung und Daseinsvorsorge 4.Repräsentativ- und direktdemokratische Verfahren werden um kooperativdemokratische Verfahren (informelle Beteiligung von Interessengruppen) ergänzt - alle, die zur Lösung etwas beitragen können, sollten mit einbezogen werden (und wir ermöglichen die Beteiligung) So entstehen neue VERANTWORTUNGSPARTNERSCHAFTEN

18 10 Schritte zum Erfolg 5. BB hat Chancen und Risiken: Risiken: -Enttäuschte Erwartungen -Dominanz von gut organisierten Einzelinterssen -Verzögerungen -„Überforderung“ der Verwaltung -Aushöhlung des Gemeinderats Chancen: -Identifikation mit der Stadt -Neue Ideen -Sachgerechtere Lösungen -Akzeptanz von Lösungen -Mittel gegen Politikverdrossenheit -Mitwirkung bei der Umsetzung

19 10 Schritte zum Erfolg 6. Erkenntnis: Die klassische Planungskultur stößt an Grenzen. Eine gut vorbereitete BB kann helfen 7. Politisch und fachlich professionelle Prozessgestaltung meint klare Rollen im Trialog: - Bürger/innen als Mitgestalter - Verwaltung als Ermöglichungsverwaltung - Der Gemeinderat hat Richtlinienkompetenz, ist Demokratie- und Gemeinwohlwächter und unterstützt eine aktive Engagementförderung. 8. Die Spielregeln werden gemeinsam im Trialog erarbeitet 9.Transparenz der vorher vom Gemeinderat beschlossenen Durchführung, Eckdaten und später Lösungen

20 10 Schritte zum Erfolg 10. Eine professionelle, oft externe, Prozessbegleitung hat oberste Priorität, die Methode ist eher zweitrangig, da verschieden und unterschiedlich einzusetzen - Schnittstellen müssen zum GR und der Verwaltung hergestellt werden - Analyse der Interessenlagen - Abstecken der Phasen des Prozesses (Ziele, Meilensteine) - Wahl verschiedener, den Interessengruppen und den Prozessphasen angemessener Verfahren - „Aufsuchende Beteiligungsarbeit“ - Gewährleistung der Einhaltung der vereinbarten Spielregeln und Rückkoppelung zwischen den Beteiligten

21 Bürgerengagement braucht Ressource! -Beratung/Management -Gemeinsame Entwicklung der (informellen) Vorgehensweise -Begleitung während des Prozesses bei Bedarf -„Projektmanagement“ und „Coaching“ aushandeln -Ermöglicher/Ermöglichungsverwaltung - qualifizierte Prozessbegleiter/innen -Fachliche/r Inputs und Austausch -Veranstaltungen - Öffentlichkeitsarbeit

22 Bürgerengagement ist die Basis Notwendige Strukturen für BE und BB: -Zuständigkeit in der Verwaltung (Ansprechpartner/in) -Ressortübergreifende Arbeitsgruppe in der Verwaltung -Thema bei der Gemeinderatsklausur (den GR mitnehmen) -TRIALOG leben -Konkrete Zugehensweise: Vortrag Herr Meyer-Buck

23 jetzt sind Sie dran:...ich bin gespannt, auf Ihre Meinung, haben Sie Vielen Dank!

24 Handlungsplanung...die nächsten Schritte: -Dokumentation von heute -Planung der GR-Klausur -Zuständigkeiten klären -Ressortübergreifende Arbeitsgruppe -Ablaufplanung Meyer-Buck -Weitere? -Weitere Schritte...

25 Respekt Einen schönen Abend!


Herunterladen ppt "Ablauf heute am 29.09.2014 13:00h Begrüßung OB - kleine Vorstellungsrunde - das Ziel heute/das Ziel allgemein - Input zu Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen