Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jugend und Werte Ergebnisse neuerer Wertestudien © Prof. Martin Lechner 2005 „In Zeiten des Umbruchs wird die Suche nach Werten allgemein“ (Norbert Elias.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jugend und Werte Ergebnisse neuerer Wertestudien © Prof. Martin Lechner 2005 „In Zeiten des Umbruchs wird die Suche nach Werten allgemein“ (Norbert Elias."—  Präsentation transkript:

1 Jugend und Werte Ergebnisse neuerer Wertestudien © Prof. Martin Lechner 2005 „In Zeiten des Umbruchs wird die Suche nach Werten allgemein“ (Norbert Elias 1987)

2 Allgemeine Vorüberlegungen zum Wertewandel Werteverfall oder Wertewandel? Wertewandel/Werteumsturz (R. Ingelhard/H. Klages) Pflicht- und Akzeptanzwerte wandeln sich in engagierte Autonomiewerte wandeln sich in hedonistische Selbstentfaltungswerte Wertesynthese/Wertekombination (H. Keupp) Die traditionellen Wertbestände gehen nicht verloren, sondern werden vom Individuum mit (post)modernen Werten zu neuen Wertkonzepten kombiniert. Werteverfall/-verlust (E. Noelle-Neumann) Tugenden wie Disziplin Fleiß, Leistung, Verzicht werden durch Selbstverwirklichungs, Prostest-, Genußwerte verdrängt

3 Anpassungs- oder Normalisierungsbewegung: Der Wertewandel folgt den rasanten objektiven Entwicklungen in der modernen Gesellschaft. Jene Werte werden wichtig, die das Leben in einer pluralisierten, individualisierten und globalisierten Welt meistern helfen: z. B. Autonomie, Unabhängigkeit, Familie, Arbeit, Leistung Kombinationsbewegung: Sie führt zu einer Gemengelage scheinbar widersprüchlicher Werte (Wertesynthese) „Wir haben es zunehmend mit einer ‚Gesellschaft der Zwischentöne‘ zu tun. Das große ‚Sowohl-als-Auch‘ rückt an die Stelle des ‚Entweder- Oder‘, und das dynamische Offenbleiben ersetzt statische Endgültigkeiten.“ (Shell 2000, 156) Der Wertewandel ist in ein qualitativ neues Stadium getreten: Nicht so sehr der Inhalt der Werte steht zur Diskussion, sondern die Konstruktion, die Gültigkeit und die Reichweite der Werte Die gegenwärtige Situation lässt sich verstehen als

4 Umgang mit Wertpluralität Drei Modalitäten Außenorientierung (Nomozentriker): „Das Selbst passt sich an“ - Maxime: Selbstkontrolle Innenorientierung (Autozentriker): „Das Selbst emanzipiert sich“ - Maxime: Selbstverwirklichung Innen/Außenorientierung (Egotaktiker): „Neue Vermittlung zwischen Selbst und Umwelt“ – Maxime: Selbstmanagement

5 Jugendliche sind „Trendsetter eines individuellen Wertekonzeptes“ (Shell 2002), das ein religiöses und konventionelles Wertekonzept ablöst.

6 Jeder Jugendliche wird heute zum flexiblen Konstrukteur seiner Biographie mit einem persönlichen Wertekosmos. Er muß und kann sich seine Identität und seine Wertorientierungen aus Ver- satzstücken selbst und eigenverantwortlich zusammenbasteln, sozusagen sein eigenes biographisches und ethisches ‚Gesamt- kunstwerk‘ schaffen und inszenieren, dessen Inhalt er selbst ist.“ (13. Shell-Jugendstudie, Bd. 1, S. 95)

7 Jugend als Integrations- oder Innovationspotential? Jugend als Integrationspotential Schule und Jugendarbeit als „Anpassungsagenturen“ Zukunftsorientierung: „Anstrengung und Verzicht in der Jugendzeit lohnen sich“ (Bildungsversprechen) Wertevermittlung als „Wertetransfer“ Jugend als Risikogruppe: Werteverlust – Neigung zu situationsbezogener Verhaltenssteuerung Jugend als Innovationspotential Emanzipatorische Jugendarbeit Jugend als „Neuerer“ in Gesellschaft und Kirche Entwertung der älteren Generation im Bildungsprozess Jugend als Träger neuer Werte (Generationenkonflikt) Werteerziehung als Wertekommunikation

8 ‚In‘ und ‚out‘? - Was bei Jugendlichen angesagt ist Q: 14. Shell-Jugendstudie 2002

9 Individualisierung – Der Schlüssel zum Verständnis der Jugend von heute Individualisierung meint * Nicht: „Individualismus“, „Beziehungslosigkeit“, „Egoismus“, „unsolidarisches Verhalten“ * Sondern: ein neues Muster der Lebensführung, das ein früheres Muster ablöst; Individualisierung bedeutet: o Die Biographie des Einzelnen wird „aus vorgegebenen Fixierungen herausgelöst, offen, entscheidungsabhängig und als Aufgabe in das Handeln jedes Einzelnen gelegt wird.“ o Das Individuum wird zum „Planungsbüro seiner Biographie“ (U. Beck): o Mit den Freiheitschancen steigen die Risiken des Einzelnen

10 Von einer sozial vorgeformten zu einer individualisierten Lebensführung Religion/ Kirche(n) Medien Offener Gestaltungsraum der je eigenen Biographie Politik Arbeit Schule Freizeit

11 Jungsein in der Postmoderne Die Jugendphase hat sich unter den Bedingungen der Pluralisierung, der Individualisierung und Globalisierung verändert: von einer Übergangsphase zu einer eigenständigen Lebensphase von einer kurzzeitigen zu eine ausgeweiteten Lebensphase, die in zwei Phasen unterteilt ist: - Zeit der Schule: „Jungsein heißt Schülersein“! - Nachschulische Lebensphase als junger Erwachsener von einer einheitlichen, kollektiven Statuspassage zu pluralen Verlaufsformen und Zeitstrukturen (verschiedene Jugenden je nach Geschlecht, Herkunft, Sozialräumen, Ethnien) von einem Moratorium (Vorbereitungsraum auf das Leben) zu einem Laboratorium (Ernstfall des Lebens) - Ende der Jugend? Wandel der Lebensphase „Jugend“ vom „psychosozialen Moratorium zum psychosozialen Laboratorium“ (W. VOGELSANG)

12 „Vom Moratorium zum Laboratorium“ „Jungsein“ heißt in zunehmendem Maße nicht mehr allein „Reifen und Wachsen“, auf vorgegebene (gute) Ziele und Zustände hin,... nicht mehr Heranwachsen und Aufwachsen, gesund und ungestört „groß“ werden...., sondern „Jungsein“ heißt in zunehmendem Maße: individuell, unter Einsatz persönlicher und sozialer Ressourcen zu leistende Ausrichtung des (eigenen) Lebens am institutionellen Standard der (jugendlichen) Normalbiographie und Erarbeitung einer ‚Normalform des Lebens‘ bereits im Kindes- und Jugendalter. – W. BISLER –

13 Bewältigungsaufgaben im Jugendalter Entwicklungsaufgaben (Selbst)Bildungsaufgaben Bewältigungsaufgaben  Reifere Beziehung zu Altersgenossen/-innen aufbauen  Geschlechtsrolle übernehmen  Akzeptanz und Nutzung des Körpers  Emotionale Ablösung von Eltern  Berufliche Karriere  Partnerschaft  Persönliches Wertesystem ausbilden  Soziale Verantwortung übernehmen  Personale Kompetenzen  Selbstbewusstsein  Umgang mit Gefühlen  Umgang mit Wissen  Neugierde  Kritikfähigkeit  Dinger hinterfragen  Soziale Kompetenzen  Ausdrucksfähigkeit  Teamfähigkeit  Verantwortung  Solidarität  Bewältigung zunehmender Leistungsanforderungen in Schule und Beruf  Bewältigung innerfamilialer Konflikte (Trennung, Scheidung)  Bewältigung psychosozialer Krisen (z.B. Drogen, Magersucht  Bewältigung von Liebesbeziehungen  Bewältigung von Arbeitslosikeit

14 Urvertrauen Systemkompetenz Umwelt- monitoring Beziehungs- kompetenz Biographische Kompetenz Kreativität Optimismus Entscheidungs kompetenz Aushandlungs- kompetenz, Leistungsbereitschaft Materielle Basis Auswahlkompetenz Fehler- freud lichkeit Schlüsselkompetenzen für postmoderne Lebensführung

15 Wandel der Erziehungswerte 1951 und 2000

16 Egotaktische Lebensführung (Shell 2002), d. h. –die Leistungsanstrengungen erhöhen –ein aktives Umweltmonitoring betreiben –positiv denken –Kosten gegen Nutzen abwägen –zwischen Alternativen sich entscheiden –ein tragfähiges soziales Netzwerk knüpfen –kreativ private und berufliche Herausforderungen angehen –Fehlerfreundlichkeit –materielle Grundlagen „Egotaktik" – eine notwendige neue Lebenskompetenz Unter den postmodernen Bedingungen brauchen die Jugendlichen neue Kompetenzen der Lebensführung, die hohe Ansprüche an das Individuum stellt.

17 Q: Shell-Jugendstudie 2002 Robuste Materialisten Zögerliche Unauffällige Pragmatische Idealisten Selbstbewusste Macher 25% 24% 26% 25% Modernisierungsgewinner Modernisierungsverlierer Vier Stil-Typen der jungen Generation: 12- bis 25-Jährige

18 Andere Meinungen tolerieren Sozial Benachteiligten helfen Phantasie und Kreativität entwickeln Hohen Lebensstandard haben Seine Bedürfnisse durchsetzen Das Leben voll genießen Fleißig und ehrgeizig sein Gesetz und Ordnung respektieren Wertetyp: Selbstbewusster Macher

19 Andere Meinungen tolerieren Sozial Benachteiligten helfen Phantasie und Kreativität entwickeln Hohen Lebensstandard haben Seine Bedürfnisse durchsetzen Das Leben voll genießen Fleißig und ehrgeizig sein Gesetz und Ordnung respektieren Wertetyp: Pragmatische Idealisten

20 Andere Meinungen tolerieren Sozial Benachteiligten helfen Phantasie und Kreativität entwickeln Hohen Lebensstandard haben Seine Bedürfnisse durchsetzen Das Leben voll genießen Fleißig und ehrgeizig sein Gesetz und Ordnung respektieren Wertetyp: Zögerliche Unauffällige

21 Andere Meinungen tolerieren Sozial Benachteiligten helfen Phantasie und Kreativität entwickeln Hohen Lebensstandard haben Seine Bedürfnisse durchsetzen Das Leben voll genießen Fleißig und ehrgeizig sein Gesetz und Ordnung respektieren Wertetyp: Robuste Materialisten

22 Oberschicht / Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht / Unterschicht Soziale Lage Grund- orientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus © Sinus Sociovision 2003 Quelle: VerbraucherAnalyse 2003,01, Basis = Fälle = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert = durchschnittlich 2% 0% 11% 12% 23% 16% 7% 23% 4% Sinus B3 Konsum-Materialisten Sinus B1 Etablierte Sinus C2 Experimentalisten Sinus B12 Postmaterielle Sinus BC3 Hedonisten Sinus B2 Bürgerliche Mitte Sinus C12 Moderne Performer Sinus A23 Traditions- verwurzelte DDR- Nostalgische Sinus A12 Konservative Sinus AB2 Jugendliche als gesellschaftliche Trendsetter Altersgruppe Jahre in den Sinus-Milieus ® * 4.95 Mio. = 8% der dt. Wohnbevölkerung ab 14 Jahren Mio Mio

23 Oberschicht / Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht / Unterschicht Soziale Lage Grund- orientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus © Sinus Sociovision 2003 Quelle: VerbraucherAnalyse 2003,01, Basis = Fälle = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert = durchschnittlich 2% 1% 14% 12% 13% 15% 9% 24% 8% Sinus B3 Konsum-Materialisten Sinus B1 Etablierte Sinus C2 Experimentalisten Sinus B12 Postmaterielle Sinus BC3 Hedonisten Sinus B2 Bürgerliche Mitte Sinus C12 Moderne Performer Sinus A23 Traditions- verwurzelte DDR- Nostalgische Sinus A12 Konservative Sinus AB Jugendliche als gesellschaftliche Trendsetter Die Altersgruppe Jahre* in den Sinus-Milieus ® * 3,99 Mio. = 6% der dt. Wohnbevölkerung ab 14 Jahren = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert

24 Wichtige Lebensbereiche für Jugendliche Quelle: Jugend-Wertestudie

25 Wichtige Eigenschaften bzw. Verhaltensweisen von Menschen 1. Eigene Fähigkeiten entfalten 2. Das Leben genießen 3. Unabhängig sein 4. Durchsetzungsfähig sein 5. Sich selbst verwirklichen Über 60 % Zustimmung 6. Etwas leisten 56 % Zustimmung

26 „Solidarischer Individualismus“ (U. Beck) West (%) Ost (%) Mein Privatleben geht mir über alles8586 Wenn jemand in der Familie oder im Freundeskreis Hilfe braucht, setze ich mich für ihn/sie ein 9396 Politik darf nicht den Behörden und den Berufspolitikern überlassen werden; ich bin bereit, selbst tätig zu werden 4544 Ich setze mich für Menschen ein, die in Not geraten sind, auch wenn sie nicht zu meinem Freundes- oder Beknntenkreis gehören 6067 Ich bin bereit, mich in sozialen Organisationen für andere zu engagieren 4641 Quelle: DJI-Jugendsurvey 1997

27 Q: 14. Shell-Jugendstudie 2002 Wertorientierung Jugendlicher (12-25 J.) (sehr) wichtige Werte

28 Werteorientierung Jugendlicher (12-25 J.) weniger wichtige Werte Q: 14.Shell-Studie 2002

29 Q: 14. Shell-Jugendstudie 2002 Wertorientierung Jugendlicher (14-25 Jahre)

30 Q: ÖLJ-Studie 1998 Was ist für ein erfülltes Leben „sehr wichtig“ (14 bis 24 Jahre)

31 Wie bzw. wo man gesellschaftlich aktiv ist Q: Shell-Jugendstudie 2002

32 Jugend und Beruf

33 „Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene setzen ihre Weltanschauung autonom nach eigenen Regeln und mit Komponenten bzw. Fragmenten verschiedener Kosmologien und Existenzdeutungen zu einem individuellen Design zusammen. Eine Folge ist, dass solche Konfigurationen immer mehr die Form von unverwechselbaren Unikaten annehmen; eine andere, dass die Konfigurationen außerordentlich komplex werden.“ (Carsten Wippermann, 1998, 229)

34 Religionszugehörigkeit Jugendlicher Quelle: Jürgen Zinnecker u.a.: null zoff & voll busy, 2002

35 Religiöse Signaturen bei Jugendlichen

36 „Individuelle Instrumentalisierung von Kirche“: „Das rituelle und sakramentale Angebot der Kirche... nehmen immer noch viele Jugendliche und junge Er- wachsene trotz anderer Weltanschauung in Anspruch. Viele Christen konfigurieren ihre Religiositätspraxis weniger nach institutionellen Vorgaben, sondern zuneh- mend nach eigenem Ermessen (...) und nutzen die Kirche als Angebotsanstalt, die weder das Recht noch die Chance auf eine engere Kirchenbindung hat. Kirche wird zu einem Dienstleister, dessen Angebotspalette nicht voll ausgeschöpft werden muß und dem man auch keine Rechenschaft schuldig ist.“ (Carsten Wippermann, 1998, 340)

37 Schwindende religiös-kirchliche Praxis bei Jugendlichen Quelle: Jugend-Wertestudie

38 Jugend und Kirche Quelle: Trierer Studie 2000

39 Jugend und Werte 2005? 1.Was ist Ihre Sicht und Einschätzung der Werte Jugendlicher? 2.Was fordert uns als Erwachsene / LehrerInnen heraus? 3.Welche Ansatzpunkte gibt es für eine Werteerziehung (Wertetransfer – Werteerhellung – Wertekommunikation)?


Herunterladen ppt "Jugend und Werte Ergebnisse neuerer Wertestudien © Prof. Martin Lechner 2005 „In Zeiten des Umbruchs wird die Suche nach Werten allgemein“ (Norbert Elias."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen