Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 anders einkaufen – anders essen Wettbewerbsbeitrag zur Lokalen Agenda 21 Berufsbildende Schulen am Pottgraben Fachoberschule Wirtschaft Klasse FO 06.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 anders einkaufen – anders essen Wettbewerbsbeitrag zur Lokalen Agenda 21 Berufsbildende Schulen am Pottgraben Fachoberschule Wirtschaft Klasse FO 06."—  Präsentation transkript:

1 1 anders einkaufen – anders essen Wettbewerbsbeitrag zur Lokalen Agenda 21 Berufsbildende Schulen am Pottgraben Fachoberschule Wirtschaft Klasse FO 06 K1

2 2 Warenkorb „Nachhaltige Ernährung“ Leitbild der Nachhaltigkeit: zukunftsfähiges Konsumverhalten im Einklang von Mensch und Natur.

3 3 Was ist ein „Nachhaltiger Warenkorb“? Kauf-Orientierung an folgenden Kriterien: regionaler Hersteller regionaler Hersteller möglichst saisonales Produkt möglichst saisonales Produkt anerkanntes Qualitätsprodukt - nach unterschiedlichen Prüfkonzepten - anerkanntes Qualitätsprodukt - nach unterschiedlichen Prüfkonzepten - handwerkliche/bäuerliche Produktion handwerkliche/bäuerliche Produktion faire und discounter-unabhängige Vermarktung faire und discounter-unabhängige Vermarktung

4 4 Warum „Nachhaltige Ernährung“? Problem: Globalisierung der Nahrungsmittelproduktion Quelle: We feed the World, Dokumentarfilm Klimabelastung durch weltweite Nahrungsmitteltransporte Klimabelastung durch weltweite Nahrungsmitteltransporte Zerstörung regionaler Wirtschaftsstrukturen durch internationale Konzerne Zerstörung regionaler Wirtschaftsstrukturen durch internationale Konzerne marktbeherrschende Handelsketten drücken die Erzeugerpreise in der Landwirtschaft marktbeherrschende Handelsketten drücken die Erzeugerpreise in der Landwirtschaft

5 5 Warum „Nachhaltige Ernährung“? Problem: Globalisierung der Nahrungsmittelproduktion Quelle: We feed the World, Dokumentarfilm Das führt zu Monokulturen in der Pflanzenproduktion Monokulturen in der Pflanzenproduktion massenhaftem Einsatz von Pestiziden massenhaftem Einsatz von Pestiziden Massentierhaltung in der Fleischproduktion Massentierhaltung in der Fleischproduktion

6 6 Unser Texttheater „billig, billig, billig“ … mit vielen Gründen, zornig zu werden. Textquellen: Dokumentarfilm „We feed the World“ über weltweite Nahrungsmittel-Produktion Focus-Nachrichtenmagazin Nr. 40/06, Interview mit Fernsehkoch Tim Mälzer Textliche Gestaltung: Henning und Mariana Vortrag: Patrick, Nico, Muhi, Johann

7 7 Was ist ein Texttheater? Ein Text bzw. ein Thema wird durch Hinterlegung und Wiederholung bestimmter Schlagwörter oder ausgewählter Bilder dramatisiert. Ein Text bzw. ein Thema wird durch Hinterlegung und Wiederholung bestimmter Schlagwörter oder ausgewählter Bilder dramatisiert. Das Texttheater kann in verschiedenen Versionen dargestellt werden. Das Texttheater kann in verschiedenen Versionen dargestellt werden. Die Texte dürfen für das Texttheater zerstückelt, gekürzt, teils wiederholt, als Intonation (musikalisch begleitet), einzeln oder im Chor vorgetragen werden, sowie ein- oder mehrstimmig sein. Die Texte dürfen für das Texttheater zerstückelt, gekürzt, teils wiederholt, als Intonation (musikalisch begleitet), einzeln oder im Chor vorgetragen werden, sowie ein- oder mehrstimmig sein.

8 8 1. Beispiel: Jeden Tag wird in Wien gleich viel Brot entsorgt, wie Graz, die zweitgrößte Stadt Österreichs, verbraucht.

9 9 Das ist … bitter

10 10 2. Beispiel Österreich: 1 Tonne Streusplit für den Winter kostet heute mehr als 1 Tonne Weizen, den einheimische Bauern produzieren.

11 11

12 12 Beispiel Brasilien: Hungergebiete im trockenen Nordosten des Landes. Aber Soja-Anbau auf gerodetem Regenwald-Boden für Hühnerfutter in Europa.

13 13

14 14 Beispiel Schweiz: Import von Brotweizen aus Indien, einem Land mit 200 Millionen Unterernährten. Das ist …

15 15

16 16 Beispiel Frankreich: Bestandsschonende Küstenfischerei wird durch EU-geförderte Fabrikfischerei verdrängt. Das ist …

17 17

18 18 Verantwortlich für mangelndes Ess-Bewusstsein macht Fernsehkoch Tim Mälzer die Lebensmittel-Discounter in allen Erscheinungsformen. Verantwortlich für mangelndes Ess-Bewusstsein macht Fernsehkoch Tim Mälzer die Lebensmittel-Discounter in allen Erscheinungsformen. „Sie sind für mich die Wurzel des Übels. „Sie sind für mich die Wurzel des Übels. Nur billig, billig, billig.“ Nur billig, billig, billig.“

19 19 Welcher Esstyp bist Du? Mach Deinen Ernährungs-Check, wenn Du Fastfood-Fan bist.

20 20 Der informierte Verbraucher kauft „nachhaltig“ ein, in Harmonie mit Umwelt, Region und Arbeitswelt. Was können wir besser machen ?

21 21 Warenkorb „Nachhaltige Ernährung“ Komm mit uns ! Einkaufen in der Altstadt Osnabrück mit Mieke, Pinar und Sinthusha BBS am Pottgraben Fachoberschule Wirtschaft Klasse FO 06 K1

22 22 Produkt: Mineralwasser Produkt: Mineralwasser Anbieter: Allfrisch, Krahnstraße Hersteller: Christinen-Brunnen, Bielefeld Anbieter: Allfrisch, Krahnstraße Hersteller: Christinen-Brunnen, Bielefeld Die Allfrisch-Supermärkte gehören zur EDEKA- Gruppe, einem Verbund selbständiger Groß- und Einzelhändler. Lebensmittelgruppe Getränke

23 23 Lebensmittelgruppe Öle und Fette Produkt: Margarine Deli Reform Öko-Test: sehr gut Produkt: Margarine Deli Reform Öko-Test: sehr gut Anbieter: Allfrisch, Krahnstraße Hersteller: Rau Anbieter: Allfrisch, Krahnstraße Hersteller: Rau Kunden: Alexander und Simone Kunden: Alexander und Simone WALTER RAU–Lebensmittelwerke sind ein mittelständisches Familienunternehmen in Hilter a.T.W.

24 24 Lebensmittelgruppe Fleisch u. Wurst Produkt: Schnitzel Produkt: Schnitzel Direktvermarkter: Fleischerei Franz Mandel, Dielingerstraße Direktvermarkter: Fleischerei Franz Mandel, Dielingerstraße Die Fleischerei Franz Mandel vermarktet das regionale Marken-Fleischprogramm „Eichenhof“.

25 25 Lebensmittelgruppe Getreideprodukte Produkt: Roggenbrot Produkt: Roggenbrot Direktvermarkter: Bäckerei Läer, Krahnstr. Direktvermarkter: Bäckerei Läer, Krahnstr. Die Bäckerei Ulrich Läer ist Mitglied im Erzeugerverband „Demeter“, der seine Produkte nach strengen, ökologischen Kriterien herstellt und kontrolliert

26 26 Lebensmittelgruppe Genussmittel Produkt: Osnabrück-Kaffee Produkt: Osnabrück-Kaffee Anbieter: Eine-Welt-Laden Bierstraße Anbieter: Eine-Welt-Laden Bierstraße Der Eine-Welt-Laden vermarktet internationale Produkte (Kaffee, Tee, Schokolade), die unter fairen und ökologischen Bedingungen hergestellt und vertrieben werden.

27 27 Lebensmittelgruppe Milch und Käse Produkt: Schnittkäse natur Produkt: Schnittkäse natur Direktvermarkter: Jacobs Hofkäserei, Hüde/Dümmer, Wochenmarkt Dom Direktvermarkter: Jacobs Hofkäserei, Hüde/Dümmer, Wochenmarkt Dom „ Der Feinschmecker“ empfiehlt Jacobs Hofkäserei als eine der besten in Deutschland.

28 28 Lebensmittelgruppe Obst u. Gemüse Produkt: Apfel „Boskop“ Produkt: Apfel „Boskop“ Direktvermarkter: Die Gemüsegärtner Wochenmarkt Dom Direktvermarkter: Die Gemüsegärtner Wochenmarkt Dom „Die Gemüsegärtner“ aus Kalkriese/Bramsche sind Mitglied im Erzeugerverband „Bioland“.

29 29 Lebensmittelgruppe Obst u. Gemüse Produktinnovation von Nelli und Johann: Produktinnovation von Nelli und Johann: Die Rübennase mit lila Ohren Die Rübennase mit lila Ohren Unsere Bewertung der Bioqualität: Die ist Spitze ! Unsere Bewertung der Bioqualität: Die ist Spitze !

30 30 Wir sind dabei: anders einkaufen Unser Ziel: Förderung regionaler und umweltverträglicher Wirtschaftsstrukturen Unser Ziel: Förderung regionaler und umweltverträglicher Wirtschaftsstrukturen Wir als gut informierte Verbraucher entscheiden über die Nachfrage. Wir als gut informierte Verbraucher entscheiden über die Nachfrage. Dazu meint Tim Mälzer: Davon gehen Unilever und Nestlé nicht Pleite. Dazu meint Tim Mälzer: Davon gehen Unilever und Nestlé nicht Pleite.

31 31 Wir sind dabei: anders essen wenig Fettes, Süßes und Alkohol - nur zum Genießen und Verfeinern Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte zum maßvollen Genuss - täglich Getreideprodukte und Milch reichlich kalorienarme Getränke, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte gemäß dem Ampelprofil der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

32 32 Mach mit – bleib‘ gesund und fit! Fachoberschule Wirtschaft Klasse FO 06 K1, Fach Politik Fachlehrer Bernhard Wessel Regional einkaufen und vollwertig essen. Achte auf Dein Gewicht und bleibe in Bewegung. Nelli, Natalia, Muhi, Johann

33 33 Wir danken den beteiligten Einzelhandelsgeschäften für ihre freundliche Mitwirkung. Als Vertreter der ausgewählten Einkaufsquellen haben wir Fleischermeister Franz Mandel, Ehrenobermeister der Fleischer-Innung, zum Workshop Ernährung am in die Schule eingeladen. Herr Mandel informierte über das Markenfleisch- programm "Eichenhof" der Erzeuger- gemeinschaft Osnabrück (EGO).


Herunterladen ppt "1 anders einkaufen – anders essen Wettbewerbsbeitrag zur Lokalen Agenda 21 Berufsbildende Schulen am Pottgraben Fachoberschule Wirtschaft Klasse FO 06."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen