Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PinK Plattform für intelligente Kollaborationsportale Dr. Joachim Quantz, e.V. Berlin, 12. Januar 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PinK Plattform für intelligente Kollaborationsportale Dr. Joachim Quantz, e.V. Berlin, 12. Januar 2006."—  Präsentation transkript:

1 PinK Plattform für intelligente Kollaborationsportale Dr. Joachim Quantz, e.V. Berlin, 12. Januar 2006

2 Gliederung  Das Forschungsprojekt PinK – Innovativer regionaler Wachstumskern  Kollaborationsportale – Business Process Management – Knowledge Management – Portale  PinK Projektergebnisse  Entwicklungen auf Anbieterseite

3 Hintergrund  Koordinator PinK seit 2004 – Semantic Web, Web Services; Projektmanagement  Analyst bei Berlecon Research seit 2002 – BPM, SOA, Enterprise Collaboration  Mitarbeit im EU-Projekt DIP 2004/2005 – Semantic Web Services; Market Watch  Geschäftsführer seit 2003 – Projektakquise/-management  Shinka Professional Services Manager – Web Services

4 Das Forschungsprojekt PinK

5 Innovative regionale Wachstumskerne  Teil der BMBF-Gesamtinitiative „Unternehmen Region“ – Fördert seit 1999 herausragende regionale Bündnisse in den Neuen Ländern – InnoRegio; Innovative regionale Wachstumskerne; Zentren für Innovationskompetenz; Interregionale Allianzen für Märkte von morgen (Innovationsforen) – 90 Mio. Euro (2005) über 500 Mio Euro ( )  Bisher 14 Wachstumskerne – : : 2 – : : 1 – Maritime Safety Assistance, Verkehrstelematik, Pharma MD, Cellulosewerkstoffe, Immundiagnostik, Zellulare metallische Werkstoffe, ReactiveWetCoating, Photovoltaik, Therapeutische Proteine, …

6

7 e.V.  Vereinsgründung 2001 – Im Rahmen der ersten Phase des Wachstumskerns  Bündelung von XML-Kompetenz in Berlin/Brandenburg – Netzwerkbildung, Wissenstransfer, Forschungsprojekte, Vertretung gegenüber Politik und Medien  Über 40 Mitglieder – Unternehmen, Forschungseinrichtungen, (halb-)staatliche Einrichtungen  Aktuelles Projekt: Berlin – Stadt des Wissens ( ) – E-Learning in der Weiterbildung – Auftaktveranstaltung am 6. Juni 2005 (150 Teilnehmer) – Förderung durch EU (EFRE) und Senat/Projekt Zukunft

8 PinK: Projektrahmen  12 Partner (10 Unternehmen, 2 Universitäten) – 5 Partner aus Phase I:  ART+COM AG, Chemie.DE, EsPresto AG, FU Berlin, neofonie – 7 neue Partner:  AIDOS SoftwarAG, AM-SoFT, Condat AG, inubit AG, Projektron, Universität Potsdam, Zertificon  Laufzeit: November 2004 – Oktober 2007  Gesamtumfang: 8 Millionen Euro  Technologische Grundlagen – Web Services – Semantic Web

9 acl-lab PinK-Partner

10 Intelligente Kollaborationsportale  Enterprise Collaboration kombiniert – Business Process Management – Knowledge Management – Portale  PinK Plattform integriert Inhalte und Prozesse – durch Nutzung von Ontologien (Semantic Web) und Web Services  Verfahren automatisieren komplexe manuelle Tätigkeiten – Klassifikation von Dokumenten (semantische Suche) – Generierung von Dialogen und Navigationswegen (Personalisierung) – Integration kollaborativer Elemente Enterprise Collaboration Knowledge Management (KM) Business Process Management (BPM) Unternehmens- Portale

11 IT-Plattform (MS, SAP, IBM, Oracle, Open Source...) Individual - Anwendung Enterprise Collaboration-Produkt Portal DMS... CRM CMS... Sicherheit Ontologie Workflow Content Kollaboration PINK Plattform Individual - Anwendung IT-Plattform (MS, SAP, IBM, Oracle, Open Source...)... Portal DMS CRM Open Source Open Source Lösung mit Enterprise Collaboration-Produkt Standard- Schnittstellen und Formate PINK-Lösung mit variabler Einbindung externer Komponenten

12 Kollaborationsportale

13 Enterprise Collaboration  Funktionalität in einem Produkt zusammenführen – , IM, Videoconferencing, VoIP, Wiki, Blogs, Foren, Datenaustausch-/archivierung, Workflows, Kalender, … – Medienbrüche vermeiden – Einheitliche Oberfläche  Für Unternehmen, Projekte, punktuelle Kooperation, …  Überschneidung mit Groupware und PIM  Bisher keine vollständig integrierten Plattformen – Aber Roadmaps bei großen Anbietern – Integration von BPM, Knowledge Management, Portalen

14 Business Process Management  Umfasst Basistechnologien aus vielen Bereichen – Prozessmodellierung – Workflows – Enterprise Application Integration (EAI) – Business Intelligence (BI)  Unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Prozessen – Analyse/Modellierung – Implementierung/Ausführung – Überwachung/Auswertung  Effizientere und flexiblere Geschäftsprozesse

15 Knowledge Management  Schneller Zugriff auf relevante Inhalte – Basis sind Standard-Suchtechnologien – Automatische Textverarbeitung – Kategorisierung und Klassifikation  Teilweise noch sehr forschungslastig  Integration semantischer Technologien – Häufig auch statistische Verfahren als Basis  Semantic Web – W3C-Standards (RDF, OWL)

16 Portale  Zentrale Bereitstellung von Inhalten und Diensten für – Mitarbeiter – Kunden – Zulieferer – Partner  Schwerpunkt auf webbasierten Frontends – Navigation und Benutzerführung – Automatische Generierung von Seiten – Anbindung von Back-End-Systemen  Teilweise Integration von Workflows/Prozessen

17 PinK Projektergebnisse

18 PinK-Labs: Offene Plattform Demonstratoren, Prototypen, Anwendungen Offen für Technologiepartner und Anwender!

19 PinK Module PINK Plattform Workflow Content Kollaboration Sicherheit Ontologie Repositories InternetIntranet: ERP/CRM/SCMExtranet: ERP/CRM/SCM User Unternehmen/ZuliefererMitarbeiter/Partner  Klassifikation  Textanalyse  Annotierung  Veredelung  Föderative Suche  Streaming  Navigation  Profilierung  Portlets  Interaktion  Transaktion  Mining  Automatisierung von Geschäftsprozessen  Kollaborative Produktentwicklung  Virtuelle Bietergemeinschaften  Automatische Beschaffung

20 Module Ontologien und Sicherheit  Ontologien: – Keine Technologie-Entwicklung in PinK – Partner erstellen Ontologien für  Prozesse, Nutzer, Profile, … – Einsatz existierender Ontologie-Tools  Protégé, Ontoprise, Semtation, … – Verwendung von Standards des Semantic Web  RDF, OWL, WSML, …  Sicherheit: – Secure Processes  Zertificon Solutions

21 Modul Content  Such-Technologie, Nächste Generation – neofonie  Binäres XML für Multimedia und visuelle Simulation – ART+COM AG  X-Legal – AM-SoFT  SUMMaR – Universität Potsdam  XML-Strukturierung – Chemie.DE  Intelligente Analyse – AIDOS AG

22 Modul Content Content Suche Repository RobotExtraktion EAI/Konnektoren WWW neofonie XMML Streaming Themen- extraktion AIDOS Prepro- ceessing neofonie P2P Suche neofonie Text- Mining AM-Soft Webminin g neofonie Föderierte Suche neofonie Repository neofonie CRM, ERP inubit Struktu- rierung chemie.de Zusammen- fassung Uni Potsdam ART+COM Binäres XML ART+COM MPEG<>XML ART+COM

23 Module Workflow und Portale  Workflow: – BizKit XP (Workflows)  EsPresto AG – Ontologiebasiertes Business Process Management  inubit AG – Konfigurierbares, XML-basiertes Vorgehensmodell  Projektron – SearchNet Workflow  neofonie  Portale: – BizKit XP  EsPresto AG – PinK Profiler  Condat AG

24 Modul Workflow Workflow Execution Ausführung inubit DistributionVorgangsbearbeitung Kollaborations- getriebene Workflows EsPresto AG P2P Workflow neofonie ModellierungManagement Editor inubit Vorgehens- modelle Projektron Generierung EsPresto AG WF Auswertung inubit WF Monitor inubit WF Admin- istration inubit

25 Modul Portale Portale ProfilierungPortlet BlueprintingNavigationsgenerator Navigation und Ressourcen-Ein- bindung profiliert aus Ontologie- Definition von Kontext, Gruppe, Endgerät Teilautomatisierte Generierung von Portlets aus Kollaborations- akten Automatische Generierung von Nutzerführung und Navigations- struktur aus Pro- filen und Ontologien Condat EsPresto AG

26 ART+COM: Binäres XML/Multimedia  W3C: XML Binary Characterization Workgroup -ein W3C-Standard für binäres XML soll definiert werden  Streaming von Multimedia in binärem XML -DVD-Archivierung, Suche in Multimedia-Archiven, …  Demonstrator: Konvertierung von DVDs in XML  Automatische Zerlegung in Szenen (Schnitt-Erkennung)  Suche über Schlüsselwörter in Untertiteln  Laufzeiteffizienz und Dateigrößen akzeptabel

27 ART+COM Projektplanung Multimedia Daten Video Musik Animation 3D-Daten Sprache Geo-Daten XML-Transformation Dekodierung Demultiplexing Indizierung Feature Extraktion Re-Multiplexing XML- Schema Speicherung Binär-Kodierung Serialisierung Datei Management Zugriff über Tools der PINK Plattform Workflow Integration Themen Extraktion Strukturierung Verfügbarkeit der Prototypen: P2P/Föderierte Suche Portal Integration

28 Uni Potsdam - Textzusammenfassung

29 Amphetamin ist eine künstlich her- gestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethyla- mine. Erstmals synthetisiert wurde es am Zusammenfassend kann gesagt wer-den: Amphetamin in Rauschdosierung führt schnell zu starker Sucht … Amphetamin ist eine künstlich hergestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethylamine, die schnell zu starker Sucht führt. Amphetamin ist eine künstlich hergestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethylamine. Erstmals synthetisiert wurde es am …... Zusammenfassend kann gesagt werden: Amphetamin in Rauschdosierung führt schnell zu starker Sucht … Robuste ling. Analyse Koreferenzannotation

30 neofonie  Föderierte Suche – Einbindung von Informationsquellen vereinfachen  Clustering – Dynamische und statische Cluster – Abgeleitet aus Ontologien  Anwendungsbeispiele – News auf der PinK Homepage: – Newsexpress:

31 Neofonie – Föderierte Suche AP 2 Föderierte Suche Anfrage Typ der AnfrageRouting Aggregation Antwort Such- System Such- System Such- System

32 Neofonie – News auf PinK Website

33 Neofonie – Clustering

34 Condat: Ontologiebasierte Navigation  Automatische Generierung der Navigation – Ontologie zu Nutzern und Inhalten – Nutzerprofile, Gruppenzugehörigkeit, Standort, …  Verringerter Entwicklungsaufwand – Wiederverwendung der allgemeinen Struktur – Anpassung der Ontologie an konkrete Anwendung  Mächtige Navigations- und Recherchefunktionen  Übersichtlichere Visualisierung (für Nutzer)

35 Condat: Ontologiebasierte Navigation Ontologie / Nutzerprofile PINK Profiler Ontologie-/ Profil-basierte Navigation Kontext- information Content Suche Aufruf über dynamisch generierte Kontext-Menüs Relevanz- orientierte Visualisierung parametriert mit Kontext- Daten

36 Condat: Ontologiebasierte Navigation regel-basierte Auswertung Navigation Experten Ermittle_Experten(objekt, gruppe): ermittle für (objekt) alle [verantwortet_von->verantwortliche] [dokumentiert_in(gruppe->thema)- >verantwortliche] alle {besteht_aus}->verantwortliche Ontologi e Content Profile Gruppe/Rolle Skill Level... Selektiertes Produkt

37 Entwicklungen auf Anbieterseite

38 Tendenzen auf Anbieterseite  Generelle Konsolidierung – Zukauf kleinerer Anbieter  Abdeckung der Plattformen nimmt zu – Integration von Zukäufen oder Eigenentwicklung – Konvergenz der Funktionalität  4 Anbieter von Enterprise Software dominieren – IBM, Microsoft, Oracle, SAP – Raum für Nischenanbieter/Spezialisten – Partner für Dienstleistungen, Erweiterungen, …  Open Source Lösungen?

39 Beispiele für Konsolidierung  Tibco kauft Staffware (Workflow) – Von der EAI zu BPM  Oracle kauft JD Edwards, PeopleSoft, Siebel – Von der Datenbank zur Unternehmenssoftware  BEA kauft Plumtree (Portale) – Vom AppServer zur Integrationsplattform  Sun kauft Seebeyond (EAI) – Von der Hardware zur Integrationsplattform  Autonomy kauft Verity – Konsolidierung bei Suche/Knowledge Management

40 Positionierung der großen Vier  IBM – Hardware, Software, Beratung aus einer Hand – WebSphere als Integrationsplattform  Microsoft – Office als universelles Front-End – Kostengünstige Software auch für KMUs  Oracle – Project Fusion soll Anwendungssoftware integrieren  SAP – Business Process Plattform: BPM plus Content

41 Zusammenfassung und Ausblick  PinK läuft noch bis Oktober 2007 – neue Generation von Kollaborationsportalen – erste Zwischenergebnisse erzielt  Prototypische Anwendungen im Rahmen der Pink Labs – offene Integrationsplattform – Interesse an Anwendern/Technologiepartnern  Tendenzen auf Anwenderseite – Konsolidierung, umfassende Plattformen – Dominanz von IBM, Microsoft, Oracle, SAP

42 Kontakt Dr. Joachim Quantz Kleiststr D Berlin


Herunterladen ppt "PinK Plattform für intelligente Kollaborationsportale Dr. Joachim Quantz, e.V. Berlin, 12. Januar 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen