Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Präsentation Windreich AG Dr. Walter Döring stellv. Vorstandsvorsitzender Wirtschaftsminister a.D. AKZ-Jahrestagung 27.11.2010 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Präsentation Windreich AG Dr. Walter Döring stellv. Vorstandsvorsitzender Wirtschaftsminister a.D. AKZ-Jahrestagung 27.11.2010 1."—  Präsentation transkript:

1 Präsentation Windreich AG Dr. Walter Döring stellv. Vorstandsvorsitzender Wirtschaftsminister a.D. AKZ-Jahrestagung

2 2 Agenda 1.Vorstellung der Windreich AG - Historie - Vision - Organigramm - Vorstand und Aufsichtsrat - Referenzen 2.Optimale Wertschöpfung in der Zukunftsbranche 3. Nachhaltig investieren

3 3 Vorstellung Windreich AG Wolfschlugen

4 4 Historie 1999Gründung der FC Windkraft GmbH, die heutige Windreich AG 2000Gründung der NATENCO – Natural Energy Corporation GmbH gemeinsam mit der Putzmeister AG 2001Beginn der Offshore-Aktivitäten 2003Übernahme der Anteile der Putzmeister AG an der NATENCO GmbH 2006Verkauf der NATENCO an die Theolia SA mit rund 400 Windkraftanlagen in der technischen und kaufmännischen Betriebsführung – gleichzeitig strategische Beteiligung an der Theolia SA 2007Strategische Beteiligung an Deutschlands ältestem Hersteller für Windkraftanlagen, der Fuhrländer AG

5 5 Historie 2008Gründung der Wetfeet Offshore Windenergy GmbH zur Bündelung der Offshore Aktivitäten 2009Erfolgreiche Platzierung des durch die Wetfeet realisierten Offshore-Windparks „Global Tech I“ 2010Die FC Holding GmbH wird zur Windreich AG - Aufstockung des Stammkapitals auf € Rating-Prozess der Creditreform mit BBB abgeschlossen - Begebung von BaFin gebilligten Unternehmensanleihen - Notierungsaufnahme einer Anleihe im Bondm der Stuttgarter Börse

6 6 Unsere Vision Die Windreich AG - Eine starke Unternehmensgruppe Die Windreich AG steht in erster Linie für die effiziente und kommerzielle Nutzung von Windenergie. Mit der Projektierung, der Erstellung, dem technischen und kaufmännischen Betrieb sowie dem Vertrieb von On- und Offshore-Windenergieanlagen gehören wir zu den Pionieren der Erneuerbaren Energien.

7 7 Unsere Vision „Nachhaltig in Windenergie“ Nachhaltigkeit ist bei uns kein Modetrend sondern gelebte Tradition: Nachhaltige Investitionen für unsere Kunden. Nachhaltiger Wachstumskurs der Windreich AG. Nachhaltig positiver Beitrag zum Umweltschutz. Windpioniere unter sich: Bertrand Piccard (rechts im Bild) mit Willi Balz vor dem Windreich Arcus E (Das erste völlig C02- frei betriebenen, doppelsitzigen Segelflugzeug der Welt).

8 8 Vorstand der Windreich AG Vorstandsvorsitzender Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Willi Balz Gründer und alleiniger Aktionär der Windreich AG Willi Balz, geboren 1960, ist Gründer, alleiniger Aktionär sowie Vorstandsvorsitzender der Windreich AG. Nach einer Lehre zum Elektroniker schloss er anschließend sein Studium an der Fachhochschule für Technik in Esslingen mit dem Dipl.-Wirt.- Ing. (FH) ab. Der leidenschaftliche und erfolgreiche Flieger sowie Regatta-Segler ist seit 1981 selbstständig legte im Jahr 1999 seinen Fokus auf die erneuerbaren Energien. Technischer Vorstand Heiko Ross Heiko Roß, geboren, 1965, begann nach dem Studium im Jahr 1993 bei der Preussen Elektra AG in Kassel zunächst als Ingenieur für Netzführung. Im Jahr 2000 stieg er bei der Plambeck Neue Energien AG als Leiter Projektentwicklung ein. später war er verantwortlich für den Bereich Netzanschluss von Onshore-Windparks, bevor er Geschäftsführer der Bard Holding GmbH mit Sitz in Emden wurde. Stellv. Vorstandsvorsitzender Dr. Walter Döring Wirtschaftsminister a.D. Dr. Walter Döring, geboren 1954, studierte Geschichte und Anglistik und promovierte zum Dr. phil. An der Universität Tübingen. Dr. Döring war unter anderem von 1988 bis 2006 Mitglied des Landtags und von 1996 bis 2004 stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister von Baden-Württemberg. Finanzvorstand Dipl.-Kfm. Mattias Hassels Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Abschluss: Diplom-Kaufmann mit den Schwerpunkten Bankmanagement und Controlling sowie Finanz- und Kapitalmarkttheorie wurde er Mitglied der Geschäftsleitung der Bank Sarasin von Mai 2000 an Chief Financial Officer und zugleich Mitglied der Konzernleitung.

9 9 Aufsichtsrat der Windreich AG Dr. Reiner Specht Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe Dr. Reiner Specht, geboren 1965, promovierte 1996 zum Dr. rer. oec. Im Jahr 2000 wurde er zum Mitglied der Führungskonferenz der Würth-Gruppe ernannt. Im Jahr 2006 wurde er Mitglied der Konzernführung Dr.-Ing. Axel Müller Geschäftsführer der Transporter Industry International GmbH Dr. Axel Müller, geboren 1966promovierte 1994 an der TU Clausthal zum Doktor-Ingenieur. Von 1994 an bis 2001 leitete Axel Müller die Bereiche Controlling und Finanzen bei der Kögel Fahrzeugwerke AG.Seit 2008 ist Dr. Axel Müller Geschäftsführer der Transporter Industry International GmbH. Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Bullinger Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger, geboren 1944 in Stuttgart, war 1982 bis 2002 Institutsleiter des von ihm mitgegründeten Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation. Seit 1. Oktober 2002 ist der promovierte Maschinenbauer Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Milan Cibak Ehemaliger Geschäftsführer der Theolia SA Milan Cibak, geboren 1960, erlangte an der Fachhochschule in Esslingen ein Diplom und eine Auszeichnung als Wirtschaftsingenieur. Seit 1986 war er für namhafte Firmen wie z.B. DaimlerChrysler AG und RWE AG tätig. Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Dipl.- Ing. Eberhard A. Veit Vorstandsvorsitzender der Festo AG Dr. Eberhard A. Veit, geboren 1962 in Göppingen, erwarb an der Universität Stuttgart im Rahmen der Begabtenförderung sein Diplom. Er ist Vorstandsvorsitzender der Festo AG, Senatsmitglied Acatech und Mitglied des Kuratoriums Fraunhofer IAO. Dipl. Betriebswirt (FH) Diplomjurist Ralf Birk Geschäftsführender Gesellschafter der SüdwestWind-Neue Energien GmbH Ralf Birk, geboren 1973 in Nürtingen, studierte nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann 1995 bis 1999 an der HfWU in Nürtingen Betriebswirtschaft. Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums war er für die DaimlerChrysler Bank AG tätig gründeteer die SüdwestWind - Neue Energien GmbH, deren geschäftsführender Gesellschafterer ist.

10 10 Kernkompetenzen Onshore - Realisierung von über Windkraftanlagen mit einer installierten Nennleistung von über Megawatt - Betreuung der Projekte über die gesamte Prozesskette - von der Auswahl geeigneter Standorte bis hin zur schlüsselfertigen Errichtung der Anlagen sowie der technischen und kaufmännischen Betriebsführung. - maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte mit attraktiven Renditen Offshore - mit 21 Windparks in der Projektplanung sichert sich die Windreich AG etwa 50 % der gesamten nutzbaren Flächen in der deutschen Nordsee - diese Standorte bieten Potenzial für über Windkraftanlagen - die Baugenehmigungen für zwei Windparks, „Global Tech I“ und „MEG I“ mit insgesamt 160 Windkraftanlagen, liegen bereits vor. Baubeginn ist bereits im Jahr Wertschöpfungskette Beratung Projektierung Finanzierung Realisierung Betrieb

11 11 Referenzen – realisierte Onshore Windparks Typ: Fuhrländer FL MD 77 Elektrische Leistung: kW Jährlicher Stromertrag:61 Mio. kWh Standort (Land):Deutschland Standort (Bundesland)Brandenburg Inbetriebnahme:2008/2009 Windräder:20 Märkisch Linden

12 12 Referenzen – realisierte Onshore Windparks Typ:Vestas V90 Elektrische Leistung: kW Jährlicher Stromertrag:49,5 Mio. kWh Standort (Land):Deutschland Standort (Bundesland)Brandenburg Inbetriebnahme:2009/2010 Windräder:10 Windpark Greifenhain

13 13 Referenzen – realisierte Onshore Windparks Typ:Enercon E -70 Elektrische Leistung:6.000 kW Jährlicher Stromertrag:14,2 Mio. kWh Standort (Land):Deutschland Standort (Bundesland)Sachsen Inbetriebnahme:2009 Windräder:4 Lausitzer Bergland

14 Umweltbilanzen Umweltbilanz am Beispiel des Windparks Lausitzer Bergland Während der 20-jährigen Nutzungszeit, lässt sich mit der Windkraftanlage 100mal soviel Energie gewinnen wie für Ihre Herstellung, Nutzung und Entsorgung verbraucht wird. Nach wenigen Monaten hat eine Windturbine bereits ein Mehrfaches der für Ihre Herstellung, Betrieb und Entsorgung benötigten Energie selbst erzeugt. Die eingesparten Schadstoffe verglichen mit einem Braunkohlekraftwerk belaufen sich bei der Windkraftanlage Lausitzer Bergland auf jährlich ca Tonnen Kohlendioxid, ca kg Schwefeldioxid, ca kg Stickoxide und ca. 130 kg Staub. Im Vergleich zu einem Atomkraftwerk vermeidet eine MWh erzeugter Strom ca. 3,4 kg Atommüll pro Jahr. 14

15 15 Agenda 1. Vorstellung der Windreich AG 2.Optimale Wertschöpfung in der Zukunftsbranche - aktuelle Klimadiskussion - aktuelle Presse - Von den fossilen zu den Erneuerbaren Energien - Die Zukunft der Erneuerbaren Energien: Windkraft - Marktlebenszyklus On-/Offshore - Vorteile der Offshore Windenergie-Gewinnung 3. Nachhaltig investieren

16 16 Aktuelle Klimadiskussion Nationale und europäische Anforderungen zur Erreichung der EU-Klimaziele: Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP im Herbst 2009 „Wir wollen den Weg in das regenerative Zeitalter gehen und die Technologieführerschaft bei der Erneuerbaren Energie ausbauen. Die Potentiale für Innovation, Wachstum und Beschäftigung sind gewaltig. Dazu werden wir den Ausbau Erneuerbarer Energien entsprechend den bestehenden Zielvorgaben weiter fördern, das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz ) sowie den unbegrenzten Einspeisevorrang erhalten sowie zugleich die Förderung wirtschaftlicher und Einspeisungen effizienter gestalten.“ Günther Oettinger EU-Kommissar Energie, EU-Pressekonferenz am 4. März 2010 Die öffentlichen Gelder und die Privatinvestitionen werden dazu beitragen, die Wirtschaftsfelder Erneuerbare Energien anzukurbeln.“ Günther Oettinger EU-Kommissar Energie, am 20. Februar 2010 „Wir müssen die Energieeffizienz steigern und stärker in Erneuerbare Energien investieren, etwa in Windparks, Solarenergie und Biomasse.“

17 17 Aktuelle Presse „ … Das Ziel, die Emissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990 zu verringern, erscheint aus heutiger Sicht unzureichend.“ „Wenn wir bei der Minderung um 20 Prozent bleiben, wird Europa das Rennen um die Wettbewerbsfähigkeit in einer weniger auf Kohlenstoff angewiesenen Welt mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen Länder wie China, Japan oder die Vereinigten Staaten verlieren.“ „Wir dürfen nicht vergessen, dass es ganz überwiegend die Privatwirtschaft ist, die die Investitionen in eine weitgehend CO2-freie Zukunft tätigen wird.“ Quelle: FAZ, 15. Juli 2010

18 18 Aktuelle Presse „Damit bis Ende 2011 die Investoren für zehn Megaprojekte in Nord- und Ostsee feststehen, will Norbert Röttgen der Branche Staatsbürgschaften gewähren.“ „Nur so könne die von Anlagenherstellern, Windparkbetreibern und finanzierenden Banken geforderte Planungssicherheit geschaffen werden.“ Quelle: Spiegel Online, 28. Juli 2010

19 19 Aktuelle Presse „Nachdem in diesem Jahr in aller Welt Anlagen mit einer Kapazität von Megawatt aufgebaut werden, was etwa dem Vorjahresniveau entspricht, gebe es klare Anzeichen für ein zweistelliges Wachstum in 2011.“ Quelle: FAZ, 30. Juli 2010

20 20 Aktuelle Presse „China braucht viel Strom – und setzt deshalb auch auf Windkraft. 13 Gigawatt wurden allein 2009 installiert, schon 2008 überflügelte die Windstromkapazität in China die Atomstromkapazität.“ „Weltweit nahm die Windenergieleistung um 37 Gigawatt zu, die der Atomenergie um ein Gigawatt ab“ „Noch vor 2020 werden Windräder weltweit mehr Strom produzieren als Atommeiler.“ „Die Investition in eine Windanlage ist sicherer als Staatsanleihen, die Rendite ist gut“ Quelle: Financial Times Deutschland, 24. Juni 2010

21 21 Vergangenheit: Fossile Energien

22 22 Die Zukunft der Erneuerbaren Energien: Windkraft

23 23 Entwicklung der Windkraft in Deutschland Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Anzahl der Windkraftanlagen und Höhe der installierten Leistung in Deutschland

24 3.5 Golfkrieg 24

25 Veränderte Spielregeln  „Im Gasstreit hat Russland seine Drohungen wahr gemacht: Die Gas-Versorgung der Ukraine wurde vollkommen gestoppt.“ 25 Quelle:

26 26 Windkraft - die Königin unter den Erneuerbaren Onshore Volllaststunden Volllaststunden pro Jahr Wirkungsgrad - liegt bei ca. 53 Prozent Landschaftsbild - Größere Windparks können das Landschaftsbild beeinträchtigen Geräuschbelastung - Geeignete Flächen dürfen mit Rücksicht auf benachbarte Wohngebiete nicht bebaut werden Offshore Volllaststunden Volllaststunden pro Jahr Wirkungsgrad - liegt bei ca. 53 Prozent Keine Flächenproblematik - die Windparks sind vom Land nicht zu sehen Standort deutsche Nordsee - weltweit beste und konstanteste Windverhältnisse ohne extreme Einflüsse, wie Hurricans oder Tornados - max. 50 m Wassertiefe, daher leichte und flächendeckende Bebauung möglich

27 Entwicklung des Weltmarkts der Windenergie 27 Jährliche Installation ,7 4,0 3,6 3,2 2,3 1,9 Deutschland Rest der Welt Wachstumraten Welt: 16% Asien: 8% NA: 38% Europa: 10% Andere: 32% D Onshore: ~0% D Offshore: >100% In der Windenergie weiterhin hohes Wachstum erwartet Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Research

28 28 Zukunftsmarkt Erneuerbare Energien: Windkraft GBDänemarkDeutschlandBelgienPolenNiederlandeGriechenland Frankreich ItalienFinnlandPortugalÖsterreichSpanienSlowakeiUngarn Schweden FrankreichTschechienNiederlandeIrland 10,00 Cent/kWh 08,00 Cent/kWh 06,00 Cent/kWh 04,00 Cent/kWh 02,00 Cent/kWh 00,00 Cent/kWh 12,00 Cent/kWh 13,22 15,00 Vergütung für Windstrom im europäischen Vergleich Stand Herbst 2008, Quelle EWEA / IG Windkraft in Cent/kWh 14,00 Cent/kWh 16,00 Cent/kWh GBDeutschlandGriechenland 2,00 13,00 8,42 4,80 7,10 6,30 3,90 6,70 4,80 3,30 10,00 9,40 13,00 6,80 4,80 9,20 9,00 8,43 8,20 3,00 7,55 4,90 4,80 7,26 9,30 8,70 1,80 2,40 2,04 0,8 5,90 5,76 13,00 11,90 11,10 10,70 10,00 9,40 9,30 9,20 9,00 8,70 8,43 8,20 7,90 7,55 7,40 7,26 7,20 6,84 5,905,76 Einspeistarif Onshore Einspeistarif Offshore Zertifikat Zuschlag

29 29 Zukunftsmarkt Erneuerbare Energien: Windkraft Erzielbarer Jahresertrag pro MW im europäischen Vergleich in EUR bei 100 m Nabenhöhe; Dauer der garantierten Einspeisevergütung in Jahren Onshore Offshore DeutschlandGBFrankreichPolenNiederlandeItalienGriechenlandIrland DänemarkItalienGBNiederlandeTschechienUngarnPortugalPolenSchwedenDeutschlandÖsterreichFinnland FrankreichSpanien SlowakeiBelgienGriechenlandIrland EUR EUR EUR EUR EUR EUR 0 EUR EUR Jahre 11 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 12 Jahre 15 Jahre 8 Jahre 15 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 3 Jahre 18 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 13 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 12 Jahre 17 Jahre

30 30 Entwicklung und Meilensteine Offshore

31 31 Kapazitätsentwicklung und Prognose

32 32 Vorteile der Offshore Windenergie-Gewinnung Wirtschaftlichkeit Konstant hohe Windgeschwindigkeiten auf See Glänzende Rendite durch hoch effiziente deutsche Windkrafttechnologie 17 Jahre garantierte Abnahme zu Festpreisen Hohe Abschreibungen für Umweltinvestitionen Beteiligung am Windpark direkt als auch über renditestarke Windreich-Anleihen möglich Keine Landpacht Stromzähler direkt im Windpark in der Nordsee integriert Umwelt & Energiesicherheit Saubere, CO 2 -freie Energiegewinnung Einsparung von Atom-Müll Wettbewerbsvorteile durch Innovationsleistung Unabhängigkeit von ausländischen Lieferanten Zinsgünstige Darlehen durch die KfW Bankgruppe oder die EIB Wind ist auch in der Zukunft kostenlos und kennt keine Grenzen

33 33 Beispielsweise der Windpark „Global Tech I“ Windpark Global Tech I Dimension:80 Windkraftanlagen der 5-MW-Klasse des deutschen Herstellers AREVA Wind mit einer installierten Gesamtleistung von 400 MW, das entspricht einem Atomkraftwerksblock. Kabeltrasse: Die knapp 200 km lange Kabeltrasse (120 km im Meer, 75 km an Land) wurde durch uns bis zum Knotenpunkt in der Stadt Diele geplant und 2007 an E.ON verkauft. Die Trasse ist im Bau. Stromproduktion:Je Windkraftanlage ca kWh pro Jahr mit 80 Windkraftanlagen: 1,6 Milliarden kWh pro Jahr Investition:Je betriebsbereiter Windkraftanlage ca. 18 Mio. Euro. Gesamte Baukosten: ca. 1,5 Milliarden Euro inkl. Offshore-Umspannwerk. Umweltbilanz:Saubere Energie für 1 Mio. Menschen und Einsparung von 5 Tonnen Atommüll pro Jahr oder alternativ von 1,4 Mio. Tonnen CO 2 pro Jahr. (spezifische CO 2 -Emissionen durch Bau und Herstellung bereits berücksichtigt) Genehmigung:Erteilt durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie im Jahr Aufbau:Erfolgt in 2012/2013.

34 MEG I Projektdaten: MEG I Bau:80 Windkraftanlagen der 5-MW-Klasse mit einer installierten Gesamtleistung von 400 MW Kabeltrasse:Die Kabeltrasse wird durch EON bis zum Knotenpunkt in der Stadt Diele geplant. Sie befindet sich derzeit im Bau und wird in der modernsten, leitungsverlustärmsten HVDC-Technik ausgeführt (Hochspannungsgleichstromtechnik). Stromproduktion:Je Windkraftanlage ca kWh pro Jahr mit 80 Windkraftanlagen: 1,6 Milliarden kWh pro Jahr. Investition:Gesamte Baukosten: ca. 1,6 Milliarden Euro Umweltbilanz:Saubere Energie für 1 Million Menschen und Einsparung von 1,4 Mio. Tonnen CO 2 pro Jahr (spezifische CO 2 -Emissionen durch Bau und Herstellung bereits berücksichtigt) Einsparung von 5 Tonnen Atommüll pro Jahr Genehmigung: Erteilt durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aufbau:erfolgt bis

35 35 Projektplanung Unsere Projektpipeline sichert etwa 50 % der gesamten nutzbaren Flächen in der deutschen Nordsee und umfasst über Windkraftanlagen der 5 MW-Klasse. Dies ergibt eine Gesamtleistung von rund 5 Terrawatt, mit der bis zu 20 Mio. Menschen mit sauberem Strom versorgt werden können.

36 36 Agenda 1. Vorstellung der Windreich AG 2.Optimale Wertschöpfung in der Zukunftsbranche 3.Nachhaltig investieren - Überblick über die 6,5% Anleihe der Windreich AG - Das Börsensegment bondm - Aktuelle Presse

37 37 Stammdaten Windreich Anleihe Emittent:Windreich AG Wertpapier:Corporate Bond WPKN:A1CRMQ Emission: zum 01. März 2010 Laufzeit:5 Jahre Zinszahlung:jährlich nachträglich Festzins:6,5% Mindestanlage:1.000 € Börsenhandel:Stuttgart, bondm

38 38 Das Börsensegment bondm Bondm ist ein spezielles Handelssegment für Anleihen mittelständischer Unternehmen im Freiverkehr der Börse Stuttgart Zielgruppe Emittenten des gehobenen industriellen oder industrienahen Mittelstands Im Fokus: Emissionen, von rund 50 bis 150 Millionen Euro mit privatanlegergerechter €1.000er Stückelung Öffentlich-rechtlich geregelter sowie überwachter Handel ermöglicht : 1. Hohe Transparenz - fortlaufende Veröffentlichung von Kursen, Taxen und weiteren Informationen 2. Hohe Handelsqualität – Verpflichtung des Handelsexperten permanent verbindliche Preisinformationen während der gesamten Handelszeit zur Verfügung zu stellen

39 39 Seit dem ist die Anleihe der Windreich AG an der Stuttgarter Börse notiert. Damit wurde die Windreich AG als erster Transferkandidat durch die Reputation der Börse Stuttgart als Qualitätsunternehmen positioniert. Interessierte Anleger haben nun die Möglichkeit, von Anfang an, an den Chancen des Zukunftsmarktes Windenergie zu partizipieren – durch unsere Unternehmensanleihe. Dabei können attraktive Renditen erwirtschaftet und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung geleistet werden. Mit dem zur Verfügung gestellten Kapital werden vor allem die Aktivitäten der Windreich AG im Bereich Offshore-Windenergie vorangetrieben. Das Börsensegment bondm

40 40 Aktuelle Presse „ … Wichtig ist die Qualität des Unternehmens. Es müsse solvent sein, gute Zukunftsaussichten und entsprechende Wachstumschancen besitzen.“ „ … ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligter Wertpapierprospekt, die Beurteilung durch eine Ratingagentur sowie die Veröffentlichung eines testierten Jahresabschlusses und eines Halbjahresabschlusses.“ Quelle: FAZ, 30. Juli 2010

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Windreich AG Esslinger Straße Wolfschlugen Telefon +49 (0)7022/


Herunterladen ppt "Präsentation Windreich AG Dr. Walter Döring stellv. Vorstandsvorsitzender Wirtschaftsminister a.D. AKZ-Jahrestagung 27.11.2010 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen