Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIE ÖKONOMISCHE BEDEUTUNG DER MOTORRADWIRTSCHAFT IN ÖSTERREICH Pressekonferenz Wien, 22. Mai 2015 Studie im Auftrag der Arge 2Rad.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIE ÖKONOMISCHE BEDEUTUNG DER MOTORRADWIRTSCHAFT IN ÖSTERREICH Pressekonferenz Wien, 22. Mai 2015 Studie im Auftrag der Arge 2Rad."—  Präsentation transkript:

1 DIE ÖKONOMISCHE BEDEUTUNG DER MOTORRADWIRTSCHAFT IN ÖSTERREICH Pressekonferenz Wien, 22. Mai 2015 Studie im Auftrag der Arge 2Rad

2 2 Quellen: STATcube – Statistische Datenbank von STATISTIK AUSTRIA, Economica. Die Motorradwirtschaft in Österreich Ein Überblick Insgesamt mehr als Beschäftigte Jeder 120. Euro durch die Motorradwirtschaft erwirtschaftet 2,4 Mrd. € Bruttowertschöpfung BIP-Beitrag pro Jahr: 0,83% (gesamt)

3 3 Ausgangssituation Wirtschaftlicher Beitrag der Motorradwirtschaft unterschätzt Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Motorradwirtschaft in Bezug auf → Wertschöpfung → Kaufkraft und → Beschäftigung wird unterschätzt! Gründe: Die Motorradwirtschaft ist (ähnlich dem Tourismus, dem Sport oder der Kultur) eine Querschnittsmaterie und setzt sich aus einer Vielzahl von Branchen zusammen. Keine einheitliche Definition des Begriffs „Motorradwirtschaft “. Systematischer Datenmangel.

4 4 Lösungsansatz Einheitliche Definition „Motorradwirtschaft“ Vergleichbarkeit von Studienergebnissen Intertemporale Vergleiche Internationale Vergleiche Erstellung eines Motorrad-Satellitenkontos Statistische Methode, um die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Motorradwirtschaft zu erfassen. Abbildung des gesamten Wertschöpfungsnetzwerks „Motorradwirtschaft“. Ausweis der direkten und der multiplikativen (indirekten und induzierten) Effekte der Motorradwirtschaft.

5 5 Quelle: Economica. Methodische Vorgehensweise Direkte, indirekte und induzierte Effekte

6 6 Quelle: Economica. Motorradwirtschaft Definition 2 Definitionsebenen

7 7 Quelle: Economica. Motorradwirtschaft Abgrenzung nach Branchen Motorradwirtschaft im engeren Sinn Herstellung von Krafträdern Handel und Reparatur von Krafträdern Herstellung von Bereifung Handel mit Kraftwagen, -teile und -zubehör Motorradwirtschaft im weiteren Sinn Trankstellenbetrieb Beherbergung und Gastronomie Zeitschriften Versicherungen Bau von Straßen, Brücken und Tunnel Technische, physikalische und chemische Untersuchung Vermietung von Krafträdern Öffentliche Verwaltung Sportanlagen und Sportvereine Fahrschulen u.a.m.

8 8 Quelle: STATcube – Statistische Datenbank von STATISTIK AUSTRIA, Economica. Bruttowertschöpfungseffekte Jeder 120. erwirtschaftete Euro auf Motorradwirtschaft rückführbar Motorradwirtschaft ieSMotorradwirtschaft iwS Umsatz: 1,4 Mrd. Euro 2,4 Mrd. Euro direkte BWS: 305 Mio. Euro 1,34 Mrd. Euro gesamte BWS: 525,3 Mio. Euro 2,39 Mrd. Euro BIP-Beitrag: 0,83% Gesamte BWS vergleichbar mit dem gesamten Bereich der Güterbeförderung im Straßenverkehr.

9 9 Quelle: STATcube – Statistische Datenbank von STATISTIK AUSTRIA, Economica. Beschäftigungseffekte Jeder 109. Arbeitsplatz wird durch die Motorradwirtschaft gesichert Gesamter Beschäftigungseffekt vergleichbar mit den Beschäftigten des Bekleidungseinzelhandel. Die Motorradwirtschaft sichert Arbeitsplätze in Höhe der Bevölkerungszahl der Stadt Steyr. Motorradwirtschaft ieSMotorradwirtschaft iwS Direkter Effekt (Köpfe): Beschäftigte Beschäftigte Gesamter Effekt (Köpfe) Beschäftigte Beschäftigte Beschäftigungs-Beitrag: 0,83%

10 10 Quelle: STATcube – Statistische Datenbank von STATISTIK AUSTRIA, Economica. Lohnbezogene Steuer- und Abgabenleistung 1% der Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge durch die Motorradwirtschaft Fiskalischer Effekt der lohnbezogenen Abgabenleistung in Summe für 2013: 478,2 Mio. Euro

11 11 Quelle: STATcube – Statistische Datenbank von STATISTIK AUSTRIA, Economica. * Schätzung mit vorläufigen Werten. Exportvolumina Jeder 200. Exporteuro geht auf die Motorradwirtschaft ieS zurück Anteil der Motorradwirtschaft ieS an Exporten Österreichs (2013): 0,53% Wert der exportierten Waren hat sich seit 1995 real mehr als verzehnfacht.

12 12 Quelle: STATcube – Statistische Datenbank von STATISTIK AUSTRIA, Economica. Überdurchschnittliche Exportdynamik Durchschnittliches jährliches reales Exportwachstum 10% Wachstumsperformance der Exporte nach der Krise überdurchschnittlich Wichtigste Zielländer: Deutschland, USA und Frankreich. 57% → EU 19% → Nordamerika

13 13 1 Unter Verwendung der inflationsbereinigten Zeitkostensätze des FSV und BMVIT (2010). Zeit- und Treibstoffersparnisse durch das Motorrad Nutzen der Zeitersparnis in Summe 26,8 Mio. Euro  Staukosten Die Nutzung von Motorrädern und Mopeds führt für die Fahrer zu einer in Geld ausgedrückten Zeitersparnis in Höhe von insgesamt 20,2 Mio. Euro pro Jahr 1 im Vergleich zu einem Umstieg auf das Auto.  Parkplatzsuchkosten Rund Pendler sind derzeit mit einem Motorrad oder Moped unterwegs. Die dadurch vermiedenen Parkplatzsuchkosten bringt eine in Geld bewertete Zeitersparnis von in Summe 2,5 Mio. Euro jährlich.  Staubedingter Treibstoffverbrauch Motorräder und Mopeds stehen weniger im Stau. Das spart Treibstoff im Wert von 4,1 Mio. Euro jährlich. Außerdem wird die Umwelt mit rund Tonnen CO2-Äquivalenten weniger belastet.

14 14 Quelle: Berechnungen durch Economica anhand Angaben aus Umweltbundesamt (2014). Motorräder und Mopeds emittieren um 28% weniger Treibhausgase als Autos pro Pkm Die Treibhausgasemissionen Österreichs wären um Tonnen CO2- Äquivalent höher, würden alle Motorrad- und Mopedfahrer/innen komplett auf Autos umsteigen.

15 Institut für Wirtschaftsforschung Kontakt: Dr. Anna Kleissner Studie im Auftrag der Arge 2Rad


Herunterladen ppt "DIE ÖKONOMISCHE BEDEUTUNG DER MOTORRADWIRTSCHAFT IN ÖSTERREICH Pressekonferenz Wien, 22. Mai 2015 Studie im Auftrag der Arge 2Rad."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen