Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 1. Vorlesung WS 2003/2004.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 1. Vorlesung WS 2003/2004."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 1. Vorlesung WS 2003/2004

2 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/042 Allgemeines Ansprechpartner: –Gerhard Gröger Tel.: Sprechstunde: Mittwochs von 12 – 13 Uhr Büro: Basement, Hofeingang (Eingang Parkplatz) –Dirk Dörschlag Tel.: Büro: Meckenheimer Allee 164, 2. Etage

3 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/043 Allgemeines Ort: GIS-Labor ( ) Zeitplanung: –nur eine Gruppe –Mittwochs von 14:15 Uhr bis 15:45 Uhr, davon 45 min Vorlesung 45 min Übung

4 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/044 Hausaufgaben Wie beim Kochen: –Übung macht den Meister Bearbeitung der Hausaufgaben: –keine Gruppenarbeit (jeder soll Aufgaben selbstständig bearbeiten) –Abgabe bis spätestens zum Anfang der nächsten Veranstaltung Alle Lösungen bitte in Papierform und bei Programmen zusätzlich per (als Attached Documents, nur die.java) an Dateiname = Einwurf der Ausarbeitungen in den weißen Briefkasten im Erdgeschoss, neben dem Ausgang zum Hof Probieren geht über Studieren!

5 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/045 Allgemeines – Nutzung GIS-Labor 1.Benutzerantrag GIS-Labor ausfüllen liegen im GIS-Labor oder hängen am Brett am Ausgang zum Hof Abgabe im Sekretariat von Prof. Dr. Plümer Frau Schmacke, Do 9 –12h (ab November auch Di 9-12h) Freischaltung zwei Tage später Benutzername: Erster Buchstabe Vorname + Nachname, max. 8 Zeichen Passwort = Benutzername (automat. Änderungsaufforderung) Studenten- und Personalausweis mitbringen 2.Antrag "Empfang eines elektr. Schlüssels" ausfüllen Abgabe im Sekretariat von Prof. Dr. Plümer Frau Schmacke, Do 9 –12h (ab November auch Di 9-12h) Studenten- und Personalausweis + 10€ Pfand mitbringen freier Zugang 24 h/365 Tage pro Jahr

6 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/046 Allgemeines – Nutzung GIS-Labor Passwort = Benutzer-Account-Name beim ersten Login Passwort ändern (automatische Abfrage) –Groß- und Kleinschreibung!!! Laufwerk U:persönlicheDaten Laufwerk V: gemeinsameDaten Hard-Quota:150 MB Soft-Quota:100 MB max. eine Woche Keine Daten lokal auf den Rechnern – keine Garantie

7 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/047 zurück zu Java: Schein Keine Pflicht (Wahlpflichtveranstaltung) –keine Klausur Schein allerdings hilfreich als Nachweis einer erfolgreichen Teilnahme für –Bafög –Bewerbungen (auch auf HiWi-Jobs) –Eltern etc. Voraussetzung für die Erteilung: –regelmäßige Teilnahme an der Veranstaltung –regelmäßige Bearbeitung und Abgabe der Übungsaufgaben

8 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/048 Vorlesungsübersicht Allgemeine Einführung in die Programmierung –Variablen, Konstanten, Datentypen, arithmetische Operationen –Kontrollstrukturen –Implementierung (Realisierung) von Algorithmen Einführung in Java-spezifische Konzepte –Objektorientierte Programmierung Objekte, Klassen, Methoden Vererbung und Polymorphismus –Ausnahmebehandlung –Ein- / Ausgabeoperationen –Grafische Benutzerschnittstelle

9 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/049 Allgemeines zu Java Universelle, objektorientierte Programmiersprache –Konzepte geerbt von Simula, Smalltalk, C++ –Syntax angelehnt an C und C++ Große standardisierte Funktionsbibliotheken (z.B. Grafik, Fenster, Datenstrukturen uvm.) Plattformunabhängig (Windows, Linux, Mac,...) Verschiedene Einsatzgebiete –eigenständige Programme –in Webseiten eingebettete Programme, sog. Applets

10 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0410 Literatur zu Java Java als erste Programmiersprache von J. Goll, C. Weiß und F. Müller 3. Auflage, Teubner Verlag, 2001, DM 72,-- Go To Java 2 von Guido Krüger Addison-Wesley, ca. DM 100,-- –Online-Version: oder im GIS- Labor: file://V|/java/gj22/html/cover.html Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java von E.-E. Doberkat, S. Dißmann Oldenbourg Verlag, 1999, ca. DM 68,-- Java 2 vom Rechenzentrum der Uni, DM 11,--

11 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0411 Internetseiten zu Java Firma Sun (Entwickler von Java) Weitere Informationen (Online-Kurse etc.) unter unter Menüpunkt „Bücher, Tutorien, etc.“

12 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0412 Programmablauf: Zuerst Kompilieren, dann Interpretieren.java-Datei ( Quelltext, engl.: Source code).class-Datei Compilieren Interpretieren

13 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0413 Schritte bis zum Ablauf eines Programms 1.Erstellung des Quelltextes als Textdatei mit der Dateiendung.java  Das Programm wird in den Rechner eingegeben. 2.Kompilierung des Quelltextes in Java-Bytecode  Das „menschenlesbare“ Programm wird in ein „maschinenlesbares“ Programm übersetzt. 3.Interpretieren des Java-Bytecodes durch die sogenannte Java Virtual Machine (JVM)  Das Programm wird vom Computer ausgeführt.

14 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0414 Werkzeuge Java Developer Kit J2SDK 1.4 –Java-Compiler javac zum Übersetzen von Quelltexten in Java-Bytecode –Java-Interpreter java zur Ausführung von Java-Bytecode-Programmen –Applet-Betrachter appletviewer zum Ausprobieren von Java-Applets Einfacher Editor (z.B. Notepad oder Wordpad) Besser: Integrierte Entwicklungsumgebung Forté –Editor zur Erstellung von Quelltexten –Automatisches Aufrufen des Compilers und Interpreters –Debugger zur Fehlersuche

15 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0415 „Hello World“ mit Forté Auf den folgenden Folien wird gezeigt, wie das Beispielprogramm „HelloWorld“ mit der Entwicklungsumgebung Forté erstellt und ausgeführt werden kann. Schritt 1: Starten von Forté durch Doppelklick auf

16 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0416 Start von Forté Weiter mit „No“

17 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0417 Beim ersten Start von Forté Der (neue) Willkommens- bildschirm Auf "Close" klicken

18 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0418 Bedienelement von Forté Hauptfenster Edit-Tab Explorer-Fenster Filesystems-Tab

19 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0419 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Filesystems im Explorer-Fenster. Wählen Sie Mount Directory aus. 2. Schritt: Angabe des Arbeitsverzeichnisses (a)

20 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Angabe des Arbeitsverzeichnisses (b) 1. Wählen Sie das Verzeichnis U:\ (Ihr persönlicher Privatbereich) 2. Klicken Sie auf Neuen Ordner erstellen

21 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Angabe des Arbeitsverzeichnisses (c) Tippen Sie Java ein und drücken Sie die Return-Taste

22 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Angabe des Arbeitsverzeichnisses (d) 1. Wählen Sie das neue Verzeichnis mit einem einfachen Klick an 2. Klicken Sie auf Mount

23 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Angabe des Arbeitsverzeichnisses (e) Das neue Verzeichnis erscheint im Explorer- Fenster

24 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Anlegen eines neuen Programms (a) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihr Verzeichnis und wählen Sie New | Classes | Main aus

25 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Anlegen eines neuen Programms (b) 1. Name des Programms angeben. Tippen Sie hier HelloWorld ein und klicken Sie auf Finish.

26 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Anlegen eines neuen Programms (c) Das Programmgerüst erscheint im Quelltext- Editor (Source Editor).

27 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/ Schritt: Editieren und Ablaufen des Programms 1. Geben Sie die Zeile System.out.println(“Hallo Welt!“); an der gezeigten Stelle ein. 2. Klicken Sie auf das Diskettensymbol, um die Ergänzungen abzuspeichern 3. Klicken Sie auf den grünen Pfeil, um das Programm zu kompilieren und zu starten

28 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0428 Programmausgabe Ein- und Ausgaben finden im Ein-/Ausgabe- Fenster statt

29 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0429 Das erste Java-Programm: „Hello World“ Programm „HelloWorld.java“ class HelloJava { public static void main (String args[]) { System.out.println("Hallo Welt!"); } Ausgabe: Hallo Welt!.java-Datei Quelltext, engl.: Source code

30 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0430 Kommentare im Programmquelltext Zur Erhöhung der Lesbarkeit sollten alle Programmteile durch Kommentare näher erläutert werden. –Kommentare werden vom Compiler überlesen Einzeilige Kommentare –Einleitung durch // –Beendigung durch Zeilenende –Beispiel:// Dies ist ein Kommentar Längere Kommentare –Einleitung mit /* –Beendigung durch */ –Beispiel:/* Dies ist ein Kommentar */

31 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0431 Programm Rechnen.java // Programm zur Berechnung von 14+12*3 class Rechnen { // Ein einzeiliger Kommentar public static void main (String args[]) { System.out.println(14+12*3); } } /* Hier beginnt ein Kommentar, der sich über mehrere Zeilen erstrecken kann */ Beispielprogramm mit Kommentaren Ausgabe: 50

32 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0432 Übungs-/Hausaufgabe Ausgabe einer Visitenkarte auf dem Bildschirm z.B.: ****************************** * * * Ingo Petzold * * Wiss. Mitarbeiter * * am IKG, Uni Bonn * * * ******************************

33 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0433 Es folgen Folien über einige Einstellungen, die bei ersten Starten von Forte - je nach Art der Installation - erforderlich sein können

34 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0434 Dieses Feld erscheint beim ersten Starten von Forte. Hier muss als Verzeichnis c:\temp eingetragen und durch klicken auf OK bestätigt werden. Beim ersten Start von Forté

35 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0435 Beim ersten Start von Forté Weiter durch „Cancel“, da wir den „iPlanet Web Server" nicht brauchen.

36 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 03/0436 Beim ersten Start von Forté Weiter durch „Cancel“, da wir den „iPlanet Web Server" nicht brauchen. „Enabled“  False


Herunterladen ppt "Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 1. Vorlesung WS 2003/2004."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen