Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jugendschutz und alkoholische Getränke „Wir handeln verantwortungsbewusst!“ Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Schulungsmodul für Beschäftigte in.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jugendschutz und alkoholische Getränke „Wir handeln verantwortungsbewusst!“ Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Schulungsmodul für Beschäftigte in."—  Präsentation transkript:

1 Jugendschutz und alkoholische Getränke „Wir handeln verantwortungsbewusst!“ Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Schulungsmodul für Beschäftigte in der Gastronomie, im Handel, in Tankstellen u.s.w Stand:

2 für Erwachsene moderater Konsum - aber Punktnüchternheit einhalten (Straßenverkehr, Schwangerschaft, Medikamenteneinnahme) für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre keine alkoholischen Getränke Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Verantwortungsvoller Umgang mit alkoholischen Getränken:

3 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Spannungsfeld Konsum alkoholischer Getränke Erwachsene wenig/moderatKonsum mit Gesundheits- und Genusswert viel/exzessivschädlicher Missbrauch Nutzen und Schaden hängen in erster Linie von der Menge des getrunkenen Alkohols/Ethanol ab!

4 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Spannungsfeld Konsum alkoholischer Getränke Kinder und Jugendliche wenig/moderatKonsum mit Gesundheits- und Genusswert viel/exzessivschädlicher Missbrauch Kindern und Jugendlichen schadet jeglicher Konsum alkoholischer Getränke!

5 Jeder verantwortet für sich Gesundheit und Wohlergehen! Staat und Gesellschaft setzen hierzu den Rahmen. Kinder und Jugendliche benötigen einen besonderen Schutz, u.a. vor den schädlichen Folgen des Alkoholmissbrauchs. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Verantwortung und alkoholische Getränke

6 Alkoholische Getränke (1) In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen 1Branntwein, branntweinhaltige Getränke oder Lebensmittel, die Branntwein in nicht nur geringfügiger Menge enthalten, an Kinder und Jugendliche, 2andere alkoholische Getränke an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Jugendschutzgesetz § 9 - Gesetzestext Teil 1-

7 ( 2 ) Absatz 1 Nr. 2 gilt nicht, wenn Jugendliche von einer personensorgeberechtigten Person begleitet werden. ( 3 )In der Öffentlichkeit dürfen alkoholische Getränke nicht in Automaten angeboten werden. Dies gilt nicht, wenn ein Automat an einem für Kinder und Jugendliche unzugänglichen Ort aufgestellt ist oder in einem gewerblich genutzten Raum aufgestellt und durch technische Vorrichtungen oder durch ständige Aufsicht sichergestellt ist, dass Kinder und Jugendliche alkoholische Getränke nicht entnehmen können. Jugendschutzgesetz § 9 - Gesetzestext Teil 2-

8 unter 16 Jahren: kein Verkauf und kein Konsum von alkoholischen Getränken ab 16 Jahren: Verkauf und Konsum von Bier, Wein, Sekt erlaubt kein Verkauf und Konsum von Spirituosen und Spirituosen-Mixgetränke ab 18 Jahren: Verkauf und Konsum aller alkoholischen Getränke erlaubt Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Jugendschutzgesetz § 9

9 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Jugendschutzgesetz § 9 Unter 16 Jahren Ab 16 Jahren Ab 18 Jahren kein Verkauf und kein Konsum von alkoholischen Getränken Verkauf und Konsum von Bier, Wein, Sekt erlaubt Verkauf und Konsum aller alkoholischen Getränke erlaubt kein Verkauf und kein Konsum von Spirituosen sowie Spirituosen- Mixgetränke

10 Bei Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz können Bußgelder in Höhe von bis zu EUR verhängt werden. Dabei erfolgt ab einer Bußgeldhöhe von EUR ein Eintrag in das Gewerbezentralregister. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Rechtliche Konsequenzen bei Missachtung des Jugendschutzgesetzes

11 Gemeinsame Verantwortung von Politik und Gesellschaft. Besondere Verantwortung vor allem derer, die alkoholische Getränke u.a. an Jugendliche abgeben. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Solange Gesetze nur auf dem Papier stehen, nützen sie wenig!

12 Fehlendes Wissen der Fakten über die Wirkung alkoholischer Getränke Vermindertes eigenes Einschätzungsver- mögen der Folgen des Konsums alkoholischer Getränke/fehlende Erfahrung Bagatellisierung der gesundheitlichen Gefahren, die sich oft erst nach jahrelangem Missbrauch zeigen Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Warum sind Jugendliche besonders zu schützen?

13 „Orientierungsphase“ in der Pubertät Entwicklung einer eigenen Identität mangelndes Selbstvertrauen Zukunftsangst Gruppenzugehörigkeit/-zwang Erwachsenwerden kann mit einer besonderen Hinwendung zu psychoaktiven Stoffen verbunden sein Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Jugendzeit = Testzeit

14 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen von Alkohol/Ethanol Alkohol/Ethanol ist eine psychoaktive Substanz. Alkohol/Ethanol kann ab einer bestimmten Dosis alle Organe und werdendes Leben schädigen. Alkoholmissbrauch hat gesundheitliche (körperliche und psychische) und soziale Schäden zur Folge.

15 Im Gegensatz zum erwachsenen ist der kindliche und heranwachsende Organismus empfindlicher gegenüber den schädigenden Wirkungen des Alkohol. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Jugendliche sind besonders betroffen

16 Alkoholwirkung hängt vom Promillewert (‰) ab: Erwachsene 0,2 - 0,5 ‰: Zustand der Wohlgestimmtheit, Wohlfühlphase Ab 0,5 ‰:Euphorisierung, leichte Beeinträchtigung von Koordinations-, Reaktions- und Sehvermögen 1- 2 ‰:Rauschstadium: erhebliche Beeinträchtigung von Koordinations-, Reaktions- und Sehvermögen, Enthemmung, Stimmungsschwankungen ‰: Betäubungsstadium: Verstärkung o.g. Wirkungen, Reaktionsvermögen minimiert ‰:Lähmungsstadium: Bewusstlosigkeit, Koma Darüber: Atemlähmung, Tod Bei Kindern und Jugendliche fehlen meist diese Stadien. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Akute Wirkungen von Alkohol/Ethanol

17 Ein häufiges „Zuviel“ erhöht das Risiko für körperliche Schäden, wie Lebererkrankungen (Entzündung bis zur Zirrhose) Hirn- und Nervenerkrankungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen/Bluthochdruck Krebserkrankungen Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen des chronischen Alkoholmissbrauchs

18 Die Suchterkrankung selbst mit Kontrollverlust, Toleranzentwicklung und Entzugerscheinungen ist in vielen Fällen „nur“ die Spitze des Eisbergs. Die meisten alkoholbedingten Krankheiten sind Langzeitschäden. Das spätere Erkrankungsrisiko ist bei sehr frühem Missbrauch stark erhöht! Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen des chronischen Alkoholmissbrauchs

19 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen des chronischen Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen Alkohol beeinträchtigt die seelisch-geistige und körperliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen vor allem durch Beeinflussung des Wachstumshormons (verminderte Knochen- und Muskel- entwicklung) Störung wichtiger Kontrollmechanismen des Gehirns

20 Die Gehirnentwicklung ist erst im jungen Erwachsenenalter abgeschlossen. Bis dahin ist das Gehirn empfindlicher gegen schädliche Einflüsse. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen des chronischen Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen

21 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen des chronischen Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen Alkoholmissbrauch ist häufig verbunden mit schwierigen sozialen Bedingungen. Er wirkt sich v. a. in der Jugend negativ aus auf die Lernfähigkeit die Entscheidungsfindung Konzentrationsfähigkeit Kritik- und Urteilsvermögen psychische Stabilität Grundlage folgenschwerer psycho-sozialer Auswirkungen für das Erwachsenenleben

22 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen des chronischen Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen Psycho-soziale Folgen: Gefährdung partnerschaftlicher Beziehungen Vernachlässigung von Schule, Ausbildungs-, Arbeitsplatz Erhöhung der Gewaltbereitschaft Entwicklung von Kriminalität Häufig folgt ein Weg in den sozialen Abstieg. Frühzeitiger Missbrauch erhöht das Risiko für Gesundheitsschäden und Sucht.

23 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen von Alkohol/Ethanol im Körper Blutalkoholspiegel (Promille) entscheidet wesentlich über das Risiko. Er hängt ab von Aufnahme/Verteilung im Körper/Abbau, was individuell beeinflusst wird von Alkoholmenge Körpergewicht Geschlecht Nahrungsaufnahme Abbau Zeitraum

24 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Wirkungen von Alkohol/Ethanol im Körper von Jugendlichen Der Konsum alkoholischer Getränke bewirkt bei Jugendlichen höhere Blutalkoholspiegel wegen des meist geringeren Körpergewichts des verminderten Abbaus von Alkohol in der Leber der bevorzugten Trinkgewohnheit: ohne Essen der bevorzugten Getränke: in alkoholischen Mischgetränken mit viel Kohlensäure und Zucker wird der Alkohol schneller ins Blut aufgenommen

25 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Mädchen und Alkohol Mädchen/junge Frauen sind prinzipiell stärker gefährdet: geringeres Gewicht anderes Muskel-Fett-Verhältnis (weniger Körperwasser) weniger (effektive) Abbaumechanismen Die Alkoholeffekte sind bei Mädchen verstärkt.

26 Alkoholgehalt von 1 Liter Bier 38 g Wein 88 g Spirituosen 264 g Berechnungsgrundlage für Bier4,8 Vol% Wein 11 Vol% Spirituosen33 Vol% Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Alkoholgehalt: Wie viel ist drin?

27 Alkoholgehalt in gängigen Größen 0,2 l Bier 7,6 g Alkohol 0,1 l Wein/Sekt 8,8 g Alkohol 0,02 l Schnaps 5,3 g Alkohol Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Alkoholgehalt: Wie viel ist drin?

28 Widmark-Formel  bei schnellem Trinken und ohne Essen Promille =Alkohol (g) KG (kg) x r Promillewert = Blutalkoholkonzentration KG = Körpergewicht Verteilungsfaktor r = 0,7 (Mann)/0,6 (Frau) Berechnung der Blutalkohol-Konzentration Promille (‰) („Pi mal Daumen“)

29 Widmark-Formel  bei langsamen Trinken und mit Essen Promille ‰ =Alkohol (g) x 0,7 KG (kg) x r Promillewert = Blutalkoholkonzentration KG = Körpergewicht Verteilungsfaktor r = 0,7 (Mann)/0,6 (Frau) Berechnung der Blutalkohol-Konzentration Promille (‰) („Pi mal Daumen“)

30 Trinkverhalten und Alkoholspiegel Alkoholspiegel im Blut Zeit nach: Schwerd, W.: Rechtsmedizin, 5. Aufl 1992, DÄV Köln schnelles Trinken auf leeren Magen Trinken in Kombination mit Mahlzeit langsames Trinken während der Mahlzeit

31 ohne Essen max. Promillewert = 0,7 ‰ nach 2 Stunden : ( – 0,3) = ca. 0,4 ‰ zum Essen max. Promillewert = 0,5 ‰ über 2 Stunden : ( – 0,3) = maximal 0,2 ‰ Promille ‰ : Maximale Blut-Alkoholspitzen „Pi mal Daumen“: 80 kg-Mann trinkt 40 g Alkohol, d.h. ungefähr 0,5 Liter Wein oder 1 Liter Bier oder 0,15Liter Spirituosen Alkohol-Abbau: 1 bis 1,5 ‰ pro Stunde

32 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Vermittlung risikoarmer Konsumgewohnheiten Wenn alkoholische Getränke, dann: am besten zum Essen (vermeidet hohe Blutalkoholwerte) in Kombination mit Wasser (vermeidet hohe Blutalkoholwerte) langsam und moderat (vermeidet hohe Blutalkoholwerte) Vermeiden von binge drinking (Alkoholexzesse) Rauchverzicht (Alkohol verstärkt die Krebs-erzeugenden Stoffe im Tabakrauch) alkoholfreie Phasen praktizieren z. B. ein alkoholfreier Tag pro Woche

33 Eine der risikoreichsten Konsumgewohnheit ist das sog. binge drinking, das vorzugweise von Jugendlichen praktiziert wird. Was ist binge drinking? In einem kurzen Zeitraum wird eine hohe Alkoholdosis konsumiert, etwa 5 alkoholische Getränke unmittelbar hintereinander Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Verantwortungsvoller Umgang mit alkoholischen Getränken: Vermeidung von binge drinking

34 = Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze binge drinking „englische Krankheit“ „Koma-Saufen“ „Wochenend-Trinkexzesse“ „Saufen bis zur Bewusstlosigkeit“ „Rauschtrinken“ „Saufen bis zum Umfallen“ „Kampftrinken“

35 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Verantwortung bei der Abgabe von alkoholischen Getränken Einzelhandel, Tankstellen: Deutliche Hinweise zum Jugendschutz „Wir halten uns dran!“ aushängen Alterskontrolle Merkblatt für die Eltern mitgeben Verweigerung des Verkaufs bei stark angetrunkenen Kunden

36 Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Verantwortung bei der Abgabe von alkoholischen Getränken Gastronomie: Deutliche Hinweise zum Jugendschutz „Wir halten uns dran!“ aushängen Alterskontrolle Verweigerung des Ausschanks an Kinder und Jugendliche Verweigerung des Ausschanks bei stark angetrunkenen Gästen

37 Besteht Unsicherheit über das Alter, ist ein geeigneter Altersnachweis (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) zu verlangen. Können Zweifel über das notwendige Alter nicht ausgeräumt werden, darf das Produkt nicht abgegeben werden. Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Verantwortung bei der Abgabe von alkoholischen Getränken - Alterskontrolle -


Herunterladen ppt "Jugendschutz und alkoholische Getränke „Wir handeln verantwortungsbewusst!“ Alkohol: Verantwortung setzt die Grenze Schulungsmodul für Beschäftigte in."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen