Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kriminalprävention in sozialräumlicher Perspektive Britta Bannenberg Universität Bielefeld.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kriminalprävention in sozialräumlicher Perspektive Britta Bannenberg Universität Bielefeld."—  Präsentation transkript:

1 Kriminalprävention in sozialräumlicher Perspektive Britta Bannenberg Universität Bielefeld

2 Kriminalprävention - Segregation - Kriminalgeografie - Praxis der (kommunalen) Kriminalprävention - Städtebau und Kriminalprävention - Wissenschaftliche Perspektive - Rolle der Polizei

3 Kommunale Kriminalprävention und kriminologische Strömungen Chicagoer Schule Chicagoer Schule Täterorientierte Kriminologie Täterorientierte Kriminologie 1970er Jahre – Städtebau und geografische Verteilungen von Kriminalität > Ursachenorientierung 1970er Jahre – Städtebau und geografische Verteilungen von Kriminalität > Ursachenorientierung 1980er Jahre – Opferforschung, Dunkelfeldforschung, Verbrechensfurcht 1980er Jahre – Opferforschung, Dunkelfeldforschung, Verbrechensfurcht 1990er Jahre – Kriminalprävention 1990er Jahre – Kriminalprävention

4 (Wieder-)entdeckung des situativen Ansatzes Kriminologische Perspektive: Gegen Kriminelle oder gegen Kriminalität? Kriminologische Perspektive: Gegen Kriminelle oder gegen Kriminalität? Vom Motiv des Individuums mit relativer Erfolglosigkeit vieler Präventionsbemühungen zur Beeinflussung von Tatgelegenheiten Vom Motiv des Individuums mit relativer Erfolglosigkeit vieler Präventionsbemühungen zur Beeinflussung von Tatgelegenheiten Problem: selten empirische Überprüfungen Problem: selten empirische Überprüfungen

5 Theorien über kriminelle Gelegenheiten Lebensstil-Modell Lebensstil-Modell Routine Activity Approach Routine Activity Approach Statistische Risiken Statistische Risiken Konsequenz: Situative Präventionsstrategien Konsequenz: Situative Präventionsstrategien  Z.B. Schutz und Entziehung von Tatobjekten  Z.B. Opferschutz

6 Kommunale Perspektive Praxis zeigt unüberschaubare Zahl von Projekten und Initiativen sowie kommunalen Präventionsgremien Praxis zeigt unüberschaubare Zahl von Projekten und Initiativen sowie kommunalen Präventionsgremien Motive und Bemühungen unterschiedlich, nicht immer theoretisch fundiert, sehr häufig ohne Evaluation und ohne Basis-Analyse Motive und Bemühungen unterschiedlich, nicht immer theoretisch fundiert, sehr häufig ohne Evaluation und ohne Basis-Analyse Die Anfang der 1990er Jahre spürbare Konzentration auf Sicherheitsaspekte nimmt ab Die Anfang der 1990er Jahre spürbare Konzentration auf Sicherheitsaspekte nimmt ab Stadtteile Stadtteile

7 Broken windows (Wilson/Kelling 1982) Popularität bei fast allen kommunalen Präventionsgremien Popularität bei fast allen kommunalen Präventionsgremien Alltagstheoretische Plausibilität Alltagstheoretische Plausibilität Selten empirische Überprüfungen Selten empirische Überprüfungen

8 Broken windows-Ansatz Eine zerbrochene Fensterscheibe zieht bald weitere Zerstörungen nach sich Eine zerbrochene Fensterscheibe zieht bald weitere Zerstörungen nach sich Unordnung und Verwahrlosung > erhöhte Kriminalitätsfurcht > (weiterer) Abbau sozialer Kontrolle > schleichender Niedergang des Stadtteils > erhöhte Kriminalität Unordnung und Verwahrlosung > erhöhte Kriminalitätsfurcht > (weiterer) Abbau sozialer Kontrolle > schleichender Niedergang des Stadtteils > erhöhte Kriminalität

9 Empirische Überprüfung durch Dieter Hermann / Christian Laue Problembereiche Problembereiche  Physical disorder  Verfallende Gebäude  Verlassene Grundstücke  Müll  Verschmutzungen  Social disorder  Herumhängende Jugendliche  Obdachlose  Öffentlicher Drogenkonsum

10 Analyse der örtlichen Situation Befindlichkeit der Bewohner eines Stadtteils und ihre Problemsicht: Befindlichkeit der Bewohner eines Stadtteils und ihre Problemsicht:  Welche Probleme beeinträchtigen das Wohlbefinden in einer Gemeinde?  Wie schätzen die Bewohner ihre Lebens- und Wohnsituation ein?

11 Schwetzingen Bögen (Zeitung), Rücklauf 951n, Frauen und Ältere überrepräsentiert Bögen (Zeitung), Rücklauf 951n, Frauen und Ältere überrepräsentiert Kriminalitätsbelastung pro : (im Vergleich BW 5.718, Bund 8.125) Kriminalitätsbelastung pro : (im Vergleich BW 5.718, Bund 8.125)

12 Bürgerbefragung Wichtigste Probleme (nach Vorgabe einer Liste): Wichtigste Probleme (nach Vorgabe einer Liste):  65 % Straßenverkehr, Undiszipliniertheit  41 % Ausländer, Asylbebwerber  37 % Müll, Schmutz in Straßen und Grünanlagen  31 % „Herumhängende“ Jugendliche  20 % Betrunkene, Obdachlose

13 Bürgerbefragung Im Vergleich ergab sich ein außergewöhnlich hohes Niveau an Unsicherheit, Kriminalitätsfurcht und Vermeideverhalten Im Vergleich ergab sich ein außergewöhnlich hohes Niveau an Unsicherheit, Kriminalitätsfurcht und Vermeideverhalten  (Opferfrage 35 % zu 15 % für ganz Deutschland) Keine neue Erkenntnis: ältere Frauen haben ein deutlich höheres Unsicherheitsgefühl als junge Männer Keine neue Erkenntnis: ältere Frauen haben ein deutlich höheres Unsicherheitsgefühl als junge Männer

14 Maßnahmen nach der Bürgerbefragung Beleuchtung auf öffentlichen Straßen und Plätzen Beleuchtung auf öffentlichen Straßen und Plätzen Selbstbehauptungskurse bei Mädchen und Frauen Selbstbehauptungskurse bei Mädchen und Frauen Sichtbare Polizeipräsenz Sichtbare Polizeipräsenz Jugendspezifische Prävention: Jugendspezifische Prävention:  Zunächst in Klassen, später an allen Grund- und Hauptschulen gewaltpräventive Maßnahmen  Spezielle Kinofilme mit Diskussionen  Ab 2001 Jugendtreff-Gründungen für jugendliche Spätaussiedler, später soziale Betreuungen und Maßnahmen zur Berufsorientierung

15 Befragung Schwetzingen 2004 Kriminalitätsfurcht halbiert (im Vergleich zu bundesweiten und internationalen Rückgängen stärkere Abnahme) Kriminalitätsfurcht halbiert (im Vergleich zu bundesweiten und internationalen Rückgängen stärkere Abnahme) Vermeideverhalten ging deutlich zurück Vermeideverhalten ging deutlich zurück Änderung der subjektiven Problemsicht des Stadtteils Änderung der subjektiven Problemsicht des Stadtteils In einem Stadtteil Problemsteigerung In einem Stadtteil Problemsteigerung Registrierte Kriminalität ist unverändert (nach broken windows-Ansatz nicht erwartungswidrig: Änderung erst langfristig) Registrierte Kriminalität ist unverändert (nach broken windows-Ansatz nicht erwartungswidrig: Änderung erst langfristig)

16 Fazit der Studie Verbrechensfurcht und Sachbeschädigungen lassen sich durch situative Maßnahmen gut beeinflussen Verbrechensfurcht und Sachbeschädigungen lassen sich durch situative Maßnahmen gut beeinflussen Der Lebensstil der Bewohner ist nur schwer zu beeinflussen, jedenfalls sind kurzfristige Erfolge nicht zu erwarten Der Lebensstil der Bewohner ist nur schwer zu beeinflussen, jedenfalls sind kurzfristige Erfolge nicht zu erwarten Aggressions- und Gewaltdelikte werden nicht merklich zurückgedrängt, Abnahme erst zu erwarten, wenn sich Bevölkerungsstruktur und Grad der sozialen Kontrolle ändern Aggressions- und Gewaltdelikte werden nicht merklich zurückgedrängt, Abnahme erst zu erwarten, wenn sich Bevölkerungsstruktur und Grad der sozialen Kontrolle ändern

17 Aktuelle Situation Städtebau und Kriminalprävention - Empfehlungen zur baulichen Prävention: Städtebau und Kriminalprävention - Empfehlungen zur baulichen Prävention:  Verringerung von Tatgelegenheiten  Bauliche Vermeidung von Angstorten  Reduzierung von Kriminalitätsfurcht  Erhöhung der Attraktivität des Wohngebietes  Sofortige Entfernung von Müll und Graffiti  Maßnahmen zum defensible space (Newman 1972)

18 Empfehlungen zur sozialen Prävention Empfehlungen zur sozialen Prävention  Verbesserung der Sozialisationsbedingungen vor allem für Kinder und Jugendliche  Einbeziehung von Bürgern in Entscheidungsprozesse  Soziale Kontakträume  Seniorenbetreuung  Erhöhung informeller Sozialkontrolle

19 Fazit und Kritik Verfolgung situativer Ansätze scheint erfolgversprechend Verfolgung situativer Ansätze scheint erfolgversprechend Die bisherige Zufälligkeit der Arbeit vieler kommunaler Gremien sollte zugunsten einer fundierten Strategie aufgegeben werden Die bisherige Zufälligkeit der Arbeit vieler kommunaler Gremien sollte zugunsten einer fundierten Strategie aufgegeben werden Empirische Überprüfungen nach regionaler Problemanalyse Empirische Überprüfungen nach regionaler Problemanalyse Konzentration (allein) auf städtebauliche Maßnahmen scheint problematisch Konzentration (allein) auf städtebauliche Maßnahmen scheint problematisch

20 Kritik Stadtviertel mit problematischer Sozial- und Kriminalitätsentwicklung bedürfen einer aktiven Strategie der Kriminalprävention, die bauliche Maßnahmen mit spezifischen sozialen Maßnahmen kombiniert Stadtviertel mit problematischer Sozial- und Kriminalitätsentwicklung bedürfen einer aktiven Strategie der Kriminalprävention, die bauliche Maßnahmen mit spezifischen sozialen Maßnahmen kombiniert Erkenntnisse über wirksame präventive Strategien sollten einbezogen werden Erkenntnisse über wirksame präventive Strategien sollten einbezogen werden Neue Konzepte sollten empirisch überprüft werden Neue Konzepte sollten empirisch überprüft werden

21 Vorhandenes empirisches Wissen nutzen und neue Konzepte empirisch prüfen Z.B. Düsseldorfer Gutachten Z.B. Düsseldorfer Gutachten Sherman-Report Sherman-Report Internationale Wirkungsforschungsanalysen Internationale Wirkungsforschungsanalysen

22 +

23 Kriminalprävention Leitlinien wirkungsorientierter Kriminalprävention Düsseldorfer Gutachten

24 Rössner/Bannenberg (Hrsg.) Leitlinien Leitlinien Teil I: Kriminologische Analyse empirisch untersuchter Präventionsmodelle aus aller Welt – 61 Studien Teil I: Kriminologische Analyse empirisch untersuchter Präventionsmodelle aus aller Welt – 61 Studien Teil II: Sherman – Report Preventing Crime: What works, what doesn´t, what´s promising Teil II: Sherman – Report Preventing Crime: What works, what doesn´t, what´s promising

25 Düsseldorfer Gutachten Teil III: Möglichkeiten der präventiven Einwirkung auf Fremdenfeindlichkeit / Antisemitismus und fremdenfeindliche / antisemitische Einstellungen (Wagner, van Dick / Christ, Univ. Marburg) Teil III: Möglichkeiten der präventiven Einwirkung auf Fremdenfeindlichkeit / Antisemitismus und fremdenfeindliche / antisemitische Einstellungen (Wagner, van Dick / Christ, Univ. Marburg) Teil IV: broken windows und das New Yorker Modell – Vorbilder für die Kriminalprävention in deutschen Großstädten? (Laue, Univ. Heidelberg) Teil IV: broken windows und das New Yorker Modell – Vorbilder für die Kriminalprävention in deutschen Großstädten? (Laue, Univ. Heidelberg)

26 Zielsetzung der Untersuchung Was wirkt in der Kriminalprävention? Was wirkt in der Kriminalprävention? Handlungsempfehlungen Handlungsempfehlungen Aufzeigen weiteren Forschungsbedarfs Aufzeigen weiteren Forschungsbedarfs

27 Theoretischer Rahmen Pyramide sozialer Kontrolle Pyramide sozialer Kontrolle Externe und interne Kontrolle Externe und interne Kontrolle Neuere kriminologische Erkenntnisse über Entwicklung und Störfaktoren der Sozialisation Neuere kriminologische Erkenntnisse über Entwicklung und Störfaktoren der Sozialisation

28 Neuere Entwicklungskriminologie Aggressives Verhalten in der Kindheit entsteht durch Interaktion zwischen Problemkindern und Problemeltern Aggressives Verhalten in der Kindheit entsteht durch Interaktion zwischen Problemkindern und Problemeltern Kinder mit Überaktivität, Zornausbrüchen treffen auf gereizte und überforderte Eltern(teile) Kinder mit Überaktivität, Zornausbrüchen treffen auf gereizte und überforderte Eltern(teile) Eltern fehlt Einfühlungsvermögen und Fähigkeit der Konfliktlösung. Zusammentreffen dieser Erziehungspraktiken mit schwierigem Kind leitet beständiges aggressives Verhaltensmuster ein. Eltern fehlt Einfühlungsvermögen und Fähigkeit der Konfliktlösung. Zusammentreffen dieser Erziehungspraktiken mit schwierigem Kind leitet beständiges aggressives Verhaltensmuster ein.

29 Neuere Entwicklungskriminologie 2 Ungünstige Nachbarschaften, Schulen und sich häufende Verhaltensprobleme verschlimmern die Situation Ungünstige Nachbarschaften, Schulen und sich häufende Verhaltensprobleme verschlimmern die Situation Es entwickelt sich langsam und unbemerkt eine Gewalttäter- Persönlichkeit Es entwickelt sich langsam und unbemerkt eine Gewalttäter- Persönlichkeit

30 Perspektiven Bei solchen Problemlagen ist einsichtig, dass nur vernetzte Systeme erfolgreich sein können: Einwirkungen auf Eltern, Kinder, Schule, Umfeld Bei solchen Problemlagen ist einsichtig, dass nur vernetzte Systeme erfolgreich sein können: Einwirkungen auf Eltern, Kinder, Schule, Umfeld Äußere Kontrolle allein ist wirkungslos Äußere Kontrolle allein ist wirkungslos

31 Kriminalprävention Unspezifische Maßnahmen zur Verbesserung der Gesellschafts- und Sozialisationsbedingungen Unspezifische Maßnahmen zur Verbesserung der Gesellschafts- und Sozialisationsbedingungen Spezifische Kriminalprävention – planvoll ausgerichtete Maßnahmen zur Reduktion von Kriminalität Spezifische Kriminalprävention – planvoll ausgerichtete Maßnahmen zur Reduktion von Kriminalität

32 Spezifische Kriminalprävention Maßnahmen zielen auf gefährdete Kinder und Jugendliche in Familie, Vorschule, Kindergarten, Schule und Gemeinde Maßnahmen zielen auf gefährdete Kinder und Jugendliche in Familie, Vorschule, Kindergarten, Schule und Gemeinde Rückfallverhindernde Maßnahmen nach Straftaten; Resozialisierung Rückfallverhindernde Maßnahmen nach Straftaten; Resozialisierung

33 Spezifische Kriminalprävention in Städten und Gemeinden mit positiver Wirkung Interventionsprogramme, die unmittelbar gegen strafbares Verhalten gerichtet sind Interventionsprogramme, die unmittelbar gegen strafbares Verhalten gerichtet sind Soziale Integrationsprogramme, die früh im Kindesalter beginnen oder bei bestimmten Auffälligkeiten ansetzen Soziale Integrationsprogramme, die früh im Kindesalter beginnen oder bei bestimmten Auffälligkeiten ansetzen

34 Interventionsprogramme Offene Thematisierung, strikte Regelanwendung, konzertiertes Entgegentreten, Unterstützung von Opfern und Überwachung gefährlicher Bereiche und typischer Gefahrensituationen zeigen insbesondere bei Gewaltdelikten die besten und deutlichsten Effekte bei der Prävention von Kriminalität Offene Thematisierung, strikte Regelanwendung, konzertiertes Entgegentreten, Unterstützung von Opfern und Überwachung gefährlicher Bereiche und typischer Gefahrensituationen zeigen insbesondere bei Gewaltdelikten die besten und deutlichsten Effekte bei der Prävention von Kriminalität

35 Integrationsprogramme Familien-Interventions-Programme Familien-Interventions-Programme Nachholende Basissozialisation durch geeignete Pflegefamilien und Mentoren Nachholende Basissozialisation durch geeignete Pflegefamilien und Mentoren Es fällt auf, dass die wirksamen Programme gegen Aggressivität + Gewalt entweder sehr früh (Familie) oder in der Schule ansetzen Es fällt auf, dass die wirksamen Programme gegen Aggressivität + Gewalt entweder sehr früh (Familie) oder in der Schule ansetzen

36 Konsequenzen für kommunale Kriminalprävention Gemeinschaftsbezogene + institutionenbezogene Thematisierung von Straftaten, strikte Aufdeckung und Verfolgung unter Einbeziehung aller Betroffenen, Opferunterstützung, integrierende Sanktionen (Wiedergutmachung, Täter-Opfer- Ausgleich, Anti-Aggressivitäts-Training) Gemeinschaftsbezogene + institutionenbezogene Thematisierung von Straftaten, strikte Aufdeckung und Verfolgung unter Einbeziehung aller Betroffenen, Opferunterstützung, integrierende Sanktionen (Wiedergutmachung, Täter-Opfer- Ausgleich, Anti-Aggressivitäts-Training)

37 Kommunale Kriminalprävention Vernetzte problemorientierte Kontrolle der Kriminalität in den verschiedenen sozialen Räumen der Gemeinde zur Stärkung der informellen sozialen Kontrolle (Bürger, Polizei, Sozialeinrichtungen) Vernetzte problemorientierte Kontrolle der Kriminalität in den verschiedenen sozialen Räumen der Gemeinde zur Stärkung der informellen sozialen Kontrolle (Bürger, Polizei, Sozialeinrichtungen) Teilweise Videoüberwachung (hot spots) Teilweise Videoüberwachung (hot spots)

38 Kommunale Kriminalprävention Frühe und intensive Förderung von Kindern und Jugendlichen in Problemfamilien, Mentoren- und Pflegefamilien-Programme Frühe und intensive Förderung von Kindern und Jugendlichen in Problemfamilien, Mentoren- und Pflegefamilien-Programme Spezifische Behandlungsangebote für Problemgruppen (Gewalt, Drogen, Rechtsextreme Gewalttäter) Spezifische Behandlungsangebote für Problemgruppen (Gewalt, Drogen, Rechtsextreme Gewalttäter)

39 Problematische Stadtteile - Probleme Finanzieller Aspekt: Investitionen gerade in problematische Wohnviertel? Finanzieller Aspekt: Investitionen gerade in problematische Wohnviertel? Politischer Aspekt: Furcht vor dem negativen Image – Vermeidung des Begriffs (und damit des Problems) Kriminalität? Politischer Aspekt: Furcht vor dem negativen Image – Vermeidung des Begriffs (und damit des Problems) Kriminalität? Wer trägt die Verantwortung? Wer trägt die Verantwortung?


Herunterladen ppt "Kriminalprävention in sozialräumlicher Perspektive Britta Bannenberg Universität Bielefeld."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen