Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Religionsphilosophie 1.Fragen zum Verhältnis von Religionsphilosophie und Fundamentaltheologie 2. Der (religions-)philosophische Gottesbegriff.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Religionsphilosophie 1.Fragen zum Verhältnis von Religionsphilosophie und Fundamentaltheologie 2. Der (religions-)philosophische Gottesbegriff."—  Präsentation transkript:

1 Religionsphilosophie 1.Fragen zum Verhältnis von Religionsphilosophie und Fundamentaltheologie 2. Der (religions-)philosophische Gottesbegriff

2 2 1.Fragen zum Verhältnis von Religionsphilosophie und Fundamentaltheologie

3 3 Fraglichkeit Was bedeutet das alles? (Das Ganze als Ganzes, aber in endlichen Erfahrungen und Begriffen?)  Niemand muss diese Frage stellen.  Aber was folgt, wenn diese Frage für sinnlos oder unentscheidbar erklärt wird?

4 4 „Was ist eigentlich Metaphysik?“  „Metaphysik ist die Wissenschaft von dem, was ‚ist‘ ist.“  Philosophie ist „methodisch-kritische Reflexion auf Grunderfahrungen.“  Aber was ist „Religionsphilosophie“?

5 5 Themenfelder Glaube und Vernunft (Fundamentaltheologie), Religion und Philosophie (Religionsphilosophie)  Kontingenzbewältigung („wie komme ich mit alldem zurecht?“)  Sinndeutung („was soll das alles?“)  Religiöse Sprache und Gottesfrage  Gott und Mensch (Unendliches und Endliches?)  Grunderfahrung von Transzendenz (Unendliches im Endlichen?)  Wahrheit? Wirklichkeit? (begründete Deutung oder irrationale Fiktion?)

6  spezifisch religiöse Erfahrungen (Status solcher Erfahrungen?)  Offenbarung (geht Gott selbst auf den Menschen zu? „informiert“ er nur?)  Geschichtliche Wirklichkeit? Wahrheit und Glaubwürdigkeit (darf man den Traditionen und den Tradenten trauen?)  Politische Dimension  Religionskritik – Atheismus – Agnostizismus/Nonkognitivismus (Streit und Grund und Erfahrung)

7 7 Unterscheidung, nicht Trennung von Philosophie und Fundamentaltheologie:  Philosophisch kann nach Gott gefragt werden, ohne die Wahrheit religiöser Aussagen vorauszusetzen.  Fundamentaltheologisch wird aus dem Glauben vorausgesetzt, Gott habe sich offenbart – ein Wahrheitsanspruch, der argumentativ (also mit philosophischen und theologischen Methoden) plausibilisiert wird.

8 8 2. Der religionsphilosophische Gottesbegriff  Was bedeutet der Begriff „Gott“? ………… ………… …………

9 9 Antwortmöglichkeiten  Das, worüber hinaus nichts Größeres gedacht werden kann?  Der, ohne den nichts ist?  Argument dafür, dass nicht nur denkbar, sondern wirklich ist, was der Begriff „Gott“ meint?

10 10 Nur einige Probleme… Nur einige Probleme…  Ist dieser Begriff in der menschlichen Sprache möglich und widerspruchsfrei?  Kann Gott bewiesen werden (Notwendigkeit des Begriffs, Wirklichkeit Gottes)?  Und wenn ja: Was hat Gott mit der Welt zu tun? (ist er „Schöpfer“? ist er „gut“? handelt er erfahrbar in der Welt?)

11 11 Offene Frage: Warum sollte Gott Interesse am Menschen haben?


Herunterladen ppt "Religionsphilosophie 1.Fragen zum Verhältnis von Religionsphilosophie und Fundamentaltheologie 2. Der (religions-)philosophische Gottesbegriff."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen