Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BMF, 29.04.2015 BMF VI/2 Entwicklung der Steuereinnahmen BMF II/3 Entwicklung der Ertragsanteile.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BMF, 29.04.2015 BMF VI/2 Entwicklung der Steuereinnahmen BMF II/3 Entwicklung der Ertragsanteile."—  Präsentation transkript:

1 BMF, BMF VI/2 Entwicklung der Steuereinnahmen BMF II/3 Entwicklung der Ertragsanteile

2 2 Rahmenbedingungen kurzfristig Entwicklung der Prognosen für 2015 und 2016 Quellen (WIFO-Prognosen)Sept.14Dez.14 März 15 o. Steuerreform ! für den Zeitraum /2016 Privater Konsum (nominell)2,72,0/ 2,41,8/ 2,5 Unselbständig Beschäftigte0,60,4/ 0,50,5/0,6 Lohnsumme pro Beschäftigten2,01,5/ 1,61,5/ 1,7 BIP nominell2,82,3/ 2,51,9/ 2,7

3 3 Abgabenentwicklung 2015 Entwicklung 1-3/2015 gegen das Vorjahr  Brutto: +5,5 (18,9 Mrd.) -LSt: +4,7% -Est: +1,5 % -KeSt I: +120,6 % (  rd +300 Mio.) -KöSt: +8, 9 % -USt: +0,6% -Motorbezogene VSt: 13,5 % -Energieabgabe: - 26,4%  Erwartung 2015 lt. BFRG rd 80,3 Mrd. (BVA v. Feb. 2014: 81, 8)

4 Mittelfristprognose – BFRG Schätzung auf Grundlage der Neuen Mittelfristige Prognose Wifo inklusive Steuerreform:  BIP 2016 zusätzlich: + 0,1 PP real bzw 0,4 PP nominell  BIP 2019 zusätzlich: + 0,3 PP real bzw 1,1 PP nominell 4 Abgabenart ErgebnisMittelfrist-Schätzung für BFRG Veranlagte Einkommensteuer Lohnsteuer Kapitalertragsteuern (inkl EU-Quest) Körperschaftsteuer Abgeltungszahlung Schweiz u. Liechtenstein Stabilitätsabgabe und Sonderbeitrag Kapitalverkehrsteuern (inkl. FinanztransaktionsSt) Umsatzsteuer Verbrauchsteuern Verkehrsteuern Sonstige Abgaben Brutto-SUMME Abgabenwachstum:2,3%1,2%3,4%3,8% BIP-Wachstum, nominell:1,9%3,1%3,2%3,3%3,5%

5 5 Abgabenentwicklung 2015 ff Finanzrahmen - Prognosen im Vergleich Anmerkung: Schätzung vom Okt.13 u Feb.14 mit FTT iHv 500 Mio. Wieso sinkt das Aufkommen von 2015 auf 2016 nicht ?  Volle Entlastung der Steuerreform schlägt sich im Aufkommen (cash) teilweise verzögert nieder  Zusätzliche konjunkturelle Impulse durch die Steuerreform  Gegengewichtige Strukturmaßnahmen im Steuerrecht  Flankierende Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuer- und Sozialbetrug Anlass der Schätzung erstellt in/für BFRG: bis 2017 (= BFR fortgeschr. mit MF Prog Dez.12)Feb Kassasturz : bis 2018 (MF Prog Okt.13)Okt BFRG und BVA '14+ '15: bis 2018 (MF Prog Feb.14)Feb BFRG: bis 2019 inklusive Steuerreform 2016 (MF Prog März 15)Mär

6 6 Zu einzelnen Abgaben Kommunalsteuer: WIFO-KonjunkturProg. vomMärz 2015 (o.Reform!)September 2014 für dem Zeitraum2015/ Lohn- u. Gehaltsumme+2,2/+2,6 +2,8 Immobilienertragsteuer: EstKöStSumme ,322,2354,5 I - III ,39,798,1 Kapitalerträge auf : Wertsteig.VergütungSumme ,6-68,5127,2 I - III ,2-32,334,9

7 Prognose der Ertragsanteile Stand April 2015 (Vorbereitung BFRG ) Fortschreibung des FAG 2008 unter Berücksichtigung der FAG-Novelle im Zusammenhang mit der Steuerreform 2016 Bevölkerungsstatistik: -Stichtag = Verteilung der EA 2015, unveränderte Fortschreibung bis 2019

8 Auswirkungen der Steuerreform

9 Länder-Ertragsanteile in Mio. Euro Bgld.499,3506,7512,6529,3551,7575,1 Ktn.1.004,31.017,91.029,61.063,11.107,51.153,8 Nö.2.818,22.862,12.895,52.989,63.115,43.247,2 Oö.2.452,92.492,62.522,02.604,82.715,42.831,2 Sbg.981,0993,51.006,21.038,51.081,51.126,6 Stmk.2.106,62.139,82.164,92.236,52.331,22.430,4 Tirol1.279,41.303,61.319,01.361,71.418,91.478,8 Vbg.686,9698,8706,7729,3759,8791,4 Wien3.154,83.228,13.267,03.373,43.514,13.661,5 Summe14.983, , , , , ,8 2014: Erfolg, 2015ff Prognose vom April 2015

10 Gemeinde-Ertragsanteile ungekürzte Ertragsanteile, in Mio. Euro Bgld.239,4241,4245,4253,4264,9276,0 Ktn.568,4577,4585,2605,6632,5658,8 Nö.1.518,21.544,31.559,01.616,41.688,41.759,1 Oö.1.448,81.472,11.483,71.536,21.604,31.671,3 Sbg.633,2641,9649,9673,3703,7732,8 Stmk.1.161,81.185,51.198,91.241,31.296,91.351,3 Tirol798,1813,9825,0854,9893,1930,0 Vbg.431,6446,2445,7462,1483,5503,7 Wien2.402,92.459,62.495,52.582,32.696,42.807,2 Summe9.202,49.382,39.488,29.825, , ,2 2014: Erfolg, 2015ff Prognose vom April 2015

11 Bereinigte Ertragsanteile Länder ohne Wien, Mio. Euro inkl. Spielbankabg., zzgl. umgewandelte Transfers u Pflegegeld, ohne Selbstträgerschaftsausgleich Quelle: bis 2014 Erfolg, 2015ff: Stand April 2015

12 Bereinigte Ertragsanteile Gemeinden o. Wien, Mio. Euro inkl. Spielbankabg., zzgl. umgewandelte Transfers, ohne Selbstträgerschaftsausgleich, Mio. Euro Quelle: bis 2014 Erfolg, 2015ff: Stand April 2015

13 Bereinigte Ertragsanteile Wien (Land+Gmde), Mio. Euro inkl. Spielbankabg., zzgl. umgewandelte Transfers u Pflegegeld, ohne Selbstträgerschaftsausgleich Quelle: bis 2014 Erfolg, 2015ff: Stand April 2015

14 Aktuelle Themen Novelle zum Finanzausgleichsgesetz Befristeter Vorwegabzug für „Österreichfonds“ iHv. 50 Mio. Euro -Verteilung der Mehreinnahmen aus der Grunderwerbsteuer (35 Mio. Euro p.a.) nach dem einheitlichen Schlüssel -Anpassung der Ermächtigung der Gemeinden zur Ausschreibung von Parkabgaben Rechnungshof -Prüfungen Zahlungsströme zwischen den Gebietskörperschaften -Verteilung der Ertragsanteile der Gemeinden 14


Herunterladen ppt "BMF, 29.04.2015 BMF VI/2 Entwicklung der Steuereinnahmen BMF II/3 Entwicklung der Ertragsanteile."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen