Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Best Practice / Tools Netzwerk-Workshop Umwelttechnologietransfer und - innovationen im Ostseeraum und in Zentraleuropa Berlin, 11. März 2011 Dipl.- Ing.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Best Practice / Tools Netzwerk-Workshop Umwelttechnologietransfer und - innovationen im Ostseeraum und in Zentraleuropa Berlin, 11. März 2011 Dipl.- Ing."—  Präsentation transkript:

1 Best Practice / Tools Netzwerk-Workshop Umwelttechnologietransfer und - innovationen im Ostseeraum und in Zentraleuropa Berlin, 11. März 2011 Dipl.- Ing. Regine Maaß

2 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 1 Was sind Best Practice / Tools – wie erfolgt die Auswahl Kriterien Beispiele für BP/ Template Qualitätssicherung Quelle der Informationen Tools 1

3 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 2 Kriterien für Best Practice Beispiele Regionale Spezifika Nachhaltigkeits Aspekte –Umweltvorteile –Ökonomische Vorteile –Soziale Aspekte / Vorteile 2

4 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 3 Regionale Spezifika Relevanz für nationale, mitteleuropäische und baltische KMU (needs) Thematische Beziehung zu Schwerpunkten / Workshops in den Projekten Relevanz für EU Richtlinien Übertragbarkeit in Projekt Partnerländer 3

5 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 4 Umweltvorteile Einfluss auf Ressourcen, Umweltmedien und Klima (Materialeffizienz, Energieeffizienz, u.a.) Innovation (Expertengeprüft) 4 Ökonomische Vorteile Marktfähigkeit und Anwendung Innovation, auch jenseits der Partnerländer Soziale Aspekte / Vorteile Soziale Gerechtigkeit und Arbeitssicherheit

6 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 5 Beispiel für Best Practice Trockenfermentation Solare Trocknung Membranverfahren Prozesse ohne Elektrizität Nutzung erneuerbarer Energien 5

7 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 6 Template Struktur Purpose / Goal Target groups Industry sectors Description / Special features Supporting tools Keywords Innovative aspects including: environmental, social, economic Advantages Disadvantages Cost / Funding source Application examples National Contact Point Current stage of development Intellectual Property Rights Organisation / company submitting technology / tool Comments 6

8 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 7 Qualitätssicherung Quelle der Beispiele (z.B. DBU Projekte) Expertenprüfung Anwendbarkeit / Übertragbarkeit EU Richtlinien Nationale Gesetzgebung Stand der Technik (z.B. BVT) 7

9 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 8 8 Projekte DBU /Datenbank Projekte BMBF/ CPG Datenbank Projekte BMWi / DENA Projekte BMU / UBA/ UIP Projekte der Bundesländer / PIUS Info/ BW-BEST Projekte aus Initiativen / VDI-ZRE Publikationen Quelle der Informationen

10 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 9 9 Tools – Erläuterung Im wesentlichen, Werkzeuge die die betriebliche Effizienz erhöhen Innerbetriebliche Anwendungen (Software, Checklisten, etc..) Informationen von außerhalb (Kostenkalkulatoren, Energie-dimensionierungen) Prüfungen (PIUS Check, EMAS Easy) Handbücher, Richtlinien (Energy Efficiency Guideline) Informationsportale (Umweltrechtsdatenbank)

11 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | 10 CP Tools - Beispiele 1. PIUS-Check 2. UMBERTO 3. EU Portal for SMEs 4. Guideline for energy efficiency in production 5. Life cycle cost calculator for pump systems 6. Energy Reduction Tool for Compressed Air Systems 7. VOC tool 8. Eco-efficiency analyses 9. EcoStep 10. Eco-efficiency learning 11. CLEANTOOL 12. Initial sustainability check 10

12 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | Unsere Zusammenarbeit / Organisation Weitere Datenbanken Quellen Eigene Projekte Unternehmen Wie könnte die Zusammenarbeit aussehen?

13 11. März 2011 | Netzwerk-Workshop | Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dipl.-Ing. Regine Maaß


Herunterladen ppt "Best Practice / Tools Netzwerk-Workshop Umwelttechnologietransfer und - innovationen im Ostseeraum und in Zentraleuropa Berlin, 11. März 2011 Dipl.- Ing."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen