Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klinik Wollmarshöhe Emergence GmbH Vom Flow zur Persönlichen Meisterschaft Brauchen wir ein eigenes Schulfach hierfür?! Dr. Dietmar Hansch, Dr. Gerhard.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klinik Wollmarshöhe Emergence GmbH Vom Flow zur Persönlichen Meisterschaft Brauchen wir ein eigenes Schulfach hierfür?! Dr. Dietmar Hansch, Dr. Gerhard."—  Präsentation transkript:

1 Klinik Wollmarshöhe Emergence GmbH Vom Flow zur Persönlichen Meisterschaft Brauchen wir ein eigenes Schulfach hierfür?! Dr. Dietmar Hansch, Dr. Gerhard Huhn

2 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 2 Was ist Flow?  Relative Leichtigkeit: große Wirkung mit geringem Aufwand  Gefühl der Selbstentfaltung: Prozess entfaltet sich eigenläufig gemäß einer immanenten Logik ohne bewusste Planung und Anstrengung  Einheitserleben: man vergisst sich selbst und die Zeit, fühlt sich als Teil eines Prozesses, der größer ist, als man selbst, das Ich ist vom Tätigkeitsgegenstand absorbiert

3 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 3 Was ist Flow?  Gefühle der Freude, Harmonie (ganzheitliche Stimmigkeit), der Sicherheit, des Vertrauens, ja der Liebe (zum Sein)  Optimale Entfaltung aller angeborenen und gelernten Potentiale, maximale Leistung und Kreativität, optimale Komplexitätsbewältigung

4 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 4 Was ist Flow?  Flow: Generalschlüssel zu Glück, Erfolg und Gesundheit  Wäre es nicht toll, alles was wir tun im Flow- Zustand zu erledigen?

5 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 5 Verhaltensregulation: Stress - Lernen - Flow  Ich = wertendes und intendierendes Bewusstsein (d.h. ein Bewusstsein, das Ist/Soll-Vergleiche durchführt und per Willenskraft Veränderungen des Ist anstrebt).  Selbst = Gehirn und Körper mit allen Potentialen, die sich entweder unbewusst entfalten oder von einem nicht wertenden, nicht intendierenden Bewusstsein begleitet werden (ein Bewusstsein, das einfach nur da ist und das sich entfaltende Sein in Liebe akzeptiert).

6 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 6 Verhaltensregulation: Stress - Lernen - Flow Stress bewusstes Lernen Flow

7 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 7 Vom Stress zum Flow

8 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 8 Psychosynergetik: Theorie und Praxis der psychischen Veränderung  Psychische Veränderung, Selbstmanagement, Persönlichkeitsentwicklung – hier sind kaum mehr grundlegend neue Einzelkonzepte oder -techniken zu erwarten  Aufgabe: Auswahl und Integration der wirksamsten Momente zu mental gut handhabbaren Modellen mit Synergieeffekten  Ziel: Lebenssteigerung auf allen Ebenen, nicht Defektreparatur (Positive Psychologie)

9 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 9 Psychosynergetik: Theorie und Praxis der psychischen Veränderung

10 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 10 Verstehen Sie das?  Großer Fundus an gesichertem Wissen, das hochrelevant ist für Glück, Selbstmanagement, Persönlichkeitsentwicklung und gedeihliches Zusammenarbeiten und –leben  Wieso wird das nirgendwo systematisch und explizit vermittelt? Für jede Waschmaschine gibt es eine Bedienungsanleitung, nur nicht für unser Gehirn!

11 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 11 Schulfach Persönliche Meisterschaft?!  Westliche Kultur muss sehr viel mehr eine Kultur der Innerlichkeit werden  Weg vom Paradigma „Glück durch immer neue Außenreize“ hin zum Paradigma „Glück aus der Kultur inneren Reichtums“  Dieses Wissen muss in die Schulen, als eigenes Schulfach oder in anderer Form

12 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 12 Schulfach Persönliche Meisterschaft - mögliche Inhalte:  Grundwissen zu Aufbau und Funktion von Körper, Gehirn und Psyche; Grundlagen der Evolutionspsychologie: Welche angeborenen Gefühlsmechanismen haben wir, wie funktional sind sie in kulturellen Lebenskontexten, wie kann ich diese Gefühle modulieren;  Grundlagen von Erkenntnistheorie und Kommunikation; Evolutionäre Erkenntnistheorie und Konstruktivismus; Erkennen der Perspektivität und Relativität eigener Sichtweisen  Virtuosität im Management von inneren Haltungen, v.a. im Wechselspiel von Nah- und Fernperspektive sowie von Akzeptanz und Veränderung (Stressmanagement); Paradoxe Techniken

13 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 13 Schulfach Persönliche Meisterschaft - mögliche Inhalte:  Vermittlung förderlicher Geisteshaltungen die die Chancen auf Lebenszufriedenheit und Erfolg maximieren; förderliche Prinzipien, Werte und Normen,  Aufbau von positiven Lebensinhalten und Flow-Potenzial; Aneignung und Organisation von Wissen und Kompetenzen unter der „Glücks- Perspektive“ (d.h. nicht unter der instrumentellen Perspektive)  Innere Freiheit und Autonomie

14 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 14 Schulfach Persönliche Meisterschaft - mögliche Inhalte:  Anleitung zum Aufbau von Eigensubstanz und sinnstiftenden Lebensthemen, Erarbeitung von ureigenen Standpunkten und Überzeugungen, Entwicklung von Wirklichkeitssinn und Urteilskraft  Erkennen und Vermeiden von psychischen Störungen; Prinzipien einer gesunden Lebensführung.  Selbst- und Zeitmanagement, Selbstmotivation und Selbstdisziplin  Pubertät, Sex, Liebe, Partnerschaft, Elternschaft, Erziehung, Familie, Alter, Tod

15 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 15 Schulfach Persönliche Meisterschaft - mögliche Inhalte:  Praktische Übungen: Entspannungsverfahren und Achtsamkeitsübungen, Selbsterfahrung, Training emotionaler und sozialer Kompetenzen auch im Rollen/Theaterspiel (Konfliktmanagement, Kommunikation, Teamfähigkeit etc.)  Metakompetenzen: Lernen lernen, Medienkompetenz etc.  Die Selbstentwicklung als eigenständige, freudespendende, lebenslange Lernaufgabe

16 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 16 Persönliche Meisterschaft - Warum als Schulfach?  Viel Stoff, schwieriger Stoff  Systematik und Ganzheitlichkeit ist Voraussetzung für Kohärenz, Kohärenz verinnerlicht, das Kohärenzgefühl schafft Persönlichkeitsstärke und ist entscheidender psychosomatischer Gesundheitsfaktor (Antonovsky)  Katalyse eines modernen Bildungskonzepts: Integrationsfunktion für viele andere Fächer und Lerninhalte, Aufladung dieser Inhalte mit persönlicher Bedeutung und Sinn  Extrem wichtig für den Schüler

17 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 17 Persönliche Meisterschaft - Warum so wichtig für den Schüler?  Lebenswege sind immer weniger gerade und von außen geschient: Selbstdisziplin und Selbststeuerungsfähigkeit, der Umgang mit Freiheit muss erlernt werden  Einfache Tätigkeiten entfallen, was bleibt erfordert: Kreativität und Selbstentwicklungskompetenz, Komplexitätsmanagement und soziale Kompetenz als Funktion der Gesamtpersönlichkeit  Es drohen Wohlstandseinbußen, wir müssen lernen, Lebenszufriedenheit aus anderen Quellen als Konsum zu gewinnen  Die Chancen auf eine äußere Karriere werden sich reduzieren, die innere Karriere bleibt immer

18 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 18 Persönliche Meisterschaft - Warum so wichtig für die Gesellschaft?  Erhaltung bzw. Förderung der Gemeinschaftsfähigkeit  Unsere Erb-Handicaps in Sachen Gemeinschaftsfähigkeit:  Primaten-Ego: Streben nach Erhöhung des Ich (Status und Statussymbole, Gier, Machtstreben, Stolz, Neid), Angst vor Erniedrigung des Ich in der Hierarchie der Stärke  Guckloch-Problem: schmales Bewusstseinsfenster zur Koordination von vier Gliedmaßen: nicht geeignet zum Erfassen großflächiger Wirklichkeitsausschnitte und komplexer Zusammenhänge, Verabsolutierung der eigenen Perspektive und der eigenen selektiven Modelle

19 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 19 Persönliche Meisterschaft - Kompensation unser Erbhandicaps  Beide Handicap-Momente sind sehr mächtig: Erbgefühle sind sehr stark, die naive Alltagsintuition einer eindeutig abgebildeten objektiven Realität ist übermächtig  Es braucht mächtige, fokussierte und spezifische Gegenmaßnahmen

20 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 20 Aufhebung des Primaten-Ego ... und anderer negativer Erbgefühle (Wut, Eifersucht, Neid, Stolz, Ekel, Gier, unfunktionale Angst)  1. Distanzierung  2. Kognitive Modulation („Reframing“) Verstehen der evolutionspsychologischen Hintergründe, der spezifischen Affektlogik und der Unfunktionalität im kulturellen Kontext (für das persönliche Glück zerstörerisch z.B. „Image-Gefängnis“, hedonische Tretmühle, hält ab von der Kultivierung der Dinge, die wirklich glücklich machen, Zerstörung funktionaler Hierarchien)

21 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 21 Aufhebung des Primaten-Ego korrigierende, förderliche Geisteshaltungen mit Bezug zur Förderung des eigenen Glücksanspruchs (ichvergessene Liebe zum Sein und zur Sache, Aikido- Prinzip: der wahre Führer geht hinter seinen Leuten, Mentalität der Fülle)  3. Kulturelle Aufhebung durch verinnerlichte Prinzipien und Werte kulturellen Ursprungs, Akkumulation kulturellen Reichtums als Hauptquelle von Lebenszufriedenheit

22 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 22 Aufhebung des Guckloch-Problems  Grundwissen Erkenntnistheorie (Evolutionäre Erkenntnistheorie, Radikaler Konstruktivismus)  Praktisches Einüben von Diskursfähigkeit (spielerischer Umgang mit mentalen Modellen)

23 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 23 Zur Rettung der Welt braucht es lange Hebel  Wir haben einige schwere Handicaps in unserem Erbrucksack, die den Betrieb von Kulturgemeinschaften extrem behindern (Primaten-Ego, Guckloch-Problem)  Es ist schwierig und aufwändig, diese Handicaps aufzuheben, aber es ist möglich.  Allerdings muss man diese Handicaps dafür sehr scharf in den Fokus nehmen und gezielt und massiv Aufhebungs-Maßnahmen ergreifen  an den wichtigsten Quellpunkten des Übels müssen die längstmöglichen Hebel angesetzt werden

24 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 24 Besonders wichtig:  Psychosynergetik ist Transparent Rational Eigennützig

25 19:59Dr. Dietmar Hansch: psychosynergetik.de Dr. Gerhard Huhn: emergence.de 25 Geht es weiter?  Ist das Vorhaben „Persönliche Meisterschaft in die Schulen“ resonanzfähig?  Gäbe es Mitstreiter und Unterstützer?  Gäbe es Synergien zu anderen Initiativen? Z.B. der Grundeinkommens-Initiative: Mit Freiheit muss man umgehen lernen?  Wie realistisch wäre ein solches Engagement?  Was könnten nächste Schritte sein?  Bitte melden unter oder


Herunterladen ppt "Klinik Wollmarshöhe Emergence GmbH Vom Flow zur Persönlichen Meisterschaft Brauchen wir ein eigenes Schulfach hierfür?! Dr. Dietmar Hansch, Dr. Gerhard."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen