Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

All Copyrights by P.-A. Oster ® LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten 11 Die Anästhesie begleiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "All Copyrights by P.-A. Oster ® LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten 11 Die Anästhesie begleiten."—  Präsentation transkript:

1 All Copyrights by P.-A. Oster ® LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten 11 Die Anästhesie begleiten

2 All Copyrights by P.-A. Oster ® Die Spritzensysteme: - Einmalspritzen aus Kunststoff - Zylinderampullenspritze (Carpulen ® -Spritze)

3 All Copyrights by P.-A. Oster ® - Einmalspritzen aus Kunststoff Eine Einmal-Spritze besteht aus einem Gehäuse und einem darin beweglichen Kolben. Auf dem Kunststoffgehäuse ist zur exakten Volumenbestimmung eine Skala mit Zahlen + Strichen aufgedruckt.

4 All Copyrights by P.-A. Oster ® - Einmalspritzen aus Kunststoff Die Anästhesielösung muss aus einer Ampulle oder Flasche aufgezogen werden.

5 All Copyrights by P.-A. Oster ® Am vorderen Ende des Spritzengehäuses befindet sich der Spritzenkonus, auf den die Kanülen aufgesetzt werden. - Einmalspritzen aus Kunststoff Die Einmalspritzen sind steril in Folie verpackt.

6 All Copyrights by P.-A. Oster ® - Zylinderampullenspritze (Carpulen ® -Spritze) Carpule ist ein markenrechtlich geschützter Name Zylinderampullenspritzen sind Metallspritzen, in die fertige Zylinderampullen eingelegt werden. Zylinderampullen sind fertig mit Anästhesielösung gefüllte Ampullen, die an beiden Enden mit Gummistopfen versehen sind.

7 All Copyrights by P.-A. Oster ® Die Zylinderampullen werden direkt in die dafür vorgesehen Spritzensysteme eingelegt. - Zylinderampullenspritze (Carpulen ® -Spritze) Spezielle Kanülen werden aufgeschraubt, wobei das eine Ende den Gummistopfen durchdringt und die Verbindung zur Anästhesielösung hergestellt wird. Vorteil: Es muss das Anästhetikum nicht erst aus einer Ampulle oder Flasche aufgezogen werden.

8 All Copyrights by P.-A. Oster ® - Kanülen: Kanülen sind steril verpackt und gibt es in verschiedenen Größen und Dicken. Kurze Kanülen werden meist für die Infiltrationsanästhesie verwendet, längere ~ für die Leitung. Bei der Intraligamentären Anästhesie werden besonders dünne Kanülen benutzt. Achtung bei Entsorgung der Kanülen!! Um Verletzungen zu vermeiden nach Gebrauch in die Schutzhülle geben!!

9 All Copyrights by P.-A. Oster ® Durchführung der Lokalanästhesie (LA): Bei Einmalspritzen muss das Anästhetikum aus einer Ampulle aufgezogen werden. Die Ampulle muss am Kopf angesägt und aufgebrochen werden (Zellstoffläppchen verwenden) Nach dem Aufsaugen aus der Ampulle muss die Spritze senkrecht nach oben gehalten werden und die Luft aus dem Zylinder gedrückt werden! Cave: Luftembolie Auch bei dem Carpulensystem sollte auf Lufteinschlüsse geachtet werden.

10 All Copyrights by P.-A. Oster ® Durchführung der Lokalanästhesie (LA): Bevor das Anästhetikum ins Gewebe injiziert wird, muss unbedingt eine Aspiration (Ansaugung) durchgeführt werden, damit man auf keinen Fall das Anästhetikum in ein Gefäß injiziert!!!! Dazu wird der Kolben der Einmalspritze mit der freien Hand zurückgezogen, um durch das entstehende Vakuum Flüssigkeit anzusaugen. Wenn Blut in die Spritze einströmt, hat man in ein Gefäß getroffen > Injektion sofort abbrechen und neu anfangen

11 All Copyrights by P.-A. Oster ® Zylinderampullensystemen Bei den Zylinderampullensystemen ist dafür extra einDaumenring am oberen Ende befestigt, damit man nicht umgreifen muss, um mit der anderen Hand den Kolben zurückziehen zu müssen! Man kann also mit dem Daumen der Injektionshand in diesem Ring den Kolben der Spritze zurückziehen, um zu aspirieren!

12 All Copyrights by P.-A. Oster ® Um Aspirieren zu können, sind am unteren Kolbenschaft drei Häkchen eingebaut, die beim Drehen an demRändelring in den Gummistopfen der Carpule einrasten. Wenn man mit dem Daumen den Kolbenschaft zurückzieht, wird auch der Gummistopfen in der Carpule zurückgezogen und es wird aspiriert!!

13 All Copyrights by P.-A. Oster ® Weitere Gefahren beim Injizieren von Anästhetika: Wir können beim Injizieren auch einen Nerv treffen. Wenn dies geschieht, tritt sofort einReflex auf. Das heißt, das motorisch versorgte Gebiet des Nerven zuckt! Beim Injizieren soll man auch auf Reflexe achten, um auf keinen Fall einen Nerv zu treffen und ihn zu schädigen! Reflexe können auftreten: Zuckungen an der Zunge, an den Lippen und Augenlidern.


Herunterladen ppt "All Copyrights by P.-A. Oster ® LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten 11 Die Anästhesie begleiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen