Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGÄNGE des bfi Wien PIT Excel im PROJEKTMANAGEMENT.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "FACHHOCHSCHUL-STUDIENGÄNGE des bfi Wien PIT Excel im PROJEKTMANAGEMENT."—  Präsentation transkript:

1 FACHHOCHSCHUL-STUDIENGÄNGE des bfi Wien PIT Excel im PROJEKTMANAGEMENT

2 Seewald, NigitschFolie 2 Datums- und Uhrzeitfunktionen pExcel speichert Datumswerte als fortlaufende Zahl der Tage seit dem (entspricht der Zahl 1) pExcel speichert Uhrzeitangaben als Dezimalbrüche, da sie als Bruchteile eines Tages angesehen werden können (12:00 = 0,5 oder 18:00 = 0,75) pDatums- und Uhrzeitangaben sind Werte und können in Berechnungen verwendet werden

3 Seewald, Nigitsch Datumsfunktionen pTag(Datum)gibt den Tag als Zahl zurück pMonat(Datum)gibt den Monat als Zahl zurück pJahr(Datum)gibt das Jahr als Zahl zurück pDatum(Jahr;Monat;Tag)erstellt ein Datum pWochentag(Datum)gibt den Wochentag zurück (1 = Sonntag, 2 = Montag...) pTEXT(Datum;“TTT“) gibt den Wochentag zurück (Mo, Di, Mi, etc.) pHeute()gibt das aktuelle Datum zurück pJetzt()gibt das aktuelle Datum samt Uhrzeit zurück pMonatsende(Datum;Monate) gibt das Monatsende als Zahl zurück, das eine bestimmte Anzahl von Monaten vor/nach dem Datum liegt. pStrg + PunktTagesdatum (absolut) pDatedif(startdatum;enddatum;Einheit) berechnet Differenzen zwischen 2 Datumswerten in der angegebenen Einheit („y“, “m“, “d“) Hinweis: startdatum muss kleiner enddatum sein! pArbeitstag(startdatum;tage;freitage) gibt das Datum des nächsten (oder zurückliegenden) Arbeitstages an durch die Addition oder Subtraktion von Tagen zu einem Startdatum unter eventueller Berücksichtigung von Freitagen (Matrix).

4 Seewald, NigitschFolie 4 Uhrzeitfunktionen pSekunde(Uhrzeit)gibt die Sekunde als Zahl zurück pMinute(Uhrzeit)gibt die Minute als Zahl zurück pStunde(Uhrzeit)gibt die Stunde als Zahl zurück pZeit(Stunde;Minute;Sekunde)erstellt eine Uhrzeit pStrg + Doppelpunktaktuelle Uhrzeit (absolut)

5 Seewald, NigitschFolie 5 Die Wenn- Funktion pGibt eine Wahrheitsprüfung an, die durchgeführt werden soll pSyntax: Wenn(Kriterium; Dann_Wert; Sonst_Wert) pFür komplizierte Bedingungen können Wenn- Funktionen verschachtelt werden. mExcel 2003: 7 Ebenen mExcel 2007(2010): 64 Ebenen

6 Seewald, Nigitsch UND / ODER Funktion pUnd (Bed.1, Bed.2,…, Bed.255) gibt wahr zurück, wenn alle Bedingungen wahr sind. pOder(Bed.1, Bed.2,…, Bed.255) gibt wahr zurück, wenn zumindest eine Bedingung wahr ist. Beispiele: und(1>2;2<3) liefert falsch und(1>0;8/4=2) liefert wahr oder(1<0;8/4=2) liefert wahr oder(1=2;4/0,5=2) liefert falsch

7 Seewald, NigitschFolie 7 Matrixfunktionen I pSuche von Werten in Nachschlagetabellen pVERGLEICH sucht einen Wert in einer Matrix gibt die Zeilennummer zurück, in der der Wert gefunden wurde pINDEX gibt einen Wert zu einer bestimmten Zeile aus einer bestimmten Spalte einer Matrix zurück

8 Seewald, NigitschFolie 8 Matrixfunktionen II pSVERWEIS sucht in der am weitesten links gelegenen Spalte einer Tabelle nach einem Wert und gibt in der gleichen Zeile einen Wert aus einer angegebenen Spalte zurück pWVERWEIS Sucht in der obersten Zeile einer Tabelle nach einem Wert und gibt in der gleichen Spalte einen Wert aus einer angegebenen Spalte zurück

9 Seewald, NigitschFolie 9 Matrixfunktionen III pVERGLEICH (Suchkriterium;Suchmatrix;Vergleichstyp) pINDEX (Matrix;Zeile;Spalte) pSVERWEIS (Suchkriterium;Matrix;Spaltenindex;Bereich_Verweis) pWVERWEIS (Suchkriterium;Matrix;Zeilenindex;Bereich_Verweis)

10 Seewald, NigitschFolie 10 Matrixfunktionen IV pBEREICH_VERWEIS ist ein logischer Wert, der angibt, ob eine genaue oder ungefähre Suche stattfinden soll pWAHR oder 1 (= Standard) der größte Wert, der kleiner oder gleich dem Suchkriterium ist, wird zurückgegeben Die Suchmatrix muss sortiert sein! pFALSCH oder 0 das genaue Suchkriterium wird gesucht

11 Seewald, NigitschFolie 11 Daten filtern I pBeim Filtern werden nur jene Daten einer Tabelle angezeigt, die bestimmte Kriterien (Suchbedingungen) erfüllen. pAutofilter pSpezialfilter

12 Seewald, NigitschFolie 12 Daten filtern II pTeilergebnis(Funktion; Bezug) pFunktion ist eine Zahl von 1 bis 11, die festlegt, welche Funktion in der Berechnung des Teilergebnisses verwendet werden soll. m1... Mittelwert m2... Anzahl m3... Anzahl2 m4... Max m5... Min m6... Produkt m7... Stabw m8... Stabwn m9... Summe m10... Varianz m11... Varianzen

13 Seewald, NigitschFolie 13 Daten filtern III pDatenbankfunktionen pFühren Rechenoperationen (summieren, zählen, Maximum(Minimum) ermitteln,…) mit Werten einer Spalte eines Tabellenblattes (oder Datenbank) durch, die bestimmten Kriterien entsprechen. pDBSumme(Datenbank, Feld. Kriterien) pDBAnzahl(Datenbank, Feld. Kriterien) pDBAnzahl2(Datenbank, Feld. Kriterien) pDBMAX(Datenbank, Feld. Kriterien) pDBMIN(Datenbank, Feld. Kriterien) p…. pund weitere Datenbankfunktionen.

14 Seewald, Nigitsch Bedingte Formatierung Folgende Fragestellungen werden oft an Daten gestellt: pwer hat den größten Umsatz getätigt oder mehr als x-Euro verkauft? pVerteilungen der Daten z.B. nach Alter oder Temperatur etc. pMaximal- und Minimalwerte oder Werte außerhalb des Durchschnitts pAnzeige der besten bzw. schlechtesten Werte (Noten, Medizin, etc.) Mit Hilfe von bedingten Formatierungen können Daten nach bestimmten Kriterien auf unterschiedliche Art und Weise visualisiert werden. Formatierungen können auf bestimmte Zellinhalte des aktuellen Tabellenblattes angewandt werden, in manchen Fällen auch auf andere Tabellenblätter derselben Arbeitsmappe, nie aber auf externe Bezüge! Sie können nach Format (einschließlich Zellen- und Schriftfarbe) sortieren und filtern, und zwar unabhängig davon, ob die Zellen manuell oder bedingt formatiert wurden. Folie 14


Herunterladen ppt "FACHHOCHSCHUL-STUDIENGÄNGE des bfi Wien PIT Excel im PROJEKTMANAGEMENT."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen