Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Heike Saßmann & Karin Lange Dieses Projekt wird gefördert von:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Heike Saßmann & Karin Lange Dieses Projekt wird gefördert von:"—  Präsentation transkript:

1 Heike Saßmann & Karin Lange Dieses Projekt wird gefördert von:

2 Heike Saßmann & Karin Lange Sitzung 3: Kindern sagen, was sie tun und lassen sollen

3 Heike Saßmann & Karin Lange Sitzung 1: Das Fundament einer vertrauensvollen Beziehung Sitzung 2: Wie Eltern und Kinder ticken Sitzung 3: Kindern sagen, was sie tun oder lassen sollen Sitzung 4: Typische Herausforderungen des Diabetes Sitzung 5: Gewappnet sein Sitzung 6: Individueller Telefonkontakt

4 Heike Saßmann & Karin Lange

5 Einführung Sitzung 3 Wie ist es Ihnen in der letzten Woche mit den Hausaufgaben ergangen? Warum ist Konsequenz in der Erziehung so wichtig? Jede Familie entscheidet selbst, was ein problematisches Verhalten ist oder wann ein Kind etwas anders machen soll. Es gibt für Eltern verschiedene Wege, um konsequent zu handeln – wichtig ist es, keine Angst zu erzeugen!

6 Heike Saßmann & Karin Lange Einführung Sitzung 3 Einige Kinder lernen sehr früh durch Einsicht, akzeptieren Grenzen, übernehmen Pflichten. Liebe, ein gutes Modell sein und Humor sind unbedingt notwendig – aber sie reichen bei den allermeisten Kindern nicht immer aus! Deshalb brauchen Eltern Handwerkszeug/Know-how für schwierige Situationen z. B. Wie verhindere ich, dass mein Kind Dinge tut, die es nicht tun soll? Wie bringe ich es dazu, Dinge zu tun, die es nicht tun will?

7 Heike Saßmann & Karin Lange Kindern sagen, was sie tun oder lassen sollen Erziehungsstrategien sollen helfen, Hilflosigkeit Überreaktion Stress Gewalt zu vermeiden.

8 Heike Saßmann & Karin Lange Kindern sagen, was sie tun oder lassen sollen Wie? Aufmerksamkeit sichern (Blickkontakt, eigene Tätigkeit unterbrechen, mit Namen ansprechen, Körperkontakt herstellen) konkret und positiv formulieren evtl. gar nicht nicht zu viele Anforderungen oder Anweisungen geben

9 Heike Saßmann & Karin Lange Wann? wenn Sie sich sicher sind wenn Sie die Umsetzung überprüfen werden zum richtigen Zeitpunkt wenn die Anweisung realistisch ist Kindern sagen, was sie tun oder lassen sollen

10 Heike Saßmann & Karin Lange Wann sollten Sie sich überlegen, keine Anweisung zu geben bei Kleinigkeiten (z. B. Jammern, Trödeln) wenn Sie etwas stört, es aber bei näherer Betrachtung eher eine Nebensache ist (z. B. wie die Diabetesutensilien weggeräumt werden) dem Verhalten keine Aufmerksamkeit schenken, nicht kommentieren Wann sollten Sie doch etwas anordnen oder anweisen?

11 Heike Saßmann & Karin Lange Wie oft? Bitten Sie Ihr Kind maximal zweimal, damit es Ihre Anweisung ernst nimmt. Kindern sagen, was sie tun oder lassen sollen

12 Heike Saßmann & Karin Lange Und dann? Lassen Sie Ihrem Kind Zeit, damit es Ihrer Aufforderung folgen kann. Ermutigen Sie Ihr Kind konkret für sein Verhalten oder… …lassen Sie eine Konsequenz folgen. Kindern sagen, was sie tun oder lassen sollen

13 Heike Saßmann & Karin Lange Welche Konsequenzen können Sie folgen lassen? natürliche Konsequenzen logische Konsequenzen Abseits Time-out

14 Heike Saßmann & Karin Lange Natürliche Konsequenzen Wenn ein Kind eine Regel oder eine Anweisung nicht beachtet, kann eine natürliche Konsequenz folgen. „Natürlich“ sind Konsequenzen, die sich aus dem Verhalten des Kindes ergeben, sofern Sie als Elternteil nicht eingreifen. z. B. zu spät kommen, etwas vergessen Verzichten Sie darauf, die Konsequenz zu kommentieren, die unangenehmen Folgen reichen aus, um daraus zu lernen.

15 Heike Saßmann & Karin Lange Logische Konsequenzen Wenn ein Kind eine Regel oder eine Anweisung nicht beachtet, können Sie als Eltern eine logische Konsequenz folgen lassen. Eine „logische“ Konsequenz passt zu der jeweiligen Situation. z. B. auf dem Weg zum Sport umkehren, weil das Kind sein Blutzuckermessgerät nicht eingesteckt hat

16 Heike Saßmann & Karin Lange sofort handeln, nicht diskutieren in einem Satz kurz erklären, was das problematische Verhalten ist und welche Konsequenz wie lange folgt wenn möglich, eine zweite „Lernsituation“ zulassen auf Widerstand vorbereitet sein Logische Konsequenzen

17 Heike Saßmann & Karin Lange Übung: Logische Konsequenzen Überlegen Sie, wie für folgende Situationen eine logische Konsequenz aussehen könnte und wie lange diese andauern sollte: Alexander (5) möchte ein Eis essen, will aber vorher seinen Blutzucker nicht messen. Emil (9) will zum Fußballspielen gehen und hat nicht, wie vereinbart, Traubenzucker mitgenommen.

18 Heike Saßmann & Karin Lange Abseits Wenn ein Kind einer Aufforderung nicht nachkommt, soll es sich für kurze Zeit (ca. 2 Minuten) allein oder gemeinsam mit einem Elternteil ruhig am Rande des Geschehens aufhalten. Stellen Sie sicher, dass das Kind in dieser Zeit nicht im Mittelpunkt steht (keine positive oder negative Aufmerksamkeit). Diskutieren Sie Ihre Entscheidung nicht in der Situation.

19 Heike Saßmann & Karin Lange Abseits Besprechen und erklären Sie die Abseitsregeln in einer ruhigen Situation. Sprechen Sie danach nicht mehr über das Problem, sondern beziehen Sie Ihr Kind sofort wieder mit ein oder wiederholen Sie Ihre Aufforderung. Seien Sie auf Widerstand vorbereitet. Wenn Ihr Kind die „Abseitsregeln“ nicht einhält: z. B. dabei bleiben oder Time-out umsetzen Wie kann die Strategie dem Kind vorab erklärt werden? Wie könnten die „Abseitsregeln“ lauten?

20 Heike Saßmann & Karin Lange …damit sich Eltern und Kind beruhigen können …um zu verhindern, dass eine Situation eskaliert (Eltern schreien, schimpfen oder ihre Kinder schlagen) …um sicher zu stellen, dass Eltern konsequent handeln können, ohne psychische oder physische Gewalt anzuwenden …wenn die zuvor eingesetzten Strategien nicht wirkungsvoll waren oder bei massivem problematischen Verhalten der Kinder Time-out

21 Heike Saßmann & Karin Lange Time-out Unterschied zum Abseits: das Kind wird in einen anderen Raum gebracht Der gewählte Raum, sollte bei dem Kind keine Ängste auslösen (nicht der dunkle Keller!). Ihr Kind sollte im Time-out keine positive oder negative Aufmerksamkeit erhalten (d.h. nicht mit dem Kind diskutieren, nicht schimpfen). Ihr Kind soll sich von selbst beruhigen und einen zuvor festgelegten Zeitraum im Time-Out verbringen. kurze Zeitspanne (ca. 2 Minuten) Besprechen Sie vorab mit Ihrem Kind die Regeln.

22 Heike Saßmann & Karin Lange Seien Sie auf Protest vorbereitet. Wenden Sie Time-out nur an, wenn Sie sich ganz sicher sind, dass Sie es auch konsequent umsetzen werden. Überlegen Sie sich eine andere Strategie, wenn Sie Zweifel haben. Warten Sie, bis Ihr Kind sich im Time-out beruhigt hat. Holen Sie sich Unterstützung durch Ihren Partner; planen Sie die Strategie gemeinsam und probieren Sie sie wenn möglich auch gemeinsam aus. Time-out

23 Heike Saßmann & Karin Lange Übung: Konsequenzen umsetzen Ein Elternteil, ein Kind. Ein Elternteil fordert sein Kind auf, zum Katheterwechsel zu kommen. Das Kind befolgt die Aufforderung nicht. Das Elternteil lässt als Konsequenz ein Abseits folgen. Danach wechseln Sie die Rollen.

24 Heike Saßmann & Karin Lange Hausaufgaben zur Sitzung 3 Bitte entwickeln Sie bis zur nächsten Sitzung für ein persönliches Anliegen (eine typische schwierige Situation im Umgang mit Ihrem Kind) passende Anweisungen und wirksame Strategien. Notieren Sie sich dazu einige Stichworte. Arbeitsblatt 8


Herunterladen ppt "Heike Saßmann & Karin Lange Dieses Projekt wird gefördert von:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen