Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mobile Geoprocessing / Bildschirmkarten für unterwegs Ein Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation von Heiko Stumm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mobile Geoprocessing / Bildschirmkarten für unterwegs Ein Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation von Heiko Stumm."—  Präsentation transkript:

1 Mobile Geoprocessing / Bildschirmkarten für unterwegs Ein Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation von Heiko Stumm

2 Inhalt Was ist Mobile Geoprocessing Bildschirmkarten für unterwegs WAP-Handy GPS-Handy GPS und PDA Machbarkeitsstudie

3 Mobile Geoprocessing Geoprocessing bedeutet: Erfassen Speichern Verwalten Darstellen und Analysieren von raumbezogenen Daten

4 Vorteile von mobile Geoprocessing mobilen Geodatenerfassung (Punkt-, Sach- und Flächendaten) Feldkartierungen ohne Feldbuch und Formblätter keine zeit- und kostenintensive Digitalisierung von Analogdaten zur Verwendung im GIS

5 Anforderungen Importmöglichkeit von Raster- und Vektordaten zur Orientierung (z.B. Flurkarten) attributierte Aufnahme von Geo-Daten Export-Schnittstelle zu gängigen GIS-Formaten (SICAD, ArcInfo/View etc) Eventuell erweitert durch: mobile Navigation und Positionierung im Gelände mittels GPS bzw. DGPS (Differentielles GPS) je nach Genauig- keitsanforderungen

6 Beispiel Mobile Daten- erfassung auf einem DGPS- geleiteten PEN- Computer

7 Erfassung von Flächen mit Attributwerten DGPS-gestützte Erfassung von Flächen mit Attributwerten unter „GISPAD“ auf der Grundkarte im Gelände

8 GEO-mobile GEO-mobile Graphik- Oberfläche Th

9 Wozu Bildschirmkarten für unterwegs Nach Ausschalten des SA („Selective Availability“) Genauigkeiten von Metern möglich Wegaufzeichnung (z.B. beim Wandern, um im unbekannten Gelände den Rückweg wiederzufinden) Zielnavigation (Anzeige der Richtung und Entfernung zu einem beliebigen Punkt) Routenplanung (vor der Tour wird eine Route durch Koordinatenliste definiert)

10 WAP-Handy WAP steht für Wireless Application Protocol ermöglicht den Internetzugang unterwegs zur Zeit Erhöhung der Übertragungsraten zum Handy auf über bps (Bit pro Sekunde) durch Kanalbündelung durch kleines Displays und niedrige Auflösung könnten nicht alle Stilmittel von HTML dargestellt werden aus diesem Grund wurde WML (Wireless Markup Language) entwickelt zur Zeit keine Farbe

11 Anwendungsbeispiel „Nextdoor“ Geographischen Informationsdienst der WIGeoGIS GmbH Benutzer wählt NextDoor WAP Server an und erhält von seinem derzeitigen Standort aus die nächstgelegenen Adressen von Apotheken, Arztpraxen, Hotels, Kneipen etc.

12 Nextdoor-Karte Mit dem WAP-Kartenmodul kann jede Adresse in Österreich und Deutschland auf grafikfähige WAP-Handy gebracht werden

13 Nextdoor-Routing Mit dem Routingmodul kann die schnellste Route zum Ziel gefunden werden -> weitere Services

14 GPS-Handgerät (1)

15 GPS-Handgerät (2) Koordinatendarstellung z.B. Gauss Krüger Graphische Darstellung von Wege- punkten, um bessere Orientierung zu erhalten keine Darstellung von Kartenaus- schnitten nicht geeignet zur Routenplanung

16 Straßennavigationsgerät Kartendarstellung für Routenplanung geeignet

17 Ausblick auf Kopplung von GPS und Handy kommenden Generationen der GSM-, GPRS- und UMTS- fähigen Handies werden über größere und grafikfähigere Displays verfügen es wird dann möglich, Karten in vertretbarer Qualität darzustellen dann erst macht eine Kopplung von GPS-Empfänger und Handy (Mobilfunk) Sinn

18 GPS und PDA Kopplung von GPS Empfänger und PDA (Persönlicher Digitaler Assistent)

19 Was bringt die Verbindung? Vergrößertes Display (auch in Farbe) Einfache Dateneingabe per „Touchscreen“ mit einfachem GPS- Empfänger ohne Landkarten- funktion wird die Karten- darstellung auf PDA möglich

20 Pogramme auf dem PDA GPS-Atlas 3Digi-Map

21 mobile geoprocessing am PDA Beispiel eines „COMPAQ pocket pc“ Windows CE gestützter Handheld-Computer Farb-TFT Bildschirm (240 x 320 Punkte)

22 Beispiel „ArcPad“ Austausch von GIS Daten mit dem PC Mit „ArcView“ erstellte Karten können direkt im Feld ergänzt werden Shape-Files können erzeugt und modifiziert werden kann Online-Daten über „ArcIMS“ integrieren (ArcIMS: Map-Server zur Bereitstellung von Kartendiensten im Intra- bzw. Internet)

23 GPS-Empfänger am Fahrrad kein Kartenblättern, stattdessen beobachten der Umgebung perfekte Navigation, statt langer Umwege auf schmalen Strassen mit hohen Gebäuden ist die „Sicht“ zu den Satelliten sehr ein- geschränkt, daher Einsatz von GPS dort fast nicht möglich Karte während der Fahrt schlecht zu lesen

24 Was muss der Routenplaner können? Berechnung einer Route im PC Ausgabe der Koordinatenliste aller Wegepunkte Ausgabe im NMEA-Protokoll (National Marine Electronics Association) oder Unterstützung vieler GPS-Empfänger

25 Fragen ?

26 Routenplanung RouteMapIMS ist ein neues Produkt von ESRI. RouteMapIMS bietet Routing in Internet und Intranetumgebungen. RouteMapIMS basiert entweder auf Java oder auf ASP und ist damit flexibel in allen Umgebungen einsetzbar. Seine Stärke beweist RouteMapIMS vor allem im Longdistance Routing. NetEngine ist ebenfalls ein Produkt von ESRI. Es zeigt seine Stärken vor allem in der extremen Performance in dichten urbanen Straßennetzen. Die NetEngine kommt z.B. in Verbindung mit unserem Produkt NextDoor für schnelle lokale Wegbeschreibungen zum Einsatz.


Herunterladen ppt "Mobile Geoprocessing / Bildschirmkarten für unterwegs Ein Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation von Heiko Stumm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen