Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Demographie 6: Horizontale Mobilität – Wanderung Artverbreitung – „Völkerwanderung“ – Moderne Migration Albert F. Reiterer Hatten die Vandalen ein Visum,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Demographie 6: Horizontale Mobilität – Wanderung Artverbreitung – „Völkerwanderung“ – Moderne Migration Albert F. Reiterer Hatten die Vandalen ein Visum,"—  Präsentation transkript:

1 Demographie 6: Horizontale Mobilität – Wanderung Artverbreitung – „Völkerwanderung“ – Moderne Migration Albert F. Reiterer Hatten die Vandalen ein Visum, als sie in das römische Nordafrika einwanderten? Hatten die Nazis Visa, als sie den polnischen „Warthegau“, die Weichsel-Ebene besiedelten?

2 Stufe 1: Die ersten 2 Millionen Jahre Gattung (schwarz) und Art homo sapiens (rot) breiten sich aus

3 Stufe 2: Die nächsten 8000 Jahre Mit der Produktion seiner Subsistenzmittel wird homo sapiens erst zum „Menschen“

4 Stufe 2b: Kollektive Wanderungen – „Völkerwanderungen“

5 Stufe 3: Moderne Migration – 4.1 Übergangsformen Beginn 16. Jahrhundert: Die spanische Kolonisierung Südamerikas beginnt Ab Mitte 17. Jahrhunderts: Holländer, spätere Buren, beginnen mit der Kolonisation Südafrikas Ab 1830: Franzosen beginnen Algerien zu kolonisieren Dies sind Wanderungsbewegungen, jedoch bilden sie eine Zwischenph a se zwischen der individuellen Wanderung aus vorwiegend wirtschaftlichen Motiven und einer politisch organisierten Kolonisierung oder schlichten Raubzügen

6 3.2 Das 19. Jahrhundert: Die große europäische Auswanderung

7 3.3 Die Gegenwart weltweit Ab- und Zuwanderung 2005

8 Beispiel Österreich

9 Wer wandert? Es ziehen „junge achiever“ dem Wohlstand nach.

10 Wanderung und / oder Flucht? Zwangs-Wanderung: Flucht – Vertreibung – Umsiedlung; ein Beispiel

11 Probleme: Integration, Unterschichtung, Identität *) Kultur-Differenzen führen zu Konflikten zwischen Einheimischen und Zuwanderern: „Europäische Werte“ (Menschenrechte) gegen Tradition *) Zuwanderer bilden infolge geringerer Ansprüche und größerer Bereitschaft, schlechte oder prekäre Arbeitsbedingungen in Kauf zu nehmen, eine „Schmutzkonkurrenz“ für schlecht ausgebildete und bezahlte einheimische Arbeitskräfte: Unterschichtung tritt ein; die Ungleichheit wächst. *) Einheimische fürchten um ihre Identität und ihren Wohlstand Jedoch: Unter derzeitigen Umständen gibt es keine Alternative zu Zuwanderern. ALLE HOCHENTWICKELTE GESELLSCHAFTEN SIND „EINWANDERUNGSLÄNDER“

12 Fragen – Diskussionen; Literatur Aussage: (a)Wanderung ist ein Prozess, in welchem „Weltgesellschaft“ hergestellt wird (b)Zentrum – Peripherie drückt sich hier als Zuwanderung und Abwanderung aus. Fragen: (1) Diskutieren Sie den Begriff des „Flüchtlings“ und des „Wirtschaftsflüchtlings“! (2) Zählen Sie Vor- und Nachteile der Wanderung für die Quell-Länder auf! (3) Eruieren Sie, wie hoch die „Rotation“ (Zuwanderung, Abwanderung, Saldo und ihre Verhältnisse) in Österreich war bzw. ist?


Herunterladen ppt "Demographie 6: Horizontale Mobilität – Wanderung Artverbreitung – „Völkerwanderung“ – Moderne Migration Albert F. Reiterer Hatten die Vandalen ein Visum,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen