Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 BSG Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Soziales und Integration Handlungskonzept zur Integration von Zuwanderern.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 BSG Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Soziales und Integration Handlungskonzept zur Integration von Zuwanderern."—  Präsentation transkript:

1 1 BSG Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Soziales und Integration Handlungskonzept zur Integration von Zuwanderern

2 2Zitat „Die Integration von Zuwanderern ist die wichtigste gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit. Das friedliche Nebeneinander von Einheimischen und Zuwanderern reicht nicht. Integration ist dann gelungen, wenn die Zuwanderer gleichberechtigt am wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben teilhaben.“ (Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg, Birgit Schnieber-Jastram, Präses der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz ) Quelle: Pressemeldung des Senats vom

3 3 Demographische Daten BEVÖLKERUNG Bevölkerung insgesamt Frauen Männer Ausländerinnen/Ausländer Ausländeranteil (%) 3,9 11,9 14,8 (Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein)

4 4Herkunftsländer Türkei Polen ehem. Serbien und Montenegro Afghanistan Portugal Iran, Islam. Republik Russische Föderation Griechenland Italien Ghana Kroatien Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Philippinen Bosnien und Herzegowina Österreich Ukraine Häufigste Herkunftsländer der ausländischen Bevölkerung (Stichtag: ) (Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein), Melderegister

5 5 Zielgruppe des Handlungskonzepts Zielgruppe Das Handlungskonzept wendet sich an alle Menschen mit Migrationshintergrund, die dauerhaft und rechtmäßig in Hamburg leben sowie an die sogenannte aufnehmende, einheimische Bevölkerung.

6 6 Personen mit Migrationshintergrund Ausländische Staatsangehörige: Zugewanderte Ausländer, in Deutschland geborene Ausländer. Deutsche Staatsangehörige mit Migrationshintergrund: Spätaussiedler, Personen, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung besitzen, Kinder von Zuwanderern ausländischer Staatsangehörigkeit, die bei Geburt zusätzlich die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten, Personen, bei denen mindestens ein Elternteil ausländischer Staatsangehörigkeit oder Spätaussiedler ist oder die deutsche Staatsbürgerschaft durch Einbürgerung besitzt. Anmerkung: seit Inkrafttreten des Kriegsfolgenbereinigungsgesetzes Anfang 1993 werden Aussiedler als Spätaussiedler bezeichnet. Als Aussiedler bezeichnete man im Bundesvertriebenengesetz bis zum Angehörige deutscher Minderheiten, die teilweise seit Generationen in Ostmitteleuropa, Osteuropa, Südosteuropa und Asien lebten und nach Deutschland migrierten.

7 7 Personen mit Migrationshintergrund Etwa jeder vierte Hamburger hat einen Migrationshintergrund (26,81%), Bundesweit beträgt der Anteil aller Menschen mit Migrationshintergrund 18,59 %. (Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein), Mikrozensus 2005

8 8 2. Senatsbefassung und Einbringung in die Bürgerschaft  Dezember Vorstellung der Präambel, des Inhaltsverzeichnisses des Handlungskonzepts im Integrationsbeirat, Einsetzung von Arbeitsgruppen  Mai 2006 Arbeitsgruppen des Integrationsbeirats mit allen beteiligten Behörden: Formulierung von Anregungen zu Zielen und Handlungsansätzen  Juni – Juli 2006 Arbeits- und Zeitplanung Befassung des Integrationsbeirats  Februar 2006 Beratung des Handlungskonzepts im Integrationsbeirat und mit anderen an der Integrationsförderung beteiligten Institutionen  November 2006 Integrationskongress mit dem Integrationsbeirat, externen Experten und weiteren Institutionen: Befassung mit den Ergebnissen der Arbeitsgruppen  31. August / 1. September Senatsbefassung: Freigabe des Handlungskonzepts (Referentenentwurf) zur externen Abstimmung  Oktober 2006 Möglichkeit zur schriftlichen Stellungnahme  November Entwicklung des Handlungskonzepts 2006

9 9 Präambel : Leitsätze 1.1 Sprachförderung und Bildung vor Schuleintritt 1.2 Sprachförderung und Bildung in allg.bildenden Schulen 1.3 Übergang in Ausbildung 1.4 Hochschulen 1.5 Sprachförderung für Erwachsene 2.1 Eingliederung in den Arbeitsmarkt 2.2 Selbstständigkeit 3.1 Kinder- und Jugendarbeit 3.2 Familien 3.3 Ältere Zuwanderer 3.4 Gesundheit 3.5 Kriminalprävention 4.1 Wohnen und Stadtteilentwicklung 4.2 Bürgerschaftliches Engagement 4.3 Sport 4.4 Kultur 4.5 Religion 5.1 Qualifizierte Zuwanderung 5.2 Einbürgerung 5.3 Migrationsberatung und Information Handlungsfelder Ziele und Handlungsansätze der Handlungsfelder Zusammenleben in der StadtZuwanderungsfreundliches HamburgBerufliche Integration Sprache, Bildung und Ausbildung Soziale Integration Anlage 1: Daten zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund Anlage 2: Ausgewählte laufende Maßnahmen mit Bezug zur Integration von Zuwanderern Gliederung des Handlungskonzepts

10 10 Präambel : Leitsätze Präambel des Handlungskonzepts 1. Kulturelle Vielfalt wird als Bereicherung, Chance und Herausforderung für Hamburg betrachtet. Integration ist deshalb nicht gleichzusetzen mit Assimilation. Der Vielfalt sind aber Grenzen gesetzt. Diese Grenzen bilden die Werte des Grundgesetzes, insbesondere Freiheitsrechte der Bürger, Achtung der Menschenwürde, Demokratieprinzip und Gleichberechtigung von Frauen und Männern, die gesamte Rechtsordnung sowie die historisch bedingten politischen Grundlagen der Bundesrepublik Deutschland wie beispielsweise die europäische Einigung und das Existenzrecht Israels. Auf diesem Fundament können unterschiedliche Traditionen, Religionen und Lebensauffassungen gelebt werden. 2. Integration ist gelungen, wenn Zuwanderer, die dauerhaft und rechtmäßig in Deutschland leben, die deutsche Sprache beherrschen und auf obigem Fundament akzeptiert und gleichberechtigt am wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und sozialen Leben in Hamburg teilhaben und sich darüber hinaus als Teil dieser Gesellschaft verstehen. 3. Integration geht über das friedliche Nebeneinander von Einheimischen und Zugewanderten hinaus. Es handelt sich um einen zweiseitigen Prozess, der Offenheit, Toleranz und Dialog von allen Gesellschaftsmitgliedern erfordert. Integration bedeutet, sich wechselseitig anzuerkennen und gemeinsam für die Gesellschaft Verantwortung zu tragen. 4. Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe, an der alle gesellschaftlichen Gruppen – z.B. aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Bildung, Soziales, Kultur, Religion, Sport und Medien – unter Einbeziehung der regionalen Akteure mitwirken müssen. Sie erfordert die Berücksichtigung kultureller Vielfalt sowie der unterschiedlichen Lebenssituationen von Männern und Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen, Strukturen und Organisationen einschließlich der öffentlichen Verwaltung. 5. Für die Integration gilt der Grundsatz von Fördern und Fordern. Dies bedeutet, dass Zugewanderte und ihre Familien sich mit ihren Fähigkeiten und Potenzialen für ihre Teilhabe einsetzen und dazu Integrationsangebote annehmen. Sie erhalten ihrerseits Solidarität und Unterstützung der Aufnahmegesellschaft, wenn sie sich aus eigener Kraft nicht ausreichend helfen können.

11 11 Handlungsfelder des Handlungskonzepts 1. Sprache, Bildung, Ausbildung 1.1 Sprachförderung und Bildung vor Schuleintritt 1.2 Sprachförderung und Bildung in allgemein bildenden Schulen 1.2 Sprachförderung und Bildung in allgemein bildenden Schulen 1.3 Übergang in Ausbildung 1.4 Hochschulen 1.5 Sprachförderung für Erwachsene

12 12 2. Berufliche Integration 2.1 Eingliederung in den Arbeitsmarkt 2.2 Selbständigkeit Handlungsfelder des Handlungskonzepts

13 13 3. Soziale Integration 3.1 Kinder und Jugendliche 3.2 Familien 3.3 Ältere Zuwanderer 3.4 Gesundheit 3.5 Kriminalprävention Handlungsfelder des Handlungskonzepts

14 14 4. Zusammenleben in der Stadt 4.1 Wohnen 4.2 Bürgerschaftliches Engagement 4.3 Sport 4.4 Kultur 4.5 Religion Handlungsfelder des Handlungskonzepts

15 15 5. Zuwanderungsfreundliches Hamburg 5.1 Qualifizierte Zuwanderung 5.2 Einbürgerung 5.3 Migrationsberatung und Information Handlungsfelder des Handlungskonzepts

16 16 Kontakt / Bezugsmöglichkeiten Behörde für Soziales, Familie Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Soziales und Integration Grundsatzaufgaben der Integration von Zuwanderern, Management des Integrationsbeirats Doris Kersten Tel: (040) Fax: (040) oder Michael Drews Tel: (040) – Fax: (040)


Herunterladen ppt "1 BSG Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Soziales und Integration Handlungskonzept zur Integration von Zuwanderern."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen