Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

@ Der Internetnutzer Ein Referat von: Anita Grund Bettina Maisch Simone Kuschnik Vanessa Schmoranzer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "@ Der Internetnutzer Ein Referat von: Anita Grund Bettina Maisch Simone Kuschnik Vanessa Schmoranzer."—  Präsentation transkript:

1 @ Der Internetnutzer Ein Referat von: Anita Grund Bettina Maisch Simone Kuschnik Vanessa Schmoranzer

2 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Internet Benutzer - Internationaler Vergleich USA Japan GB Deutschland Kanada Australien Frankreich Sweden Italien CIA: 7,14 Mio GfK: 12 Mio deutsche User! Zahlenwerte

3 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick 49% 66% 51% 35% 0% 20% 40% 60% 80% MännerFrauen Jahre4. Welle Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = Geschlechterverteilung 6,5 Mio 3,4 Mio Zahlenwerte

4 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick 10% 17% 19% 28% 26% 27% 22% 18% 23% 10% 0% 10% 20% 30% 40% J J J J J. Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = ,7 Mio 2,8 Mio 2,6 Mio 1,8 Mio 1,0 Mio Altersstruktur Jahre4. Welle Zahlenwerte

5 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick 41% 19% 38% 40% 11% 20% 10% 22% 0% 10% 20% 30% 40% 50% HauptschuleMittlere ReifeAbiturStudium Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = ,9 Mio 3,9 Mio 2,0 Mio 2,2 Mio Schulbildung der Internetnutzer Jahre4. Welle Zahlenwerte

6 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick 8% 7% 15% 12% 17% 13% 14% 13% 9% 12% 13% 21% 0% 5% 10% 15% 20% 25% unter Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = ,7 Mio 1,2 Mio 1,3 Mio 1,3 Mio 1,2 Mio 2,1 Mio Haushaltsnettoeinkommen der Internetnutzer Jahre4. Welle Zahlenwerte

7 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick 26% = 1,8 Mio 14% = 1.0 Mio 23% = 1,6 Mio 13% = 0,9 Mio 25% = 1,7 Mio KlickerGameboyProfiPraktikerNews- Freak Quelle: G&J 1998 Nutzerprofile Zahlenwerte

8 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Der News Freak Umfassende Nachrichten-Versorgung aus dem Netz  25% = 1,7 Mio der Internet Nutzer  Alterschwerpunkt bei den Jährigen  überwiegend berufstätig  in leitenden Positionen tätig  gehobenes Bildungs- und Einkommensniveau  Nutzungsschwerpunkt liegt im Nachrichten-Bereich  von den restlichen Bereichen interessieren ihn die professionellen Angebote  durchschnittliche Nutzungsdauer pro Sitzung: 74 Minuten Zahlenwerte

9 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Der Klicker Per Klick durch die ganze Welt des Internet  26% = 1,8 Mio der Internet Nutzer  hinsichtlich der demographischen Struktur dem Internet Nutzer insgesamt vergleichbar  mit leichten Tendenzen zu den gehobenen Altersklassen  mit 41% überdurchschnittlich hoher Frauenanteil  kein Nutzungsschwerpunkt feststellbar, alle vier Bereiche  durchschnittliche Nutzungsdauer pro Sitzung: 66 Minuten Zahlenwerte

10 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Der Praktiker Das Internet als Hilfsmittel im Alltag  13% = 0,9 Mio der Internet Nutzer  in allen Altersklassen vertreten, mit Schwerpunkt Altersgruppen ab 40 Jahre  berufstätig  Bildung und berufliche Position ähnlich wie in der gesamten Nutzerschaft  eher gehobenes Einkommensniveau  Nutzungsschwerpunkt bei Angeboten mit unmittelbaren Alltagsbezug (z.B. Wetter und Verkehr)  außerdem relativ starkes Interesse am Nachrichtenbereich  durchschnittliches Nutzungsdauer pro Sitzung: 81 Minuten Zahlenwerte

11 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Der Profi Geschäfte im Internet  23% = 1,6 Mio der Internet Nutzer  Altersschwerpunkt bei den Jährigen  überwiegend berufstätig  deutlich überdurchschnittlich in leitenden Positionen tätig  sehr hohes Bildungs- und Einkommensniveau  Nutzungsschwerpunkt im professionellen/kommerziellen Bereich  die restlichen Bereiche werden nicht sehr intensiv genutzt  durchschnittliche Nutzungsdauer pro Sitzung: 68 Minuten Zahlenwerte

12 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Der Gameboy Junge Nutzer mit Spaß am Entertainment  14% = 1,0 Mio der Internet-Nutzer  überdurchschnittlich junge Nutzer (14-25 Jahre)  somit noch in der Ausbildung  entsprechend niedriges Bildungs- und Einkommensniveau  Nutzungsschwerpunkt im Entertainmentbereich (Chat, Spiele, etc.)  die restlichen drei Bereiche werden aber relativ intensiv genutzt  durchschnittliche Nutzungsdauer pro Sitzung: 92 Minuten Zahlenwerte

13 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Wie kommt man zu Nutzerdaten? Reaktiver Datenerhebung  Dem Surfer ist bewußt, daß er untersucht wird (Telefon- oder Face-to-Face Interviews, Online-Fragebögen oder ausgewiesenen Experimenten im Web) Nicht-reaktiver Datenerhebung  Dem User ist nicht klar, daß sein Verhalten automatisch erfaßt wird (Aufzeichnen und Auswerten von Logfiles oder Analyse der Kommunikation in Newsgroups) Datenerhebung

14 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Die verschiedenen Instrumente Reaktiv  Marktforschung –klassische MaFo durch Face-to-Face-/Telefon-Interviews –Internet MaFo durch Online Fragebögen  Online-Panel Nicht-reaktiv  User-/Webtracking Datenerhebung

15 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Reaktiv = Marktforschung Face-to-Face- und Telefon-Interviews (GfK Online Monitor)  mit Anspruch auf repräsentativen Querschnitt  nur 14 bis 59 Jährige werden befragt Online Befragung (W3B von Fittkau & Maas)  nicht repräsentativ  Verfahren beruht auf freiwilliger Selbstauswahl, d.h. Fragebögen werden primär Männer jüngeren oder mittleren Alters ausgefüllt Nachteil führen zu verzerrten Prognosen Vorteil können Trends und Stimmungs-bilder in kürzester Zeit sichtbar machen Datenerhebung

16 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblickDatenerhebung Online Panel Was ist das überhaupt?  Eine Panel-Studie im klassischen Sinne ist eine Längsschnitt- untersuchung mit gleichbleibenden Untersuchungseinheiten  OP's bestehen aus einem Kreis von Personen, die sich bereit erklärt haben, wiederholt an online Untersuchungen teilzunehmen.  Aus deren Surfverhalten werden Visits hochgerechnet und Rückschlüsse auf das allgemeine Surf-Verhalten gezogen. Vorteile  Forschungsfragen können relativ schnell und preiswert erstellt und bei Bedarf verändert werden  Ergebnisse jederzeit abgerufen werden Nachteile  große Sites deutlich überrepräsentiert  kleine Sites werden infolge der geringen Panelwerte oft schlechter vermarktet

17 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick User-/Webtracking  Webtracking ist ein Verfahren, mit dem die Werbewirksamkeit eines Internetauftritts, also einer Website gemessen werden kann.  Informationen sammeln durch: –Cookies –Aufzeichnen und Auswerten von Logfiles Datenerhebung

18 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Cookies  Informationskrümel in einer Textdatei  dient als elektronischer Merkzettel  hält benutzerspezifische Daten fest: –wie oft und wann wurde die Website besucht –codierte Informationen über Kaufvorlieben/Interessen –codierte Kundeninformationen (Name, Adresse, Kunden- nummer)  notwendig um Navigationspfade des Surfers festzuhalten  können vom Anbieter nach einem Surf-/Bestellvorgang automatisch gelöscht werden Datenerhebung

19 Der Internetuser

20

21 @ ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Logfiles Datei mit allen erfaßbaren Daten der Nutzer einer Website  Was steht in einem Logfile-Eintrag? dial provider.net - - [2/Sep/1997:19:54: ] "GET /html/updates.htm HTTP/1.0" "http://www.excite.com/Titles?qt=%22Webdesign+service +release+2%22&col=New+Search&oq=%22service+release+2%22 &sv=N4&lk=ip-noframes&nh=10" "Mozilla/4.01 [en] (Win95; I)"  Was kann daraus gelesen werden? –IP-Adresse –Datum –Uhrzeit des Zugriffs –Browser Typ –vorherig besuchte Website –Name der angeforderten Dateien Datenerhebung

22 Der Internetuser

23 @ ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Gründe des Datensammelns Nicht mehr nur:  dort fischen wo die größten Fische sind Sondern auch:  den für den Fisch schmackhaftesten Köder zur richtigen Zeit am richtigen Ort anbieten Datenerhebung

24 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Beschreibung des Begriffs „Electronic Commerce“  Electronic Commerce ist die über Telekommunikationsnetzwerke elektronisch realisierte Anbahnung, Aushandlung und Abwicklung von Geschäftstransaktionen zwischen Wirtschaftssubjekten. Dies kann im einfachsten Fall den Austausch von -Nachrichten bedeuten.  Fortgeschrittene Formen sind der Bereich des Internet bzw. des World Wide Web-basierten Electronic Commerce.  Electronic Commerce umfaßt darüber hinaus auch alle unterstützenden Aktivitäten, Zugriffs-, Abrechnungs-, Sicherheits-, Verzeichnis- und Empfehlungsdienste, mit dem Ziel den Handel mit Informationen, Gütern und Dienstleistungen für alle beteiligten Marktparteien im umfänglichsten Falle über alle Markttransaktionsphasen elektronisch zu ermöglichen. E-Commerce

25 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Nutzenpotentiale KostenKosten Beschaffung F&E Produktion Lagerhaltung Marketing/Vertrieb Verwaltung Kundendienst.... Kostenein- sparung ZeitZeit Entwicklungs- zeiten Durchlauf- zeiten Abwicklungs- zeiten... Zeitein- sparungen AbsatzAbsatz Kontinuierliche Marktpräsenz Neue Kunden Neue Produkte/ Neue Märkte Internationale Markterschließung... Steigerung des Absatzpotentials WettbewerbWettbewerb Kooperation Differenzierung... Verbesserung der Wettbewerbs- situation KundenKunden Kundenservice Kundenbindung One-to-One- Marketing Individualisierte Produkte (Customization) Entertainment- Shopping.... Verbesserung der Kunden- orientierung E-Commerce

26 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Beschreibung des Begriffs Business-to-Business  Das Spektrum von Electronic Commerce-Anwendungen reicht von Lieferung und Bezahlung bis hin zu Servicediensten und Konzepten wie kooperativer Entwicklung von Produkten oder Schaffung von elektronischen Märkten. E-Commerce

27 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Business-to-Business Entwicklung entlang der Wertekette Eingangslogistik Elektronische Lieferanten- beziehung auf Basis von Extranets, etc. Marketing/VertriebHomepage,Online-Katalog,Online-ShopAusgangslogistikOnline-Vertrieb,Trackingsysteme,etc.Kundendienst Elektronischer Pre- und After- Sales-Service, etc. E-Commerce

28 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Business-to-Consumer Eine Beschreibung des Begriffs  Schwerpunkt des Bereiches Business-to-Consumer sind Marketingaktivitäten und Anwendungen die sich direkt an den Endverbraucher wenden. E-Commerce

29 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Videos herunterladen Livemusik hören Erotik- angebote Musik herunterladen Einkaufen/ Shoppen lokale/regionale touristische Angebote Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = 100 0,2 Mio 0,4 Mio 0,1 Mio 0,9 Mio 0,4 Mio 0,5 Mio E-Commerce Inhaltliche Orientierung der Internet-Nutzung (Index und Mio.)

30 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Dienstl. d.Stadtverw. Produkt- information Gesund- heitstipps Verkehrs- infos Videos ansehen Weltnach- richten Veranstaltungs- kalender 0,4 Mio 1,0 Mio 0,3 Mio 0,5 Mio 0,3 Mio 2,1 Mio 1,1 Mo Inhaltliche Orientierung der Internet-Nutzung (Index und Mio.) E-Commerce Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = 100

31 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Kosmetik- produkte SportartikelGeschenk- artikel PC-/ Videospiele BücherKleidung/Schuhe 0,1 Mio 0,2 Mio 0,2 Mio 1,2 Mio 0,5 Mio 0,2 Mio Meistgekaufte Produkte (Index und Mio.) E-Commerce Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = 100

32 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Unterhaltungs- elektronik Haushalts- artikel LebensmittelCDsTelekommuni- kations- produkte Computer/ Software 0,2 Mio 0,1 Mio 0,5 Mio 0,1 Mio 0,5 Mio 0,2 Mio Meistgekaufte Produkte (Index und Mio.) E-Commerce Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = 100

33 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick AuktionenTelekommuni- kationsdienst- leistungen Andere Bankdienst- leistungen Versandkauf- häuser ImmobilienBuchung Bahn-/ Flugtickets 0,1 Mio 0,7 Mio 0,2 Mio 0,1 Mio 0,5 Mio 0,8 Mio Meistgenutzte Dienstleistungen (Index und Mio.) E-Commerce Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = 100

34 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Hotel- Buchung Auto- vermietung Regionaler Kleinanzeigen- markt Online- Banking Reise- buchung Versicherungen 0,2 Mio 0,3 Mio 2,3 Mio 0,4 Mio 0,6 Mio 0,1 Mio Meistgenutzte Dienstleistungen (Index und Mio.) E-Commerce Entwicklung Herbst 1998/Frühjahr 1999, Index Herbst 1998 = 100

35 Die Problemfelder des Electronic Commerce werden überwunden Electronic Commerce wird zur Selbstver- ständlichkeit Electronic Commerce wird die Gesellschaft verändern Die Umsätze im Electronic Commerce werden rapide zunehmen Electronic Commerce wird die Unternehmen verändern E-CommerceZahlenwerteDatenerhebungV-CommunityAusblick Der Internetuser

36 @ ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Virtuelle Gemeinschaft - virtual community  „Kommunikation von vielen für viele“  Menschen, die im Internet mit Personen kommunizieren, mit denen sie durch gleiche Interessen und Bedürfnisse verbunden sind  Kommunikation (Chat, Mailingliste, Newsgroup)  Entwicklung persönlicher Beziehungen  multiple Identitäten möglich V-Community

37 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Vier Grundbedürfnisse (nach Hagel und Armstrong)  Interessen pflegen  zwischenmenschliche Beziehungen  Phantasie ausleben  Geschäfte abwickeln V-Community

38 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Konzentration potentieller Zielgruppen  gezielte Werbung  gezielter Verkauf  Marktanalyse durch vorhandene Nutzerprofile V-Community

39 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Machtverlagerung auf den Kunden  Anhäufung von Kaufkraft  verbesserter Informationszugang der Konsumenten  Auswahl an Anbietern V-Community

40 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Einnahmequelle  für bestehende Unternehmen, die ihre Zielgruppe zu kaufwilligen Communities zusammenschweißen  für den Organisator einer Virtuellen Gemeinschaften –(Gebühren) –Werbe- und Provisionseinnahmen V-Community

41 Cycosmos Der Internetuser

42 @ ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Ausblick.... vielleicht so? (Hier folgte ein Ausschnitt aus dem Film „Disclosure“ mit Michael Douglas und Dami Moore. Der Plot zeigt Michael Douglas, der mittels VR-Brille und -Handschuh einem virtuellem Raum Dokumente agiert. Ausblick

43 @ Der Internetuser ZahlenwerteDatenerhebungE-CommerceV-CommunityAusblick Ausblick... oder doch ganz anders? Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Ausblick


Herunterladen ppt "@ Der Internetnutzer Ein Referat von: Anita Grund Bettina Maisch Simone Kuschnik Vanessa Schmoranzer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen