Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesund und fit mit Wasser & Salz Wasserkongress 3. und 4. Oktober 2005 Messezentrum Klagenfurt Dr. med. Barbara Hendel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesund und fit mit Wasser & Salz Wasserkongress 3. und 4. Oktober 2005 Messezentrum Klagenfurt Dr. med. Barbara Hendel."—  Präsentation transkript:

1 Gesund und fit mit Wasser & Salz Wasserkongress 3. und 4. Oktober 2005 Messezentrum Klagenfurt Dr. med. Barbara Hendel

2 Wasser und Salz – Bausteine des Lebens ohne Wasser und Salz kein Leben ohne Wasser und Salz kein Leben Leben entstand aus Wasser, Salz und Licht Leben entstand aus Wasser, Salz und Licht auch der Mensch hat seinen Ursprung im Meer auch der Mensch hat seinen Ursprung im Meer © Dr. Barbara Hendel

3 Wussten Sie schon, dass…? …der Mensch zu 70% aus Wasser besteht …der Mensch zu 70% aus Wasser besteht …Fruchtwasser eine 1%ige Wasser-Salz-Lösung ist …Fruchtwasser eine 1%ige Wasser-Salz-Lösung ist …unser Gehirn zu über 90% aus Wasser besteht …unser Gehirn zu über 90% aus Wasser besteht …Blut und Tränen eine 1%ige Salzlösung sind …Blut und Tränen eine 1%ige Salzlösung sind …ohne Salz keine Bewegung, kein Gedanke möglich ist …ohne Salz keine Bewegung, kein Gedanke möglich ist …Salz die letzte Form von Materie ist …Salz die letzte Form von Materie ist …Altern hauptsächlich ein Austrocknungsprozess ist …Altern hauptsächlich ein Austrocknungsprozess ist © Dr. Barbara Hendel

4 Aufgaben des Wassers Transport-, Reinigungs-, Lösungsmittel regelt die Herz-Kreislauf-Funktion regelt die Herz-Kreislauf-Funktion fördert die Verdauung fördert die Verdauung löst und transportiert Nährstoffe löst und transportiert Nährstoffe löst und beseitigt Abbauprodukte löst und beseitigt Abbauprodukte regelt die Körpertemperatur regelt die Körpertemperatur ermöglicht Denkvorgänge und Gefühle ermöglicht Denkvorgänge und Gefühle ist Träger von Energie und Information ist Träger von Energie und Information © Dr. Barbara Hendel

5 Wasser – ein außergewöhnliches Element Siedepunkt bei 100 Grad statt -46 Grad Siedepunkt bei 100 Grad statt -46 Grad dehnt sich beim Gefrieren aus dehnt sich beim Gefrieren aus speichert Informationen in sog. Clustern speichert Informationen in sog. Clustern flüssiger Kristall flüssiger Kristall © Dr. Barbara Hendel

6 Die Informationskraft des Wassers Lourdes-WasserDas Wort „Liebe“ „Du machst mich krank“ Bilder von Dr. Masaru Emoto © Dr. Barbara Hendel

7 Erinnerungsvermögen des Wassers Kein Wassermolekül gleicht dem anderen und hat eine unverwechselbare Identität Kein Wassermolekül gleicht dem anderen und hat eine unverwechselbare Identität © Dr. Barbara Hendel

8 Wassermangel begünstigt alle Zivilisationskrankheiten Übergewicht Übergewicht Erhöhte Blutfettwerte Erhöhte Blutfettwerte Arteriosklerose Arteriosklerose Herzerkrankungen Herzerkrankungen Schlaganfall Schlaganfall Allergien Allergien Verdauungsstörungen Verdauungsstörungen Arthrose Arthrose Osteoporose Osteoporose Alterungsprozess Alterungsprozess © Dr. Barbara Hendel

9 Wie viel Wasser soll man trinken? 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht 60 kg = 1,8 Liter 80 kg = 2,4 Liter © Dr. Barbara Hendel

10 Das beste Wasser aus unterirdischen artesischen Quellen aus unterirdischen artesischen Quellen natürlich natürlich reif reif schadstofffrei schadstofffrei still still mineralarm mineralarm © Dr. Barbara Hendel

11 Trinkwasser-Arten Natürliches Quellwasser Natürliches Quellwasser Natürliches Mineralwasser Natürliches Mineralwasser Natürliches Heilwasser Natürliches Heilwasser Tafelwasser Tafelwasser Leitungswasser Leitungswasser Kohlensäureversetztes Leitungswasser Kohlensäureversetztes Leitungswasser © Dr. Barbara Hendel

12 Flaschenwässer Quellwasser Mineral- wasser HeilwasserTafelwasser Ursprüngliches, reines WasservorkommenXXX Ursprüngliche Reinheit XXX Abfüllung an der Quelle XXX Natürliche Mineralstoffe XXX Nachgewiesene Heilwirkung X Amtliche Anerkennung XX © Dr. Barbara Hendel

13 Qualität von Flaschenwässern Ursprünglich reines Wasservorkommen Ursprünglich reines Wasservorkommen Reifegrad der Quelle Reifegrad der Quelle Abfüllmodalitäten Abfüllmodalitäten Schadstoffbelastung Schadstoffbelastung Mineraliengehalt Mineraliengehalt Behältnis Behältnis Behandlungsverfahren Behandlungsverfahren  Kohlensäurezusatz  Ozonierung  Eisen-, Schwefelentzug © Dr. Barbara Hendel

14 Wasser und Wein Wasser und Wein Wasser gegen Durst – Wein zum Genuss Wasser gegen Durst – Wein zum Genuss kein Wein ohne Wasser kein Wein ohne Wasser neutrales Wasser ohne Kohlensäure neutrales Wasser ohne Kohlensäure 1 Flasche Wein – 2 l Wasser 1 Flasche Wein – 2 l Wasser Promillegehalt steigt weniger hoch Promillegehalt steigt weniger hoch erst Wasser, dann Wein erst Wasser, dann Wein

15 Aufgaben des Salzes schützt den Körper vor Austrocknung schützt den Körper vor Austrocknung steuert den Zellstoffwechsel über Osmose steuert den Zellstoffwechsel über Osmose leitet Impulse in den Nervenfasern weiter leitet Impulse in den Nervenfasern weiter © Dr. Barbara Hendel

16 Besonderheiten von Salz Aufbau nicht molekular, sondern elektrisch Aufbau nicht molekular, sondern elektrisch Wandlungsfähigkeit Wandlungsfähigkeit muss nicht verstoffwechselt werden muss nicht verstoffwechselt werden verleiht dem Wasser seine Leitfähigkeit verleiht dem Wasser seine Leitfähigkeit © Dr. Barbara Hendel

17 Vom weißen Gold zum weißen Gift Salz ist nicht gleich Salz Salz ist nicht gleich Salz Salz früher wertvoller als Gold Salz früher wertvoller als Gold Natursalz enthält alle Elemente des Periodensystems Natursalz enthält alle Elemente des Periodensystems 93% der Salzproduktion für Industrie 93% der Salzproduktion für Industrie raffinierte Salze schlechter ausscheidbar raffinierte Salze schlechter ausscheidbar problematische Salzzusätze problematische Salzzusätze versteckte Salze in Fertigprodukten versteckte Salze in Fertigprodukten © Dr. Barbara Hendel

18 Wie viel Salz ist gesund? 6 g / Tag (Empfehlung Deutsche Gesellschaft für Ernährung) 6 g / Tag (Empfehlung Deutsche Gesellschaft für Ernährung) tatsächlicher Salzkonsum 12 – 20 g / Tag tatsächlicher Salzkonsum 12 – 20 g / Tag 10 % salzempfindliche Bluthochdruckpatienten 10 % salzempfindliche Bluthochdruckpatienten Lancet-Studie an Patienten belegt die Wichtigkeit des Salzes für unsere Gesundheit Lancet-Studie an Patienten belegt die Wichtigkeit des Salzes für unsere Gesundheit © Dr. Barbara Hendel

19 Salzarten Natursalze Natursalze  Meersalz  Steinsalz  Kristallsalz Raffinierte Salze mit und ohne Zusätze Raffinierte Salze mit und ohne Zusätze © Dr. Barbara Hendel

20 Natursalz in der gesunden Gourmetküche © Dr. Barbara Hendel

21 Natursalz in der Gesundheitsvorsorge Soletrinkkur Soletrinkkur Nasen- und Augenspülungen Nasen- und Augenspülungen Salzbäder Salzbäder © Dr. Barbara Hendel

22 Natursalz in der natürlichen Hautpflege...reguliert den Feuchtigkeitshaushalt...reguliert den Feuchtigkeitshaushalt …regeneriert die Haut …regeneriert die Haut …verfeinert das Hautbild …verfeinert das Hautbild …versorgt die Haut mit Mineralien und Spurenelementen …versorgt die Haut mit Mineralien und Spurenelementen …wirkt ausgleichend …wirkt ausgleichend © Dr. Barbara Hendel


Herunterladen ppt "Gesund und fit mit Wasser & Salz Wasserkongress 3. und 4. Oktober 2005 Messezentrum Klagenfurt Dr. med. Barbara Hendel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen