Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Energiesteuer und bedingungsloses Energiegeld für alle Strukturreform durch indirekte Verteuerung der Grundstoffe 17.06.2015 Dipl.-Ing. Wolf von Fabeck.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Energiesteuer und bedingungsloses Energiegeld für alle Strukturreform durch indirekte Verteuerung der Grundstoffe 17.06.2015 Dipl.-Ing. Wolf von Fabeck."—  Präsentation transkript:

1 1 Energiesteuer und bedingungsloses Energiegeld für alle Strukturreform durch indirekte Verteuerung der Grundstoffe Dipl.-Ing. Wolf von Fabeck Geschäftsführer im Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

2 2 Energie-Sparappelle Aber… Energie soll billig sein Sparappelle wirkungslos. Jedoch Preisanstieg bewirkt Verbrauchsrückgang

3 3 Energiesteuer Benzin 5 DM pro Liter Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen 1998 in Magdeburg

4 4 „… Energie ist das Blut, das sie [eine Volkswirtschaft] am Leben erhält. Je mehr Energie verfügbar ist, desto mehr leistet die Volkswirtschaft. Durch Energiemangel wird sie erdrosselt. Die Verfügbarkeit der Energie hängt von ihrem Preis ab. Je geringer der Preis, desto mehr Energie kann gekauft werden, desto mehr Güter können erzeugt werden. Daher sind Steuern auf Energie, ganz gleich in welcher Form, mit das Dümmste, was eine Regierung anstellen kann. Sie nimmt zwar Steuern ein, gleichzeitig drosselt sie aber die gesamte Volkswirtschaft. Die Menge der erzeugten Güter geht zurück, die Arbeitslosigkeit steigt, die Einkommen sinken, die Gewinne der Unternehmen schrumpfen, kurz, die Basis für die Erhebung aller übrigen Steuern außer der Energiesteuer schrumpft und die gesamten Steuereinnahmen werden viel kleiner, als sie beim Verzicht auf die Energiesteuern wären…“ Elmar Oberdörffer (bei der AfD) Üblicher Einwand als Beispiel

5 5 Erhöhung der Energiesteuer verteuert Strom, Heizöl, Gas und Benzin. Ausgleich durch bedingungsloses Energiegeld 100 Euro monatlich für jede natürliche Person Vom Säugling bis zum Greis Vom Bettler bis zum Millionär Vom Energieverschwender bis zum Energiesparer Energiegeld für jeden

6 6 Boden- schätze Wie die Erde ausgeplündert wird

7 7 Bergbau Öl- Gas- Förderung Boden- schätze

8 8 Bergbau Öl- Gas- Förderung Grundstoff- industrie Boden- schätze Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger

9 9 Bergbau Öl- Gas- Förderung Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

10 10 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

11 11 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

12 12 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Konsum Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

13 13 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Sperr -müll Konsum Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

14 14 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Sperr -müll Konsum Höchster Energieverbrauch Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim 2/3 der Energie

15 15 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Sperr -müll Konsum Höchster Energieverbrauch Je billiger die Energie, desto billiger die Grundstoffe, die Halbzeuge, die industriellen Produkte Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

16 Beispiel Aluminium Damals: Seit 1890 wird Aluminium auf elektrolytischem Wege hergestellt. Damals kostete eine Kilowattstunde Strom nach heutiger Kaufkraft 20 Euro, war also tausendmal teurer als der Strom, der heute zur Aluminiumgewinnung genutzt wird. Entsprechend teuer war damals Aluminium und wurde großtechnisch nur sparsam eingesetzt. Heute: Die Aluminiumhersteller Deutschlands verbrauchen so viel Strom wie die Hansestadt Hamburg, zahlen als Großverbraucher aber nur etwa 2 Ct/kWh (tausendmal weniger als damals). Da die hauptsächlichen Kosten bei der Erzeugung von Aluminium Energiekosten sind, ist Aluminium etwa hundertmal billiger als vor 100 Jahren! 16

17 17 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Grundstoff- industrie Boden- schätze Halbzeug- fertigung Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Sperr -müll Konsum Je billiger die Energie, desto höher der Konsum industriell hergestellter Billigprodukte Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

18 18 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Boden- schätze Halbzeug- fertigung Sperr -müll Konsum Grundstoff- industrie Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Billige Energie fördert die Ausplünderung der Bodenschätze Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

19 19 Bergbau Öl- Gas- Förderung Fließband Produktion Globaler Handel Boden- schätze Halbzeug- fertigung Sperr -müll Konsum W a c h s t u m schneller als im Vorjahr Grundstoff- industrie Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Billige Energie dient dem Wachstum Schrauben, Bleche, Rohre, Kabel, Garne, Granulat, Leim

20 20 Wachstum als Totschlagargument

21 21 Wachstum zur rechten Zeit ist gut. Exponentielles Wachstum führt zu Problemen Mehr Wachstum! Bitte kein Wachstum! Au !

22 22 Exponentielles Wachstum Natürliche Grenze des Wachstums Logistische Wachstumsfunktion Natur kennt kein exponentielles Wachstum

23 23 Wachstum als Totschlagargument Wachstum, weil es sonst nicht genügend Arbeit für alle gibt

24 24 Wie es zu Entlassungen kommt Beispiel: Großer LKW braucht weniger Fahrer als zwei kleine LKW kann aber mehr Güter transportieren. 2 * 25 Liter auf 100 km Euro40 Liter auf 100 km Euro 2 * Personalkosten EuroPersonalkosten Euro Fern und Gut Zweifache Transportleistung Fern und Gut Euro8.000 Euro ZweiFahrer werden entlassen

25 25 Fern und Gut LKW-Fahrer wurden entlassen Zur Beschäftigung arbeitslose Fahrer muss ab und zu eine neue Speditionsfirma gegründet werden

26 26 Kindergärtner Lehrer Hochschul-Dozenten Forscher Krankenpfleger Altenpfleger Sozialarbeiter Handwerker z.B Solarinstallateure Strafverfolger Richter Personal im THW Personal in den Supermärkten Personal bei Telefonauskünften Gibt es tatsächlich keine wichtige Arbeit mehr? Was für Arbeitsplätze fehlen der Gesellschaft?

27 27 Kindergärten Schulen Hochschulen Forschungseinrichtungen Krankenhäuser Arzt-Praxen Sozialarbeiter Handwerksbetriebe Reparatur betriebe Solarinstallationsbetriebe Theater Orchester Gärtnereien Staatsanwaltschaften Gerichte THW Auskunfteien Arbeitsintensive Unternehmen Energieintensive Unternehmen

28 28 Kindergärten Schulen Hochschulen Forschungseinrichtungen Krankenhäuser Arzt-Praxen Sozialarbeiter Handwerksbetriebe Reparatur betriebe Solarinstallationsbetriebe Theater Orchester Gärtnereien Staatsanwaltschaften Gerichte THW Auskunfteien Arbeitsintensive Unternehmen Energieintensive Unternehmen Alu-Schmelze Raffinerien Großchemie Hüttenbetriebe Walzwerke Gießereien Kühlhäuser Kraftwerke

29 29 Kindergärten Schulen Hochschulen Forschungseinrichtungen Krankenhäuser Arzt-Praxen Sozialarbeiter Handwerksbetriebe Reparatur betriebe Solarinstallationsbetriebe Theater Orchester Gärtnereien Staatsanwaltschaften Gerichte THW Auskunfteien Arbeitsintensive Unternehmen Energieintensive Unternehmen Alu-Schmelze Raffinerien Großchemie Hüttenbetriebe Walzwerke Gießereien Kühlhäuser Kraftwerke Viele Arbeitsplätze Wenig Arbeitsplätze

30 30 Kindergärten Schulen Hochschulen Forschungseinrichtungen Krankenhäuser Arzt-Praxen Sozialarbeiter Handwerksbetriebe Kunsthandwerk Modellbau Reparatur betriebe Solarinstallationsbetriebe Theater Orchester Gärtnereien Staatsanwaltschaften Gerichte THW Auskunfteien Arbeitsintensive Unternehmen Energieintensive Unternehmen Alu-Schmelze Raffinerien Großchemie Hüttenbetriebe Walzwerke Gießereien Kühlhäuser Kraftwerke Energiesteuer

31 31 Kindergärten Schulen Hochschulen Forschungseinrichtungen Krankenhäuser Arzt-Praxen Sozialarbeiter Handwerksbetriebe Kunsthandwerk Modellbau Reparatur betriebe Solarinstallationsbetriebe Theater Orchester Gärtnereien Staatsanwaltschaften Gerichte THW Auskunfteien Arbeitsintensive Unternehmen Energieintensive Unternehmen Alu-Schmelze Raffinerien Großchemie Hüttenbetriebe Walzwerke Gießereien Kühlhäuser Kraftwerke Arbeitgeberanteil der Sozialversicherung Energiesteuer

32 32 Energiesteuern Sozialabgaben AG + AN 39 Mrd. € Im Jahr Mrd. € Im Jahr Mrd. € Lohnsteuer

33 33 Arbeitsplätze schaffen und sichern arbeitsintensive Unternehmen von Personalkosten entlasten, ohne die Löhne zu verringern

34 34 Arbeitsplätze schaffen und sichern arbeitsintensive Unternehmen von Personalkosten entlasten, ohne die Löhne zu verringern Personalkosten bestehen im Wesentlichen aus Bruttogehalt plus Arbeitgeber-Sozialabgaben (21% d..Bruttogehalts)

35 35 Arbeitsplätze schaffen und sichern arbeitsintensive Unternehmen von Personalkosten entlasten, ohne die Löhne zu verringern Personalkosten bestehen im Wesentlichen aus Bruttogehalt plus Arbeitgeber-Sozialabgaben (21% d..Bruttogehalts) Warum muss das gerade der Arbeitgeber zahlen?

36 36 Arbeitsplätze schaffen und sichern arbeitsintensive Unternehmen von Personalkosten entlasten, ohne die Löhne zu verringern Personalkosten bestehen im Wesentlichen aus Bruttogehalt plus Arbeitgeber-Sozialabgaben (21% d..Bruttogehalts) Warum muss das gerade der Arbeitgeber zahlen? 1883 KrankenversicherungKrankenversicherung 1884 UnfallversicherungUnfallversicherung 1889 gesetzliche Rentenversicherunggesetzliche Rentenversicherung 1927 ArbeitslosenversicherungArbeitslosenversicherung Historisch bedingt:

37 37 Arbeitslosenversicherung Integration in Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse unterstützen Lebensunterhalt im Falle der Arbeitssuche sichern Rentenversicherung (Lohnersatz) Renten wegen Alters (beispielsweise Regelaltersrente) Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sowie Renten wegen Todes (beispielsweise als Witwen-/Waisenrenten) Leistungsumfang abhängig von der Höhe der eingezahlten Beiträge Gesetzliche Krankenversicherung Übernahme der Behandlungskosten bei Erkrankungen Sozialversicherung - ein Akt der Solidarität

38 38 21,025 % vom Brutto Sozialabgaben der Arbeitgeber

39 39 Arbeitsplätze schaffen und sichern arbeitsintensive Unternehmen von Personalkosten entlasten, ohne die Löhne zu verringern Personalkosten bestehen im Wesentlichen aus Bruttogehalt plus Arbeitgeber-Sozialabgaben (21% d..Bruttogehalts) Aus Steuermitteln bezahlen

40 40 Arbeitsplätze schaffen und sichern arbeitsintensive Unternehmen von Personalkosten entlasten, ohne die Löhne zu verringern Personalkosten bestehen im Wesentlichen aus Bruttogehalt plus Arbeitgeber-Sozialabgaben (21% d..Bruttogehalts) Aus Steuermitteln bezahlen Gegenfinanzierung: Energiesteuer erhöhen

41 41 Boden- schätze Grundstoff- industrie Handwerkliche Produktion Recycling Reparatur Teure Energie Teure Grundstoffe erhaltenswerte Produkte Erstarken des Handwerks neue Arbeitsplätze Regionaler Handel Verlängerte Nutzung W a c h s t u m an Arbeitsplätzen Bergbau Öl- Gas- Förderung

42 42 Boden- schätze Aluminium Stahl Kunststoffe Textilien Zement Kunstdünger Handwerk- liche Produktion Recycling Reparatur W a c h s t u m Teure Energie Auswirkung der Energiesteuer: Grundstoffindustrie schrumpft Handwerk wächst Regionaler Handel Verlängerte Nutzung Grundstoff- industrie Bergbau Öl- Gas- Förderung

43 43 Wirkung einer Energiesteuer-Erhöhung Heizkosten steigen Wärmedämmung lohnt sich eher Dreifachverglasung wird eingesetzt Passivhäuser lohnen sich Infrarotstrahler im Freien werden weniger eingesetzt Freibäder werden solar beheizt Wärmepumpen statt Widerstandsheizung

44 44 Energiesteuer-Erhöhung Transportkosten steigen Begünstigt die Regionalisierung Kartoffeln, Erdbeeren und Spargel aus der Region werden eher gekauft Windräder, Solaranlagen, Passivhäuser werden von nahegelegenen Montagefirmen errichtet – Vorteile bei nachträglichen Reparaturen Reisekosten steigen Flugreisen werden seltener unternommen Straßenverkehr wird reduziert

45 45 Treibstoff wird teurer Benzinverschwendende Autos werden weniger gekauft 10 l / 100 km

46 46 Beleuchtungskosten steigen Quelle; Gavincato(Wikipedia )

47 47 LondonLiverpool Manchester ParisBrüssel Lichtverschmutzung – Stromverschwendung wird gebremst Birmingham BristolCardiff

48 48

49 49 Abbau der Bodenschätze wird gebremst Bauxit-Abbau

50 50 Energiesteuer = Sozialabgaben ArbeitgeberAnteil Energieverbr.ges. – Energieverbr.priv Energiegeld = Energieverbr priv * Energiesteuer / (12 * Einw.zahl) = 0,281 * 3841 Mrd * 0,10 € / (12 * 80 Mio.) = 112 € monatlich 270 Mrd € 3841 Mrd kWh * (1 – 0,281) = = 0,10 € / kWh Berechnung von Energiesteuer und Energiegeld

51 Ich stelle mich vor: Mein Name ist Wolf von Fabeck, Ich bin 1935 geboren und habe 50 Jahre lang nicht geahnt, dass ich mich einmal politisch und planerisch für die Nutzung von Wind- und Sonnenenergie einsetzen würde. Von 1956 bis 1986 war ich Berufssoldat. Ich habe ein Studium an der Technischen Hochschule Darmstadt als Diplom-Ingenieur abgeschlossen und habe mehrere Jahre als Fachhochschullehrer und Dekan an der Fachhochschule des Heeres für Technik gelehrt schied ich auf eigenen Wunsch vorzeitig aus der Bundeswehr aus, um mich im Umweltschutz einsetzen zu können. 51

52 52 Vorteile billiger Energie?

53 0 Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Wählen Sie dafür bitte die Darstellung im Präsentationsmodus. Suchen Sie am oberen Bildrand nach folgendem Symbol Und klicken Sie es an Vorbemerkung für die pdf-Version


Herunterladen ppt "1 Energiesteuer und bedingungsloses Energiegeld für alle Strukturreform durch indirekte Verteuerung der Grundstoffe 17.06.2015 Dipl.-Ing. Wolf von Fabeck."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen