Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BESTANDSAUFNAHME JUGENDARBEIT Winfried Pletzer 21. Landestagung Gemeinde- Jugendarbeit Schloss Hirschberg 15. April 2015 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BESTANDSAUFNAHME JUGENDARBEIT Winfried Pletzer 21. Landestagung Gemeinde- Jugendarbeit Schloss Hirschberg 15. April 2015 1."—  Präsentation transkript:

1 BESTANDSAUFNAHME JUGENDARBEIT Winfried Pletzer 21. Landestagung Gemeinde- Jugendarbeit Schloss Hirschberg 15. April

2 Winfried Pletzer Bestandsaufnahme Jugendarbeit „Resümiert man verschiedene Befunde zur Kinder- und Jugendarbeit, so zeigen sich einige Entwicklungen, die bei einem einfachen "Weiter so" die Bedeutung und Reichweite der Jugendarbeit eher schwächen als stärken. Manche herkömmliche Formen der Jugendarbeit werden - betrachtet man die, sich teilweise gegenseitig dynamisierenden Entwicklungen im Umfeld des Arbeitsbereiches - vor größeren Umbrüchen stehen. Denn ohne gezielte konzeptionelle (Gegen-) Steuerung werden Teile - zumindest regional - zukünftig in ihrem Bestand gefährdet sein.“ 2

3 Winfried Pletzer Weiterentwicklung und Neuorientierung zur Erhaltung der Zukunftsfähigkeit der Jugendarbeit notwendig Eckpunkte Zukunftsplan Jugend 2013 – 2017 Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, Baden Württemberg > Demografische Entwicklung > Erosion traditioneller Millieus > Entstehung neuer Millieus > Verändernde religiöse Orientierungen > Ungleiche Entwicklungs- und Teilhabechancen > Sich verändernde Schullandschaften > Verkürzung und Verdichtung der Jugendphase > Wachsende Konkurrenzen alternativer Angebote

4 14. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Bestrebungen und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland

5 Winfried Pletzer Veränderungen 1: Strukturen des Aufwachsens > Demografische Entwicklung > Migration

6 Winfried Pletzer 1.1. Herausforderung Demografie Fakt ist: Bevölkerungsentwicklung: Veränderung 2030 gegenüber 2010 in Prozent Abnehmend im ländlichen Raum „Abnehmende „Jugendpopulation“ - 20% der unter 18- jährigen © Winfried Pletzer Daten: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

7

8 Winfried Pletzer Abnahme: in fast allen ländlichen Gemeinden Tws. 35,1 % © Winfried Pletzer

9 Veränderung der „Jugendpopulation“ 2030 gegenüber 2010: Niederbayern Landkreis Regen: Unter 18 Jahren:-17,7%- 24,7% 16 – 19 Jährige:-25,7%- 33,6% !!! Jährige-22,5%- 30,8% 6 – 10 Jährige-14,0%- 24,3% Daten: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

10 Winfried Pletzer Herausforderung Demografie > Auswirkungen > Ausdünnung ländlicher Raum > Veränderung der Schulstrukturen > Veränderung der „Sozialräume“ > Veränderung der Zeitbudgets > Verschlechterung des Angebots © Winfried Pletzer

11 Winfried Pletzer Herausforderung Demografie > Befürchtungen für Jugendarbeit: > Rückgang der Inanspruchnahme > Rekrutierungsprobleme & Kontinuitätsbrüche > Herausforderung für traditionelle Jugendverbände > „Bestandsgefährdungen“ > „Infrastrukturelle Verödungsgefahr“ > Konzeptionelle Anfragen > Politische Anfragen © Winfried Pletzer

12 Winfried Pletzer Das Paradox der Kinder- und Jugendhilfe im demografischen Wandel > „Der demografische Wandel und der damit verbundene Rückgang in der Zahl der jungen Menschen erfordert nicht weniger, sondern mehr Engagement und mehr Investitionen in Kinder und Familien.“ > „Die Geschwindigkeit und die Ernsthaftigkeit, mit der dieser Sachverhalt zur Kenntnis genommen und in konkretes Handeln umgesetzt wird, wird wesentlich über die Zukunftschancen der Städte und Gemeinden, damit aber auch die des jeweiligen Kreises und des Landes entscheiden !“ Dr. U. Bürger, KVJS BW. © Winfried Pletzer

13 Winfried Pletzer 1.2. Herausforderung Migration und „Integration“ > Fakt > Mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund > Heterogene Sozialstrukturen und Sozialmilieus > Anfragen an verbandliche Jugendarbeit: > Homogene Sozialstrukturen, Milieugebunden > Mittelschichtsorientiert, weltanschaulich definiert > Probleme im Zugang zu prekären Zielgruppen > Nötig ist: > Konzeptionelle Öffnung > Neue Organisationsformen für Jugendliche mit Migrationshintergrund und Jugendliche mit prekärem Hintergrund © Winfried Pletzer

14 Winfried Pletzer Veränderungen 2: Blickpunkt Schule > Am stärksten weichenstellendes institutionelles Gefüge des Jugendalters > Ambivalente und spannungsreiche Bedeutung von Schule > Selektion: weiterführende Schule prägend für weiteres Leben > besondere jugendpolitische Herausforderung: soziale Folgen schulischer Misserfolge

15 Winfried Pletzer 2. Herausforderung „Bildungswelten“ > Fakt ist: > Rückgang der Schülerzahl > Expansion der Schulzeiten > Entwicklung der Ganztagesschule > Verdichtung der Schulintensität © Winfried Pletzer

16 Winfried Pletzer 2. Herausforderung „Bildungswelten“ Auswirkungen und konzeptionelle Herausforderungen für die Jugendarbeit > Weniger Teilnehmer/innen > Weniger Zeit = Weniger Jugendarbeit ? > Rekrutierungsproblematik > Bedrohungen durch „Nischen- Randexistenz“ der Jugendarbeit © Winfried Pletzer

17 Herausforderungen „Bildungswelten“ > Position: Jugendarbeit als „Ergänzung und Gegenwelt“ zur Schule > Eigenständiger Charakter > Profilfrage > Position: Jugendarbeit als Kooperationspartner der Schule > Neue Zielgruppen > Bildungscharakter > Milieuerweiterung > Verbindliche Fachlichkeit > Inpflichtnahmen © Winfried Pletzer

18 Winfried Pletzer Konzeptionelle Herausforderungen „Bildungswelten“ Konzeptionelle Herausforderungen für die Jugendarbeit > Will / Kann sich die Jugendarbeit neu erfinden? > Wie bietet Schule die notwendigen Rahmenbedingungen für die Jugendarbeit? > Wie wird sich Jugendarbeit verändern müssen? > Kann das Jugendarbeit strukturell leisten? > Wie wird die Jugendarbeit unterstützt ? > Jugendarbeit als echter Bildungspartner? © Winfried Pletzer

19 Winfried Pletzer Veränderungen 3: Soziale Kluft > Höchst unterschiedliche Voraussetzungen im Heranwachsen > Risikofaktoren: Armut: keine Erwerbstätigkeit der Eltern, keine ausreichenden Schulabschlüsse > Von einem dieser Faktoren jeder dritte junge Mensch betroffen > Bei 3% alle drei Risikofaktoren präsent > Risikokumulation bei Migranten > Armutslagen haben sich teilweise verstetigt > Ökonomische Ungleichheit hat sich auch bei Kindern und Jugendlichen verstärkt

20 Winfried Pletzer Veränderungen 4: Aufwachsen in der Familie > Wichtigstes Soziotop“ des Aufwachsens > Wesentliche Plazierungsinstanz: Türöffner für Freizeitaktivitäten und Bildungsfunktionen > Strukturelle Zerbrechlichkeit und Veränderbarkeit der Rahmenbedingungen > „Verhäuslichung“ > Mehr Erwachsene, weniger Gleichaltrigen- Netzwerke > Zunehmend „betreute“ und „institutionalisierte Kindheit“

21 Winfried Pletzer Veränderungen 5: Öffentlich betreute Kindheit > Verknüpfung von „Familienkindheit“ und „betreuter Kindheit“: > Zunahme außerfamiliärer Betreuung und Bildung bei gleichzeitiger enormer Bedeutung der Familie > Miteinander als Herausforderung > Im Fokus: kindliches Wohlbefinden / Kinder als Subjekte > Bedeutung der Anschluss- Fähigkeit familialer Erfahrungen für institutionelle Bildungsbiographie

22 Winfried Pletzer Von der Jugendarbeit zur „Betreuung“ z.B.: Zunehmender Betreuungsbedarf in den Ferien „Vom Ferienspaß zur Ferienbetreuung“ Für klassische Ferienprogramme: Repertoire und Know- How in der Jugendarbeit (der Gemeinden) vorhanden Problematischer Wandel der Systematik: Von der Freiwilligkeit der Teilnahme zur verbindlichen Betreuungsleistung

23 Winfried Pletzer Veränderungen 6: Blickpunkt Jugend > „Verschiedene Jugendwelten“ > „Multioptionsgesellschaft“ vs. frühe Auslese > Bevölkerungspolitische Marginalisierung vs. arbeitsmarktpolit. Fokussierung > Risikolagen und Belastungen: Armut angestiegen vs. Zunahme ökonomischer Ungleichheiten

24 Winfried Pletzer Fazit: Private und öffentliche Verantwortung in neuen Mischungsverhältnissen > Wandel der Bedingungen privater Verantwortung > Veränderungen auf Seiten öffentlicher Verantwortung „Die Kinder- und Jugendhilfe trägt heute zum Gelingen des Aufwachsens nahezu aller Kinder und Jugendlichen bei und ist als sozialstaatliches Leistungsfeld in der Mitte der Gesellschaft und damit in neuer Verantwortung angekommen.“ > Neue Mischungen, keine Gegensätze

25 Winfried Pletzer Fazit: Aufwachsen in „Öffentlicher Verantwortung“ > Besondere Bedeutung des (Sozial-)Staates: > Staat in umfassender öffentlicher Verantwortung > Privater Sektor: private Verantwortung im öffentlichen Nahraum > Zivilgesellschaft im öffentlichen Raum > Private(r) Markt(wirtschaft) im öffentlichen Raum

26 Winfried Pletzer Abschließende Randbemerkung

27 Winfried Pletzer Kommunale Jugendarbeit: Gesamtzahl unterstellter Mitarbeiter/innen > 1990: 568 Mitarbeiter/innen > 1995: 643 > 2000: 666 > 2005: 623 > 2010: 1002

28 Winfried Pletzer Ca Fachkräfte in der Jugendarbeit > Kommunale Jugendarbeit: 160 > Gemeinde- Jugendpfleger: 210 (prog. 300) > Streetwork/ Mob. Jugendarbeit180 > Bau- Spiel- Abenteuerplätze 150 in 56 Einrichtungen > Offene Jugendarbeit: 2000 in 950 Einrichtungen > Mitarbeiter/innen in Misch- Arbeitsfeldern > Weitere Mitarbeiter/innen in den Jugendringen, Jugendverbänden, weiteren freien Trägern 28

29 Winfried Pletzer Bestandsaufnahme Jugendarbeit „Resümiert man verschiedene Befunde zur Kinder- und Jugendarbeit, so zeigen sich einige Entwicklungen, die bei einem einfachen "Weiter so" die Bedeutung und Reichweite der Jugendarbeit eher schwächen als stärken. Manche herkömmliche Formen der Jugendarbeit werden - betrachtet man die, sich teilweise gegenseitig dynamisierenden Entwicklungen im Umfeld des Arbeitsbereiches - vor größeren Umbrüchen stehen. Denn ohne gezielte konzeptionelle (Gegen-) Steuerung werden Teile - zumindest regional - zukünftig in ihrem Bestand gefährdet sein.“ 29

30 Demografie Soziokultur Zukunftsfähigkeit Jugendverbände

31 Demografie Bildung Soziokultur Integration Zukunftsfähigkeit Offene Jugendarbeit


Herunterladen ppt "BESTANDSAUFNAHME JUGENDARBEIT Winfried Pletzer 21. Landestagung Gemeinde- Jugendarbeit Schloss Hirschberg 15. April 2015 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen