Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Mischung macht‘s! Strategien des Widerstandes am Beispiel der Agrogentechnik Alle Quellen: www.projektwerkstatt.de Herzlich willkommen zu einem kleinen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Mischung macht‘s! Strategien des Widerstandes am Beispiel der Agrogentechnik Alle Quellen: www.projektwerkstatt.de Herzlich willkommen zu einem kleinen."—  Präsentation transkript:

1

2 Die Mischung macht‘s! Strategien des Widerstandes am Beispiel der Agrogentechnik Alle Quellen: Herzlich willkommen zu einem kleinen Eindruck von etlichen Jahren aufregender Proteste mit erstaunlicher Wirkung …

3 In welchen Bereichen wird Gentechnik angewendet? Rote Gentechnik: Medizin Mischvarianten  Lebensmitteltechnik (grün und weiß)  Pharming: GVO produzieren Arzneien Grüne Gentechnik: Landwirtschaft und Lebensmittel Weiße Gentechnik  Industrielle Verfahren (ehemals: graue Gentechnik)  Kriminologische Verfahren Grüne Gentechnik: Landwirtschaft und Lebensmittel

4 Wie und was wird manipuliert? Angeblich… 1.Eigenschaften der Pflanze: Ertrag, Zusammensetzung der Nährstoffe 2.Widerstandskraft gegen Krankheiten/Schädlinge 3.Resistenzen gegen Herbizide: Round-up-Ready und LibertyLink 4.Pflanzen als Reaktoren (Medizin, Industriestoffe) 5.Macht und Kontrolle: Beschränkungen der Nutzbarkeit Manipulationen zwecks Patentierung Doch tatsächlich …  Keine Lebensmittel!  Zwei gv-Konstrukte dominieren  Patentierung und Saatgutkontrolle  Forschen, wofür es Geld gibt …

5 Die Ausgangslage Durchgehend: 80 Prozent dagegen, 6% dafür Ein richtig schlechter Anfang: 1990 in Köln …

6 Trotzdem: Jahrelang immer neue Felder und Fördermittel … warum? 1.Profit & Machtstreben sind überall: Industrialisierung der Landwirtschaft 2.Staatliche Macht:  Geld  Eigene Forschung  Behörden, Sofortvollzug, Polizei, Gerichte 3.Propaganda & platte Mythen:  Propaganda und Tricks: Die Mythen von Hunger, Nachhaltigkeit und Bio-Sicherheit 4.Seilschaften zwischen Behörden, Firmen … Es ist alles vorbei: FINAB, BioOK, AgroBioTechnikum, BioTechFarm, BioSicherheitsprogramm … wie gelang das?

7 Lokal: Infostände, Flyer, Pressearbeit, Schilder, Veranstaltungen Regional: Gentechnikfreie Regionen und Klauseln in Pachtverträgen Überregional: Pressearbeit, Demos, Unterschriftensammlungen, Massenmails und -briefe Viele Aktionen an vielen Orten: Ein breites „Hintergrundrauschen“

8 Schwächen … 1.Überregional: Expertise, Appelle, Lobbyarbeit Eigene Studien, Fachtagungen, Teilnahme an Podien Appelle ohne Druck: Mails, Unterschriften, Demos Gespräche mit den Mächtigen 2.Viel Ruhe an Konfliktorten … mit Ausnahmen Misthaufen, Kartoffelberge, heimliche Feldbefreiungen Kampagnen „Kein Patent auf Leben“, „Gendreck weg!“ 3.Strategische und inhaltliche Schwächen Lücken in Regionen und Verträgen Risikodebatte 4.Ausgrenzungen und Grabenkämpfe Distanzierungen von direkten Aktionen Ausschlüsse aus Bündnissen&Veranstaltungen Angst und Zensur bei Medien Vier entscheidende Stärken: Direkte Aktionen Interessen und Seilschaften aufdecken Deren Texte gegen sie wenden Die Mischung macht‘s! 1 Direkte Aktionen an Konfliktorten: Gegensaat, Feldbesetzungen, Feldbefreiungen und Aktionen vor Firmen, Instituten, Messen usw.

9 1. Gegensaat – die sanfte Verdrängung...

10 2. Besetzung … die Aussaat findet gar nicht erst statt! Phase 1 von 1992 bis ca. 1998: AgrEvo, Monsanto, KWS... Phase 2 ab 2007: Feld- besetzung am AgroBio- Technikum

11 Ein Jahr später … Widerstands-Frühling 2008 Die Kampfansage zu Beginn Sieben Besetzungen, zwei offene und mehrere geheime Feldbefreiungen

12 Gießener Gerstenfeld besetzt 2008, die Erste:

13 Maisfeld in Laase (Wendland) 2008, die Neunte:

14 Hintergrundbild: Gerstenfeldbefreiung in Gießen 3. Feldbefreiung: Aktion nach der Aussaat 2008: Über 50 Prozent der angemeldeten Genfelder fanden nicht statt. FAZ, Welt & Co. beschworen das Ende des Forschungsstandortes Deutschland. Abschreckung: 6 Monaten Haft für Feldbefreiung. Aber der Protest ging weiter … 2009: Mehrere Besetzungen, viele Befreiungen 2010: Neue Aktionen, weniger Felder 2011: Viele Aktionen und der „Genickbruch“ (Zitat Uwe Schrader) im Juli 2012: Die „Falle“ des LKA Sachsen-Anhalt Dann war Schluss … 2 Interessen und Seilschaften enttarnen!

15 Monsanto auf Deutsch Kampagne zu den Gentechnik-Seilschaften Anlass: „Monsanto. Mit Gift und Genen“ Frühjahr 2009: Recherche Ab Sommer 2009: Broschüre, Ton-Bilder- Schau und Aktionen … später das Buch Abwehr bei den Platzhirschen: Keine Verteilung durch Bundes-Umweltverbände Keine Förderungen, z.B. GEKKO-Stiftung lehnte ab: „wird in Eurem Umfeld sicherlich eine sehr interessierte Leserschaft finden“ Gen-Ethischer Infodienst (GID) lehnte Beilage ab: „nicht wirklich klar, was der zusätzliche Nährwert der Broschüre ist“ Großhändler lehnte Verteilung an Naturkostläden in Nordrhein-Westfalen ab: „In der Broschüre geht es ja nicht um Gentechnik, sondern auch um Gesellschaftliches. So etwas verteilen wir nicht.“ Mitglieder- oder Spendenwerbebrief als Antwort Hunderte Male: Blicke hinter die Kulissen … Veranstaltung 2010 im Edeka-Markt von Ostrach (Allgäu) Gesamtvortrag auf DVD (2 Stunden) am Büchertisch 3 Neben eigenen Studien und Argumenten: Die Texte der anderen Seite nutzen!

16 „Die Möglichkeiten, eine Pflanze durch gentechnische Veränderungen zu verbessern, sind gering. Dies ist einer Reihe von Ursachen geschuldet. So lassen sich die Effekte eines spezifischen Gens auf das Wachstum der Pflanze, deren Entwicklung und Reaktionen auf die Umwelt nicht genau vorhersagen. Dazu kommen die geringe Erfolgsrate bei der gentechnischen Manipula- tion, der Mangel an präziser Kontrolle über das Gen, sobald es in das Genom eingebaut worden ist, und andere ungewollte Effekte, die mit dem Geschehen bei der Gentransformation und dem Verfahren der Zellkultur zusammenhängen.“ … sagt: Monsanto selbst! Uwe Schrader, Chef beim Lobbyverein InnoPlanta und FDPler: Gentechnikboom wegen … „Aussicht, in dem stagnierenden Pflanzenschutzmittelmarkt durch Anwendung der Pflanzenbiotechnologie Positionsverbesserungen zu erzielen“ Thomas Deichmann (Pressesprecher von BASF Plant Science): „Die Menschheit hat kein Recht auf einen konstanten Meeresspiegel.“

17 Beispiel: Mäuseschutzzaun … Entlarvend: Der Blick auf die Felder … Beispiel: Gengerstefeld …

18 Das und viel mehr... Zum Beispiel Gerichtsprozesse: Der Anfang: Erklärungen, Anträge, Vernehmungen … aber immer eine Strafe! Kampf um rechtfertigenden Notstand Aber immer besser und schließlich: Der Prozess um Gatersleben … Revision und das Ende der Bestrafungen Hilfe zur Selbsthilfe: Trainings und Seminare Alles zusammen wirkte: Gentechniklobby im Rückwärtsgang

19 Die Reaktionen: Erst Jammern, … Einstweilige Verfügungen Uni sperrt kritische Seiten auf Rechnern Hausverbot an der Uni Gießen Ausladung InnoPlanta-Treffen Veranstaltungsverbote an der Uni Rostock Demonstration pro Agrogentechnik … dann Panik: Verbotsanträge gegen Vortrag und Bücher „Fahndungsplakate“ an Versuchsfeldern Kurz vor Bücherverbrennung und Ver- gasung? Vergleiche mit Nazideutschland

20 DLG-Feldtage in Bernburg

21 Aus und vorbei …

22 Ich fasse zusammen: Die Mischung macht‘s! Bunte Vielfalt an Protestformen Unabhängig bleiben oder werden! Aktions-Knowhow aneignen! Werden kreativer, mutiger, offensiver: Bei Inhalten und Aktionsformen! Sucht die Auseinandersetzung an den Konfliktorten! Das Neue gestalten. Zum Beispiel: Solidarische Landwirtschaft S e i d u t o p i s c h. W i r b r a u c h e n e i n e h e r r s c h a f t s f r e i e W e l t !

23 Aus Wut einen bunten Widerstand formen! Konfliktorte in den Mittelpunkt stellen: Standorte, Behör- den, Geldgeber, Firmenzentralen, Veranstaltungen … Erregungskorridore schaffen. Klare Positionen beziehen. Radikalität kommt gut an! Direkte Aktion wagen! Mehr Entschlossenheit, inhaltliche Schärfe und mehr Miteinander eines bunten Widerstandes unterschiedlicher Wege und Methoden! Ende Ähmm, tschuldigung... noch ein bisschen die Werbung: KnowHow aneignen durch Seminare&Trainings! (www.vortragsangebote.de.vu) Ton-Bilder-Schauen überall: Im Original oder von DVD! Den neuen Film „Aufstieg und Fall der Agrogentechnik am Beispiel von Mecklenburg-Vorpommern“ zeigen, kommentieren, ab Mai mit öffentlicher Vorführfassung … DVD schon am Büchertisch! Bücher und Informationsmaterial am Büchertisch und unter Preise siehe Schild. Wer weniger hat, zahlt nach Selbsteinschätzung!

24 Film „Aufstieg und Fall der Agro-Gentechnik am Beispiel von Mecklenburg-Vorpommern“ Auf DVD (Büchertisch und


Herunterladen ppt "Die Mischung macht‘s! Strategien des Widerstandes am Beispiel der Agrogentechnik Alle Quellen: www.projektwerkstatt.de Herzlich willkommen zu einem kleinen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen